> > > > WLAN nach 802.11ax mit 4.804 MBit/s geht in die Praxis

WLAN nach 802.11ax mit 4.804 MBit/s geht in die Praxis

Veröffentlicht am: von

asus logo

ASUS hat seinen schon schnellen WLAN-Router RT-AC88U weiter beschleunigt und auf der IFA in der Version RT-AX88U vorgestellt. In diesem verbaut ASUS nun einen aktuellen WLAN-Chip von Broadcom, der unter anderen ein WLAN nach 802.11ax und Datenraten von bis zu 4.804 MBit/s ermöglicht.

Der ASUS RT-AX88U arbeitet zunächst einmal in beiden derzeit verwendeten WLAN-Frequenzbändern: 2,4 und 5 GHz. Nur im 5-GHz-Band ist das 802.11ax aktiv. In diesem Standard werden die Frequenzbänder auf 160 MHz pro Kanal erweitert und außerdem eine Quadraturamplitudenmodulation von QAM1024 angewendet. Damit sind dann theoretisch 4.804 MBit/s möglich. Die derzeitige theoretische Bestmarke liegt bei WLAN nach dem 802.11ac-Standard bei 1.733 MBit/s.

Im 2,4-GHz-Band erreicht der ASUS RT-AX88U eine Bandbreite von 1.148 MBit/s und setzt auch hier neue Bestwerte. Jeweils vier Antennen für das 2,4- und 5,0-GHz-Netz ermöglichen multiple Streams in Sende- und Empfangsrichtung (4x4 MIMO). Ebenfalls unterstützt wird ein Orthogonal Frequency-Division Multiple Access (ODFMA). Dabei handelt es sich um ein Modulationsverfahren, welches die Kanäle derart aufteilt, dass die einzelnen Clients die bestmögliche Geschwindigkeit erreichen.

Zudem unterstützt wird Target Wake Time (TWT). Dabei handelt es sich um ein Verfahren, bei dem der Access Point die Verbindungsaufnahme zum Client kontrolliert, um dem Netzwerk und vor allem den mobilen Geräten etwas Energie einzusparen. Wenn das Smartphone statt des WLANs dafür aber auf die Mobilfunkverbindung zurückgreift, kann der gegenteilige Effekt erreicht werden.

Ein Highlight sind sicherlich die acht Gigabit-Ethernet-Ports, einer davon ist als konfigurierbarer WAN-Port ausgeführt. Mit der Anzahl der Anschlüsse eignet sich der RT-AC88U auch für Umgebungen an denen mehrere Rechner per Ethernet-Netzwerk angeschlossen werden sollen und macht einen Switch eventuell überflüssig. Per Link Aggregation lassen sich zudem zwei Gigabit-Anschlüsse zusammenlegen, was vor allem bei einem kompatiblen NAS sinnvoll sein kann. Jeweils ein USB-2.0- und USB-3.0-Anschluss lässt einen Drucker oder externe Speichermedien im Netzwerk verfügbar machen.

Nun, jetzt unterstützt der ASUS RT-AX88U das WLAN nach 802.11ax. Es fehlen derzeit aber noch die entsprechenden Gegenstücke. Das LG V30 ist das derzeit einzige Smartphone, welches dieses schnelle WLAN ansprechen kann. Zur CES im Januar 2018 soll es weitere Geräte geben. Zur Verfügbarkeit oder dem Preis macht ASUS derzeit keine weiteren Angaben.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (17)

#8
Registriert seit: 29.07.2011

Stabsgefreiter
Beiträge: 334
@underclocker2k4

ich kann deinen Schmerz nicht ganz nachvollziehen den du da mit dir rumträgst. ASUS schreibt das doch eindeutig (auch wenn ich es so vorher nicht richtig gelesen hatte) Es ist mir doch Wurst ob der AC Standart offiziell bis max. 1733 Mbit/s spezifiziert und Asus da noch über 1024QAM eine Schippe drauflegen kann, ich nehme es mit. Sollen denn jetzt alle Hersteller die mehr können wie der aktuell verabschiedete Standard hergibt inne halten, nur weil eventuell der neue noch nicht Spruchreif ist. Na dann lieber so, ich habe da nicht so die Probleme wie du mit. Sei auch ganz unbesorgt mein komplettes Synologie Netzwerk für mittelständige Unternehmen zu Hause und die beiden genannten Router die alleine in Summe ca. 650 € gekostet haben, sind nicht aus dem Media Markt. (über die Summen des Netzwerkes und aller anderen Home Smart Dinge bei mir möchte ich gar nicht reden) Gruß

