> > > > Dell Inspiron 15 7000: Gaming-Notebook ohne Alienware-Aufpreis

Dell Inspiron 15 7000: Gaming-Notebook ohne Alienware-Aufpreis

Veröffentlicht am: von

Unter seiner Premium-Marke Alienware verkauft Dell schon seit einigen Jahren teure High-End-Systeme speziell für Gamer. Doch nicht jeder ambitionierte Spieler will sich den meist sehr hohen Aufpreis leisten oder benötigt die teuren Zusatzfeatures tatsächlich. Ein schlichtes Gaming-Notebook mit ausreichend Leistung für alle aktuellen Grafikkracher tut es doch auch, dachte sich jetzt auch Dell und kündigte zur IFA 2017 bzw. zur Pax West in Seattle ein entsprechendes Modell unter eigener Hausmarke an.

Das neue Dell Inspiron 15 7000 richtet sich an Spieler, die mit dem sonst üblichen Gaming-Schnickschnack nicht viel anfangen können und sich lieber mit einem preislich attraktiven Gerät zufrieden stimmen. Wie der Name bereits vermuten lässt, ist das Gerät mit einem 15,6 Zoll großen Bildschirm ausgerüstet, dessen blickwinkelstabiles IPS-Panel eine native Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten bietet. Gegen Aufpreis wird dieses sogar touchfähig oder hochauflösender auf bis zu 3.840 x 2.160 Bildpunkten.

Im Kunststoff-Gehäuse stecken wahlweise ein Intel Core i5-7300HQ oder ein Intel Core i7-7700HQ, der auf einen 4 bis 16 GB fassenden DDR4-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 2.400 MHz zurückgreifen kann. Theoretisch sind sogar bis zu 32 GB möglich. Für Spieler am wichtigsten ist natürlich die Grafikkarte. Hier bietet Dell bei seinem neuen Inspiron 15 drei verschiedene Optionen: Entweder eine NVIDIA GeForce GTX 1050 mit 2 GB Videospeicher, die Ti-Version mit der doppelten Speichermenge oder aber eine NVIDIA GeForce GTX 1060 mit 6 GB GDDR5-Videospeicher. Auf Seiten des Massenspeichers gibt es die verschiedenen Konfigurationen aus schneller SSD und herkömmlicher Magnetspeicher-Festplatte. Hier sind zwischen 128 bis 256 GB Flash-Speicher und 500 bis 1.024 GB HDD-Speicher möglich. Teilweise werden die SSDs per PCI-Express angebunden.

Anschlussseitig wird neben vielen USB-3.1-Schnittstellen auch eine Typ-C-Buchse mit Thunderbolt-3-Unterstützung angeboten. Die üblichen Audio-Schnittstellen, eine Gigabit-Ethernet-Buchse, WLAN und Bluetooth gibt es natürlich ebenfalls. Um die Stromversorgung unterwegs kümmert sich je nach Modell ein bis zu 74 Wh starker Akku. Dell verspricht eine Akkulaufzeit von sieben bis neun Stunden – abhängig natürlich von verwendetem Prozessor, Grafikkarte und Bildschirm.

Das neue Dell Inspiron 15 7000 soll ab dem 12. September ab 949 Euro in der Basisversion in den Läden stehen. Die Varianten mit schnellerer Grafikkarte und besserem Display kosten natürlich mehr.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]