> > > > IDF 2012: Shark-Bay-Spezifikationen durchgesickert

IDF 2012: Shark-Bay-Spezifikationen durchgesickert

Veröffentlicht am: von

idflogo2012Die Gerüchteküche kocht schon am Tag vor dem Intel Developer Forum: Intels Ultrabook-Strategie ist natürlich besonders interessant, zeigt sie doch einen Ausblick auf die nächste Notebook-Generation im Jahr 2013. Während frühere Definitionen sich fast ausschließlich mit den Ausmaßen beschäftigten, fügte Intel erst kürzlich Punkte wie USB 3.0, Thunderbolt und weitere Anschlüsse hinzu. Im kommenden Jahr will Intel mit der "Shark Bay"-Plattform eine neue Baseline-Definition anlegen, die sich dann noch in eine Consumer- und eine Business-Definition aufteilt. Ein wichtiger Punkt ist dabei das Hybrid-Design - also Notebooks mit abnehmbaren Display, wie wir sie von zahlreichen Herstellern im Zusammenhang mit dem Windows 8 gesehen haben. Aber auch Features und Funktionen von Windows 8 sollen mit der passenden Hardware hinzugefügt werden.

Preislich soll es bei einem Einstiegspreis von 699 US-Dollar bleiben. Als Prozessor-Basis dient natürlich der nächstjährige "Haswell". Details dazu konnten wir bereits mehrfach vermelden. Darunter waren erste technische Daten und auch Meldungen über die CPU- und GPU-Performance. Die mobilen Core-i5- und i7-Prozessoren verfügen ausnahmslos über eine Thermal Design Power von maximal 15 Watt. Offenbar sind aber auch Modelle geplant, die nur 10 Watt verbrauchen sollen.

Eine Grafik zeigt die Features der kommenden Ultrabooks:

idf2012sharkbay1

Folgende Basis-Features müssen für ein Ultrabook erfüllt sein:

  • Akkulaufzeit von 9 Stunden
  • Sprachsteuerung
  • HD Video Chat (720p)
  • Sensoren (Gyroskope, Beschleunigungssensor, usw.) --> siehe Hybrid-Design zweite Auflistung
  • "Always Fresh Data"
  • Wireless-Display
  • 2x2 Antennen-Design für ein 802.11n WLAN
  • "Anti Malware Protection"
  • 2-Finger Multitouch

Folgende Features werden des weiteren empfohlen:

  • Hybrid-Design
  • Microsoft Windows 8 Connected Standby
  • Touch-Display
  • FullHD-Display
  • Standalone SSD
  • "Always Connected" (WWAN)
  • Gesichtserkennung
  • CCF 2.0
  • vPro (Business-Bereich)

Die einzelnen Punkte im Detail:

Dicke der Ultrabooks:

Ein kommendes Ultrabook in  der 14"-Klasse soll nur noch 18 bzw. 21 mm dick sein sollte. Der Käufer will mobil sein und auch der "Wow"-Faktor spielt laut Intel eine Rolle. Der Mehraufwand bzw. die Kosten sollen ungefähr 35 US-Dollar betragen und sich durch die höheren Verkaufszahlen rechnen.

Akkulaufzeit: 

Neun bzw. sechs Stunden Akkulaufzeit sind ebenso wie ein möglichst kleines Gehäuse ein entscheidendes Kaufargument. 10 US-Dollar Kosten gibt Intel hier an, diese sollen sich durch die Kundenzufriedenheit auszahlen.

Spracherkennung/Qualität:

Auch bei der Spracherkennung will Intel mitsprechen, beispielsweise durch ein Dual-Array-Mic und entsprechende Spracherkennungssoftware. Auch diese kostet zwar einen Aufpreis, dafür ist die intuitive Bedienung ein Verkaufsargument. 

Videokonferenzen: 

Schon wesentlich wichtiger erachtet Intel die Videokamera für Videokonferenzen. Offenbar ist auch eine möglichst gute Videoqualität ein kaufentscheidender Grund, statt einer vorgeschriebenen 720p-Kamera sollten die Hersteller lieber eine 1080p-Kamera einsetzen. Die Mehrkosten betragen laut Intel 2-3 US-Dollar.

