> > > > 10GBase-T-Adapter von ASUS kostet nur 115 Euro

10GBase-T-Adapter von ASUS kostet nur 115 Euro

Veröffentlicht am: von

asus logo

Netzwerk-Equipment mit 10GBase-T-Standard ist in den letzten Monaten immer günstiger geworden. Entsprechend kompatible Kabel werden bereits seit Jahren verlegt und die dazugehörige Hardware in Form von Switches kostet nicht mehr mehrere hunderte oder gar tausende Euro, sondern ist bereits ab 249 US-Dollar erhältlich. ASUS ist in diesem Bereich sehr aktiv und stellt mit der XG-C100C nun eine PCI-Express-Erweiterungskarte mit 10GBase-T-Kompatibilität vor.

Ausgestattet ist die Erweiterungskarte mit einem Aquantia-AQtion-AQC107-Controller. Dieser ermöglicht Datenraten von 100 MBit/s, 1 GBit/s, 2,5 GBit/s, 5 GBit/s und eben 10 GBit/s. Angebunden ist die Erweiterungskarte über das PCI-Express-Interface, verwendet werden vier Lanes. LEDs am Stecker zeigen die bestehende Netzwerkverbindung und das Senden sowie Empfangen von Datenpaketen an.

ASUS XG-C100C ASUS XG-C100C

ASUS verbaut den Controller auf einem roten PCB und verwendet einen ebenso roten Kühler aus Aluminium. Eine gewisse Abwärme ist bei Volllast auf dem Netzwerkport sicherlich zu erwarten, mit der XGC100C zielt ASUS aber auch klar auf den Endkundenmarkt – daher auch der aggressive Preis von 99 US-Dollar. Hierzulande ist die Erweiterungskarte ab 115 Euro zu haben. Der dazugehörige Switch ASUS XG-U2008 ist ab 250 Euro zu haben.

Vergleichbare Erweiterungskarten von Aquantia direkt kosten 140 bis 150 Euro, für solche mit einem Intel X540- und X550 ausgestattet werden auch schnell mehr als 300 Euro fällig. Einmal mehr zeigt sich, dass der schnellerer Netzwerkstandard für kabelgebundene Netzwerke in den Markt gedrückt werden soll – immer schnellere WLAN-Netzwerke verlangen auch nach einer entsprechend schnellen Anbindung der Access Points.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (26)

#17
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6528
Zitat neo[2k];25654391
Und ich muss mich hier mit der Fritzbox 7430 von Vodafone rumärgern, die nur 100Mbit kann. :mad:


Also nen Gigabit-Switch kostet nicht die Welt ;).
#18
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 6600
Oder auch einfach ne neue Fritzbox...
#19
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Oberbootsmann
Beiträge: 887
Zitat Tresel;25655033
Naja doch ich finde der Preis der Addinkarten ist schon wichtig.

Einen Switch mit 2 mal 10GBase-T ASUS XG-U2008 10-Port Switch unmanaged

Wurde ja im Artikel genannt.
Wenn man jetzt bedenkt, dass man (wahrscheinlich) 2 dieser Karten benötigt, so hat man 50% für den Switch hingelegt und 50% für die Karten (pi x Daumen)

Anders sieht es aus wenn man zum Beispiel den Netgear 8 Port Switch für ca.500€ sich ansieht. Er hat 8 10GB Ports und wenn ich wirklich 8 Rechner ausstatten will mit 10GB dann bin ich schon bei 920€. Also fast das Doppelte zum Switch. Wenn man nur das NAS schnell anbinden will, gebe ich dir Recht. Hier ist die zusätzliche Peripherie teurer als die Karte selbst.


Ja der ist mir bekannt aber komplett unmanaged und nur 2 10G Ports...etwa 150-200€ mehr und man bekommt 8 Stück. Wenn die Modelle endlich mal unter 400€ kosten würden, das wäre schonmal was.
#20
Registriert seit: 02.09.2009

Flottillenadmiral
Beiträge: 5213
da sind wir doch schon dicht dran - 450€ inkl Versand (und der war auch schonmal kurzzeitig unter 400€)
Buffalo BS-XP2008, 8x RJ-45 (BS-XP2008-EU) | heise online Preisvergleich / Deutschland
#21
customavatars/avatar17201_1.gif
Registriert seit: 02.01.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 825
NBase-T wird grundsätzlich eine Bereicherung werden.

