> > > > iFixit: Schlechte Reparatur-Noten für das Surface Book

iFixit: Schlechte Reparatur-Noten für das Surface Book

Veröffentlicht am: von

microsoft surface bookAnfang Oktober stellte Microsoft mit dem Surface Book sein erstes eigenes Notebook vor. Während man das Gerät hierzulande noch nicht kaufen kann, konnten es die Reparatur-Profis von iFixit nun näher unter die Lupe nehmen und es auf seine Reparierbarkeit hin überprüfen können. Das Ergebnis: Das Microsoft Surface Book ist alles andere als leicht zu reparieren und bekam gerade einmal einen von zehn möglichen Punkten.

Schon das Öffnen der Tablet-Einheit, in der sich die eigentliche Hardware befindet, ist nicht einfach. Das komplette Gehäuse ist verklebt, es gibt keinerlei Schrauben. Um sich Zutritt zur Hardware zu verschaffen, muss zunächst das Display mit seinem 0,4 mm dünnen Glasrahmen abgenommen werden. Dies ist laut iFixit kein leichtes Unterfangen, es kann schnell zu Glassprüngen kommen. Direkt darunter befindet sich das Mainboard, welches über zwei Kabel an das Display angeschlossen ist. Die Hauptplatine ist laut den Reparaturprofis „verkehrt herum“ verbaut.

Das Mainboard trägt dabei die wichtigsten Komponenten wie Prozessor und Arbeitsspeicher, direkt angeschlossen sind aber auch das WLAN-Modul, die SSD und die Kameras oder der Kartenleser. Die diskrete Grafiklösung ist hingegen in der Basiseinheit und damit in der Tastatur untergebracht. Im Tablet-Betrieb kann das Surface-Book also nicht auf die schnellere NVIDIA-Grafik zurückgreifen. Die ist laut iFixit eine Sonderanfertigung seitens NVIDIA für das Surface Book, ist technisch aber nahezu identisch zu einer GeForce GTX 940M, die auf der GM108-GPU basiert und 384 Shadereinheiten sowie einen eigenen DDR3-Grafikspeicher samt 64-Bit-Interface bereitstellt.

Bildergalerie zum Microsoft Surface Book
Schlecht zu reparieren: Das Microsoft Surface Book

Austauschen lässt sich beim Surface Book allerdings nicht viel und wenn, dann nur mit sehr großem Aufwand. Laut iFixit ist es fast nicht möglich, eine andere CPU oder neuen Arbeitsspeicher einzusetzen, da diese Komponenten auf dem Mainboard fest verlötet sind, während zumindest die SSD und der Akku ausgewechselt werden können. Hier muss man sich allerdings durch eine dicke Klebeschicht arbeiten. Insgesamt soll es viele Ähnlichkeiten zu Apple-Geräten geben, die in den Reparatur-Tests ebenfalls sehr schlecht abgeschnitten haben.

iFixit rät, die Reparatur des neuen Microsoft-Convertibles lieber von Profis durchführen zu lassen. Auseinandergenommen wurde die Version mit Intel-Core-i5-CPU, dedizierter NVIDIA-Grafik, 8 GB RAM, einer 128-GB-SSD sowie einem 13,5-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 3.000 x 2.000 Bildpunkten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar189909_1.gif
Registriert seit: 16.03.2013

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1377
Lustig wäre wenn man nächstes Jahr dann auf das neue Keyboard-Dock "upgraden" kann und so dann eine aktuellere dGPU bekommt.
Beim Surface Pro sind die Docks zumindest abwärtskompatibel. Das Surface Book wäre in dem Fall der erste Consumer-Laptop mit austauschbarer GPU.
#2
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 8107
Das Problem ist doch bestimmt das dieses Gerät nicht als ein Tablet sondern Notebook betrachet wird jedoch wie ein Tablet gebaut ist.
Kein Wunder das man dort den Ram, CPU und Co nicht wechseln kann. Ich sehe zumindest das in keinster Weise als einenn Kritikpunkt.
#3
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10940
Apple verkauft mit schlechten Reparaturnoten doch auch ethliche Geräte.. warum also nicht gleichziehen?
Scheint den meisten Kunden doch eh am Arsch vorbei zu gehen ob das Ding bei nem Einzelschaden einer Komponente in die Tonne treten kann
#4
customavatars/avatar144745_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Düsseldorf
Banned
Beiträge: 413
Zitat Sahee;24014728
Das Surface Book wäre in dem Fall der erste Consumer-Laptop mit austauschbarer GPU.


