> > > > iFixit nimmt neuen iMac und neue Apple-Eingabegeräte auseinander

iFixit nimmt neuen iMac und neue Apple-Eingabegeräte auseinander

Veröffentlicht am: von

Neue Hardware von Apple bedeutet auch immer, dass sich iFixit dieser Hardware annimmt und diese in ihre Einzelteile zerlegt. Dieses Mal an der Reihe sind der neue iMac mit Retina-4K-Display sowie die neuen Eingabegeräte in Form von Magic Mouse 2, Magic Trackpad 2 und Magic Keyboard.

Apple geht weiter den Weg zu hochintegrierter Bauweise, was oftmals mit dem im Gehäuse zur Verfügung stehenden Bauvolumen begründet wird. Mit dem neuen iMac wird dies aber auf die Spitze getrieben und iFixit vergibt nur noch 1 von 10 Sternen. Dies ist ein neuer Negativrekord für Hardware von Apple. Grund hierfür ist beispielsweise, dass sich das Display und damit das Gehäuse nicht mehr so einfach öffnen lässt und zudem neuer Kleber angebracht werden muss, um beide Komponenten wieder zusammen zu bringen. Der Arbeitsspeicher ist weiterhin fest auf dem Logicboard verlötet – ein Upgrade ist damit nicht möglich. Wer sich den neuen iMac mit 8 GB Arbeitsspeicher bestellt, ist für immer darauf festgelegt.

Der neue iMac mit 21,5 Zoll und 4K Retina Display auseinandergenommen
Der neue iMac mit 21,5 Zoll und 4K-Retina-Display auseinandergenommen

Auch für die Auswahl des Massenspeichers in Form von HDD und SSD ist man festgelegt. Wer sich für ein Modell mit einer HDD entscheidet, kann hier nicht nachträglich eine SSD einbauen, um dann ein Fusion Drive aufzubauen. Fällt die Wahl direkt auf ein Fusion Drive, sind auch beide Laufwerksanschlüsse vorhanden. Natürlich ist auch die CPU fest auf dem Logicboard verlötet. Glasoberfläche und Display-Panel sind fest verlötet, was die Kosten für den Austausch ebenfalls in die Höhe treibt. Insgesamt zeigt sich der iMac mit 21,5 Zoll also wenig flexibel und wer sich für ein solches Modell entscheidet, muss es meist auch bei der bestellten Konfiguration belassen.

Die Magic Eingabegeräte

Auch die neue Eingabegeräte wurden in ihre Einzelteile zerlegt und auch hier bleibt festzuhalten, dass sich recht wenig austauschen lässt, was im Falle einer Tastatur, einer Maus und eines Trackpad aber sichtlich zu verschmerzen ist. Die Gehäuse sind meist fest verklebt, die darin fest verbauten Akkus ebenfalls. Im Inneren verwendet Apple meist die gleichen Komponenten für die Bluetooth-Kommunikation oder im Falle der Magic Trackpad 2 für die Taptic Engine. 2 bis 3 Sterne sind die Bewertung für die Möglichkeit eigenhändig Reparaturen vornehmen zu können.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (48)

#39
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11096
Zitat grobinger;23964376
Ohne dir nahetreten zu wollen: Du lässt Dich auch von jeder apple-News triggern. Ich finde ja bei allem hate immer nur zwei Dinge absurd, die Mär apple wäre besonders teuer und der Drang den apple Kunden per se als unmündigen Idioten hinzustellen. Beides ist falsch. Du weißt ja dass ich persönlich durchaus in der lage bin einen brauchbaren Rechner zu konzipieren und zusammenzuschrauben, aber manchmal entscheide ich mich aus guten Gründen halt dagegen.


Die guten Gründe schwinden aber, oder nicht?

Ich lasse mich nicht gut triggern, apple ist halt meistens eine steilvorlage.
Beim Kauf entscheide ich mich bewusst dagegen, viel Geld für so ein 'einmalprodukt' auszugeben und versuche es wo möglich zu meiden.
Mein Laptop ist komplett modular und ist mit schrauben zusammengehalten. Mein PC ist itx, verschwindet hinter dem Schreibtisch somit habe ich auch nicht mehr als den Monitor auf die Tisch stehen.

