> > > > ausgepackt und angefasst: Das Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070

ausgepackt und angefasst: Das Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: ausgepackt und angefasst: Das Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070

acer predator17Seit wenigen Tagen ist der Refresh des Acer Predator 17 und Predator 15 in Deutschland erhältlich. Statt einer Maxwell-Grafikkarte wie bislang gibt es die beiden Gaming-Notebooks nun mit den aktuellen Pascal-Grafikkarten, welche NVIDIA erst kürzlich fast 1:1 den Desktop-Modellen entsprechend ins Notebook packte. Pünktlich zum Deutschland-Start versorgte uns Acer mit einem ersten Testmuster und schickte uns mit dem rund 2.300 Euro teuren Predator 17 die Vollausstattung zu. Bevor wir uns an den gewohnt ausführlichen Artikel machen, gibt es als kleinen Appetit-Anreger ein erstes Hands-On inklusive Video. 

Die Hardware-Ausstattung

Herzstück unseres Testgeräts ist ein Intel Core i7-6700HQ. Die Skylake-CPU verfügt über vier Rechenkerne, acht Threads und macht sich mit einem Basis- und Turbo-Takt von 2,6 bis 3,5 GHz ans Werk. Dazu gibt es insgesamt 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher, der nicht mit den üblichen 2.133 MHz angesprochen wird, sondern mit 2.400 MHz etwas höher getaktet ist. Dadurch erreicht das Acer Predator 17 eine Speicherbandbreite von knapp über 24 GB/s. Für ein Gaming-Notebook besonders wichtig ist natürlich die Grafikkarte. Hier setzt Acer auf eine NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und 2.048 Shadereinheiten. Sie soll gegenüber dem Desktop-Modell aufgrund der strengeren TDP-Grenzen nur rund 10 % langsamer arbeiten. In ersten Benchmarks erreicht das System vor allem in der nativen Full-HD-Auflösung stets gut spielbare Werte. In Grand Theft Auto 5 werden fast 70 FPS erreicht, in The Witcher 3 sind sogar rund 120 FPS möglich. Einzig Total War Attila ist mit knapp unter 50 FPS nicht ganz so flott unterwegs, aber in unseren Einstellungen noch immer sehr gut spielbar.

Die Alltagsleistung kann sich dank der 256-GB-SSD im M.2-Steckkartenformat ebenfalls sehen lassen. Auf eine schnelle PCI-Express-Anbindung mit NVMe-Protokoll hat Acer allerdings verzichtet, die Lite-On-SSD erreicht eine durchschnittliche Datenübertragungsrate von knapp 530 MB/s. Für die restlichen Programme und natürlich die eigene Spielesammlung hat Acer in seinem Predator-Notebook außerdem eine zusätzliche 1-TB-Festplatte verbaut, welche natürlich etwas langsamer arbeitet, mit rund 90 MB/s aber noch immer ausreichend schnell ist. Die CPU-Leistung liegt mit 659 bzw. 7,22 Punkten in den beiden Cinebench-Benchmarks auf üblichem Niveau. Im Komprimierungstest von 7-Zip haben wir knapp 19.000 MIPs gemessen. 

Gute Kühlung, durchschnittliches Display

Leistungsmäßig kann das Acer Predator 17 durchaus überzeugen – vor allem dann, wenn man in der nativen Full-HD-Auflösung spielt. Die ist für ein Gaming-Notebook dieser Preis- und Leistungsklasse zwar nicht wirklich hoch, dafür wird NVIDIAs G-Sync-Technologie unterstützt. Das LG-Panel aber könnte im ersten Test etwas besser ausgeleuchtet werden, dafür stimmen Kontrast und maximale Helligkeit mit 1.031:1 bzw. 326 cd/m². Der 8-Zellen-Akku mit seinen 6.000 mAh und 90 Wh liegt ebenfalls auf für ein Gaming-Notebook üblichem Niveau, wenngleich die von Acer versprochenen drei Stunden im Spielebetrieb nicht erreicht werden – doch dazu später in unserem ausführlichen Testbericht mehr.

Keine Probleme gibt es bei den Temperaturen und der Lautstärke. Besonders heiße Stellen auf den Oberflächen konnten wir nicht feststellen. Die Lautstärke liegt im Worst-Case-Szenario bei knapp 50 dB(A) – für ein Gaming-Notebook dieser Preis- und Leistungsklasse durchaus zu verschmerzen. Leise ist das aber trotzdem nicht.

Gute Verarbeitung

Preislich muss man für das Acer Predator 17 mit NVIDIA GeForce GTX 1070 rund 2.300 Euro einkalkulieren. Das ist nicht ganz günstig, dafür bietet ACer allerdings die Frost-Core-Technologie, welche die Kühlung von Prozessor und Grafikkarte durchaus verbessern kann. In wenigen Tagen dann mehr in unserem kompletten Testbericht!

