> > > > Apple MacBook Air: Leichter zu reparieren, aber nicht aufrüstbar

Apple MacBook Air: Leichter zu reparieren, aber nicht aufrüstbar

Veröffentlicht am: von

macbookair2018Zuletzt waren Apples MacBooks vor allem ein Synonym für schlecht reparierbare Notebooks. Der Einsatz von viel Kleber sowie der Aufbau im Inneren erschweren beispielsweise beim MacBook Pro den Wechsel verschiedener Komponenten. Beim neuen MacBook Air mit Retina Display scheint Apple einen anderen Weg gehen zu wollen, wie der Teardown von iFixit zeigt. Das Unternehmen macht es Nutzern aber immer noch schwer.

Erst vor wenigen Tagen äußerte sich iFixit-Chef Kyle Wiens zuversichtlich, was den Wechsel des Akkus angeht. Dabei verwies er auf den weitestgehenden Verzicht auf Kleber. Im nun veröffentlichten Teardown wird diese Einschätzung allerdings zumindest ein Stück weit revidiert. Zwar verwendet Apple nur wenig Kleber, der zudem sehr einfach zu entfernen und ersetzen ist, und zudem Schrauben, doch vor dem tatsächlichen Ausbau des Akkus wartet viel Arbeit. Denn nicht nur das Gehäuse muss geöffnet werden, auch Mainboard und Lautsprecher sind zunächst im Weg.

Immerhin lassen sich diese - und auch andere - Komponenten leicht entfernen. Denn Apple scheint beim neuen MacBook Air mit Retina Display grundsätzlich wieder mehr auf Schrauben und weniger auf Kleber zu setzen. Und dort, wo letztere zum Einsatz kommt, lässt er sich dem Bericht zufolge wie beim Akku mit äußerst geringem Aufwand entfernen. Dabei, so IFixit, entsteht der Eindruck, dass sich jemand über die Reparierbarkeit Gedanken gemacht habe.

An anderer Stelle hat Apple jedoch den falschen Weg eingeschlagen. Denn wie befürchtet bestätigt der Bericht, dass das neue Notebook keinerlei Möglichkeit zur späteren Erweiterbarkeit bietet. Denn nicht nur der Arbeitsspeicher ist fest verlötet, auch die SSD ist fest mit dem Mainboard verbunden. Beim Vorgänger war dies noch anders, was eine große Ersparnis bedeuten konnte. Nun aber müssen Interessierte vor dem Kauf genau abwägen, wie groß die SSD wirklich sein muss. Hinzu kommt, dass Apple sich größere Kapazitäten gut bezahlen lässt. So kostet der Sprung von 128 auf 256 GB 250 Euro - nahezu 2 Euro pro Gigabyte. Wer gar 512 GB oder 1,5 TB benötigt, muss 500, bzw. 1.500 Euro (1,30, bzw. 1,06 Euro pro Gigabyte) zusätzlich bezahlen. Im Handel kosten SSDs dieser Leistungsklasse pro Gigabyte etwa zwischen 0,25 und 0,40 Euro.

Auf andere größere Überraschungen stieß iFixit beim Auseinandernehmen des Geräts nicht. Hervorgehoben werden lediglich unter anderem die vom MacBook Pro abweichende Befestigung des Trackpads, dessen Wechsel erst nach dem vollständigen Entfernen des Mainboards möglich ist, sowie der Lüfter, der keine direkte Verbindung zum Prozessor hat. Hier soll offensichtlich lediglich die warme, sich im Gehäuse stauende Luft abgeführt werden.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar57855_1.gif
Registriert seit: 11.02.2007
Hannover
Kapitänleutnant
Beiträge: 1621
Apples Akkus sind doch auch minderwertig, oder hat sich da etwas geändert?
#10
Registriert seit: 12.06.2015

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1284
Iwann werden die Ressourcen so knapp das man zurück schaut und sich wundert wie dumm die Menschen mal waren so unnachhaltig zu leben xD

Und dann aus 100% recycelten Aluminium das Gehäuse fertigen um den Schein für die Idoten zu wahren die auch noch damit hausieren.. so sad dass das auch noch perfekt funktioniert
#11
customavatars/avatar199409_1.gif
Registriert seit: 01.12.2013
Wendland
Oberbootsmann
Beiträge: 899
Zitat majus;26623734
Iwann werden die Ressourcen so knapp das man zurück schaut und sich wundert wie dumm die Menschen mal waren so unnachhaltig zu leben xD

Und dann aus 100% recycelten Aluminium das Gehäuse fertigen um den Schein für die Idoten zu wahren die auch noch damit hausieren.. so sad dass das auch noch perfekt funktioniert


So schauts aus. ich nutze mein Oldie-Notebook aus 2009 immer noch täglich. Hab ihn aufgerüstet auf die dafür passende kräftigste CPU, max. RAM und eine SSD. Ein FullHD-Panel habe ich durch viel Recherche auch finden können. Er packt alles inkl. 1080p60fps Videos schauen. Und zum zocken ist der PC da. Mir reicht das so noch.

