> > > > Dell nennt Deutschland-Daten für das XPS 13 und andere CES-Neuheiten

Dell nennt Deutschland-Daten für das XPS 13 und andere CES-Neuheiten

Veröffentlicht am: von

Dell 2013Nur wenige Tage nach dem Ende des CES hat Dell Deutschland die Preise und Erscheinungstermine für die in Las Vegas gezeigten Neuheiten verraten, unter anderem auch für das schon jetzt hoch gehandelte XPS 13.

Letzteres soll innerhalb der nächsten zwei Wochen verfügbar werden, mit 1.399 Euro fällt der Einstieg jedoch deutlich teurer als in den USA aus - hierzulande verzichten die Texaner auf die Full-HD-Versionen. Dementsprechend wird bereits das günstigste Modell mit QHD+-Touchscreen ausgestattet sein, hinzu kommen Intels Core i7-5500U sowie 8 GB RAM und eine 256 GB fassende SSD. Eine doppelt so große SSD lässt Dell sich mit 200 Euro zusätzlich bezahlen.

Für 1.399 Euro ab Ende Januar verfügbar: Das neue XPS 13
Für 1.399 Euro ab Ende Januar verfügbar: Das neue XPS 13

Das größere XPS 15 mitsamt 4K-Display wird abermals teurer. Hier werden mindestens 1.849 Euro verlangt, die genauen Spezifikationen sind noch unbekannt. Dafür soll der Verkauf bereits in Kürze starten, verfügbar ist es im eigenen Online-Shop noch nicht. Anders sieht es bei den ebenfalls in Las Vegas gezeigten Gaming-Notebooks Alienware 15 und 17 aus. Diese sind ab sofort ab 1.499 respektive 1.749 Euro verfügbar. Im Alienware 15 stecken dann eine Nvidia GeForce GTX 965M, ein Core i5 der Haswell-Generation sowie 8 GB RAM und eine 1 TB fassende HDD; das Display löst mit 1.920 x 1.080 Pixeln auf. Mehr Grafik- und CPU-Leistung bietet das Alienware 17. Hier verbaut Dell eine GeForce GTX 970M, einen Haswell-i7 - die weiteren Punkte stimmen mit dem kleineren Schwestermodell überein. Die mit Broadwell-Prozessoren gestatteten Notebooks der Inspiron-5000- und -7000-Reihe werden in den kommenden Wochen verfügbar sein. Hier beginnt der Einstieg bei 629 und 949 Euro, Ausstattungsdetails fehlen noch.

Der erstmals im November aufgetauchte und auf der CES vorgestellte Curved-Monitor UltraSharp 34 ist wie auch die Alienware-Notebooks ab sofort erhältlich. Für die gebotenen 3.440 x 1.440 Pixel auf IPS-Basis werden 1.070 Euro verlangt. Bis zum 20. Januar gedulden müssen sich diejenigen, die sich für den All-in-One Inspiron 23 interessieren. Dann soll der mit Intels Real-Sense-Kamera und Broadwell-Prozessoren ausgestattete Rechner ab 1.149 Euro bestellbar sein.

Social Links

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 28.01.2008
Lennestadt
Obergefreiter
Beiträge: 67
hmm echt traurig, die FHD Version hätte mich durchaus gereizt :-(
#7
Registriert seit: 23.05.2007
Regensburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 260
so ein Mist aber auch... Hab mich auch schon total auf die FullHD Version mit mattem Display gefreut...
Aber vl. gibts ja irgendeinen Händler der hier bei uns die Einstiegsvariante verkauft, das wäre toll.
#8
customavatars/avatar7657_1.gif
Registriert seit: 26.10.2003
in Trauer um den LTDW * 17.02.2003, 19:41 † 26.10.2004, 18:08
Moderator
Samurai Champloo
Sir Walk-a-lot
Der mit dem Feuer spielt...
Beiträge: 12530
wollte mir auch ein FHD bestellen ... -.-
#9
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4711
Das verstehe ich bei Dell schon seit ein paar Jahren nicht. Früher frei konfigurierbar; heute kaum noch konfigurierbar und wenn, dann passt (mir) die Basisausstattung nicht.

Wer betreibt denn bei Dell Marktforschung? Mir würde ein FHD auf 13,3" vollkommen reichen. Es wäre sogar praktischer, weil man so keine Skalierungsprobleme bekommt und alles nativ auf 100% belassen kann.
#10
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 7969
Wie schaut es eigentlich aus wenn jemand einen Monat in den USA ist und sich dort so ein Gerät kauft ?