Das ist zumindest meine Meinung.

Es fehlen bei den Switchen noch die Konkurrenzprodukte, und die damit verbundenen Preisanpassungen:)
#22
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberbootsmann
Beiträge: 786
Gbit Ethernet war auch mal in dem Preisbereich, ist natürlich schon ein paar Jahre her.
Ich frage mich natürlich schon welcher Endverbraucher es nötig hat seine Rechner mit 10Gbit zu vernetzen, aber manche scheinen da ja echt geil drauf zu sein.
Vermutlich müssen die jeden Tag 1TB Vollbackups auf ihre SSD NAS schaufeln oder so, anders kann ich es mir nicht erklären. Gbit LAN ist immerhin genauso schnell wie die meisten herkömmlichen USB 3 Festplatten und längst nicht alle internen Platten haben konstant über 100MB/s Schreibrate.

Aber das Ding wird schon seine Käufer finden, ist ja immer so. Und in ein paar Jahren hat den Kram jedes 100€ Mainboard in Serie.
#23
customavatars/avatar48845_1.gif
Registriert seit: 06.10.2006
Ba-Wü & WÜ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4106
Mit den hohen Durchsätzen im Netzwerk ist es doch genau so wie mit schnellem Internet. Man kommt auch langsamer ans Ziel. Ich erinnere mich noch dran, was das für mistige Zeiten mit 100 mbit/s waren, wenn ich mal "schnell" 10 Gigabyte durchs Netz schieben wollte. 12 Minuten warten im Bestfall, meh... Heute geht das in ~80 Sekunden. Heute verschiebe ich zwar immer noch 10GB Dateien durchs Netz, aber die Dateien und Datenmengen sind im Verhältnis einfach größer geworden. Heute verschiebst dann mal eben 50, 60 GB durchs Netz und bist wieder bei 8 Minuten Wartezeit.
Wenn dir die Verkürzung der Wartezeit dann einfach das Geld wert ist, warum nicht. Und so wird das Spiel immer weiter gehen...

Grüße
Thomas
#24
Registriert seit: 27.12.2006
NRW
Oberbootsmann
Beiträge: 786
Nur das 10Gbit eben nicht wirklich schneller sind als Gbit Netzwerke, ausser man hat ein Raid oder eine SSD am anderen Ende.
100Mbit sind ja nun wirklich Netzwerktechnisch ein alter Hut, diese Entwicklungsstufe ist knappe 20 Jahre alt und war schon zu Beginn der 2000er eine Zumutung wenn man wirklich viele Files hin und her gesendet hat, FTPs auf LAN Partys z.B. *hust*
Klar sind die Dateien heute größer, aber es gibt praktisch keinen Grund mehr als Privatperson regelmäßig hunderte GB durchs Netz zu schubsen, ausser eben fürs Backup. Und wenn man das mal wirklich zurückspielen muss machen 10 min. Wartezeit nun wirklich nichts aus. Aber jeder darf natürlich sein Geld gerne für das rauswerfen was ihm sinnvoll erscheint.
#25
customavatars/avatar17201_1.gif
Registriert seit: 02.01.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 825
Diese "Das-Braucht-Doch-Keiner"-Fraktion geht mir so was von auf den Sack.:wall:
#26
customavatars/avatar6231_1.gif
Registriert seit: 18.06.2003
Görwihl
Admiral
Beiträge: 17251
Isch so. :rolleyes: Dank solchen haben wir hier auf dem Land immer noch max. 50mbit Leitungen und das auch nur im Umkreis von 1km um den HV :rolleyes:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Asustor AS6104T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUSTOR_AS6104T_TEASER

Asustor ist ein weiterer NAS-Hersteller, der dank seines großen Produktportfolios für viele Anwendungsbereiche interessante Lösungen bieten kann. So kommt im aktuellen 4-Bay-Modell AS6104T mit dem Intel Celeron N3050 eine schnelle Dual-Core-CPU zum Einsatz, die bereits auch bei anderen... [mehr]