> > > > Computex-Preview: MSI plaudert über Messe-Highlights

Computex-Preview: MSI plaudert über Messe-Highlights

Veröffentlicht am: von

msiFür die Hardwareluxx-Redaktion geht es langsam in die heiße Phase. In knapp zwei Wochen öffnet die Computex für dieses Jahr wieder ihre Pforten. Jetzt heißt es für einen Teil des Teams Termine machen und die Messe-Planungen weiter voran bringen. Zur Einstimmung auf das taiwanesische Essen und die anstehenden Produktvorstellungen, lud MSI gestern ausgewählte Pressevertreter nach München in asiatisches Restaurant, wo man einen kleinen Ausblick auf kommende Produkte gab. Nicht nur die Notebooks der GT- und GE-Reihe sollen in wenigen Wochen ein Update samt Facelifting erhalten. Auch bei den Grafikkarten und Mainboards wird es eine Vielzahl an Neuerungen geben. Erste Details verriet man uns schon jetzt.

Update der MSI-Gaming-Notebooks

Beginnen wollen wir an dieser Stelle mit den Notebooks. Pünktlich zum Start der Computex 2013 Anfang Juni wird MSI seinen kommenden Notebooks der High-End- und Performance-Klasse neben einem neuen Innenleben auch ein frisches Design verpassen. Zudem wird die GE-Reihe, welche bekanntlich preislich und leistungsmäßig unterhalb der GT-Serie anzusiedeln ist, ebenfalls die beleuchtete Tastatur der teureren GT-Reihe erhalten. Diese stammt aus dem Hause Steelseries und soll neben den beleuchteten Tasten vor allem ihr Augenmerk auf Gamer legen. Das Tastatur-Layout wurde hierzu entsprechend angepasst. Beispielsweise wird die Leertaste etwas großzügiger proportioniert und der STRG-Taster rückt an eine für Spieler passendere Stelle (weiter nach rechts).

Ebenfalls mit Einzug in der GE-Reihe erhalten, wird ein Killer Nic-Netzwerk-Chip, der dank Datenpriorisierung niedrigere Pings versprechen soll. Bei der GT-Reihe kommt sogar „DoubleShot“ zum Einsatz. Hier wird nicht nur der Datenverkehr über Ethernet entsprechend optimiert, sondern auch die Daten, die über Wireless-LAN hin und her geschickt werden. Als Chip nannte MSI den E2200. An der Vielfalt der Display-Anschlüsse haben die Taiwanesen ebenfalls geschraubt. Auf den Geräten der nächsten Generation findet sich mit VGA nicht nur ein analoger Ausgang, welcher vor allem für ältere Beamer und Monitore verbaut wurde, sondern auch ein HDMI- und DisplayPort-Anschluss auf der Rückseite der Notebooks. Dank „MatrixDisplay“ können so zusammen mit dem Display des Notebooks bis zu vier Monitore gleichzeitig angesteuert werden.

„SuperRaid“ wird den Sprung auf die zweite Generation wagen. Anstatt zwei mSATA-SSDs können gleich bis zu drei Flashspeichermodule im RAID-Verbund und eine zusätzlich großzügig ausgelegte HDD als Datengrab verbaut werden. Bei drei 128-GB-SSDs verspricht MSI eine Datentransferrate von bis zu 1500 MB/Sek. Verschiedene Geräte mit zwei, drei oder keiner SSD möchte man anbieten. Bei der GE-Reihe sind diese nur allerdings optional - eine Online-Anleitung zum Einbau wird sich später aber auf der Webseite von MSI finden. Der Anwender soll beim Umbau nicht auf die Garantie verzichten müssen.

Um erstmals Extreme-CPUs in seinen GT- und GE-Geräten (GE70 und GT70) verbauen zu können, feilte MSI an der Kühlung und entwarf mit „Cooler Boost 2.0“ ein optimiertes Kühlungskonzept. Die Abwärme von CPU und GPU wird dabei nicht mehr über eine jeweils eigene Heatpipe an den Lüfter weitergegeben, womit die Kühlkörper beider Hardware-Einheiten gemeinsam genutzt werden kann. Der Lautstärke zugute kommend setzt MSI aber weiterhin nur auf einen Lüfter. Ansonsten wird alles beim Alten bleiben. Die Geräte sollen wahlweise mit spiegelndem oder non-glare-Display auf TN-Basis auf den Markt kommen.

Neue All-In-One-Systeme

Bereits auf der CeBIT stellte MSI seinen ersten Gaming-All-In-One zur Schau. Nun soll das Gerät im Handel verfügbar sein. Passend dazu wird man den Adora 24 mit mSATA sowie einem schlanken und rahmenlosen Display in den Messehallen in Nangang ausstellen.

Frische Mainboards für Intels „Haswell“-Prozessoren

Ebenfalls auf der CeBIT 2013 eingeführt wurde die Gaming-Reihe der Z77-Mainboards. Diese sollen pünktlich zum Start von Intels „Haswell“-Prozessoren mit diversen Neuerungen auf sich aufmerksam machen. Marketingtechnisch spricht man hier von „Speed“, „Sound“ und „Stability“. Letzteres umfasst Military Class IV-Komponenten mit neuen „dark caps“, die Temperaturen von bis zu 260 °C aushalten sollen. Bei „Sound“ verbaut man einen hochwertigen SoundBlaster-Chip mit einem eigenen Amplifier für die Kopfhörer-Buchse. Zu „Speed“ zählen „SuperRAID“ samt einer implementierten Software-Vollversion für RAM-Disks, OC Genie 4 und ein Killer NIC-Netzwerkchip.

img_5.jpg
Das MSI Z87A-GD65 GAMING

Speziell für prädestinierte Overclocker wird man für die vierte Generation der Intel-Core-CPUs die mPower-Reihe auf Z87 aktualisieren. Diese soll mit einem sechs oder gar acht-schichtigen PCB aufwarten, Platz für eine gute Isolierung rund um den CPU-Sockel für LN2-Versuche bieten und mit einem CMOS-Clear-Button, Debug-LEDs, Multi-BIOS oder leicht abzugreifenden Spannungs-Messpunkten weitere wichtige Features für Übertakter erhalten. „AudioBoost“, der eigene Amplifier, soll ebenso auf diesen Mainboards Einzug halten.

