> > > > Dell Inspiron 15 7000: Gaming-Notebook ohne Alienware-Aufpreis

Dell Inspiron 15 7000: Gaming-Notebook ohne Alienware-Aufpreis

Veröffentlicht am: von

Unter seiner Premium-Marke Alienware verkauft Dell schon seit einigen Jahren teure High-End-Systeme speziell für Gamer. Doch nicht jeder ambitionierte Spieler will sich den meist sehr hohen Aufpreis leisten oder benötigt die teuren Zusatzfeatures tatsächlich. Ein schlichtes Gaming-Notebook mit ausreichend Leistung für alle aktuellen Grafikkracher tut es doch auch, dachte sich jetzt auch Dell und kündigte zur IFA 2017 bzw. zur Pax West in Seattle ein entsprechendes Modell unter eigener Hausmarke an.

Das neue Dell Inspiron 15 7000 richtet sich an Spieler, die mit dem sonst üblichen Gaming-Schnickschnack nicht viel anfangen können und sich lieber mit einem preislich attraktiven Gerät zufrieden stimmen. Wie der Name bereits vermuten lässt, ist das Gerät mit einem 15,6 Zoll großen Bildschirm ausgerüstet, dessen blickwinkelstabiles IPS-Panel eine native Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten bietet. Gegen Aufpreis wird dieses sogar touchfähig oder hochauflösender auf bis zu 3.840 x 2.160 Bildpunkten.

Im Kunststoff-Gehäuse stecken wahlweise ein Intel Core i5-7300HQ oder ein Intel Core i7-7700HQ, der auf einen 4 bis 16 GB fassenden DDR4-Arbeitsspeicher mit einer Geschwindigkeit von 2.400 MHz zurückgreifen kann. Theoretisch sind sogar bis zu 32 GB möglich. Für Spieler am wichtigsten ist natürlich die Grafikkarte. Hier bietet Dell bei seinem neuen Inspiron 15 drei verschiedene Optionen: Entweder eine NVIDIA GeForce GTX 1050 mit 2 GB Videospeicher, die Ti-Version mit der doppelten Speichermenge oder aber eine NVIDIA GeForce GTX 1060 mit 6 GB GDDR5-Videospeicher. Auf Seiten des Massenspeichers gibt es die verschiedenen Konfigurationen aus schneller SSD und herkömmlicher Magnetspeicher-Festplatte. Hier sind zwischen 128 bis 256 GB Flash-Speicher und 500 bis 1.024 GB HDD-Speicher möglich. Teilweise werden die SSDs per PCI-Express angebunden.

Anschlussseitig wird neben vielen USB-3.1-Schnittstellen auch eine Typ-C-Buchse mit Thunderbolt-3-Unterstützung angeboten. Die üblichen Audio-Schnittstellen, eine Gigabit-Ethernet-Buchse, WLAN und Bluetooth gibt es natürlich ebenfalls. Um die Stromversorgung unterwegs kümmert sich je nach Modell ein bis zu 74 Wh starker Akku. Dell verspricht eine Akkulaufzeit von sieben bis neun Stunden – abhängig natürlich von verwendetem Prozessor, Grafikkarte und Bildschirm.

Das neue Dell Inspiron 15 7000 soll ab dem 12. September ab 949 Euro in der Basisversion in den Läden stehen. Die Varianten mit schnellerer Grafikkarte und besserem Display kosten natürlich mehr.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Überhitzende VRMs ebenfalls an Drosselung des Core i9 im MacBook Pro schuld...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

Mit der Aktualisierung des MacBook Pro führte Apple eine Variante mit dem Sechskernprozessor Core i9-8950HK ein. Doch je nach Anwendung und Dauer der Last berichten die ersten Nutzer und Tester von einer starken Drosselung des Taktes, so dass so manche Rechenaufgabe sogar langsamer als auf... [mehr]

Gigabyte Aero 15 im Doppelpack: Edle und kompakte Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_AERO15_DOPPELPACK_TEASER

Wenn es um leistungsfähige Spielenotebooks geht, die mit ihren schlanken Abmessungen und einer edlen Optik auch mal als Arbeitsgerät für unterwegs herhalten sollen, dann ist das Gigabyte Aero 15X v8 derzeit eines unserer Favoriten. Über die heißen Sommertage hat man uns zwei... [mehr]

Sinnvoller Serienzuwachs: Das ASUS ROG Zephyrus M im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_M_TEST-TEASER

Das ASUS ROG Zephyrus GX501 war eines der ersten Geräte, das auf den effizienten Max-Q-Grafikchips von NVIDIA aufbaute und damit endgültig den Schlankheits-Wahn im Bereich der Gaming-Notebooks einläutete. Trotz einer Bauhöhe von gerade einmal 17,8 mm und eines leichten Gewichts von nur... [mehr]

Razer Blade 15 2018 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_2018_TEST-TEASER

Technisch, optisch und auch qualitativ war das Razer Blade 14, welches erst im Dezember 2015 nach drei Gerätegenerationen nach Deutschland kam, erste Sahne und zählte mit zu den edelsten Gaming-Notebooks auf den Markt. Wir bezeichneten es nicht umsonst als "das Macbook unter den... [mehr]

ASUS ROG Strix Hero II GL504 im Test: Ein wahrer MOBA-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_STRIX_SCAR2_GL504-TEASER

Pünktlich zur Gamescom 2018 frischte ASUS seine konventionellen Gaming-Notebooks der ROG-Strix-Reihe auf und brachte eine größere 17-Zoll-Variante auf den Markt. Wenig später haben wir ein Testmuster des ROG Strix Hero II erhalten, welches sich vor allem an Spieler von... [mehr]

Kaby Lake-G taucht als Radeon Pro WX Vega M auf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Wegen der Kombination aus Core-Prozessor von Intel und der integrierten Grafikeinheit von AMD sind die Core-Prozessoren mit Radeon RX Vega aus technischer Sicht sicherlich ein Highlight des Jahres. Mit dem Intel NUC Hades Canyon haben wir uns bereits ein Komplettsystem mit dieser Hardware... [mehr]