> > > > Schnelles Netzwerk: Akitio bietet Thunderbolt 3 zu 10GBase-T an

Schnelles Netzwerk: Akitio bietet Thunderbolt 3 zu 10GBase-T an

Veröffentlicht am: von

thunderboltTheoretisch bietet Thunderbolt 3 eine Bandbreite von 40 GBit/s. Wer sein Notebook an ein schnelles Netzwerk anschließen möchte, hat bisher nur die Möglichkeit, dies mit einem Gigabit-Ethernet-Adapter zu tun, der theoretisch bis zu 1 GBit/s liefert.

Der japanische Hersteller Akitio bietet nun einen Netzwerk-Adapter für Thunderbolt 3 an, der zu 10GBase-T und NBASE-T (IEEE 802.3bz-2016) kompatibel ist. Damit kann er per RJ45-Ethernet-Anschluss mit bis zu 10 GBit/s an das zur Verfügung stehende Netzwerk angebunden werden. Ebenfalls unterstützt werden die Standards für Bandbreiten von 5 GBit/s und 2,5 GBit/s sowie die etablierten Varianten mit 1 GBit/s und 100 MBit/s – allesamt als Base-T.

Sowohl unter Windows, als auch für macOS muss ein eigener Treiber installiert werden. Dennoch nicht unterstützt werden ein Booten über das Netzwerk oder Wake-on-LAN (WoL). Der eigentliche Adapter ist mit Abmessungen von 126 x 80 x 37 mm nicht gerade kompakt. Wer sich an den bereits vorhandenen Adapter-Lösungen für Gigabit-Ethernet stört, wird mit dem Thunder3 10G Network Adapter nicht sein Reisegepäck füllen wollen.

Im Gehäuse verbaut ist ein TN4010 MAC von Tehuti, die auch die Referenzplatine herstellen. Mit Hilfe dieser sollen die Kosten für solche Adapter weiter reduziert werden, da verschiedene Hersteller das identische Design verwenden und damit Kosten sparen. Hinzu kommen ein Marvell Alaska X 88X3310P 10 GbE Transceiver, ein Intel DSL6340 Thunderbolt 3 Controller und ein Texas Instruments TPS65983 USB Type-C und Power Delivery (PD) Controller. Der Intel DSL6340 ist der Grund dafür, warum der Thunder3 10G Network Adapter von Akitio keinen zweiten Thunderbolt-3-Anschluss verbauen kann und damit eine Daisy-Chain möglich machen würde. Ein Betrieb des Adapters an einem Thunderbolt-2-Anschlusses ist nicht möglich.

Der Thunder3 10G Network Adapter von Akitio ist in einigen Ländern bereits erhältlich und kostet etwa 280 US-Dollar. Derzeit ist er in Deutschland noch nicht erhältlich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1976
Sehr schön. Das jetzt noch per USB 3.1 Gen 2 und endlich kann man den Laptop schnell anbinden...
#2
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Vizeadmiral
Beiträge: 7372
Ich glaub nicht dass das per USB funktionieren wird.
Thunderbolt hat halt ziemlich direkt 4x PCIe Lanes am Prozessor.
#3
customavatars/avatar43164_1.gif
Registriert seit: 18.07.2006
Halle (Saale)
Kapitänleutnant
Beiträge: 1976
Warum denn nicht? Beide haben maximal 10 GBit/s Übertragungsrate. Bei den ersten 1 GBit/s-PCI-Karten (ohne x) hat auch keiner aufgeschriehen, dass die volle Leistung nicht komplett da war...
#4
customavatars/avatar12912_1.gif
Registriert seit: 25.08.2004

Korvettenkapitän
Beiträge: 2398
sportlicher Klopper :fresse:
#5
customavatars/avatar132350_1.gif
Registriert seit: 30.03.2010
Hamburg
Flottillenadmiral
Beiträge: 4865
Zitat smoothwater;26156650
Warum denn nicht? Beide haben maximal 10 GBit/s Übertragungsrate. Bei den ersten 1 GBit/s-PCI-Karten (ohne x) hat auch keiner aufgeschriehen, dass die volle Leistung nicht komplett da war...


Wie NasaGTR schon schrieb, TB hat direkte Lanes. Daher wirst du das nicht so schnell für USB sehen. Da muss neue Technik her.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Synology DiskStation DS218play im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS218PLAY_REVIEW_TEASER

Mit der Diskstation DS218play hat Synology Ende letzten Jahres ein neues 2-Bay-NAS auf den Markt gebracht, welches sich in erster Linie für Multimedia-Anwendungen empfiehlt. Die vom Preis her im unteren Bereich angesiedelte DS218play soll insbesondere als Medienserver für das heimische... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]

PoE in der Praxis: Netgear GS510TLP und Ubiquiti UniFi AP AC Lite

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-POE

Wir haben uns hier schon häufiger WLAN-Hardware angeschaut, die dazu dient das heimische Netzwerk zu beschleunigen. Oft ist es einfach nicht möglich in einer Eigentums- oder Mietwohnung Netzwerkkabel zu verlegen. Auch wer ein je nach Baujahr bereits in einem Ein- oder Mehrfamilienhaus lebt,... [mehr]