TwinFrozr IV-Kühler für Grafikkarten

Während der CeBIT 2013 teaserte MSI in Hannover auch ein neues Design für seine Grafikkarten an. Dieses wird in Kürze in Form der TwinFrozr IV-Generation erscheinen. Zu den Features zählen die hochwertigen Bauteile der Military Class-IV-Reihe, das an die Gaming-Notebooks angepasste schwarz-rote Design sowie zwei große 10-cm-Lüfter mit „PropellerBlade“ und ein starker Kupferkühler samt aufwendiger Heatpipe-Konstruktion (fünf an der Zahl). Die neuen Grafikkarten sollen in Form einer Gaming- und Lightning-Version in den Handel kommen.

img_5.jpg
Das neue Design der TwinFrozr-IV-Grafikkarten

Weiteres Highlight der kommenden Grafikkarten-Modelle von MSI soll die „Gaming-App“ werden. Die Hersteller-eigene Software stellt mit „Gaming“, „Eco“ und „Default“ drei verschiedene Profile bereit. Während man sich bei „Default“ strikt an die Vorgaben des jeweiligen Grafikchip-Herstellers hält, dreht man bei den beiden anderen Modi an den Reglern für die Taktraten und der Lüftergeschwindigkeit. Die Gaming-Karte soll im schwarz-roten Design daherkommen, die Lightning-Version hingegen, welche später im Übrigen auch auf Performance-Chips zum Einsatz kommen soll, dem gelb-schwarzen Look der mPower-Mainboard-Reihe angepasst werden.

So weit erst einmal unser Einblick auf die Computex-Highlights von MSI. Wir haben jedoch noch nicht alle Details verraten (dürfen)... ;-)

 

Social Links

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar178117_1.gif
Registriert seit: 05.08.2012

Oberbootsmann
Beiträge: 946
Das TwinFrozr-IV Design gefällt mir eig. Nur dieser Aufkleber ist nicht so toll.
#2
customavatars/avatar31529_1.gif
Registriert seit: 16.12.2005
Augsburg
[online]-Redakteur
Beiträge: 14537
Das kommt auf den Bildern leider nicht so zur Geltung. Es ist der Drache, welchen man vielleicht schon von den Notebooks her kennt.
Ein einfacher Aufkleber ist das aber nicht. Das ist eine Gravierung.

Insgesamt machen die TwinFrozr IV-Kühler einen sehr hochwertigen Eindruck - kein Vergleich mehr zu TwinFrozr III. Mal schauen, wann die ersten Modelle kommen. :)
#3
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 2020
Die sollen dann aber bei allen Modellen der Twin-Frozr IV-Reihe die großen Lüfter verwenden und nicht die kleinen wie z. B. bei meiner GTX 660 Ti.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Lenovo Legion Y520: Preisgünstiges Erstlingswerk der Gaming-Klasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/LENOVO-LEGION-Y520/LENOVO_LEGION_Y520-TEASER

Ob HP, Acer, ASUS oder Dell: Sie alle haben vor einiger Zeit ihre eigenen Gaming-Brands ins Leben gerufen. Zu Beginn des Jahres tat dies im Rahmen der CES 2017 in Las Vegas auch Lenovo, als eines der letzten verbleibenden Schwergewichte der Branche. Unter dem Legion-Label verkauft man seit... [mehr]

Acer Aspire VX15: Das günstigere Aspire-Gaming-Gerät im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ACER_ASPIRE_VX15/ACER_ASPIRE_VX15-TEASER

Noch ein paar Tage müssen wir auf das Acer Predator Triton 700 mit sparsamem Max-Q-Design warten, aber Acer hat uns zur Überbrückung der Wartezeit mit einem weiteren Testmuster der Gaming-Klasse versorgt. Während das Acer Predator 17 und das Acer Predator 15 neben dem Acer Predator 21 X... [mehr]

Gigabyte P57X v7: Ein durchaus portables Gaming-Notebook der Oberklasse im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/GIGABYTE-P57X-V7/GIGABYTE_P57X_V7

Auch richtige Gaming-Notebooks mit großem 17,3-Zoll-Display können halbwegs portabel sein, wie Gigabyte mit seinem P57X v7 eindrucksvoll zu beweisen versucht. Trotzdem gibt es im Inneren mit einem Intel Core i7-7700HQ, einer NVIDIA GeForce GTX 1070 mit 8 GB GDDR5-Videospeicher und natürlich... [mehr]

Schenker VIA 14: Ein kompakter 14-Zöller mit Vollmetallgehäuse

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SCHENKER_VIA14

Schenker Technologies hat am Donnerstag ein neues Modell für seine VIA-Serie vorgestellt, welches sich überwiegend an Business-Kunden und private Nutzer mit hohen Ansprüchen an Design, Haptik und Funktionalität richten soll. Wie der Name bereits vermuten lässt, handelt es sich beim... [mehr]