> > > > Surface Book mit Performance Base: Modelle und Preise für Deutschland

Surface Book mit Performance Base: Modelle und Preise für Deutschland

Veröffentlicht am: von

microsoft-surface-bookNeben der Ankündigung zur Verfügbarkeit des Creators Update für Windows 10 kündigt Microsoft das baldige Erscheinen des Surface Book mit Performance Base an. Offiziell vorgestellt wurde dieses bereits im Oktober des vergangenen Jahres. Eine Vorbestellung ist ab sofort möglich, die Auslieferung beginnt ab dem 20. April.

Das Surface Book mit Performance Base kommt in drei Varianten daher, die sich nur hinsichtlich ihrer Speichergrößen unterscheiden. Ansonsten sind die neuen Modelle jeweils mit der sechsten Generation von Intels Core-Prozessoren ausgestattet. Als diskrete Grafikeinheit kommt eine NVIDIA GeForce GTX 965M mit 2 GB GDDR5 zum Einsatz. Damit will Microsoft auf die Wünsche der Kunden reagiert haben: mehr Grafikperformance und mehr Akkulaufzeit.

Microsoft Surface Book Performance Base Microsoft Surface Book Performance Base Microsoft Surface Book Performance Base Microsoft Surface Book Performance Base Microsoft Surface Book Performance Base Microsoft Surface Book Performance Base Microsoft Surface Book Performance Base

Microsoft setzt also sowohl bei der CPU wie auch bei der GPU auf die Vorgänger-Generationen und nicht auf die aktuellste Hardware aus dem Hause Intel und NVIDIA. Dazu passt, dass Microsoft auch weiterhin auf USB-Typ-C-Ports verzichtet.

Die kleinste Modell kommt mit 8 GB Arbeitsspeicher sowie einer 256 GB SSD daher und kostet 2.599 Euro. Das mittlere Modell verdoppelt den SSD-Speicher auf 512 GB und kostet 3.019 Euro. Wer sich für die High-End-Variante entscheidet, bekommt neben 16 GB Arbeitsspeicher eine 1 TB SSD, muss dafür aber auch 3.649 Euro bezahlen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (6)

#1
Registriert seit: 07.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 557
Wäre eigentlich genau die Art von Laptop die ich gern hätte.
Aaaaaaber: teuer ! Selbst wenn ich die Mehrwertsteuer raus rechne ... teuer.
Da kann man dann direkt über ein Laptop + Tablet nachdenken.
#2
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Korvettenkapitän
Beiträge: 2471
Ich finds auch einfach zu teuer, da wird doch selbst Apple neidisch. Zumal hier sogar eine veraltete GPU eingesetzt wird... So wird das nix mit der Alternative zum Macbook.
#3
Registriert seit: 07.10.2013

Bootsmann
Beiträge: 557
Mhhhh. So richtig sehe ich das Teil auch nicht als MacBook Ersatz. Touchscreen, detachable. 2in1 etc sind alles nicht die Kriterien die ein MacBook Besitzer braucht. (Zugegeben ich würde ein neues MacBook im Surface Design direkt kaufen)

Aber 3k€ für die "mittlere Stufe" .... Ok. 16GB RAM, i7 und Nividia 965 in so einem schmalen Teil ist schon ne Wucht, da kann wohl niemand was sagen. Dazu noch der erstklassige Screen und Pencil.
Aber 3k€ :lol:
#4
customavatars/avatar205082_1.gif
Registriert seit: 11.04.2014

Bootsmann
Beiträge: 752
Da der i7 immer noch ein Dual-Core ist, ist das jetzt nicht sonderlich beeindruckend. Von den reinen Hardware-Specs ist das SB halt ein Standard-Ultrabook, wenn da die - im High-End-Bereich - mehr oder weniger einzigartige Sache mit Tablet + fixe Tastatur nicht wäre...
Schade, dass ein längst überfälliges Update mit Kaby Lake, Pascal und USB-C wohl erstmal nicht kommen wird...
#5
Registriert seit: 08.12.2007

Korvettenkapitän
Beiträge: 2159
Zitat nahkampfwombi;25438679

Aber 3k€ :lol:


Kein Problem, gibt ja 10% Studentenrabatt :fresse:
#6
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4711
2600€? Das wird wohl nicht so viele Käufer finden. Dafür bekommt man zu wenig.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

Gigabyte P57X v7: Ein durchaus portables Gaming-Notebook der Oberklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-P57X-V7/GIGABYTE_P57X_V7

Auch richtige Gaming-Notebooks mit großem 17,3-Zoll-Display können halbwegs portabel sein, wie Gigabyte mit seinem P57X v7 eindrucksvoll zu beweisen versucht. Trotzdem gibt es im Inneren mit einem Intel Core i7-7700HQ, einer NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und natürlich... [mehr]