WLAN/Drahtlose Verbindung: 

Wer viel unterwegs ist, überträgt auch viele Daten über ein WLAN. Ein 2x2 Antennendesign soll gegenüber einer Standardkonfiguration 1x1 entscheidende Vorteile besitzen, welche die 1-2 US-Dollar Mehrkosten aufwiegen. Der 802.11n-Standard wird vorgeschrieben. 

Wireless Display:

Per Wireless-Display wird nicht nur eine Übertragung des Display-Signals in einem Hybrid-Design realisiert, sondern auch die Übertragung an entfernte Displays. Hierzu bietet Intel die entsprechende Hardware, die je nach verwendeter Plattform bereits integriert ist.

Always Fresh Data:

"Always Fresh Data" hält die Daten auf dem Rechner immer aktuell. Dazu wird das Windows-8-Feature "Connected Standby" verwendet, dass alle 15 Minuten auf neue E-Mails, Updates und sonstige Aktualisierungen prüft.

Weitere Funktionen und Ideen:

Gesten gehören bei Windows zwar schon länger zur Standardausstattung, ihre Nutzung wird durch zu kleine und nicht kompatible Touchpads der Hersteller aber erschwer. Intel will dem mit einer entsprechenden Vorgabe entgegenwirken. Sensoren wie Gyroskope, Beschleunigungssensoren und auch ein Kompass sollen zur Standardausstattung gehören. Bei einem möglichen Hybrid-Design wird dadurch auch die Bedienung erleichtert.

Das Display spielt eine wichtige Rolle als Schnittstelle zwischen Nutzer und der Hard- und Software. Den Trend zu immer hochauflösenderen Display will auch Intel mit seinen Partnern nicht verpassen. FullHD-Displays mit einer Auflösung von mindestens 1920x1080 Pixeln sollen zum Standard gehören. Die Mehrkosten betragen laut Intel nur 25 - 35 US-Dollar. Windows 8 ermöglicht die Bedienung über ein Touch-Display - die entsprechende Hardware sollen auch die Hersteller ab 2013 in den Ultrabooks verbauen. Zahlreiche Hersteller haben bereits Notebooks im Hybrid-Design vorgestellt. Dabei lässt sich das Display abnehmen und als Tablet nutzen. Intel will eine entsprechende Vorgabe für die Ultrabooks machen.

Für Business-Ultrabooks sieht Intel noch Feautes wie NFC, Thunderbolt und WWAN vor.

Social Links

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar51487_1.gif
Registriert seit: 14.11.2006

Banned
Beiträge: 973
Es ist doch krass wie gering die Unterschiede für ein paar bessere Dinge sind. Eine 1080p Kamera kostet 2-3 Euro mehr? Das ist ja witzlos keine zu verbauen! Und Full-HD auch nur 25-35 Euro? Das sind echt lächerliche Summen.

Ich finde Intel sollte auch Thunderbolt vorschreiben, denn dann hätte man für alles gute Adapter wie z.b. für Lan. Das können die wenigsten Ultrabooks, deshalb habe ich mir auch ein MacBook Air geholt, da ich Lan unbedingt benötige.
#2
Registriert seit: 25.02.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 426
Ich kanns nocht glauben das ich Dan Kirpan mal recht gebe ;D
Finde es auch cool das Die Herateller gezwungen sind ne HD Webcam einzubaum um es auch Ultrabook nennen zu dürfen
#3
customavatars/avatar127265_1.gif
Registriert seit: 16.01.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1451
naja, 2-3€ hier und 30€ da addieren sich schnell mal auf 150€ im verkauf die du draufschlagen musst um die gleichen margen zu haben. zudem kann die verfügbarkeit schlechter sein, dann macht sich kein hersteller kaputt etwas besseres zu verbauen worauf sowiso kaum ein kunde beim einkauf achtet sondern vielleicht die billiger zusammengeschusterten ultra-thin-notebooks mit amd-cpu zum vergleich nimmt und dann stumpf denkt intel wär einfach nur so teuer und der rest gleich...
#4
Registriert seit: 06.02.2006

Admiral
Beiträge: 9541
Zitat Dan Kirpan;19429584
[...]deshalb habe ich mir auch ein MacBook Air geholt, da ich Lan unbedingt benötige.


Für dich als alten Apple-Fanboy gab es natürlich keinen anderen Grund..Rein sachliche Entscheidung aufgrund eines Lan-Anschlusses..
#5
customavatars/avatar51487_1.gif
Registriert seit: 14.11.2006

Banned
Beiträge: 973
Ich hab mir vorher auch mal ein Asus Zeenbook angeguckt, fand ich gar nicht so schlecht. Aber es lag auch am Preis, wieso mehr für ein Zeenbook ausgeben als für ein MacBook Air. Das fand ich dann doch sehr sinnfrei.

