> > > > Günstigerer Einstieg: Microsoft bietet Surface Laptop mit Core m3 an

Günstigerer Einstieg: Microsoft bietet Surface Laptop mit Core m3 an

Veröffentlicht am: von

microsoft surface laptop

Innerhalb weniger Tage nimmt Microsoft bereits die zweite Änderung an den Konfigurationen des Surface Laptop vor. Reichte man zuerst ein ab Werk installiertes Windows 10 Pro nach, wird nun ab sofort ein günstigeres Einstiegsmodell angeboten. Das ist allerdings mit zwei Haken versehen: Verfügbar ist es vorerst nur in den USA, ein Core m3 muss zudem genügen.

Abgesehen vom Prozessor weicht die neue Konfiguration nicht vom bisher günstigsten Modell ab. Wie dieses bietet auch die neue Version 4 GB Arbeitsspeicher sowie eine 128 GB große SSD. Der Einsatz eines Intel Core m3-7Y30 anstelle des Core i5-7200U mündet in einem um 200 US-Dollar geringeren Preises - fällig werden 799 US-Dollar.

Damit einher gehen Leistungseinbußen, die im Office-Betrieb, beim Surface und vergleichbaren Aufgaben allerdings kaum ins Gewicht fallen dürften. Zwar bietet auch der m3-7Y30 zwei Kerne nebst Hyper-Threading, mit 1,0 bis 2,6 GHz fallen die Taktraten aber geringer als beim i5-7200U (2,5 bis 3,1 GHz) aus. Zudem kann erstgenannter Prozessor hohe Taktraten nur für wenige Augenblicke halten, mit 4,5 W fällt die TDP für mehr zu gering aus. Dass die GPU ebenfalls weniger leistet, dürfte im Surface Laptop (Test) keine Rolle spielen. Noch unklar ist, ob Microsoft auf eine rein passive Kühlung setzt, wie sie beim Core m3 ohne großen Aufwand realisierbar wäre.

Display - 13,5 Zoll mit 2.256 x 1.504 Pixeln - und Schnittstellen bleiben unangetastet, ebenso das Gehäuse. Das fällt vor allem mit dem Alcantarabezug des C-Covers auf. Ausgeliefert wird das neue Einstiegsmodell mit Windows 10 S, noch bis Ende März ist jedoch das kostenlose Upgrade auf Windows 10 Pro möglich.

Ob und wann die neue Konfiguration auch in Deutschland erhältlich sein wird, ist noch nicht bekannt - auch Windows Central äußert sich nicht zum Start in den anderen Märkten. Ebenso ist unklar, warum Microsoft auf diesem Wege den Preis senkt. Zuletzt konnte das Unternehmen den Umsatz mit seinen Surface-Modellen allerdings nicht steigern, konkrete Zahlen zum Surface Laptop nannte man nicht.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Fregattenkapitän
Beiträge: 2875
Für 800$ sind 4GB RAM in Kombination mit Windows 10 auch für Office einfach zu wenig.
Setze selber einen 4GB-Laptop ein, es geht natürlich schon, aber einige Edge-Tabs, WhatsApp, Telegram und etwas Musik und schon ist die Maschine voll im RAM. Sowas hat doch keine Zukunft und hat im 800€/$ Preisbereich nix verloren.
#2
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2882
Das ist auch ein Einsteiger Office Gerät, und keine Internet/Multimedia Maschine wie du es betreiben willst.
#3
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2581
Der Preis entspricht aber keinem Einsteiger Officegerät. Und das prangert er (m.M.n.) richtigerweise an.
#4
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Fregattenkapitän
Beiträge: 2875
Ein Einsteiger-Gerät kostet 300€ und keine 800€. 800€ ist gehobene Mittelklasse für ein Windows-Gerät. Hier tummeln sich schon einige gute 8GB-Ultrabooks.