Quelle ASUS Spezifikation Router RT-ac5300 offiziell:
802.11a : 6,9,12,18,24,36,48,54 Mbps
802.11b : 1, 2, 5.5, 11 Mbps
802.11g : 6,9,12,18,24,36,48,54 Mbps
802.11n : up to 600 Mbps
802.11ac : up to 1734 Mbps
1024QAM (2.4GHz) : up to 1000 Mbps
1024QAM (5GHz) : up to2167 Mbps
#9
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18364
Ich kann nachvollziehen, dass du das Problem nicht siehst, weil du die Konsequenzen nicht überblickst und nur bis zur Haustür denkst. (das ist auch völlig normal bei einem Homeuser)
Und der AC-Standard geht auch inoffiziell nur bis 1733Mb. (das 1024QAM ist kein Standard, sondern der feuchte Furz eines Entwicklers, aber da wiederhole ich mich)
Und ASUS hat nichts mit WLAN am Hut. Die bauen das Zeug nur von Broadcom in ihre Geräte ein. Deren WLAN Knowhow endet beim Auflöten des Chips auf deren Platine.
Und dennoch ist es ein Problem.

Warum das ein Problem ist?
Weil es immer zwei Seiten braucht, damit Kommunikation funktioniert.

Stell dir vor, VW verkauft dir einen neuen Golf, mit 100trillionen PS.
Im Kleingedruckten steht aber, dass geht nur, wenn du den Sprit bei Aral kaufst und zusätzlich die neuste Jack&Jones Hose anhast. Ansonsten geht es nicht.

1024QAM ist einfach eine proprietäre Lösung, die nur mit dem Zeug von ASUS läuft. (bzw. mit dem entsprechenden Broadcom Chip)
Willst du in 2 Jahren z.B. eine neue miniPCIe WLAN Karte für dein HTPC einsetzen und die kann das nicht, stehste auf dem Schlauch bzw. auf der Bremse.
Und schon war es das mit deiner tollen Bandbreite.

Auf den VW übertragen heißt das, wenn du zur Hochzeit des Kumpels willst und keine Jack&Jones Hose anhast, dann fährste mit angezogener Handbremse.

Die Hersteller die mehr können, sind genau die, die den Standard machen. Sie könnten auch einfach hinschreiben, 802.11ac und 802.11acBroadcom Version 1. Dann ist es wieder klar.
Gehste in den nächsten Laden und sagst, brauche ne WLAN Karte mit 802.11acBroadcom Version 1.
So aber wärst du in den Laden und hättest das "Falsche" gekauft. (denn du kennst ja nicht mal den Unterschied)

Und die Bandbreitenangabe ist auch kein Indikator. Qualcomm könnte auch einen 2167Mb Chip machen, dazu aber kein anderes QAM nehmen, sondern die Kanalbreite erhöhen.
Stehste im Laden, hast 2x "2167"er Geräte in der Hand und trotzdem geht's net, weil der eine es so und der andere so macht.