Und ich werde ihn wohl noch weiternutzen, denn mir passt von den neuen Geräten einfach gar nichts, und das ärgert mich.
#12
customavatars/avatar288179_1.gif
Registriert seit: 04.10.2018

Banned
Beiträge: 9
Immerhin ist es leichter reparierbar. Das bringt mehr als austauschbarer RAM und SSD.
#13
Registriert seit: 23.09.2018

Matrose
Beiträge: 1
Kann man jetzt sehen wie man möchte. Einerseits ist es natürlich gut wenn die Geräte einfacher zu reparieren sind, aber meiner Meinung nach ist verlöten der Bauteile eine Richtung die mir nicht gefällt. Da Tauscht man einfach ein Übel gegen das andere.
#14
customavatars/avatar281430_1.gif
Registriert seit: 31.01.2018

Gefreiter
Beiträge: 45
Das nutzt den Endverbraucher aber nichts! Apple lässt sich für den Dienst definitv keinen Cent wegnehmen! Es ist für die leichter zu reparieren aber bezahlen muss man dafür trozdem vetdamnt viel!
#15
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3146
Vor Allem so lange der Kauf von Apple-Ersatzteilen strafbar ist.
#16
customavatars/avatar152354_1.gif
Registriert seit: 26.03.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1321
wären die Teile nicht so anfällig für Defekte, wäre das alles halb so schlimm.
#17
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1324
Zitat Holznanm;26624034
Immerhin ist es leichter reparierbar. Das bringt mehr als austauschbarer RAM und SSD.


Was denkst du denn was am ehesten kaputt geht? :hust:
Aber ein neues Board für 1000€ leicht einbauen zu können ist natürlich besser als ein 1000€ Board schwer einbauen zu können. Das ist vergleichbar damit das man dir vorm Erschiessungskommando noch ne Augenbinde und ne letzte Zigarette anbietet...

Würde das Gerät 300€ kosten würde es sicher wenig Leute geben die sich über fehlende Modulbauweise aufregen würden. Der Durchschnittsbürger besitzt heute nur noch einen Computer und wenn dann die Daten weg sind (selbst wenn man regelmäßig Backups macht) ist super ärgerlich. Bei einem älteren MBP baut man einfach die SSD aus und ins neue Gerät rein, fertig. Hier hat man die Arschkarte.
Ausserdem führt diese Bauweise zu mehr Elektroschrott, grade bei den Basisgeräten. In 5 Jahren will die kaum noch jemand nutzen. Könnte man sie aufrüsten wären sie aber womöglich weitere 5 Jahre nutzbar.

Darum feiere ich mein 15" MBP 2012. Das hat damals praktisch das gleiche gekostet wie heute ein MB Air, ist voll Aufrüstbar, war damals zwar nicht high end aber kurz darunter und läuft auch heute nach 5 Jahren noch Pfeilschnell dank i7 und 500GB SSD. Abgesehen von non-Retina Display ist es jedem neuen MBP überlegen.
#18
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Kapitän zur See
Beiträge: 3146
Zitat junkb00ster;26624585
Was denkst du denn was am ehesten kaputt geht? :hust:
Aber ein neues Board für 1000€ leicht einbauen zu können ist natürlich besser als ein 1000€ Board schwer einbauen zu können. Das ist vergleichbar damit das man dir vorm Erschiessungskommando noch ne Augenbinde und ne letzte Zigarette anbietet...
.


Nicht wirklich. Das genannte Beispiel ist ja ein symbolischer Akt von Bewahrung der Würde. Dahingegen ist das Verhalten von Apple eher eine Verhöhnung. ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Medion Erazer X6805: Attraktives Gamer-Notebook mit üppiger Ausstattung im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION_ERAZER_X6805_TEST-TEASER

    Innerhalb der Erazer-Familie von Medion gibt es immer mal wieder spannende Gaming-Notebooks, die vor allem mit einem attraktiven Preis auf sich aufmerksam zu machen versuchen. Eines davon ist das Medion Erazer X6805 mit Intel Core i7-8750H, NVIDIA GeForce GTX 1060, schneller PCIe-SSD,... [mehr]

  • ASUS ZenBook Pro 15 UX580GE im Test: Ein starker Konkurrent für Apples Touch...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_PRO_UX580-TEASER

    Das Touchpad in einem Notebook kann weitaus mehr als nur ein Mausersatz sein. Viele Hersteller blenden dort auf Wunsch einen Nummernblock ein oder spendieren ihren Geräten eine komplette Display-Leiste oberhalb der Tastatur, um ganze Menüleisten schnell und komfortabel verfügbar zu machen.... [mehr]

  • Apple unterbindet Reparaturen des MacBook Pro 2018 durch Dritte

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Besitzer eines MacBook Pro 2018 könnten bei einem Defekt und anschließender Reparatur eine Überraschung erleben. Apple lässt nämlich laut einem internen Dokument die Reparatur des aktuellen MacBook Pro durch Dritte nicht mehr zu. Das kalifornische Unternehmen hat Ende September die... [mehr]

  • Mercury White Limited Edition: Das Razer Blade 15 wird weiß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_2018_MERCURY_WHITE

    Neben der neuen Basisvariante des Razer Blade 15 (2018) hat Razer in der Nacht auch die Mecury White Limited Edition präsentiert, die einen frischen Farbton mit sich bringt und damit einen ästhetischen Kontrast zu den herkömmlichen Gaming-Notebooks bietet. Vorerst jedoch wird sie nicht... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]