> > > > Lenovo Yoga 730 und 530 vorgestellt – Thinkpads mit Ryzen Mobile in Planung

Lenovo Yoga 730 und 530 vorgestellt – Thinkpads mit Ryzen Mobile in Planung

Veröffentlicht am: von

lenovo yoga 730Auf dem Mobile World Congress in Barcelona hat Lenovo zu Beginn der Woche zwei neue Convertible-Geräte angekündigt, die sich dank des umklappbaren 360-Grad-Touchscreens wahlweise als Tablet oder Notebook nutzen lassen. Konkret wurden das Lenovo Yoga 730 und das Lenovo Yoga 530 gezeigt.

Das Lenovo Yoga 730 ist dabei das leistungsfähigere Modell, welches es in zwei verschiedenen Basis-Versionen auf den Markt kommen wird: Einmal mit 13,3 Zoll großem Bildschirm und einmal mit 15,6-Zoll-Display. Beide Modellvarianten wird man wahlweise mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten anbieten, oder aber mit hochauflösendem 4K/UHD-Panel und 3.840 x 2.160 Bildpunkten. 

Angetrieben wird das Yoga 730 von einem aktuellen Kaby-Lake-Refresh-Prozessor der achten Core-Generation bis hin zum Core-i7-Topmodell, womit die 15-W-CPUs bis zu vier Rechenkerne bieten können. Dabei muss man sich nicht mit der in der CPU integrierten Grafiklösung zufriedengeben. Lenovo setzt auf eine NVIDIA GeForce GTX 1050, welche theoretisch selbst aufwendige Spiele in mittlerer Detailstufe problemlos darstellen dürfte. Dazu gibt es zwischen 4 und 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher sowie einen schnellen Flashspeicher mit Kapazitäten von 128 bis 512 GB, wobei sich die 15-Zoll-Variante sogar mit einer 1-TB-SSD konfigurieren lässt. 

Dabei bleibt das Lenovo Yoga 730 äußerst kompakt und leicht: Die 13-Zoll-Variante bringt es auf 306,8 x 216,3 x 14,1 mm, die 15-Zoll-Version hingegen auf 360 x 249 x 17,15 mm, das Gewicht liegt bei 1,12 bzw. 1,89 kg. Bei der Akku-Laufzeit verspricht Lenovo zwischen 9 und 11,5 Stunden. Wer den Akku 15 Minuten lang zwischenlädt, erhält weitere zwei Stunden Laufzeit. 

Anschlussseitig stehen jeweils eine moderne Typ-C-Buchse samt Thunderbolt-3-Protokoll und eine Typ-A-Schnittstelle zur Verfügung. Die 15-Zoll-Variante bietet eine zusätzlichen Typ-C-Port und einen HDMI-Ausgang sowie einen Fingerabdruck-Sensor für Windows Hello extra.

Das Lenovo Yoga 530 wird es hingegen ausschließlich mit 14-Zoll-Display geben. Auch hier wird man wahlweise ein FHD- oder UHD-Modell anbieten. Die Hardware-Ausstattung bleibt gegenüber dem Yoga 730 nahezu identisch, statt der NVIDIA GeForce GTX 1050 gibt es allerdings nur noch eine GeForce MX130. Abmessungen und Gewicht belaufen sich auf 328 x 229 x 17,6 mm und 1,6 kg. Mit dabei sind beim größeren Modell hochwertige JBL-Laufsprecher samt dreidimensionalem Sound mit Dolby Atmos, beim kleineren Modell sind es Speaker von Harman. 

Die neuen Yoga-Convertibles lassen sich jedoch nicht nur per Tastatur und Touchscreen steuern, sondern auch per Sprachbefehl. Integriert sind sowohl sein wird Microsoft Cortana wie auch Amazons Alexa. Alexa ist nicht ab Werk installiert und muss – sobald später verfügbar – als Desktop-App vom Nutzer heruntergeladen werden. Die neuen Geräten bieten hardwareseitig jedoch volle Unterstützung. Alexa wird also weniger tief im Betriebssystem integriert sein als Cortana.

Die Geräte sollen Sprachbefehle aus jeder Richtung und aus einer Entfernung von bis zu vier Metern problemlos verstehen.  Über den Lenovo Active Pen 2 ist außerdem eine Stift-Bedienung möglich, die bis zu 4.096 Druckstufen erlaubt.

Die beiden großen Yoga-Modelle sollen ab April zu Preisen ab 999 bis 1.099 Euro erhältlich sein, wohingegen das Lenovo Yoga 530 im Juni zu einem Preis ab 549 Euro folgen wird. Angeboten werden die Geräte in mehreren unterschiedlichen Farbvarianten.

