1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Notebooks
  8. >
  9. ASUS ZenBook S: 20 Stunden dank Whiskey Lake und neuem Panel

ASUS ZenBook S: 20 Stunden dank Whiskey Lake und neuem Panel

Veröffentlicht am: von

asus logoAuch ASUS nutzt den Start der neuen Intel-Whiskey-Lake-Prozessoren für eine Überarbeitung einiger Notebook-Modelle. Welche Vorteile das bieten kann, zeigt vor allem das auf der IFA vorgestellte ZenBook S (UX391FA). Dank der neuen Prozessoren sowie Änderungen am Display-Panel soll die Laufzeit um bis zu knapp 50 % zulegen. Hinzu kommen die bekannten Stärken.

Prägendes Elemente des ZenBook S ist das 13,3 Zoll große NanoEdge-Display, das wahlweise in UHD oder FHD auflöst. Die höhere der beiden Auflösungen ist mit einem Touchsensor verbunden, bei der niedrigeren werden Käufer die Wahl haben. In allen Fällen fallen die Ränder mit gerade einmal 5,9 mm vergleichsweise schmal aus, was in einem Screen-to-Body-Verhältnis von 85 % resultiert. Dem Nutzer verborgen bleibt die zum Einsatz kommende Low Power Display Technology, die Intel auf der Computex vorgestellt hat. Durch Optimierungen an der Panel-Elektronik sowie der -Beleuchtung sinkt der Energiebedarf deutlich.

Laut ASUS führt vor allem das dazu, dass die Laufzeit im Akkubetrieb bis zu 20 Stunden beträgt. Zum Vergleich: Der Vorgänger bietet in der Spitze etwa 14 Stunden, obwohl der Akku auch dort 50 Wh fasst. Nicht beantworten kann ASUS aber die Frage, ob das Plus von etwa 50 % unter allen Bedingungen erreicht wird. Denn vermutet wird, dass die Low Power Display Technology nur bis zu einer bestimmten Helligkeit der Beleuchtung ihre Vorteile ausspielen kann.

Unabhängig von der gewählten Konfiguration bietet das ZenBook S zwei Thunderbolt-3-Ports, die nach Angaben von ASUS beide vollständig angebunden sind. Hinzu kommen einmal USB 3.1 Gen Typ-C, ac-WLAN, Bluetooth 5, eine Audio-Buchse, Stereolautsprecher und einer HD-Webcam. Abweichungen gibt es hingegen beim Arbeitsspeicher - 8 oder 16 GB, jeweils LPDDR3 - und dem Massenspeicher; angeboten werden PCIe-SSDs mit 256 und 512 GB sowie 1 TB. Prozessorseitig bietet ASUS den neuen Core i5-8265U und Core i7-8565U an, die jeweils etwa 10 % mehr Leistung als die vorherige Generation bieten sollen. Einer temperaturbedingten Drosselung soll eine neue Kühlung entgegenwirken, die im Vergleich zum Vorgänger einen um etwa 13 % höheren Luftdurchsatz erreichen soll.

Das komplett aus Metall bestehende Gehäuse des neuen ZenBook S ist im typischen ZenBook-Stil gehalten und bringt es auf 311 x 213 x 12,9 mm sowie auf etwa 1 kg. Die als ErgoLift bezeichnete Scharnierlösung bockt das Notebook beim Aufklappen des Displays auf und sorgt somit für einen Tastaturwinkel von 5,5°. Das sorgt einerseits für ergonomischeres Tippen, erleichtert zum anderen aber auch die Kühlung, da der Geräteboden weiter von der Unterlage entfernt ist.

Zum Verkaufsstart gibt es noch keine konkreten Angaben, die Rede ist bislang lediglich vom ersten Quartal 2019. Auch beim Thema Preis und Konfigurationen schweigt ASUS noch.

Alles, was man über Laptops wissen muss: Die Notebook-FAQ!

Unsere Notebook FAQ hilft dabei, die Übersicht nicht zu verlieren. Dort zeigen wir, welche Notebooks aktuell die beste Wahl darstellen – egal, ob es um die reine Leistungsfähigkeit oder das Preis-Leistungs-Verhältnis geht.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Alienware m15 R3 im Test: Ein durchaus portabler High-End-Gamer

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALIENWARE_M15_R3_2020_REVIEW-TEASER

    Wem das Alienware Area-51m R2 zu groß ist, wer aber dennoch ein echtes Kraftpaket unter den Gaming-Notebooks haben möchte, der sollte sich das Alienware m15 R3 einmal näher ansehen. Der kleine Bruder fällt deutlich kompakter aus, setzt ausschließlich auf Mobile-Komponenten und ist mit... [mehr]

  • Alienware Area-51m R2 im Test: Mehr Leistung geht nicht

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALIENWAREAREAM51_R2_2020_REVIEW-TEASER

    Auch in der zweiten Generation dreht der Alienware Area-51m zu einem echten Kraftpaket auf, das auf einen Comet-Lake-Prozessor der Desktop-Klasse und eine NVIDIA GeForce RTX 2080 Super mit bis zu vier schnellen PCI-Express-SSDs und zahlreichen weiteren Gamer-Features wie Killer-Netzwerkchips,... [mehr]

  • Das MSI GS66 10SE-045 Stealth im Test: Dank überarbeitetem Gehäuse viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS66_STEALTH_10SF

    Im Vergleich zum Vorgänger hat MSI das GS66 Stealth deutlich überarbeitet. Zwar wurde das Metall-Gehäuse etwas dicker und schwerer, dafür kann der Gaming-Bolide mit seinem 15-Zoll-Bildschirm mit einer deutlich besseren Stabilität, einer höheren Spieleleistung und dank eines größeren Akkus... [mehr]

  • Gigabyte AORUS 17G XB im Test: Hervorragendes Gehäuse mit mechanischer Tastatur

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/GBT_AORUS_17G_XB_REVIEW-TEASER

    Mit einer Bauhöhe von 26 mm und einem Gesamtgewicht von etwa 2,7 kg siedelt sich das Gigabyte AORUS 17G mit seinem 17,3 Zoll großen Bildschirm exakt zwischen den Thin-&-Light- und Desktop-Replacement-Geräten ein, ist jedoch bis oben hin mit Features bestückt. Zu den Highlights zählen ein... [mehr]

  • Back-to-School 2020: Notebooks mit GeForce RTX machen Spaß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NV_BACK2SCHOOL_2020_ADV

    Advertorial / Anzeige: Das Notebook ist längst der unverzichtbare Begleiter im Studium geworden – der treue Gefährte, der sowohl bei der Arbeit, der Recherche, aber auch bei der Ablenkung im Alltag hilft. Dabei müssen keine Unsummen mehr investiert werden, um einen möglichst überzeugenden... [mehr]

  • Erstes Notebook mit diskreter Intel-Xe-GPU zeigt sich (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-TIGER-LAKE

    Bisher verwendet Intel die erste Xe-GPU auf Basis der sparsamen Xe-LP-Architektur nur in den mobilen Tiger-Lake-Prozessoren. In den GPU-Benchmarks zeigt sich eine Verdopplung der Leistung gegenüber dem Vorgänger. Wie auch bei AMDs Renoir-Prozessoren bedeutet eine derart starke integrierte... [mehr]