Deine Aussage muss man jetzt nicht verstehen oder :hmm:

Was waren denn dann früher die sogenannten Consumer Laptops die ein MXM Modul mir tauschbarer GPU drinnen hatten ? :sleep:
#5
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11652
Zitat mickythebeagle;24015569
Deine Aussage muss man jetzt nicht verstehen oder :hmm:

Was waren denn dann früher die sogenannten Consumer Laptops die ein MXM Modul mir tauschbarer GPU drinnen hatten ? :sleep:

Daran dachte ich ach grad, aber erstye mal Consmer Notebook durch "Ultrabook" oder was ähnliches und dann stimmt es wieder. In den letzten Jahren gab es solche austaschbaren Systeme nicht mehr.

Zum Artikel selbst.. naja, das ist schlicht der Preis für hohe Mobilität. Immerhin beim SP4 hat sich MS im vergleich zum Vorgänger verbessert von 1 Punkt auf 2 Punkte :D
#6
Registriert seit: 21.06.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1025
Zitat
In den letzten Jahren gab es solche austaschbaren Systeme nicht mehr.

Doch, schon. Aber nicht im Consumer Bereich....und es lohnt sich selten. Bei mancher Business Workstation kann man darüber nachdenken. Besser ein neues Modul für 500 Euro nachrüsten als ein neues Workstation Notebook für 3500 Euro anschaffen.
#7
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
Emsland / Bochum
Admiral
Beiträge: 10940
Wäre dann die nächste Frage: Muss ein austauschbares Modul unbedingt 500€ kosten?
In der Regel erheben Hersteller wie Microsoft oder Apple ja dreistellige Aufpreise für Speicher-Upgrades die modular nur einen Bruchteil kosten würden.

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Aero 15X im Test: Dank GeForce GTX 1070 Max-Q mehr Power und...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-AERO15-MAX-Q/GIGABYTE_AERO15_GTX1070_MAXQ-TEASER

Nur wenige Tage nachdem Gigabyte das Aero 14 um eine weitere Ausstattungs-Variante erweitert hat, frischt man nun auch den großen Bruder auf. Zwar bleibt es weiterhin bei Kaby Lake und einer Pascal-Grafikkarte, statt einer GeForce GTX 1060 kommt nun aber eine GeForce GTX 1070 im effizienten... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]

MSI GT75VR 7RF Titan Pro: Das Monster unter den Gaming-Notebooks im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI-GT75VR-7RF-TITAN-PRO/MSI_GT75VR_TITAN_PRO-TEASER

Das MSI GT75VR 7RF Titan Pro schlägt in eine völlig andere Richtung ein, als es der Markt der Gaming-Notebooks eigentlich tut. Während viele Geräte dank NVIDIAs Max-Q-Richtlinien stetig dünner werden und trotz pfeilschneller High-End-Hardware sehr kompakte Bauformen erreichen, ist das neue... [mehr]

Acer Predator Helios 300 im Test: Der Einstieg in die Gaming-Welt bei Acer

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-HELIOS-300/ACER_HELIOS_300-TEASER

Fast schon im jährlichen Turnus stellt Acer im Rahmen einer internationalen Pressekonferenz in New York eine Vielzahl neuer Geräte vor. Zuletzt war dies Ende April der Fall, als man unter anderem mit dem Predator Triton 700 und dem Predator Helios 300 zwei neue Produktfamilien unter den... [mehr]

HP Omen 15 mit GeForce GTX 1060 Max-Q im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/HP-OMEN-15-1060-MAXQ/HP_OMEN15_1060MAXQ-TEASER

Zum Weihnachtsgeschäft überraschte HP mit einem preislich attraktiven Gaming-Notebook, bei welchem man eine NVIDIA GeForce GTX 1060 sinnvoll mit einem Core-i5-Prozessor kombinierte und das HP Omen 17 so mit kleiner SSD und zusätzlicher HDD für günstige 1.299 Euro über die Ladentheke schob.... [mehr]