Wenn selbst der Softwarevorteil verloren geht (Bildtiefe) und eine flüssige Bedienung am PC nie das Problem war, frage ich mich was objektiv (!) noch für die Anschaffung eines macs spricht.

Zur Abwärme sei gesagt, dass man da das Board ruhig größer gestalten könnte. Der Platz ist da. Rückseite aus Alu und mit Kühlrippen, dann wäre die Kiste sowas passiv.
#40
Registriert seit: 15.01.2015

Fregattenkapitän
Beiträge: 2729
du meinst so: https://www.google.de/search?q=k%C3%BChlrippen&es_sm=93&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0CAcQ_AUoAWoVChMIgpXFw7nPyAIVhIwsCh22BwHL&biw=1097&bih=539#tbm=isch&q=k%C3%BChlschrank+k%C3%BChlrippen (ich glaub' das kauft im Mediamarkt/Applestore niemand ;) EDIT: eher sowas http://geizhals.de/asus-zen-aio-s-z240icgt-gj013x-90pt01e1-m00350-a1331201.html?hloc=at&hloc=de :bigok: :banana: :hmm:)
#41
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3696
Die Preisdiskussion ist hier mal wieder mehr als überflüssig.
Oder glaubt ihr ernsthaft das Apple die Preise bezahlt, die ihr bezahlt?
Maximal die Hälfte wird Apple bezahlen wahrscheinlich noch weniger... .
#42
Registriert seit: 13.07.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 148
Zitat Hilikus;23963831
Aber gegen das Märchen hast du nichts, oder? Nur weil da EIZO draufsteht, ist das noch lange nicht non+ultra. Auch da kommt es aufs Modell an.


Na sicher kommt es auch aufs Modell an. Color Edge wärs gewesen!


Zitat Hilikus;23963831
Ich verstehe immer nicht, wieso das nicht zählen soll? Bei jedem Möbelstück achtet man drauf, dass es einem gefällt. Selbst beim Auto guckt man drauf (soweit es der Geldbeutel) zulässt.


Jemand der 3000€ für einen iMac hat, hat auch 200€ für ein schönes Gehäuse! Keiner kann mir erzählen das er nichts hübsches bei der Auswahl findet!

Ich will ja nicht abstreiten das ein iMac gut aussieht, mir gefällt deren Design auch sehr gut! Aber wenn ich weiß für was ich einen PC brauche (Fotobearbeitung) dann hole ich mir das best mögliche für mein Geld und das ist nun mal kein iMac.
#43
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Zitat Hardwarekäufer;23964347

Ich wäre für eine gesetzliche Regelung: Produkte über 500€ UVP und über 13" Diagonale müssen eine Reparierbarkeit und Austauschbarkeit der Einzelkomponenten nachweisen bevor sie verkauft werden dürfen - EUROPAWEIT!
Alternativ könne man das Gewährleistungsrecht verschärfen und für Produkte die verklebt wurden und sich ohne weiteres öffnen lassen eine Garantie von 36 Monaten erzwingen. Wenn Apple nach einem Jahr nicht garantietechnisch aus dem Schneider wäre sondern das Ding 36 Monate absichern müssten, dann würden sie sich zweimal überlegen ob man so nen verklebten Mist baut.


Ja bitte, weil es nicht schon genug Bevormundung und sinnfreie Regelungen europaweit gibt.
Jeder der ein nicht modulares Stück Hardware kauft ist sich dessen bewusst, beziehungsweise kann sich dessen bewusst sein.
Ebenso ist jedem Käufer klar was das bedeutet und welche Konsequenzen sich daraus ergeben. Wenn dem nicht so ist, dann hat da jemand von 12 bis mittags gedacht und demjenigen ist ohnehin nicht zu helfen.
Wie du darauf kommst, dass Apple nach einem Jahr aus dem Schneider sei ist mir unklar. Gesetzlich besteht 24 Monate Gewährleistungspflicht.[/QUOTE]


Zitat Google;23965600


Jemand der 3000€ für einen iMac hat, hat auch 200€ für ein schönes Gehäuse! Keiner kann mir erzählen das er nichts hübsches bei der Auswahl findet!
Ich will ja nicht abstreiten das ein iMac gut aussieht, mir gefällt deren Design auch sehr gut! Aber wenn ich weiß für was ich einen PC brauche (Fotobearbeitung) dann hole ich mir das best mögliche für mein Geld und das ist nun mal kein iMac.


