> > > > Surface Book mit Performance Base: Modelle und Preise für Deutschland

Surface Book mit Performance Base: Modelle und Preise für Deutschland

Veröffentlicht am: von

microsoft-surface-bookNeben der Ankündigung zur Verfügbarkeit des Creators Update für Windows 10 kündigt Microsoft das baldige Erscheinen des Surface Book mit Performance Base an. Offiziell vorgestellt wurde dieses bereits im Oktober des vergangenen Jahres. Eine Vorbestellung ist ab sofort möglich, die Auslieferung beginnt ab dem 20. April.

Das Surface Book mit Performance Base kommt in drei Varianten daher, die sich nur hinsichtlich ihrer Speichergrößen unterscheiden. Ansonsten sind die neuen Modelle jeweils mit der sechsten Generation von Intels Core-Prozessoren ausgestattet. Als diskrete Grafikeinheit kommt eine NVIDIA GeForce GTX 965M mit 2 GB GDDR5 zum Einsatz. Damit will Microsoft auf die Wünsche der Kunden reagiert haben: mehr Grafikperformance und mehr Akkulaufzeit.

Microsoft setzt also sowohl bei der CPU wie auch bei der GPU auf die Vorgänger-Generationen und nicht auf die aktuellste Hardware aus dem Hause Intel und NVIDIA. Dazu passt, dass Microsoft auch weiterhin auf USB-Typ-C-Ports verzichtet.

Die kleinste Modell kommt mit 8 GB Arbeitsspeicher sowie einer 256 GB SSD daher und kostet 2.599 Euro. Das mittlere Modell verdoppelt den SSD-Speicher auf 512 GB und kostet 3.019 Euro. Wer sich für die High-End-Variante entscheidet, bekommt neben 16 GB Arbeitsspeicher eine 1 TB SSD, muss dafür aber auch 3.649 Euro bezahlen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 07.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 566
Wäre eigentlich genau die Art von Laptop die ich gern hätte.
Aaaaaaber: teuer ! Selbst wenn ich die Mehrwertsteuer raus rechne ... teuer.
Da kann man dann direkt über ein Laptop + Tablet nachdenken.
#2
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Fregattenkapitän
Beiträge: 2728
Ich finds auch einfach zu teuer, da wird doch selbst Apple neidisch. Zumal hier sogar eine veraltete GPU eingesetzt wird... So wird das nix mit der Alternative zum Macbook.
#3
Registriert seit: 07.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 566
Mhhhh. So richtig sehe ich das Teil auch nicht als MacBook Ersatz. Touchscreen, detachable. 2in1 etc sind alles nicht die Kriterien die ein MacBook Besitzer braucht. (Zugegeben ich würde ein neues MacBook im Surface Design direkt kaufen)

Aber 3k€ für die "mittlere Stufe" .... Ok. 16GB RAM, i7 und Nividia 965 in so einem schmalen Teil ist schon ne Wucht, da kann wohl niemand was sagen. Dazu noch der erstklassige Screen und Pencil.
Aber 3k€ :lol:
#4
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Oberbootsmann
Beiträge: 794
Da der i7 immer noch ein Dual-Core ist, ist das jetzt nicht sonderlich beeindruckend. Von den reinen Hardware-Specs ist das SB halt ein Standard-Ultrabook, wenn da die - im High-End-Bereich - mehr oder weniger einzigartige Sache mit Tablet + fixe Tastatur nicht wäre...
Schade, dass ein längst überfälliges Update mit Kaby Lake, Pascal und USB-C wohl erstmal nicht kommen wird...
#5
Registriert seit: 08.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2251
Zitat nahkampfwombi;25438679

Aber 3k€ :lol:


Kein Problem, gibt ja 10% Studentenrabatt :fresse:
#6
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4753
2600€? Das wird wohl nicht so viele Käufer finden. Dafür bekommt man zu wenig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Medion Erazer X7857: Solides Gaming-Notebook mit nur wenigen Schwächen im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MEDION-ERAZER-X7875/MEDION_ERAZER_X7857-TEASER

Auch Medion hat unlängst den Markt der Gaming-Notebooks für sich entdeckt und baut sein Sortiment dahingehend immer weiter aus. Zur diesjährigen Gamescom im August kündigte man mit dem Medion Erazer X7857 ein neues Oberklasse-Modell an, welches sich optisch zwar zurückhält, trotzdem mit... [mehr]

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Razer Blade Pro mit Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/RAZER-BLADE-PRO/RAZER_BLADE_PRO_1060-TEASER

Ob Gaming-Notebook oder Gaming-Smartphone: Razer ist schon lange kein Hersteller mehr, der nur Mäuse und Tastaturen für den ambitionierten PC-Spieler auf den Markt bringt. Nachdem wir vor nicht ganz zwei Jahren mit dem Razer Blade das erste Gaming-Notebook des Herstellers ausführlich auf den... [mehr]

Microsoft Surface Pro und Surface Book 2: LTE in diesem, 15 Zoll im nächsten...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_PRO_2017

Microsoft wird seine Surface-Familie in den kommenden Monaten um zumindest zwei Konfigurationen erweitern. Das im Mai vorgestellte Surface Pro der fünften Generation erhält eine zusätzliche Schnittstelle, das erst vor wenigen Tagen präsentierte Surface Book 2 wächst hingegen mit etwas... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]