Und natürlich sollen die Hersteller nicht innehalten. Sie sollen aber einfach den Arsch in der Hose haben und es richtig machen. Und richtig heißt, dass man eben einen Addon zum Standard macht und dann aber eben wieder standardisiert ist. Denn durch Standards stellt man nämlich Interoperabilität sicher, mehr oder weniger. Die Hersteller sind aber, durch Kunden wie dir getrieben, die nur auf Zahlen blicken und von der Technik nichts verstehen. Da ist eben 2167 mehr als 1733. Dass das aber garnicht anschlägt wird nicht verstanden. Am Ende kommt bei WLAN eh immer weniger raus, dass das aber daran liegt, dass man einfach die falsche Gegenstelle gekauft hat, dass wissen die wenigsten. (und gleich ist dann nicht 2167=2167, siehe oben)

Und zu deinem "tollen" Netzwerk sei soviel gesagt. Der Router ist ein Billigrouter, auch wenn der Preis so hoch angesiedelt ist. Es werden Features drumgebaut, um den Preis zu rechtfertigen. Ein wirklich tolles Gerät ist es aus fachlicher Sicht nicht. Und auch dein "KMU-Netzwerk" haut mich nicht vom Hocker, da habe ich ganz anderes Spielzeug hier. Auch ich will da nicht weiter ins Detail gehen.
(das soll jetzt deinen Aufbau nicht schlecht machen, es sei nur soviel gesagt, dass das, was man selber als oberes Ende sieht, in der Realität nur bei einem selber das obere Ende ist und man bei mir mit "Ich habe KMU-Technik" eh an der falschen Stelle ist, das mache ich bereits >15Jahren, mich holt man damit also nicht mehr hinterm Ofen hervor)

Mein Problem ist, dass ich tagtäglich mit solchen Pseudostandards und den Firmen, die den verbocken, zu tun habe. Und die nur durch BWL-Marketingleute getrieben sind. Dass das aber am Ende dem Kunden nicht hilft, verstehen die technischen Embryos nicht. (wollen aber darüber entscheiden)

EDIT:
Und beim 802.11ax ist es ja sogar noch so, dass der Standard noch lebt. Will sagen, du kaufst heute ein Gerät, kannst es aber im Zweifel morgen nicht mehr betreiben, weil die noch irgendwas ändern, was dann nicht mehr mit den alten Geräte geht. Kaufst heute also für teuer Geld ein Gerät, kannst es aber in 2 Jahren wegwerfen, weil dein neuer Lappi das "besser" macht, aber mit der alten Kiste nicht mehr kann.
Aber dann kaufste halt in 2 Jahren ein neues Gerät. Ist natürlich auch eine Sicht sein Geld auszugeben. Jedem das Seine, ich gehe da anders mit dem Geld um. (wenn auch nicht sonderlich "sinnvoll", wenn man so will)
#10
customavatars/avatar68901_1.gif
Registriert seit: 24.07.2007
lower franconia
Fregattenkapitän
Beiträge: 2857
@heigro

zeig uns einfach ein paar aussagekräftige screens vom Datentransfer deines RT5300 zu einem Wifi Client z. B. ein MP4 oder Win 10 Image vom NAS zum Notebook/ PC über Wifi über die gesamten Transferdauer von einer halben bis gut einer Minute.
Entfernung Router und Wifi Client: auf Sicht 2 bis 4 Meter, quasi in idealer Umgebung
im 2.4GHz Band mit Brutto 1000 Mbps = Netto 500 Mbps = ~ 62MB/s
im 5 GHz Band mit Brutto 2167 Mbps = Netto 1080 Mbps = ~ 135 MB/s
#11
customavatars/avatar224597_1.gif
Registriert seit: 18.07.2015
Bremer Umland
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 409
Zitat underclocker2k4;25792616
...Das verstehen die Hersteller unter Kundenbindung. (wir verkaufen denen etwas, was noch nicht fertig ist und liefern dann nach)


Wenn sie es denn wenigsten garantieren und machen, viel zu oft verschwindet so ein halbgarer fabrikneuer Elektroschrott still und leise in der Versenkung und der Nachfolger xyz Hyper³ Gaming Ultra wird auf den Markt geschmissen da es genügen unerfahrene User gibt die Geld dafür ausgeben :wall:. Wenn ich ein Produkt kaufe und es kann nicht das was angegeben ist geht es als mangelhaft zurück (zugesicherte Eigenschaft, versteckt klein Gedrucktes ist irrelevant da überwiegend als überraschende Klausel gewertet). Spätere Updates sind schön, aber ich verlasse mich nicht darauf.
Was viele Hersteller nicht kapieren: Langfristig demontieren sie damit ihre eigene Marke. Irgendwann hat auch der letzte Dau kapiert das die Zeiten der Aussage Marke xxyyzz ist gut vorbei sind. Man kann nur noch einzelne Produkte bewerten weil die Geräte, bis auf Design und Verpackung und optische Anpassung der Firmware, eh aus der selben Grabelkiste zusammengesucht werden :heul:

-teddy
#12
customavatars/avatar6543_1.gif
Registriert seit: 17.07.2003
Dresden
ewig Unwissender
Beiträge: 2606
Boha hier regen sich ja manche auf :D

Lasst doch die 0815 Hersteller ihre eigenen Ökosysteme für den heimanwender schaffen, irgendwie muss man sich ja aus der Masse abheben wenn eh alles aus der selben "grabbelkiste" kommt. Wenn ich nvidia kaufe kann ich halt auch kein freesync nutzen, der monitor geht trotzdem an :P
Wer bei asus nach einer professionellen netzwerklösung schaut und sich dann aufregt sucht in meinen Augen einfach einen Grund zu meckern. Nicht umsonst haben die meisten Bereiche im leben eine paywall zwischen consumer, prosumer und enterprise. :)
#13
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18364
Ossi, ich glaube, du hast das Thema nicht ganz verstanden.

ASUS baut kein WLAN, wie denn auch, darin haben sie keine Kompetenz.
Die setzen, wie jeder andere auch nur Chips ein. Und zwar von den Firmen, die den Standard machen.
Auf Deutsch heißt das, auch nen CISCO setzt diesen Pseudostandardchip ein.

Die Scheiße verbockt nicht ASUS, die nehmen das natürlich dankend an. Die Scheiße verbocken Firmen wie Broadcom, Qualcaom und wie sie alle heißen. Ergo genau die Leute, die gestern noch am Tisch saßen und über den Standard gesprochen haben.

ASUS geht mir am Arsch vorbei, weil Grabbelkistenware bei mir eben nicht genutzt wird.
#14
customavatars/avatar6543_1.gif
Registriert seit: 17.07.2003
Dresden
ewig Unwissender
Beiträge: 2606
Ich weiß schon was du meinst, aber ich glaube auch, dass diese chipgiganten mehr als nur dieses eine produkt im portfolio haben. Vielleicht treten auch AIB wie asus an die heran und sagen: "hey! Habt ihr was für den consumer bereich das uns noch bissl abhebt? Würden 3 millionen chips davon abnehmen!" Im Grunde isses wie immer die nachfrage die regelt. :D
#15
customavatars/avatar33802_1.gif
Registriert seit: 21.01.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2319
WLAN ist nach wie vor absoluter Rotz, aber die Hersteller schaffen (dank nutzloser Standards) es mit lächerlichen Zahlen einen Großteil der User zu verarschen, wodurch sich auch so schnell Nichts ändern wird. <- das ist problem.

Wenn ich nur an die ganzen Leute denke, die ich immer wieder treffe, die so stolz auf ihr 100MBit+ VDSL sind, welches sie quer durch's Haus über ihr ach so tolles 1300MBit WLAN nutzen, und nicht die geringste Ahnung haben, dass da nicht viel von übrig bleibt...

Und daran wird sich auch nicht viel ändern, so lange man den Bedarf an Bandbreite nicht erkennt, und mehr und mehr wertvolle Bänder lieber an kommerzielle Anbieter verschachert, statt sie der Bevölkerung zur Verfügung zu stellen.
#16
customavatars/avatar31076_1.gif
Registriert seit: 09.12.2005

Mr. XFire
Beiträge: 3182
Also meine 100MBit Leitung läuft über mein AC WLAN aber sowas von ohne Probleme in einer 80qm Wohnung mit Betonwänden...
#17
Registriert seit: 12.11.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 269
Sehe auch das Problem nicht. Nach 2 (wenn auch dünnen) wänden zwischen mir und einer FritzBox 6490 kommen bei meiner ShieldTV and meinem Handy von 450MBit Internet noch 380-400 an. Das kann man verschmerzen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]