> > > > Sprung zu Kaby Lake: Apple soll Prozessor-Update für alle MacBooks planen

Sprung zu Kaby Lake: Apple soll Prozessor-Update für alle MacBooks planen

Veröffentlicht am: von

Auch wenn Apples WWDC den Schwerpunkt traditionell auf Software setzt, wird im Vorfeld dennoch immer auch über neue Hardware spekuliert. Und obwohl sich entsprechende Vermutungen im vergangenen Jahr als völlig falsch entpuppten, erhöht sich die Schlagzahl knapp drei Wochen vor der diesjährigen Ausgabe der Konferenz weiter. Die Rede ist nun unter anderem von neuen MacBooks.

Sollten die von Bloomberg zitierten Quellen Recht behalten, wäre vor allem eines eine größere Überraschung: Auch das MacBook Air soll einer Überarbeitung erhalten. Die günstigste Notebook-Reihe aus dem Hause Apple wird in ihrer jetzigen Form bereits seit mehr als zwei Jahren angeboten, die letzten Veränderungen gab es im März 2015. Somit verfügt das in 11 und 13 Zoll erhältliche MacBook Air noch immer über Broadwell-Prozessoren und Thunderbolt 2. Was genau Apple ändern will, verrät die Quelle nicht, der Wechsel zu Kaby Lake und Thunderbolt 3 wäre aber nahe liegend.

Zuletzt gab es immer wieder Vermutungen bezüglich des Endes der MacBook-Air-Reihe - vor allem aufgrund der ausgebliebenen Überarbeitung sowie des MacBook. Allerdings soll sich die Air-Reihe überraschend gut verkaufen, als Grund hierfür wird der Preis genannt. Mit in Deutschland 1.099 Euro ist das Grundmodell das mit Abstand günstigste macOS-Notebook. Denkbar ist aber auch, dass Apple ein überarbeitetes Modell direkt neben Microsofts Surface Laptop platziert. Zu Preisen ab 1.149 Euro gilt das derzeit als potentere und besser ausgestattete Alternative.

Deutlich teurer und zudem auch noch weniger leistungsstark ist das MacBook, das Apple zuletzt Anfang 2016 überarbeitet hat. Im Zuge des Generationswechsels spendierte man dem flachen 12-Zoll-Notebook unter anderem Skylake-Prozessoren und schnellere SSDs, die Kritik bezüglich der Schnittstellen griff man hingegen nicht auf. Ob das nun anders ist, bleibt abzuwarten, spekuliert wird auch hier lediglich über neue Prozessoren. Allerdings wäre dies ein kaum nennenswertes Update, da der Zuwachs an Leistung äußerst gering ausfallen dürfte. Der Wechsel von USB 3.1 Gen Typ-C hin zu Thunderbolt 3 wäre deshalb wahrscheinlich.

Beim MacBook Pro könnte eine Überarbeitung einen ganz anderen Grund als der Einsatz neuer Prozessoren haben. Denn seit dem Start der aktuellen Generation im Oktober 2016 hat Apple mit diversen Qualitätsproblemen zu kämpfen, die unter anderem Display und Gehäuse betreffen. Der Wechsel von Skylake zu Kaby Lake könnte deshalb auch für kleinere Änderungen an anderen Komponenten genutzt werden. Dass eine vermutete gewichtige Änderungen schon jetzt vorgenommen wird, gilt hingegen als unwahrscheinlich: Der angeblich von Apple entwickelte ARM-basierte Chip mit der Bezeichnung T310 dürfte noch nicht einsatzbereit sein. Aufgabe des T310 soll es künftig sein, in MacBooks weniger rechenintensive Arbeiten zu erledigen, um den x86-Prozessor zu entlasten und somit den Energiebedarf zu senken.

Darüber hinaus wird vermutet, dass Apple ein iPad Pro mit 10,5 Zoll großem Display sowie einen smarten Lautsprecher mit Siri-Integration ankündigen wird. Der Fokus wird hingegen wieder auf den Betriebssystemen liegen - in diesem Jahr mit hohe Wahrscheinlichkeit auf iOS. Denn Experten gehen davon aus, dass sich mit der Vorstellung von iOS 11 erste konkrete Rückschlüsse auf das iPhone 8 ziehen lassen werden. Das soll, so der aktuelle Stand der Gerüchte, ohne physischen Home-Button auskommen und statt dessen einen sogenannten Funktionsbereich sowie einen in das Display integrierten Fingerabdrucksensor bieten.

Social Links

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Leutnant zur See
Beiträge: 1081
Es gibt nur eine nötige Änderung beim MBP neben dem Preis: Die Wiedereinführung brauchbarer Schnittstellen, also USB A, MagSafe und ein Card reader.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Jahrgang 2018: Erste Bilder zeigen neues Design des Dell XPS 13

Logo von IMAGES/STORIES/2017/DELL_LOGO

Dell hat seine Notebook-Serie XPS 13 nun schon einige Jahre auf dem Markt. Das kompakte Gerät zeichnet sich vor allem durch den besonders dünnen Rahmen rund um das Display aus und kommt daher im Vergleich zu anderen Modellen kompakter daher. Das Design des XPS 13 wurde seit dem Start aber nur... [mehr]

Medion Erazer X7857: Solides Gaming-Notebook mit nur wenigen Schwächen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MEDION-ERAZER-X7875/MEDION_ERAZER_X7857-TEASER

Auch Medion hat unlängst den Markt der Gaming-Notebooks für sich entdeckt und baut sein Sortiment dahingehend immer weiter aus. Zur diesjährigen Gamescom im August kündigte man mit dem Medion Erazer X7857 ein neues Oberklasse-Modell an, welches sich optisch zwar zurückhält, trotzdem mit... [mehr]

HP ENVY x360: Erstes Notebook mit AMD Ryzen 5 2500U vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HP_ENVY_X360_THUMB

HP hat mit dem ENVY x360 (15-bq101na) ein neues Notebook angekündigt, das vor allem in einem Punkt gegenüber bereits erhältlichen Varianten des ENVY x360 auffällt: Es ist das erste Modell, das den Prozessor AMD Ryzen 5 2500U integriert. Jener Chip nutzt vier Kerne mit 2 GHz Takt bzw. 3,6... [mehr]

Razer Blade Pro mit Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/RAZER-BLADE-PRO/RAZER_BLADE_PRO_1060-TEASER

Ob Gaming-Notebook oder Gaming-Smartphone: Razer ist schon lange kein Hersteller mehr, der nur Mäuse und Tastaturen für den ambitionierten PC-Spieler auf den Markt bringt. Nachdem wir vor nicht ganz zwei Jahren mit dem Razer Blade das erste Gaming-Notebook des Herstellers ausführlich auf den... [mehr]

Medion Akoya E6436 und E2228T ab 26. Oktober bei Aldi im Angebot

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MEDION

Ab dem 26. Oktober sind bei Aldi Süd und Aldi Nord jeweils unterschiedliche Notebooks von Medion im Angebot. Beide visieren auch mit ihren unterschiedlichen Preisen verschiedene Zielgruppen an. Zuerst wäre da das Akoya E6436, das es für 599 Euro bei Aldi Süd geben wird. Dieses Modell... [mehr]