> > > > 10GBASE-T Ethernet für Spieler: Aquantia AQtion AQN-107

10GBASE-T Ethernet für Spieler: Aquantia AQtion AQN-107

Veröffentlicht am: von

aquantiaIn 99 % der Haushalte dürfte ein WLAN in Kombination mit einem Ethernet mit maximalen 1.000 MBit/s für die Netzwerk-Infrastruktur sorgen. Seit einiger Zeit aber wird ein 10GBASE-T Ethernet erschwinglich, da die dazugehörige Hardware im Endkundenbereich immer günstiger wird. Zudem sind die Datenmengen mit denen selbst ein Privatanwender arbeiten muss, immer größer geworden. Erste NAS-Systeme bieten eine Anbindung per 10GBASE-T Ethernet und die dazugehörigen Switches kosten wie gesagt nicht mehr mehrere hundert Euro, sondern sind bereits ab 250 Euro zu haben.

Aquantia, eher im professionellen Umfeld bekannt und unter anderem Hersteller für Netzwerk-Chips, hat mit der AQtion AQN-107 eine Netzwerkkarte für den Endkundenmarkt vorgestellt. Diese bindet den Netzwerkchip über vier PCI-Express-Lanes an und bietet auf Seiten der Slotblende einen RJ45-Anschluss. Darüber angeboten wird die Kompatibilität zu 10GBASE-T Ethernet nach IEEE 802.3an, natürlich aber ist der Netzwerkadapter auch zu 5GBASE-T und 2.5GBASE-T Ethernet nach IEEE 802.3bz kompatibel. Eher als Backup zu verstehen ist, dass auch die Geschwindigkeiten mit 1.000 und 100 MBit/s unterstützt werden.

Aquantia sieht die AQtion AQN-107 überall dort im Einsatz, wo zum Beispiel das Mainboard noch keine Anbindung per 10GBASE-T Ethernet ermöglicht. ASUS bietet mit der XG-C100C ebenfalls eine solche PCI-Express-Karte an, die mit dem Aquantia-AQtion-AQC107-Controller auf den gleichen Chip setzt, wie die Karte von Aquantia selbst.

Neben der Hardware soll sich die Netzwerkkarte von Aquantia auch über die Software auszeichnen. In dieser soll der Netzwerkverkehr von Spielen über den allgemeinen priorisiert werden können. Außerdem sollen die Latenzen niedriger als bei anderen Netzwerkkarten sein. Solche Gamer-Netzwerklösungen werden immer heiß diskutiert und vieles rund um das Thema stellt sich meist als in der Praxis kaum relevant heraus.

In den USA ist die AQtion AQN-107 für etwa 90 US-Dollar im Handel verfügbar. Hierzulande dürfte sie bei etwa 90 bis 100 Euro landen und wäre damit preislich auf Niveau der ASUS XG-C100C, die ab 100 Euro zu haben ist. Wer plant sein Heimnetzwerk auf 10GBASE-T Ethernet umzustellen, aber noch auf der Suche nach der richtigen Netzwerkkarte ist, kann sich die AQtion AQN-107 ja mal genauer anschauen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.75

Tags

Kommentare (17)

#8
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1718
Zitat HWL News Bot;26408155
[COLOR=#000000][FONT=Verdana]die dazugehörigen Switches kosten wie gesagt nicht mehr mehrere hundert Euro, [/FONT][/COLOR]sondern sind bereits ab 250 Euro zu haben


:hmm:
Mich interessiert das erst, wenn jedes Mainboard 10Gb als Standard hat.
Hab mich erst letztens mal drüber informiert. NAS, Switches, LAN Karten, usw... alles zusammen noch viel zu teuer.
#9
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3155
Zitat Numrollen;26408494
Da wäre mal ein Vergleichtest aller aktuell möglichen 10GBit Karten gut. Edimax, Asus, Intel und nun auch Aquantia.

Wie gut sind Treiber, gehts auch nur mit Win10? Software, Möglichkeiten, Durchsatz, Strom, Hitze, Latenzen. Gerade Asus halte ich da für keinen guten Hersteller für nachhaltige Lösungen aber wissen tue ich es nicht.


Abgesehen von Intel (die überraschenderweise Intelchips verbaut haben) sind das doch alles Aquantia-Aufgüsse. Die Asus XG-C100C liegt schon ein Weilche unter 100€ und ist auch schonmal auf 75€ runtergedippt. Das professionelle Zeug (von besterino angesprochen) wird kaum im Consumersystem landen.

Unter Win7/10 werden die alle irgendwie laufen. Mich würde Solaris interessieren...meine Infinibandkarten mit 10/20Gb/s hab ich deswegen gerade verschenkt.