Ich stehe grade vor der Entscheidung mir ein Macbook zu holen oder ein XPS 13er jedoch ist der Preis (für die Ausstattung) der hier in Europa mindestens aufgerufen werden soll mir zu hoch.
Wie lange muss man ein Gerät besitzen um es ohne nachzuzahlen durch den Zoll zu kriegen falls man kontrolliert wird?
#11
customavatars/avatar28755_1.gif
Registriert seit: 20.10.2005

Obergefreiter
Beiträge: 79
@Gubb3L:
ich glaube 24 Monaten muss es dein eigen sein, damits so durch den zoll kommt.
sonst sinds mindestens 19% die du zum kaufpreis hinzurechnen musst.
#12
customavatars/avatar198273_1.gif
Registriert seit: 04.11.2013
M'Gladbach
Moderator
Beiträge: 3827
Zitat dadadu;23066522
Damit ist das Notebook für mich leider erstmal gestorben. Ich brauche kein qhd und touch schon gar nicht.



SIGN! Schade!
#13
customavatars/avatar210852_1.gif
Registriert seit: 03.10.2014

Bootsmann
Beiträge: 735
Zitat justINcase;23067377
Das verstehe ich bei Dell schon seit ein paar Jahren nicht. Früher frei konfigurierbar; heute kaum noch konfigurierbar und wenn, dann passt (mir) die Basisausstattung nicht.

Wer betreibt denn bei Dell Marktforschung? Mir würde ein FHD auf 13,3" vollkommen reichen. Es wäre sogar praktischer, weil man so keine Skalierungsprobleme bekommt und alles nativ auf 100% belassen kann.


Genau das war auch mein Gedanke: Was treibt deren Marktforschung eigentlich?
Das matte 13"-FHD-Display mit i5, 8GB RAM und 512GB SSD wäre das perfekte Arbeitsnotebook für Linux gewesen. Aber gut, wer nicht will, der hat schon.
#14
Registriert seit: 09.02.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 447
Wie wäre es mit einer Online-Petition für die Einführung der günstigeren Modelle mit FHD Display in Deutschland? :fresse:

Die Reaktionen im Netz sind (die news betreffend) ja zu ca. 80 Prozent negativ.. Eventuell denkt dell da jetzt auch selbstständig schnell um.

Ich geb doch nicht über 1000euro aus - für son Ding mit Features die ich nie haben wollte..

Gruß
#15
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3021
Zitat Gubb3L;23067432
Wie schaut es eigentlich aus wenn jemand einen Monat in den USA ist und sich dort so ein Gerät kauft ?



Tausch die Tastatur gegen ne Deutsche, deutsches Ladegerät dazu und stink normal mitführen als Tipp.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acer Aspire V17 Nitro Black Edition im Test: Acer zündet den Nitro-Nachbrenner

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER-ASPIRE-V17-NITRO-BLACK/ACER_ASPIRE_V17_NITRO_BLACK-TEASER

Dass das Acer Aspire V17 Nitro Black Edition das Zeug für ein waschechtes Gaming-Notebook hat, sieht man ihm gar nicht an. Es ist trotz seines großen 17,3-Zoll-Displays vergleichsweise schlank, dünn und optisch sehr schlicht. Im Inneren gibt es aber Hardware, die durchaus dazu in der Lage ist,... [mehr]

MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro: Schlankes Gaming-Notebook der Mittelklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/MSI_GS63_7RE-011_STEALTH_PRO/MSI_GS63_STEALTH_PRO_7RE_011-TEASER

Schlanke Gaming-Notebooks, die auch mal als leistungsfähiges Arbeitsgerät mit ausreichender Akku-Laufzeit durchgehen können, sind spätestens seit Kaby-Lake und vor allem der Pascal-Architektur keine Seltenheit mehr. Eines davon ist das MSI GS63 7RE-011 Stealth Pro, welches wir nun mit Intel... [mehr]

Dünner und Max-Q: Die Notebook-Neuheiten der Computex 2017

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_UX370

Auch wenn die Computex traditionell eher eine Messe für Komponenten ist, spielten Notebooks doch meist auch eine größere Rolle. Entsprechend nutzten auch in diesem Jahr einige der großen PC-Hersteller die Bühne für Produktvorstellungen. Dass es sich dabei vor allem um Gaming-Modelle... [mehr]

ASUS ROG Zephyrus: Das dünnste Gaming-Notebook mit GeForce GTX 1080...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZEPHYRUS

Über eine Viertelmilliarde GeForce-GPUs hat ASUS in den letzten Jahrzehnten für NVIDIA verkauft. Kein Wunder, dass man die langjährige Erfolgsgeschichte beider Hersteller im Rahmen der Computex 2017 gebührend feiern wollte. Auf der ROG-Pressekonferenz in Taipei plauderten die... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

iFixit: Microsoft Surface Laptop lässt sich nicht reparieren oder Aufrüsten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SURFACE_NOTEBOOK_TEASER

Vor wenigen Tagen konnten wir uns selbst vom neuen Surface-Notebook von Microsoft einen ersten Eindruck verschaffen. Auch die Reparaturprofis von iFixit.com haben sich bereits ein Gerät besorgen können, um in das Innere zu schauen. Das Gerät ist bei ihnen jedoch sehr negativ aufgefallen,... [mehr]