> > > > Acer Predator 17 jetzt mit Pascal erhältlich – Testmuster bereits in der Redaktion

Acer Predator 17 jetzt mit Pascal erhältlich – Testmuster bereits in der Redaktion

Veröffentlicht am: von

acer predator17Mit dem Predator 15 legte Acer im letzten Jahr einen gelungenen Neueinstieg in den Markt der Gaming-Notebooks hin. Damals setzte man allerdings noch auf die NVIDIA GeForce GTX 980M und damit noch auf die inzwischen überholte Maxwell-Architektur. Inzwischen gibt es die Geräte natürlich mit den neuen Pascal-Grafikkarten, welche NVIDIA im August fast ohne Änderungen im Vergleich zu den Desktop-Modellen ins Notebook schickte. Seit wenigen Tagen sind das Acer Predator 15 und das Acer Predator 17 nun auch in Deutschland mit den neuen Pascal-Chips zu haben. Das ließ uns Acer vor wenigen Stunden wissen und versorgte uns passend zum Markstart mit einem ersten Testgerät.

Das Acer Predator 17 ist wie der Name bereits vermuten lässt ein 17-Zöller, dessen IPS-Panel mit einer Full-HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Bildpunkten arbeitet, dafür aber NVIDIAs G-Sync-Technologie unterstützt. Um die 3D-Beschleunigung kümmert sich wahlweise eine NVIDIA GeForce GTX 1060 oder GeForce GTX 1070, wobei uns Acer natürlich mit dem Topmodell versorgte. Dazu gibt es einen Intel Core i7-6700HQ mit vier Rechenkernen und einer Geschwindigkeit von bis zu 3,5 GHz, 16 GB DDR4-Arbeitsspeicher mit 2.400 MHz und eine 256-GB-SSD für das Betriebssystem sowie die wichtigsten Programme. Die eigene Spielesammlung findet hingegen auf einer zusätzlichen 1-TB-Festplatte im 2,5-Zoll-Format Platz. All das bringt man in einem knapp 40 mm dicken Kunststoff-Gehäuse unter, insgesamt stemmt das Gerät 4,2 kg auf die Waage.

Mit dabei ist natürlich wieder die Frost-Core-Technologie. Hierbei kann das optische Laufwerk gegen eine zusätzliche Kühleinheit getauscht werden, die die Kühlung von Grafikkarte und Prozessor unterstützt. Eine hintergrundbeleuchtete Tastatur mit RGB-LEDs, zahlreiche Makro-Tasten, Killer-Netzwerk und moderne Anschlüsse wie USB Typ-C runden das Gesamtpaket weiter ab. Bluetooth und WLAN gibt es ebenso wie einen SD-Kartenleser. Der integrierte Akku mit seinen 90 Wh und 6.000 mAh soll für eine Laufzeit von rund drei Stunden sorgen, aufgeladen wird er über ein externes Netzteil mit einer Ausgangsleistung von 230 W.

Das Acer Predator 17 ist in dieser Konfiguration in unserem Preisvergleich ab 2.299 Euro gelistet und zu diesem Preis auch zu haben. Wie sich der Gaming-Bolide in Sachen Leistung, Lautstärke und Kühlleistung schlagen wird, werden wir in den kommenden Tagen erfahren, sobald unser ausführlicher Testbericht fertiggestellt sein wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Abgespeckt und aufgewertet: Die Basis-Version des Razer Blade 15 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_BASISMODELL_TEST-TEASER

    Die Mitte Oktober angekündigte Basis-Version des Razer Blade 15 macht den kompakten Gaming-Boliden deutlich günstiger und verzichtet dabei auf so manches Gaming-Feature, wie ein schnelles 144-Hz-Panel, eine für jede Taste einzeln einstellbare Chroma-Beleuchtung oder aber auf... [mehr]

  • Mercury White Limited Edition: Das Razer Blade 15 wird weiß

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RAZER_BLADE_15_2018_MERCURY_WHITE

    Neben der neuen Basisvariante des Razer Blade 15 (2018) hat Razer in der Nacht auch die Mecury White Limited Edition präsentiert, die einen frischen Farbton mit sich bringt und damit einen ästhetischen Kontrast zu den herkömmlichen Gaming-Notebooks bietet. Vorerst jedoch wird sie nicht... [mehr]

  • Apple bestückt das MacBook Pro mit neuer Radeon Pro Vega 20 und 16

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/APPLE_MACBOOK_PRO_2016

    Im Juni aktualisierte Apple das MacBook Pro auf die Coffee-Lake-Prozessoren von Intel, setzte hinsichtlich der Grafikkarte entweder auf die integrierten Lösungen Intel Iris Plus Graphics 640 und 655 oder aber im größeren 15-Zoll-Modell auf die Polaris-GPUs von AMD, die als Radeon... [mehr]

  • MacBook Air Konkurrenz: Huawei stellt das MateBook 13 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI

    Apple hat vor wenigen Tagen eine aktualisiere Variante seines MacBook Air vorgestellt. Nun zieht das chinesische Unternehmen Huawei nach und schickt mit dem Matebook 13 ein verblüffend ähnliches aussehendes Notebook ins Rennen. Huawei wird dem Matebook 13 allerdings einen etwas stärkeren... [mehr]

  • Apple T2-Sicherheitschip trennt im Standy Mikrofon auch physikalisch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Apple hat gestern sein neues MacBook Air vorgestellt. Dort wird das kalifornische Unternehmen unter anderem  den bereits bekannten Sicherheitschip T2 verbauen. Dieser wurde von Apple selbst entwickelt und soll unter anderem sensible Daten verschlüsseln und damit die Sicherheit der... [mehr]

  • Einfacher Akkutausch beim MacBook Air - iPhones sperren Fremdakkus aus

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MACBOOKAIR2018

    Immer wieder steht Apple in der Kritik, wenn es um die Möglichkeiten der Reparatur der iPhones, iPads und Macs geht. Das MacBook Air ist sicherlich ein Symbolbild in diesem Zusammenhang, denn mit dieser Kategorie an Geräten, wurden die Möglichkeit einzelne Komponenten auszutauschen und die... [mehr]