> > > > Acer Predator 17 jetzt mit Pascal erhältlich – Testmuster bereits in der Redaktion

Acer Predator 17 jetzt mit Pascal erhältlich – Testmuster bereits in der Redaktion

Veröffentlicht am: von

acer predator17Mit dem Predator 15 legte Acer im letzten Jahr einen gelungenen Neueinstieg in den Markt der Gaming-Notebooks hin. Damals setzte man allerdings noch auf die NVIDIA GeForce GTX 980M und damit noch auf die inzwischen überholte Maxwell-Architektur. Inzwischen gibt es die Geräte natürlich mit den neuen Pascal-Grafikkarten, welche NVIDIA im August fast ohne Änderungen im Vergleich zu den Desktop-Modellen ins Notebook schickte. Seit wenigen Tagen sind das Acer Predator 15 und das Acer Predator 17 nun auch in Deutschland mit den neuen Pascal-Chips zu haben. Das ließ uns Acer vor wenigen Stunden wissen und versorgte uns passend zum Markstart mit einem ersten Testgerät.

Das Acer Predator 17 ist wie der Name bereits vermuten lässt ein 17-Zöller, dessen IPS-Panel mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten arbeitet, dafür aber NVIDIAs G-Sync-Technologie unterstützt. Um die 3D-Beschleunigung kümmert sich wahlweise eine NVIDIA GeForce GTX 1060 oder GeForce GTX 1070, wobei uns Acer natürlich mit dem Topmodell versorgte. Dazu gibt es einen Intel Core i7-6700HQ mit vier Rechenkernen und einer Geschwindigkeit von bis zu 3,5 GHz, 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher mit 2.400 MHz und eine 256-GB-SSD für das Betriebssystem sowie die wichtigsten Programme. Die eigene Spielesammlung findet hingegen auf einer zusätzlichen 1-TB-Festplatte im 2,5-Zoll-Format Platz. All das bringt man in einem knapp 40 mm dicken Kunststoff-Gehäuse unter, insgesamt stemmt das Gerät 4,2 kg auf die Waage.

Mit dabei ist natürlich wieder die Frost-Core-Technologie. Hierbei kann das optische Laufwerk gegen eine zusätzliche Kühleinheit getauscht werden, die die Kühlung von Grafikkarte und Prozessor unterstützt. Eine hintergrundbeleuchtete Tastatur mit RGB-LEDs, zahlreiche Makro-Tasten, Killer-Netzwerk und moderne Anschlüsse wie USB Typ-C runden das Gesamtpaket weiter ab. Bluetooth und WLAN gibt es ebenso wie einen SD-Kartenleser. Der integrierte Akku mit seinen 90 Wh und 6.000 mAh soll für eine Laufzeit von rund drei Stunden sorgen, aufgeladen wird er über ein externes Netzteil mit einer Ausgangsleistung von 230 W.

Das Acer Predator 17 ist in dieser Konfiguration in unserem Preisvergleich ab 2.299 Euro gelistet und zu diesem Preis auch zu haben. Wie sich der Gaming-Bolide in Sachen Leistung, Lautstärke und Kühlleistung schlagen wird, werden wir in den kommenden Tagen erfahren, sobald unser ausführlicher Testbericht fertiggestellt sein wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer LiquidLoop: Still und dennoch leistungsstark

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER

Advertorial / Anzeige: Für viele gilt es als unüberbrückbarer Gegensatz: Ein leistungsstarkes Notebook, das passiv und damit geräuschlos gekühlt wird. Denn oftmals muss entweder auf Performance verzichtet oder ein Lärm verursachender Lüfter in Kauf genommen werden. Vor allem... [mehr]

Benchmarks zum Ryzen 7 2700U im Acer Swift 3

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_SWIFT_3_RYZEN

2017 war rückblickend betrachtet sicherlich das interessanteste CPU-Jahr seit langem. Durch das Comeback von AMD mit seinen Ryzen- und ThreadRipper-CPUs hat sich auch Intel genötigt gesehen, mehr als nur die übliche Modellpflege zu betreiben. Wenn alles gut läuft, könnte es 2018 im... [mehr]

Gigabyte SabrePro 15W im Test: Mehr als nur ein Gaming-Notebook

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-SABREPRO15/GIGABYTE_SABREPRO15

Ein reines Gaming-Notebook ist das Gigabyte SabrePro 15W eigentlich nicht. Dank flotter Kaby-Lake-CPU und Pascal-Grafik bietet der 15-Zöller mehr als genug Leistung, um die aktuellen Grafikkracher problemlos auf den Bildschirm zu bringen – ob Tastatur und Touchpad auch den Ansprüchen eines... [mehr]

PowerColor Gaming Station im Test: Mehr Grafikleistung fürs Ultrabook

Logo von IMAGES/STORIES/2017/POWERCOLOR_GAMING_STATION

Seitdem Thunderbolt 3 auf dem Vormarsch ist und in immer mehr Geräten zum Einsatz kommt, entdecken auch bekannte Grafikkarten-Hersteller die Schnittstelle für sich und kündigen externe Grafikbeschleuniger für weniger leistungsfähige Notebooks und Ultrabooks an. Mit der PowerColor Gaming... [mehr]

MSI GS73VR 7RG Stealth Pro: Ein schlankes Gaming-Notebook mit Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_GS73VR_7RG

Nach dem Gigabyte Aero 15X, dem HP Omen 15 und natürlich dem ASUS ROG Zephyrus GX501 begrüßen wir in unseren Redaktionshallen nun ein weiteres Gaming-Notebook mit NVIDIAs sparsamer Max-Q-Grafik. Für unseren heutigen Test haben wir uns das MSI GS73VR 7RG-003 Stealth Pro 4K mit NVIDIA... [mehr]

Microsoft Surface Book 2 im Test: Viel versprochen, nicht alles gehalten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_BOOK_2

Tolles Display, sehr gute Laufzeiten - aber auch so manche Schwäche: Im März 2016 konnte das Surface Book der ersten Generation eine teils überzeugende, in Summe aber bei weitem nicht fehlerfrei Vorstellung abliefern. Inzwischen hat Microsoft die zweite Generation in den Handel... [mehr]