Ryzen-Thinkpads ap April geplant

Neben den neuen Yoga-Geräten soll Lenovo in Kürze neue Thinkpads anbieten. Die Besonderheit dabei: Die professionellen Geräte gab es bislang ausschließlich mit Intel-Prozessor, das neue Thinkpad R485 und E585 sollen einer versehentlich veröffentlichten Roadmap nach, bald mit AMDs Ryzen-Prozessoren der erst kürzlich vorgestellten Raven-Ridge-Familie an den Start geben. Beide Geräte sollen ein mattes IPS-Panel mit 14 bzw. 15,6 Zoll und einer nativen Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten bieten sowie ein dünneres sowie leichteres Gehäuse besitzen. Mit dabei sind zwei RAM-Slots, ein SD-Kartenleser, USB-C und ein HDMI-Ausgang. 

Weitere Angaben zur Ausstattung sowie Details zur Preisgestaltung lassen noch auf sich warten. Auch hier soll es bereits im April losgehen.  


Anmerkung: In einer vorherigen Version schrieben wir, dass Cortana und Alexa vollständig integriert sein werden. Das wurde falsch kommuniziert. Wir haben die Textpassage entsprechend überarbeitet. 

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar43329_1.gif
Registriert seit: 21.07.2006
Mainz-KH
Kapitän zur See
Beiträge: 3793
Ich hätte gerne ein Yoga mit 13-14 zoll, full HD, Ryzen, 2*4gb 3000er ddr4 und ner 256gb ssd.
Aber das wird wohl nichts...
#2
customavatars/avatar132713_1.gif
Registriert seit: 06.04.2010
Nähe Leipzig
Leutnant zur See
Beiträge: 1063
kaum kommt ein AMD rein verschwindet direkt mal das UHD-Display :wall:, ist ja nicht so dass die RavenRidge für Ihre Grafik hochgelobt werden :stupid:
#3
Registriert seit: 14.10.2016

Hauptgefreiter
Beiträge: 206
"...die professionellen Geräte gab es bislang ausschließlich mit Intel-Prozessor..."

Aha. Und was ist mit den Thinkpads A275 und A475...?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AORUS X9 DT: Ein Düsentrieb mit High-End-Ausstattung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AORUS_X9_DT_REVIEW

Auch wenn der Trend hin zu immer kompakteren und schlichteren Gaming-Notebooks geht, haben die großen Desktop-Replacement-Systeme für den stationären Heimeinsatz längst nicht ausgedient, schließlich setzen sie in Sachen Hardware, Display-Größe und Ausstattung noch einmal... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Mit Coffee Lake H noch besser

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_PREDATOR_HELIOS_300-TEASER

Mit dem Predator Helios 300 schickte Acer im letzten Jahr sehr interessante Gaming-Notebooks ins Rennen, die vor allem für preisbewusste Spieler interessant waren. Nicht einmal ein Jahr später folgt das Update für die neuen Coffee-Lake-H-Prozessoren, am Grundgerüst, dem Design und... [mehr]

MSI GS65 Stealth Thin im Test: Schick, schnell, aber auch sehr heiß

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS65_THIN_8RF-TEASER

Der Schlankheits- und Schönheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks geht weiter. Nachdem NVIDIA mit seinen Max-Q-Grafikkarten quasi den Grundstein gelegt hatte, ASUS mit seinem ROG Zephyrus GX501 mit gutem Beispiel voran ging und auch Gigabyte mit seinem Aero 15X v8 auf den Trend... [mehr]

XMG Neo 15: Kompakter Gaming-Bolide mit neuem Barebone und nur wenigen...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_XMG_NEO15-TEASER

Die Jagd nach dem besten Kompakt-Notebook für Spieler geht in die nächste Runde. Nach dem MSI GS65 Stealth Thin, dem Gigabyte Aero 15X v8 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 will es mit dem XMG Neo 15 auch Schenker Technologies wissen und wechselt dafür sogar den Hersteller seines... [mehr]

Surface Go: Microsoft greift das iPad an (2. Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_GO

Microsofts Antwort auf iPad und Chromebook heißt Surface Go. Nachdem erste Gerüchte bereits vor einigen Wochen aufkamen, wurde das neue Mitglied der Surface-Familie etwas früher als erwartet in der vergangenen Nacht offiziell vorgestellt. Überraschungen gibt es nicht, sieht man einmal von der... [mehr]

Dritte Änderung in einem Jahr: EVGA SC 15 auf Coffee-Lake-H umgerüstet

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/EVGA-SC17/EVGA_SC17_TEST-TEASER

Die Halbwertszeit mancher Geräte ist noch kürzer als üblich. Damit haben vor allem Notebook-Hersteller immer wieder zu kämpfen. Sie bringen ein neues Gerät auf den Markt, an dessen Gehäuse und Grundgerüst sie seit Monaten gearbeitet haben und plötzlich sind die Geräte wieder veraltet, weil... [mehr]