Acer Swift 3 35,6 cm Ultrabook silber: Amazon.de: Computer Zubehör

Nen echten i5-Quadcore, 8GB RAM, 256GB fürs selbe Geld. Soviel zum Thema "Einsteiger".
#5
customavatars/avatar120848_1.gif
Registriert seit: 04.10.2009
Eisscholle hinten links
Fregattenkapitän
Beiträge: 2930
Dafür ist bei deinem genannten Acer die Auflösung niedriger,kein Touchscreen und wiegt über 600Gramm mehr.
Sehe es gerade vom Gewicht/Auflösung her nicht als Alternative zum Surface.
#6
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2882
@SynergyCore, Preis sagt bei derartigen Geräten nicht immer aus wofür es da ist, das Gesamtpaket was viele Faktoren beinhalten kann macht den Preis, völlig richtig was RoBBe07 geschrieben hat.
Deine 8GB Fixierung verstehe ich sowieso nicht in Bezug auf Office, Office ist damit vollkommen abgedeckt, dein Problem bist eigentlich du selbst weil nebenbei viel mehr laufen haben möchtest was auch nichts mit Office zu tun hat.
#7
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Fregattenkapitän
Beiträge: 2875
Mir ist schon bewusst, dass der Preis gerade in der Geräteklasse nicht direkt an der Leistung gebunden ist, ich verlange ja auch nicht, dass man mit dem Gerät spielen kann.
Ich mache mit meinem 4GB-Notebook (täglich!) ganz normale Sachen, die man als Student so macht, Word, Edge mit ~10 Tabs, dazu zwei Messenger und Spotify. Ich würde mal sagen, das fällt noch unter normalem Office-Gebrauch. Wer wirklich nur EIN Word-Dokument offen hat, braucht kein 800€-Laptop. Und regelmäßig sehe ich, wie die Memory Compression arbeitet und geswappt werden muss.

Verstehe halt nicht ganz die Zielgruppe von dem Gerät, zum Mitschreiben geht's ja nicht, weil mans nicht umklappen kann, auch wenn der Stift unterstütz wird und als klassischer Laptop gibt es weit interessantere Geräte in meinen Augen. Mit 1,3kg ist es jetzt auch nicht rekordverdächtig leicht, habe ein Samsung-Notebook ähnlicher Größe, welches 840Gramm wiegt und ein entspiegeltes Display hat.

Aber gut, alles eine Sache des Anspruchs, finde aber 4GB bei 800€ einfach zu wenig, egal was man damit macht. 800€ ist viel Geld für ein Laptop und da sollte es auch ein bisschen zukunftsfähig sein. Wenns nur um das Display geht, gibt's ja von Xiaomi ähnliche Geräte mit ausreichend RAM.
Immerhin ist die Akkulaufzeit des Surface Book mit realen 10Stunden auf einem hohen Niveau.
Allerdings sollte man nicht vergessen, dass man das Surface Book nicht zerstörungsfrei aufbekommt, also ist nach mehreren Jahren nicht mal ein Akkuwechsel möglich.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Swift 3 im Test: Intel-Alternative mit AMD Ryzen 5 2500U

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN_TEASER_2

Mit etwas Abstand zum  vielbeachteten Neustart im Desktop-Segment bläst AMD auch bei Notebooks zum Angriff auf Intel. Gelingen soll das mit den APUs der Raven-Ridge-Familie, von denen es zunächst gut eine handvoll Modelle geben soll. Die Hoffnung: Mit der Mischung aus starker Zen-CPU und... [mehr]

Aorus GTX 1080 Gaming Box im Vergleichstest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AORUS_GTX1080_GAMINGBOX

Nachdem wir bereits im September die Aorus GTX 1070 Gaming Box ausführlich auf den Prüfstand gestellt hatten, schieben wir nun einen Test des größeren Schwestermodells nach. Die Grafikbox, welche per Thunderbolt 3 mit dem Notebook oder Mini-PC verbunden wird, gibt es inzwischen nämlich... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]

SCHENKER KEY 15: Ein guter Allrounder mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_KEY_15_TEST-TEASER

In den letzten Jahren wurden Notebooks nicht nur effizienter und schneller, sondern vor allem auch kompakter. Spätestens seit den Max-Q-Grafikkarten von NVIDIA macht sich dieser Trend auch im Gaming-Bereich bemerkbar und erlaubt damit richtige Allround-Geräte, mit denen es sich... [mehr]

Kommentar: Fantasiepreise für Speicher, Geiz beim Netzteil

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2_15_ZOLL

Die Vorwürfe sind nicht neu, waren zuletzt aber nur noch selten zu hören: Premium-Hersteller und Hersteller, die sich für solche halten, verlangen für Speicher-Upgrades viel Geld und nehmen dem Kunden gleichzeitig die Möglichkeit, selbst aufzurüsten. Gleichzeitig wird um jeden Cent... [mehr]