> > > > Inspiron Gaming 15: Dell fährt beim Gaming zweigleisig mit alter Technik

Inspiron Gaming 15: Dell fährt beim Gaming zweigleisig mit alter Technik

Veröffentlicht am: von

dell inspiron gaming 15Spieletaugliche Notebooks hat Dell schon länger im Angebot, doch explizit dafür vorgesehene Systeme waren bislang der Tochter Alienware vorbehalten. Das ändert sich ab sofort jedoch, denn mit dem Inspiron Gaming 15 startet man in die Zweigleisigkeit. Kannibalisierungseffekte dürfte es aber nicht geben, dafür sorgt der Griff in Technikkiste.

Rein optisch steht das Inspiron 15 Gaming seinen Alienware-Geschwistern – oder Konkurrenten anderer Hersteller – kaum nach. Rote Farbakzente sowie eine kantige, teils aggressive Linienführung sorgen für das Gaming-typische Erscheinungsbild, die rote Beleuchtung der Tastatur sorgt für den Rest. Die WASD-Tasten sind leicht hervorgehoben, das Touchpad ist ausreichend groß dimensioniert, dürfte von Gamern aber missachtet werden.

Das Dell Inspiron Gaming 15 kommt im typischen Gaming-Look daher, wirkt aber hochwertiger als manch teurerer Konkurrent

Schließlich stehen für Mäuse und anderes Zubehör gleich drei USB-3.1-Gen-1-Ports zur Verfügung, die weit hinten am rechten und linken Rand platziert sind. Darüber hinaus kann ein externes Display via HDMI eingebunden werden, Buchsen für Ethernet und Headsets sowie einen Kartenleser gibt es ebenfalls; ac-WLAN und Bluetooth 4.0 sind ebenfalls mit an Bord.

Viel wichtiger dürfte der Zielgruppe jedoch sein, was Dell in puncto CPU und GPU anbietet. Doch genau in diesem Punkt enttäusch das Inspiron Gaming 15 ein Stück weit. Zwar dürften die angebotenen Quad-Core-Chips der Skylake-Generation sowie NVIDIAs GeForce GTX 960M für viele Titel – unter Umständen nur bei reduzierten Details – ausreichen, anderswo würde eine solche Kombination aber nicht als Gaming-Notebook beworben werden, schon gar nicht Anfang 2017. Der wichtigste Konkurrent dürfte Acers Nitro-Serie sein, die erst in dieser Woche auf Kaby Lake und Pascal gehoben wurde und somit technisch auf der Höhe der Zeit ist – und von den Taiwanern als Multimedia-System beworben wird.

Gelühlt wird das Dell Inspiron Gaming 15 durch zwei Lüfter

Hinzu kommt, dass Käufer kaum Auswahl haben, auch wenn es angesichts von drei Konfigurationen anders wirkt. Das Grundmodell für 999 Euro bietet einen Core i5-6300HQ, 8 GB RAM sowie eine 256 GB fassende SSD. Für 1.199 Euro gibt es dann einen Core i7-6700HQ, 16 GB RAM sowie eine Kombination bestehend aus 128-GB-SSD und 1-TB-HDD. Im Spitzenmodell für 1.499 Euro stecken die gleiche CPU sowie ebenfalls 16 Gb RAM, die SSD fasst hier aber 512 GB. An der GeForce GTX 960M mit 4 GB GDDR5-Speicher führt in allen Fällen aber kein Weg vorbei. In den beiden günstigsten Konfigurationen verbaut Dell ein 15,6 Zoll großes Full-HD-Panel, im Topmodell ist es eine 4K-Anzeige; in allen Fällen ist die Oberfläche matt.

Die Verarbeitung des 384,9 x 274,7 x 25,4 mm großen und rund 2,6 kg schweren Kunststoffgehäuses wirkte die gut, die Beschaffenheit der Oberfläche gefiel beim ersten Kontakt besser als bei den neuen Gaming-Systemen von Lenovo und Samsung.

Das Dell Inspiron Gaming 15 kommt im typischen Gaming-Look daher, wirkt aber hochwertiger als manch teurerer Konkurrent Dell Inspiron Gaming 15 Dell Inspiron Gaming 15 Dell Inspiron Gaming 15 Dell Inspiron Gaming 15 Dell Inspiron Gaming 15 Gelühlt wird das Dell Inspiron Gaming 15 durch zwei Lüfter Dell Inspiron Gaming 15 Dell Inspiron Gaming 15

Im Dell-Shop kann das Inspiron 15 Gaming bereits geordert werden, die Lieferzeit geben die Texaner mit etwa einer Woche an. Am Ende, so der erste Eindruck, dürfte lediglich der Preis dafür sorgen, dass das neue Notebook ein Erfolg wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1650
Das Staub-finnisch hat was...muss man nicht erst lange warten für diesen Look xD
#2
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11309
Es gibt wohl nur weniger Orte die staubiger sind als eine Messe...
#3
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7356
Ha, ich hatte doch was von ner 1050/Ti und Pascal gelesen vor paar Tagen? Was ist denn damit passiert oder gibt es diese veraltete Hardware nur für Deutschland??
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

Gigabyte P57X v7: Ein durchaus portables Gaming-Notebook der Oberklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-P57X-V7/GIGABYTE_P57X_V7

Auch richtige Gaming-Notebooks mit großem 17,3-Zoll-Display können halbwegs portabel sein, wie Gigabyte mit seinem P57X v7 eindrucksvoll zu beweisen versucht. Trotzdem gibt es im Inneren mit einem Intel Core i7-7700HQ, einer NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und natürlich... [mehr]