Performanceunterschiede zwischen guten und mittelmäßigen 10GbE-Karten werden in etwa so sein wie bei guten und mittelmäßigen SATA-SSDs: Messbar, aber nur bei ausgesuchten Workloads spürbar. Interessanter ist die Verlustleistung. Die geht für mich prinzipiell in Ordnung (siehe Gemotze auf CB), aber ist wegen RJ45 halt doch etwas höher als nötig. Aufgrund der Preise für die X540/X550 tendiere ich gerade zu 520ern mit 2m DA, denn ins restliche Netzwerk werden auch RJ45-Karten in absehbarer Zeit nicht eingebunden werden.
#10
Registriert seit: 31.05.2010

Kapitän zur See
Beiträge: 3327
Der günstige Einstieg in die 10Gigabit-Welt ist sowas: 10G Netzwerk Kit 2x Mellanox ConnectX 10Gigabit NIC 10GBe 1x 3m SFP+ Cisco Kabel | eBay

Feste IPs rechts und links und ab die Post.
#11
customavatars/avatar63700_1.gif
Registriert seit: 10.05.2007

GUI-abhängig
Beiträge: 13952
Wo ist der Haken, enormer Stromverbrauch oder Kabelkosten, wenn das eine da nicht reicht? :confused:
#12
Registriert seit: 13.06.2006
Würzburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3155
Weder noch. 7W sind überschaubar, halt nicht mehr ganz Stand der Technik.
#13
customavatars/avatar154577_1.gif
Registriert seit: 01.05.2011
Berlin
Leutnant zur See
Beiträge: 1174
Zitat Bob.Dig;26409059
Wo ist der Haken, enormer Stromverbrauch oder Kabelkosten, wenn das eine da nicht reicht? :confused:


Der Haken ist das du damit maximal 3 Rechner verbinden kannst. Ab dann wird es teuer weil du einen SFP+ Switch brauchst. Und da es da eigentlich keine Consumer Hardware gibt bist du da ganz schnell in einem Bereich in dem es sich dann eher lohnt für jedes Gerät eine 10GBase-T Karte zu kaufen
#14
customavatars/avatar25972_1.gif
Registriert seit: 09.08.2005

Gefreiter
Beiträge: 50
Zitat bimini;26409438
Der Haken ist das du damit maximal 3 Rechner verbinden kannst. Ab dann wird es teuer weil du einen SFP+ Switch brauchst. Und da es da eigentlich keine Consumer Hardware gibt bist du da ganz schnell in einem Bereich in dem es sich dann eher lohnt für jedes Gerät eine 10GBase-T Karte zu kaufen


Auch SFP+ Switches sind erschwinglich. Bspw. bringt dieser Switch (TP-Link T1700G) gleich 4 SFP+ Ports mit. Und natürlich noch ein Rudel 1 GBit Ports für die 'legacy Hardware'. Das ganze für €230
Ach ja: lüfterlos ist er auch noch.
Und wer hat so viele Geräte, die 10 GBit tatsächlich 'brauchen'?
#15
customavatars/avatar154577_1.gif
Registriert seit: 01.05.2011
Berlin
Leutnant zur See
Beiträge: 1174
Zitat Jabba69;26409485
Auch SFP+ Switches sind erschwinglich. Bspw. bringt dieser Switch (TP-Link T1700G) gleich 4 SFP+ Ports mit. Und natürlich noch ein Rudel 1 GBit Ports für die 'legacy Hardware'. Das ganze für €230
Ach ja: lüfterlos ist er auch noch.
Und wer hat so viele Geräte, die 10 GBit tatsächlich 'brauchen'?

Ah ok den kannte ich noch nicht.
War auch nicht als extremer Punkt der dagegen spricht gemeint. Ich hab selbst so ein Setup.

Aber wenn es eine Haken gibt dann ist es tendenziell das (wenn Geräte nicht reichen, dann reichen wahrscheinlich auch 4 nicht und dann wird es nochmal ne Ecke teuerer) und die Kompatibilität mit kommenden Geräten die 10GBase-T schon eingebaut habe.
#16
customavatars/avatar25972_1.gif
Registriert seit: 09.08.2005

Gefreiter
Beiträge: 50
Zitat bimini;26409700
Ah ok den kannte ich noch nicht.
War auch nicht als extremer Punkt der dagegen spricht gemeint. Ich hab selbst so ein Setup.

Aber wenn es eine Haken gibt dann ist es tendenziell das (wenn Geräte nicht reichen, dann reichen wahrscheinlich auch 4 nicht und dann wird es nochmal ne Ecke teuerer) und die Kompatibilität mit kommenden Geräten die 10GBase-T schon eingebaut habe.


Auch da gibts schon Abhilfe. QNAP verkauft seit kurzem einen ungemanagten 10 GBit Switch mit sowohl Kupfer als auch SFP+. Nennt sich QNAP QSW-800 Desktop 10G Switch
#17
Registriert seit: 03.06.2003

Obergefreiter
Beiträge: 73
Die Aquantia Karten mit dem AQN-107 laufen richtig gut. Sie erreichen NICHT immer die vollen 10GBit, anscheinend wird nach ein paar Sekunden/Minuten gedrosselt, da der Chip zu warm wird! Hier ist z.B. ein Intel X540 oder X550 deutlich überlegen, kostet aber auch richtig viel Asche!
Karten mit dem 107ner kostet jedoch nur ~100 Euro oder sind z.B. auf den Asrock Top-Boards aufgelötet.