Das mit dem Lan Anschluss ist aber wirklich ein Problem. Ein Notebook ohne Lan Anschluss oder Adapter kann ich nicht kaufen da ich dann kein Internet mehr hätte.
#6
customavatars/avatar167470_1.gif
Registriert seit: 04.01.2012

Kapitänleutnant
Beiträge: 1573
Weiter so Intel, manchmal müssen die Hersteller eben zum Glück gezwungen werden :fresse:
#7
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
das Zenbook hat nen USB auf Lan Adapter im Lieferumfang ;)
#8
Registriert seit: 21.02.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 926
Zitat Dan Kirpan;19431535
....wieso mehr für ein Zeenbook ausgeben als für ein MacBook Air...


Da fällt mir aber so einiges ein.... Als erstes mal kein "Apfel-Brandzeichen", sondern ein Markenname auf dem Gerät....
#9
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Dieser Post wurde auf Wunsch des Verfassers gelöscht
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gaming-Notebooks im Schlankheits-Wahn: Das ASUS ROG Zephyrus GX501 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/ASUS-ROG-ZEPHYRUS/ASUS_ROG_ZEPHYRUS_GX501-TEASER

Die Zeit der protzig, dicken und optisch aggressiven Gaming-Notebooks ist endgültig vorbei. Mit NVIDIAs effizienten Max-Q-Grafikkarten werden entsprechende Geräte noch dünner, leichter und vor allem leiser, brauchen sich bei der Leistung aber trotzdem nicht vor den älteren Modellen zu... [mehr]

Huawei MateBook X im Test: Raumfahrt-Technik ist keine Patentlösung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI_MATEBOOK_X

Vor einem Jahr wagte Huawei mit dem MateBook den ersten Ausflug in die Welt der 2-in-1-Devices. Nun folgt mit dem MateBook X das erste reinrassige Notebook. Den Erfolg sollen gleich mehrere Besonderheiten garantieren, darunter der Einsatz einer Weltraum-Technik sowie ein Detail, auf das bislang... [mehr]

Microsoft Surface Laptop im Test: Stoff reicht nicht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICROSOFT_SURFACE_LAPTOP

Mit dem Surface Laptop feiert Microsoft gleich zwei Premieren. Nicht nur, dass man damit zum ersten Mal ein klassisches Notebook anbietet: Es ist auch der erste Rechner mit Windows 10 S. Doch was im Vorfeld für Neugierde sorgte, entpuppt sich im Test als durch und durch konservative... [mehr]

Aorus GTX 1070 Gaming Box im Test: Mal mehr, mal weniger Grafikpower fürs...

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2017/AORUS-GTX-1070-GAMING-BOX/GIGABYTE_AORUS_GTX_1070_GAMING_BOX_REVIEW-TEASER

Auch wenn der Durchbruch nicht so recht gelingen mag, findet sich Thunderbolt 3 inzwischen auch abseits der Apple-Welt in immer mehr Geräten. Das erlaubt nicht nur den Anschluss schneller, externer SSDs, sondern ermöglicht außerdem den Betrieb externer Grafikkarten. Damit lässt sich aus einem... [mehr]

Convertible im Lesertest: Testet das ASUS ZenBook Flip S

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ZENBOOK_FLIP_S_LESERTEST

Im Rahmen der Computex 2017 präsentierte ASUS im Juni mit dem ZenBook Flip S eines der weltweit dünnsten und leichtesten Convertible-Geräte mit Intel® Core™ i7 Prozessor und Windows 10. Während der kompakte 13,3-Zöller erst in diesen Tagen den deutschen Handel erreicht, werden zwei... [mehr]

Acer Aspire 5 im Test: Generationsübergreifender Allrounder

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ACER_ASPIRE_5_TEST

Die Lücke zwischen Gaming-Notebooks und leichten Arbeitsgeräten ist riesig und bietet Platz für mobile Multimedia-PCs in zahlreichen Ausführungen. Mit dem Aspire 5 bietet Acer seit wenigen Wochen einen typischen Vertreter dieser Art an. Die Zahl der verfügbaren Konfigurationen zeigt dabei,... [mehr]