Und nicht jeder möchte ein Gehäuse+ Kabelsalat und sich mit der Hardware rumschalgen.
Ein AiO im generellen ist doch der Höhepunkt der Simplizität. Auspacken, Stecker rein und fertig.
Sicherlich mag es bessere Lösungen als einen iMac geben, allerdings ist er potent genug um die Bedürfnisse der meisten zu befriedigen und bedient jene Leute die keine Lust haben sich ewig lange mit Hardware zu beschäftigen.

Sei es die Auswahl der Komponenten, für ein potenteres System. Sowas kann schon eine ganze Weile dauern.
Ebenso hat nicht jeder Lust seinen PC selbst zu bauen, sich dann mit eventuellem Troubleshooting rumzuschlagen etc.

Würde ich mir so ein Ding hinstellen? Ganz sicher nicht. Aber ich kann es verstehen wenn es jemand möchte.
#44
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3715
Zitat Hardwarekäufer;23965267
Die guten Gründe schwinden aber, oder nicht?


nö, wieso? hauptgrund für nen mac ist immer noch OSX. zu nem geringeren grad die hardware (wo die konkurrenz zugegebenermaßen aufgeschlossen hat, wenn man 4/5k möchte ist der imac aber tatsächlich alternativlos).


Zitat Hardwarekäufer;23965267
Beim Kauf entscheide ich mich bewusst dagegen, viel Geld für so ein 'einmalprodukt' auszugeben und versuche es wo möglich zu meiden.


wieso soll der imac ein "einmalprodukt" sein? ich glaube die rechner kaum eines anderen herstellers werden so lange benutzt wie die von apple.


Zitat Hardwarekäufer;23965267
frage ich mich was objektiv (!) noch für die Anschaffung eines macs spricht.


da liegt dein denkfehler, kaufentscheidungen sind subjektiv und müssen das auch sein (es sei denn man ist öffentlicher auftraggeber, lolz). entscheidend ist nicht ob der kauf objektiv der richtige ist, sondern ob der käufer damit glücklich ist. ob irgendwelche nerds in irgendwelchen foren vor wut schäumen weil es etwas vorgeblich besseres für weniger gibt, sollte bei der kaufentscheidung eine untergeordnete rolle spielen. wenn die leute damit glücklich sind, lasst sie doch.


Zitat Hardwarekäufer;23965267
Zur Abwärme sei gesagt, dass man da das Board ruhig größer gestalten könnte. Der Platz ist da. Rückseite aus Alu und mit Kühlrippen, dann wäre die Kiste sowas passiv.


das passive kühlen von geschätzten 100-130W TDP ist jetzt nicht sooo banal, zerstört das design und ist eigentlich auch unnötig, weil die macs ja mittlerweile grundsätzlich sehr leise sind (im idle hört man da nix).

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat ElPiet;23965788
Sicherlich mag es bessere Lösungen als einen iMac geben, allerdings ist er potent genug um die Bedürfnisse der meisten zu befriedigen und bedient jene Leute die keine Lust haben sich ewig lange mit Hardware zu beschäftigen.


bei apple weißte halt was du kriegst, während es in der windows welt unfassbar viel müll gibt (laute lüfter, unsinnige konfiguration, beschissene verarbeitung, treiberdrama, kurze akkulaufzeiten usw usf) und der markt für nen laien vollommen undurchsichtig ist.
#45
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
^mein Reden.
#46
customavatars/avatar92992_1.gif
Registriert seit: 10.06.2008
zuhause
Admiral
Beiträge: 11096
Sag ich ja. Alles ins positive drehen. Objektivität = gegen null

Der Glücksmoment vom Kauf hält offensichtlich auch noch an, wenn die Kiste nach 13 Monaten defekt ist.
#47
Registriert seit: 09.06.2011
Muc
Kapitän zur See
Beiträge: 3715
Zitat Hardwarekäufer;23966099
Sag ich ja. Alles ins positive drehen. Objektivität = gegen null

Der Glücksmoment vom Kauf hält offensichtlich auch noch an, wenn die Kiste nach 13 Monaten defekt ist.


