> > > > Microsoft Surface Book bekommt günstigere Variante mit diskreter Grafikkarte

Microsoft Surface Book bekommt günstigere Variante mit diskreter Grafikkarte

Veröffentlicht am: von

microsoft surface bookOffenbar hat Microsoft noch eine weitere Ausstattungsvariante für das Surface Book eingeführt, die ab sofort vorbestellt werden kann. Es bleibt beim Einstiegspreis von 1.499 US-Dollar für die Variante mit Intel Core i5, 8 GB Arbeitsspeicher und 128 GB SSD. Wer bereit ist einen Aufpreis von 200 US-Dollar zu zahlen (insgesamt dann also 1.699 US-Dollar), hat nun die Wahl, ob er eine doppelt so große SSD im Surface Book haben möchte oder aber eine diskrete Grafikkarte - letztgenannte ist die nun neue Konfiguration.

Für 1.899 US-Dollar bekommt man die Verdopplung der SSD auf 256 GB und die disktrete Grafikkarte, es bleibt dabei aber bei 8 GB Arbeitsspeicher. Der nächste Preisschritt beläuft sich auf 2.099 US-Dollar und beinhaltet dann das Prozessor-Upgrade auf einen Intel Core i7. Schon wirklich tief in die Tasche greifen muss man für eine 512 GB SSD, einen Intel Core i7, 16 GB Arbeitsspeicher und die diskrete Grafikkarte. Vorläufige High-End-Konfiguration ist eine 1 TB SSD, ein Intel Core i7, 16 GB Arbeitsspeicher und einmal mehr die diskrete Grafikkarte - für 3.199 US-Dollar.

Noch immer ist unklar, ob und wann das Surface Book auch den Weg nach Deutschland finden wird. Anhand der Preise kann man sich aber schon eine Vorstellung von der geplanten Preisgestaltung machen.

Geheimnis um die GeForce GTX 940M

Schnell nach der Präsentation des Surface Book kursierten Meldungen, dass es sich bei der verbauten Grafikkarte um eine eigene Lösung für Microsoft handle. Dem ist nicht so. Microsoft verbaut eine GeForce GTX 940M, die auf der GM108-GPU basiert. Diese bietet 384 Shadereinheiten und ein 64 Bit breites Speicherinterface, welches üblicherweise DDR3-Speicher anbindet und damit auf Speicherbandbreiten von 64 GB/s (bei 1.000 MHz Speichertakt) kommt.

GPU-Z-Screenshot zur im Microsoft Surface Book verbauten Grafikkarte
GPU-Z-Screenshot zur im Microsoft Surface Book verbauten Grafikkarte (Bild: Anandtech)

Als bisher einziger Hersteller verwenden Microsoft die GeForce GTX 940M mit GM108-GPU aber offenbar mit GDDR5-Speicher. Dieser ist mit 1 GB in der Kapazität zwar halb so groß, es wird allerdings eine Speicherbandbreite von 160 GB/s erreicht. Die geringere Kapazität soll also durch eine höhere Speicherbandbreite kompensiert werden.

Mit dem Acer Aspire V3-574G haben wir uns eines der ersten Notebooks mit GeForce GTX 940M auf Basis der GM108-GPU angeschaut. Damit konnte sich das Notebook in dieser Klasse in der 3D-Leistung an die Spitze setzen. Allerdings wird Microsoft das Versprechen das schnellste 13-Zoll-Notebook im Angebot zu haben wohl nicht erfüllen können, denn mit einer GeForce GTX 940M hat es hinsichtlich der 3D-Leistung wohl keine Chance gegen ein Alienware mit GeForce GTX 960M und 2 GB GDDR5-Speicher. Beschränkt auf das Angebot an Hybrid-Notebooks könnte Microsoft aber Recht behalten.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar95182_1.gif
Registriert seit: 18.07.2008

Leutnant zur See
Beiträge: 1136
"Die geringere Kapazität soll also durch eine höhere Speicherbandbreite kompensiert werden."

Warum Microsoft nicht einfach 2GB VRAM verbaut hat, bleibt mir trotzdem schleierhaft. Am Preisdruck kann es ja wohl kaum gelegen haben. 1GB sind halt schon sehr wenig, auch, wenn die Leistung der GTX 940M nicht wirklich überragend ist.
#2
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3671
Ja ja wer träumt nicht von einer diskreten grafikkarte?
Wo bekommt man eigentlich das Zeug her, was hier konsumiert wird?
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 11471
Zitat Capone2412;23976316
Warum Microsoft nicht einfach 2GB VRAM verbaut hat, bleibt mir trotzdem schleierhaft. Am Preisdruck kann es ja wohl kaum gelegen haben. 1GB sind halt schon sehr wenig, auch, wenn die Leistung der GTX 940M nicht wirklich überragend ist.
Eventuell Platzmangel, wobei mich das auch erstaunen würde... 2Gb wären in der Tat nicht schlecht gewesen, aber für CAD Anwendungen u.ä. ist der Speed vieleicht tatsächlich wichtiger als die Menge. Bei Games ist es etwas ausgeglichener, aber das ist auch kein Gaming Gerät (denke damit ist auch deine Frage beantwortet @Snake7).
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]