> > > > Acers Aspire-V-Nitro-Serie erhält Upgrade auf Kaby Lake und GeForce GTX 1060

Acers Aspire-V-Nitro-Serie erhält Upgrade auf Kaby Lake und GeForce GTX 1060

Veröffentlicht am: von

acer aspire v15 nitroNeben seinem extremen Gaming-Notebook der Predator-Familie mit 21 Zoll großem Curved-Display hat Acer am Abend zum Auftakt der CES 2017 auch seiner Aspire-V-Nitro-Serie ein Upgrade spendiert. Die Geräte erfreuten sich dank ihrer schlanken Abmessungen, ihres vergleichsweise leichten Gewichts und der potenten Hardware stets großer Beliebtheit, wurden seit Broadwell und Maxwell allerdings nicht mehr auf den neusten Stand gebracht. Das holt man nun nach.

Wie Acer mitteilt, gibt es das Aspire V Nitro ab sofort mit einem brandneuen Kaby-Lake-H-Prozessor der Core-i5- oder Core-i7-Klasse, bis zu 32 GB DDR4-Arbeitsspeicher und einer schnellen PCI-Express-SSD mit NVMe-Protokoll. Beim Display setzt man wie gewohnt auf ein hochauflösendes 4K-Panel, das wahlweise in 15 oder 17 Zoll zur Verfügung steht. Ein Downgrade auf Full HD ist ebenso möglich.

Black Edition mit mehr Power und Eye-Tracking

Wer mehr Leistung im Hinblick auf die Grafikkarte benötigt und mehr als nur ein leistungsstarkes Multimedia-Notebook haben möchte, für den wird es auch wieder die Black Edition geben. Hier kümmert sich neben einem Intel Core i7-7700HQ eine NVIDIA GeForce GTX 1060 mit 6 GB GDDR5-Videospeicher um die nötige Grundleistung. Optional lassen sich einige Grundmodelle der Aspire V 17 Nitro Black Edition sogar mit der Eye-Tracking-Technologie von Tobii ausrüsten. Mithilfe von Infrarotsensoren werden dann die Augenbewegungen erfasstt, womit sich neue Interaktionen wie das Anvisieren oder Identifizieren von Gegnern durch gezielte Blicke auf Objekte statt durch Bewegung des Cursors steuern.

Für satten Sound sollen vier Lautsprecher mit Dolby-Audio-Premium sorgen, deren Membrane mit geschäumtem Rahmen einen präzisen und klaren Klang mit tiefen Bässen ermöglichen sollen. USB Typ-C mit Thunderbolt 3 fehlt natürlich ebenfalls nicht, dazu gibt es vier weitere USB-Schnittstellen und einen HDMI-Port. Für die Netzwerk-Integration und den Zugang zum Internet stehen ein WLAN-Modul nach 802.11-AC-Standard und eine Gigabit-Ethernet-Buchse bereit.

Die überarbeiten Geräte der Aspire-V-Nitro-Familie sollen ab Februar zu einem Preis ab 1.199 Euro in Deutschland erhältlich sein. Die Modelle der Black Edition werden mindestens 100 Euro mehr kosten.