so ein unfug. ich kenne so viele apple geräte in meinem persönlichen umfeld die seit jahren ohne mucken laufen, während ich ständig von irgendwelchen 400€ acer plastikbombern höre die ausfallen (ja, äpfel und birnen, wer billig kauft, kauft zwei mal, bzw in diesen fällen oft mehrfach). und mal ernsthaft: wenn ich so viel geld für nen mac auf den kopf haue, dann sollte man die paar euro fürs care pack halt auch noch investieren und hat dann 3 jahre garantie.
#48
Registriert seit: 15.05.2013
Ruhrpott
Korvettenkapitän
Beiträge: 2276
Zitat Hardwarekäufer;23966099
Sag ich ja. Alles ins positive drehen. Objektivität = gegen null

Der Glücksmoment vom Kauf hält offensichtlich auch noch an, wenn die Kiste nach 13 Monaten defekt ist.


Jede Kaufentscheidung ist subjektiv, denn jeder setzt seine eigenen Kriterien und deren Gewichtung fest.
Und ja für 99% der User ist vermutlich die Lösung, wenn es kaputt geht lasse ich es beim Händler/ Hersteller tauschen/reparieren wesentlich angenehmer als erstmal ewiges Troubleshooting zu betreiben um die Ursache zu identifizieren und dann das einzelne Teil in die RMA zu schicken.

Du gehst eben mit der Erwartungshaltung eines Hardwareenthusiasten an die ganze Sache. Die meisten sind es eben nicht und erwarten ganz anderes von ihren Geräten.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG GR8 II: Ein schicker Konsolen-PC mit solider Leistung im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS_ROG_GR8_2/ASUS_ROG_GR8_2

Zu Beginn des Jahres präsentierte ASUS zur Consumer Electronics Show in Las Vegas die Neuauflage seines kleinen Konsolen-PCs ROG GR8, den man im Jahr 2015 im Zuge der Steam Machines gegen die traditionellen Spielekonsolen im Wohnzimmer positionierte – wir stellten den kleinen Rechenkünstler... [mehr]

Gigabyte GB-BNi7HG6-1060: Kleiner Schreihals mit Kaby Lake und GeForce GTX 1060...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GB-BNI5HG6-1060/GIGABYTE_BRIX_VR_1060-TEASER

Müssen Kleinstrechner tatsächlich Abstriche bei der Spieleleistung machen und ein trostloses Dasein mit trister Optik hinter dem Monitor auf dem Schreibtisch fristen? Nein, hat sich Gigabyte gedacht und erst kürzlich das GB-BNi7HG6-1060 vorgestellt. Dieses setzt auf einen quaderförmigen Aufbau,... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 1.600-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES_2017_MITTELKLASSE-TEASER

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides, welchen wir gestern veröffentlichten, erhöhen wir nun das Budget von 750 auf rund 1.600 Euro um mehr als den Faktor 2 und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Ryzen-Prozessors von AMD verwenden wir nun einen... [mehr]

Corsair One im Test: Ein gelungener Markteinstieg der besonderen Art

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/CORSAIR-ONE-PRO/CORSAIR_ONE

Als altbekannter Hersteller von Gaming-Produkten streckt Corsair seine Fühler innerhalb der Branche noch weiter aus und erschließt für sich neue Marktfelder. Nachdem man im Februar einen ersten Teaser zum Corsair One veröffentlichte, damals allerdings lediglich ein erstes Bild ohne technische... [mehr]

Buyer's Guide 2017: Bauvorschlag für einen 3.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/BUYERS_GUIDES17_HIGHEND-TEASER

Nach unseren beiden ersten Buyer's-Guide-Rechnern für 750 und 1.650 Euro, legen wir eine weitere Schippe obendrauf und verdoppeln unser Budget abermals. Im dritten und letzten Teil dieser Artikelserie bauen wir einen Spielerechner für rund 3.300 Euro und prüfen in unseren Benchmarks, was mit... [mehr]

Lenovo ideacentre Y710 Cube: Schicker Spielerechner im Würfelformat im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-Y710-CUBE/LENOVO_IDEACENTRE_Y710_CUBE

Der Lenovo ideacentre Y710 Cube will ein kleiner, portabler Gaming-Rechner sein, den Spieler schnell mal mit auf die nächste LAN-Party nehmen können und bei dem sie im Hinblick auf die Hardware dennoch keine Kompromisse eingehen müssen – die Chinesen setzen hier auf ein stylisches Gehäuse... [mehr]