Die Frage ist also, kann man den theoretisch vorhanden Nachteil verschmerzen. Im Heimnetz oder auch auf einem Workstation-Client sehe ich überhaupt keine Probleme, wenn die Übertragung mal "nur" mit ~800MBit/s von statten geht!

Wie bereits erwähnt braucht man sowieso erstmal auf beiden Seiten leistungsfähige Hardware. Auf dem Client ist das wohl ein schnelle NVMe SSD, serverseitig ein Storage der auch 10GBit/s liefern kann. Mit konventionellen Festplatten braucht man also etwa 5, besser 6, schnelle SATA/SAS Platten im RAID um die ~1000MByte/s überhaupt liefern zu können.

Wer daheim also ein größeres NAS oder Server (5 Platten aufwärts, schnelle CPU, genug RAM) im Einsatz hat, der kann also von 10GBit/s LAN ordentlich profitieren. Die passenden Switches sind natürlich noch deutlich teurer (ab ~370 Euro aufwärts). Aber evtl. reicht dem Home-User ja auch eine Direktverbindung vom PC zur NAS. Alles andere könnte ja ohne Probleme weiterhin über 1GBit laufen.

10GBit ist imho noch 1-2 Jahre vom Mainstream entfernt, die Karten sind noch etwas teuer, die Switches erst recht. Für 98% aller Anwender reicht ein Gigabit Netz ja auch. Aber die Preise sind ordentlich am Fallen. Je mehr Hersteller "günstige" 10GBit Chips verlöten, desto eher landen das ganze im echten Mainstream. Speziell dann wenn irgendwann mal Internet-Anschlüsse mit mehr als 1GBit angeboten werden. Zwar werden hier auch wohl diverse Router Hersteller mit den 2,5 oder 5GBit Zwischenschritten kommen, aber moderne 10Gbit-Chips können damit ja auch ohne Probleme umgehen.

Ich lehne mich mal aus dem Fenster und sage das Jahr 2020 oder 2021 voraus, in dem man auf (fast) jedem neuen Mainboard standardmäßig 10GBit LAN findet! Dann sollten auch die kleinen Switches für unter 100€ verfügbar sein und eine Fritz!Box mit "LAN schneller als Gigabit" zumindest angekündigt! ;-)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS218play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS218PLAY_REVIEW_TEASER

Mit der Diskstation DS218play hat Synology Ende letzten Jahres ein neues 2-Bay-NAS auf den Markt gebracht, welches sich in erster Linie für Multimedia-Anwendungen empfiehlt. Die vom Preis her im unteren Bereich angesiedelte DS218play soll insbesondere als Medienserver für das heimische... [mehr]

Neue NAS-Systeme von Synology und QNAP für den Heim- und Büro-Bedarf

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS418PLAY

Synology und QNAP haben in dieser Woche neue NAS-Modelle vorgestellt, welche sich an anspruchsvolle Heimanwender, aber auch an Büroanwender richten. Die Synology DiskStation DS418play ist ein 4-Bay-NAS und nimmt damit vier 3,5-Zoll-Festplatten mit SATA-Interface auf. Mithilfe von Adaptern... [mehr]

Ubiquiti UniFi: Ein Heimnetzwerk für Enthusiasten

Logo von IMAGES/STORIES/2017/UBIQUITI-RJ45

Für viele Anwender reicht es aus, einfach den WLAN-Router mit Kabel- oder DSL-Modem in zentraler Position der Wohnung oder des Hauses aufzustellen und schon müssen sich keine Gedanken mehr über das Netzwerk gemacht werden. Dank guter WLAN-Reichweite moderner Hardware und zahlreicher... [mehr]

Mesh und mehr: AVM reicht FRITZ!OS 6.90 für die FRITZ!Box 7490 nach (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZBOX_7490

Nutzer einer FRITZ!Box 7560 und 7580 können ihr WLAN schon seit Anfang September deutlich effektiver Nutzen. Denn mit FRITZ!OS 6.90 macht AVM den Betrieb eines Mesh-Netzwerks möglich. Besitzer der weit verbreiteten FRITZ!Box 7490 mussten darauf bislang aber verzichten - das 2013 vorgestellte... [mehr]

Neue Modelle für Gigabitverbindungen: AVM zeigt FRITZ!Box 7583 (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

AVM will auf dem Mobile World Congress 2018 ein neues Fritz!Box-Modell vorführen, welches bereits in der Vergangenheit namentlich genannt wurde, dessen Markteinführung nun aber näherrücken soll. Fokus des MWCs für AVM ist das Angebot von Produkten, die eine Gigabitverbindung zum... [mehr]