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar90725_1.gif
Registriert seit: 01.05.2008
Willich
Oberbootsmann
Beiträge: 775
Das Keyboard schaut aus als würde es nicht sehr ergonomisch sein, wäre gut wenn Ihr beim Test darauf eingehen könntet. Wozu ist der längliche Anschluss auf der Rückseite gedacht ?
#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1571
Warum müssen Gaming Notebooks bzw. Gaming PCs immer so potthässlich sein?

Ist es ein ungeschriebenes Gesetz, dass Geräte, mit denen man ordentlich zocken kann, von Haus aus hässliche "SciFi" Optik haben müssen und dazu jeder Zentimeter beleuchtet sein muss?

Hey, ich bin kein 15 jähriges Kind mehr!

Ok, dieses Gerät nennt sich "Predator", da kann man das noch halbwegs nachvollziehen, aber auch bei den anderen Herstellern immer dieses Geleuchte und irgendwelche komischen Designentscheidungen...
#3
customavatars/avatar94146_1.gif
Registriert seit: 01.07.2008

Bootsmann
Beiträge: 692
Recht hast du ;)

Hier die Alternative: Razer Blade

Gut das Razer Logo auf dem Deckel aber sonst ein MacBook in schwarz. Das Logo lässt sich bestimmt überkleben :D
#4
customavatars/avatar47780_1.gif
Registriert seit: 22.09.2006

Hauptgefreiter
Beiträge: 187
Wenigstens hat das Teil eine Serviceklappe und einen austauschbaren Akku,
was heute keine Selbstverständlichkeit mehr ist, selbst bei Premium Modellen.

Aber für 2300€ hätte man noch ein Recovery Stick oder Treiber DVD beilegen können, lustig für die Menschen,
die vergessen, das System mit den Acer Dienstprogramm auf DVD/Stick zu sichern.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

5 Jahre ZenBook - Wir blicken auf die Highlights und verlosen ein UX3410

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/ASUS_ZENBOOK_TEASER

Advertorial / Anzeige: Gefühlt vergeht die Zeit in der IT-Welt schneller, als sonst irgendwo auf diesem Planeten. Kein Wunder also, dass es sich wie eine halbe Ewigkeit anfühlt, die uns die ZenBooks von ASUS bereits begleiten. Tatsächlich feiern die ultraportablen Begleiter bereits ihren... [mehr]

ASUS ZenBook 3 - schlank und leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_ZB3_TEASER

Advertorial / Anzeige: Das neue ASUS ZenBook 3 UX390 mit Intel® Core™ i7-Prozessor ist ab sofort im Handel verfügbar und bietet in einem schlanken Gehäuse viel Power, lange Akkulaufzeiten und ein hochauflösendes Display. Möglich wird das durch ausgeklügeltes Engineering von ASUS und die... [mehr]

ASUS ZenBook UX3410U im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUS_UX3410U

Erinnert sich jemand an das UX32VD? Mit der im Frühjahr 2012 vorgestellten ZenBook wagte ASUS sich erstmals an die Kombination aus Ultrabook und dedizierter Grafikkarte. Fünf Jahre und einige Nachfolger später steht nun das ZenBook UX3410U bereit. Wahlweise wieder mit NVIDIA-GPU ausgestattet,... [mehr]

XMG U717 Ultimate im Test: Mit 120 Hz und GeForce GTX 1080 zur...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/XMG-U717-ULTIMATE/XMG_U717_ULTIMATE-TEASER

Ein schneller Prozessor, eine potente Grafikkarte und viel Speicher – das sind längst nicht mehr die einzigen Argumente für die Anschaffung eines neuen Gaming-Laptops. Auch die restliche Hardware hat sich inzwischen den Bedürfnissen der Gamer angepasst. Dazu zählen eine hochwertige Tastatur... [mehr]

Intel Core i7-7700HQ und GeForce GTX 1050 im Test – das leistet das ASUS ROG...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ASUS-ROG-STRIX-GL753VD/ASUS_ROG_STRIX_GL753VD-TEASER

Die diesjährige CES in Las Vegas ist schon vor ihrem eigentlichen Start am kommenden Donnerstag vollgepackt mit Neuigkeiten bis oben hin. Während Intel seine neuen Kaby-Lake-Prozessoren endlich auch in leistungsfähige Gaming-Notebooks packt und in den Desktop zusammen mit einem überarbeiteten... [mehr]

MSI GT73VR Titan Pro: Üppig ausgestattetes High-End-Notebook mit GeForce GTX...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GT73VR_7RF_296_TITAN_PRO

Das MSI GT73VR Titan Pro fällt zwar nicht mehr ganz so schlank wie das erst kürzlich von uns getestete GS63VR 6RF Stealth Pro aus, kann dafür aber mit einer üppigen Ausstattung punkten. Wir haben das Gerät mit Intel Core i7-7820HK, NVIDIA GeForce GTX 1080, einem flotten SSD-RAID mit 512 GB... [mehr]