> > > > Vodafone: Backdoors in Huawei-Routern gefunden

Vodafone: Backdoors in Huawei-Routern gefunden

Veröffentlicht am: von

huaweiWie jetzt bekannt wurde hat das Mobilfunkunternehmen Vodafone bereits 2011 und 2012 Schwachstellen in Routern des chinesischen Telekommunikationsausrüsters Huawei festgestellt. Laut Aussagen von Vodafone wurden die genannten Sicherheitslücken allerdings behoben. Ob dies nun Auswirkung auf die erst kürzlich erteilte Zulassung der NSC hat, die Genehmigung der Verwendung von Huawei-Equipment beim Ausbau des 5G-Netzes im Vereinigten Königreich zu verwenden, ist ungewiss. Auch Deutschland gab am Ende sein Einverständnis für die Verwendung von Hardware des chinesischen Telekommunikationsausrüsters.

Die von Vodafone genannten Backdoors wurden im italienischen Festnetzinternet gefunden. Dies lässt sich Vodafone-internen Sicherheitsdokumenten von 2009 und 2011 entnehmen. Besagte Schwachstellen sollen laut Vodafone im Jahr 2011 in Huawei-Routern gefunden worden sein. Daraufhin habe Huawei dem Mobilfunkunternehmen Vodafone zugesagt, die genannten Backdoors zu schließen. Allerdings stellte Vodafone bei anschließenden Tests fest, dass die genannten Backdoors keineswegs geschlossen wurden. Des Weiteren wurden auch in Knotenpunkten für optische Kabel Sicherheitslücken gefunden.

Aktuell lässt sich jedoch weder bestätigen noch dementieren, dass es sich bei den genannten Backdoors um absichtlich implementierte Schwachstellen handelt. Vorstellbar wäre zudem, dass besagte Sicherheitslücken als Fehler getarnt wurden, um den Ursprung bei einer Entdeckung zu verschleiern. Fakt ist hingegen, dass Vodafone sich trotz der Entdeckung der Schwachstellen weiterhin dafür entschieden hat, mit Huawei zusammen zu arbeiten. Allerdings könnte dies auch dem Grund geschuldet sein, dass Huawei-Equipment wesentlich günstiger angeboten wird als Konkurrenzprodukte der europäischen Anbieter Nokia oder Ericsson. Ebenfalls äußerten sich diverse Personen, die an der Sicherheitsdiskussion zwischen Vodafone und Huawei beteiligt waren, und behaupten, dass die Backdoors auch noch nach dem Jahr 2012 in den Vodafone-Routern und Festnetzanschlüssen in Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Spanien und Portugal von Huawei nicht behoben wurden.

In den besagten Vodafone-Dokumenten wird zudem Brian Littlefair, Vodafones damaliger Chief Information Security Officer, wie folgt zitiert: "Was auffällt, ist, dass Huawei zuerst zugestimmt hat, den Code zu entfernen, dann versucht hat, ihn zu verstecken, und sich nun weigert ihn zu entfernen, da sie ihn zu "Qualitätszwecken" brauchen."

Preise und Verfügbarkeit
Nicht verfügbar Nicht verfügbar Nicht verfügbar


Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 3.67

Tags

Kommentare (26)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
Vodafone: Backdoors in Huawei-Routern gefunden

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Tri-Band und Mesh: Der AVM FRITZ!Repeater 3000 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZREPEATER3000

    Bereits mehrfach haben wir uns mit dem Thema Mesh und anderweitigen Lösungen zur Erweiterung des heimischen Netzwerkes beschäftigt. Mit dem FRITZ!Repeater 3000 hat AVM einen neuen Repeater vorgestellt, der in Verbindung mit einer FRITZ!Box eine schnelle und einfache Erweiterung des... [mehr]

  • QNAP TS-332X im Test: Schnelles 3-Bay-NAS mit 10GbE und SSD-Cache

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/QSM_TS-332X_TEASER

    QNAPs TS-332X ist ein 3-Bay-NAS, welches bei einem durchaus attraktiven Preis einige interessante Besonderheiten mitbringt. So sind neben den drei Bays für 3,5-Zoll-Festplatten noch drei zusätzliche Slots für M.2-SATA-SSDs vorhanden, und eine 10-GbE-Schnittstelle ist in Form eines... [mehr]

  • Synologys Cloud- und Produktivitätslösungen im Praxiseinsatz

    Logo von SYNOLOGY

    Wer Hardwareluxx täglich liest, wird bereits mitbekommen haben, dass wir unsere IT-Infrastruktur in diesem Jahr grundlegend überarbeitet haben und seit diesem Sommer auf zwei FS3017 von Synology als Servergrundlage setzen. Unsere Webseite und sämtliche notwendigen sonstigen Funktionen werden von... [mehr]

  • QSAN XCubeNAS XN5004T im Test: leistungsstarkes Profi-NAS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/QSAN_XN5004T_TEASER

    Mit dem XCubeNAS XN5004T haben wir heute das Produkt eines in Deutschland weniger bekannten NAS-Herstellers im Test. Die Firma QSAN hat sich auf NAS/SAN-Lösungen für den professionellen Einsatz spezialisiert. Das XCubeNAS XN5004T als 4+1-Bay-NAS ist schon eines der "kleinsten" NAS-Modelle... [mehr]

  • Synology DiskStation DS620slim im Test: schnelles NAS für sechs...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS620SLIM_TEASER

    Synology hat vor kurzem mit der DS620slim ein zugleich leistungsstarkes wie kompaktes NAS vorgestellt, welches Platz für insgesamt bis zu sechs 2,5"-SATA-Laufwerke bietet. Mit den zusätzlichen zwei Laufwerkseinschüben, dem schnellen Dual-Core-Celeron und dem aufrüstbarem... [mehr]

  • Generationswechsel: Synology präsentiert neue NAS-Hardware

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY

    Der taiwanische Hersteller Synology erweitert sein Portfolio mit den Geräten FS6400, SA3400 und DS620slim. Bei den genannten Modellen handelt es sich um Nachfolger bestehender Produkte. Die Namensänderung der Serien wurde lediglich vorgenommen, um die Produkte besser zu unterscheiden. Laut... [mehr]