> > > > AVM auf der IFA: FRITZ!Box LTE, neues FRITZ!OS und mehr

AVM auf der IFA: FRITZ!Box LTE, neues FRITZ!OS und mehr

Veröffentlicht am: von

avm

AVM nutzt die internationale Funktausstellung IFA in dieser Woche zur Vorstellung zahlreicher neuer Produkte. Darunter sind eine neue FRITZ!Box, eine Aktualisierung der Software für zahlreiche Produkte, eine neue Heizungssteuerung und ein neues Powerline-Gerät.

Den Anfang macht die FRITZ!Box 6890 LTE, die in der vergangenen Woche bereits in den Meldungen auftauchte, da sie trotz eines integrierten DSL- und Mobilfunkmodems nicht den Hybrid-Tarif der Deutschen Telekom unterstützen wird. Auch einige der anderen Produkte wurden teilweise bereits in der Vergangenheit in einer Vorschau gezeigt.

FRITZ!Box 6890 LTE

Die FRITZ!Box 6890 LTE funkt in fünf LTE- sowie zwei UMTS-Frequenzen und unterstützt Roaming für das Surfen in allen Mobilfunknetzen - Voraussetzung ist natürlich ein dazugehöriger Vertrag nebst SIM-Karte. Sowohl über LTE (CAT6) als auch über DSL (von ADSL bis VDSL2 mit Supervectoring 35b) sollen Downloadraten von bis zu 300 MBit/s erreicht werden. Kombinieren lassen sich die beiden Verbindungen allerdings nicht. Der WAN-Port ermöglicht auch den Betrieb an einem Kabel- oder Glasfasermodem. Außerdem kann die FRITZ!Box 6890 LTE an ISDN- sowie an analogen Festnetzanschlüssen genutzt werden. Als Basis dient die aktuelle Hardware bei AVM, die wir von der FRITZ!Box 7580 und FRITZ!Box 7590 kennen.

Aufgrund dessen bietet die FRITZ!Box 6890 LTE ein schnelles WLAN auf beiden Frequenzen (2,4 und 5 GHz) und mit MIMO-Technologie (4x4 Dualband WLAN AC+N mit 1.733 MBit/s bei 5 GHz und 800 MBit/s bei 2,4 GHz als theoretische Maximalwerte), vier Gigabit-LAN-Ports, ein USB-Anschluss für Speichermedien sowie eine DECT-Basis für Telefone und Smart-Home-Anwendungen wie z.B. Schalter und Heizkörperregler. Über den internen ISDN-S₀-Bus können vorhandene TK-Anlagen angebunden werden.

Die Fallback-Funktion der FRITZ!Box 6890 LTE ermöglicht den Zugriff auf die Mobilfunkverbindung, falls die kabelgebundene Internetverbindung nicht verfügbar sein sollte. Ab dem 4. Quartal soll die FRITZ!Box 6890 LTE für 349 Euro erhältlich sein.

FRITZ!OS 6.90

Im Zusammenhang mit der FRITZ!Box spielt auch die neue Betriebssystem-Version FRITZ!OS 6.90 eine Rolle. Dieses befindet sich derzeit in der Labor-Testphase. In dieser Version möchte AVM vor allem die Meshleistung verbessern. AVM verwendet in seinen Powerline-Produkten schon länger eine Art Mesh-Struktur. Wir haben uns vor einiger Zeit angeschaut, wie ein Mesh-Netzwerk in der Theorie aufgebaut ist.

Die FRITZ!Box ist für AVMs Mesh-Struktur die Zentrale. Sie stellt den Internetzugang her, ist eine WLAN-Basis und kann ein Mesh-Netzwerk aufbauen. Alle kompatiblen FRITZ!-Produkte (WLAN-Repeater, Powerline-Adapter) tauschen sich im Mesh untereinander aus und gleichen Einstellungen ab. Zu den neuen Funktionen von FRITZ!OS 6.90 zählt die neue Heimnetzübersicht (siehe Screenshot) mit einer Mesh-Verbindungsgrafik. Sie zeigt, über welches FRITZ!-Produkt und über welche Verbindungsqualität Smartphones, Notebooks etc. verbunden sind. Ebenfalls neu ist Band Steering für FRITZ!WLAN Repeater und WLAN-fähige FRITZ!Powerline-Geräte.

FRITZ!OS 6.90 wird im September 2017 schrittweise für folgende FRITZ!-Produkte veröffentlicht: FRITZ!Box 7590, 7580, 7560 und 7490; FRITZ!WLAN Repeater 1750E, 1160, 310 und 450E; FRITZ!Powerline 1260E, 1240E, 540E und 546E.

FRITZ!DECT 301

Zudem stellt AVM den Heizkörperregler FRITZ!DECT 301 mit E-Papier-Display vor. Damit soll das Display noch deutlich besser ablesbar sein. Zudem spart des E-Paper-Display Energie der eingebauten Akkus, denn das Display verbraucht diese nur, wenn ein Wechsel in der Darstellung stattfindet. Der FRITZ!DECT 301 ist per DECT ULE (Ultra Low Energy) ins Heimnetz eingebunden und lässt sich über PC, Smartphone, Tablet oder über FRITZ!Fon steuern. Der Heizkörperregler lässt sich ganz einfach an allen gängigen Heizkörperventilen montieren.

Der FRITZ!DECT 301 soll ab dem 4. Quartal 2017 für 59 Euro erhältlich sein.

FRITZ!Powerline 1260E

Der FRITZ!Powerline 1260E vereint das Gigabit-Powerline von AVM und soll ein schnelles WLAN bereitstellen. Über die Stromleitung sollen bis zu 1.200 MBit/s möglich sein – natürlich nur in Abhängigkeit der Abstände der Geräte zueinander sowie dem Einsatz weiterer Geräte dieser Geschwindigkeits-Generation. Der FRITZ!Powerline 1260E stellt einen Gigabit-LAN-Anschluss sowie ein WLAN nach 2x2 Dualband WLAN AC+N (5 GHz: 866 MBit/s + 2,4 GHz: 400 MBit/s) zur Verfügung.

Der FRITZ!Powerline 1260E wird einzeln für 119 Euro sowie im Set mit einem 1220E für 169 Euro erhältlich sein. Die Verfügbarkeit ist sofort gegeben.

Social Links

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar39948_1.gif
Registriert seit: 10.05.2006

Korvettenkapitän
Beiträge: 2380
Und der WLAN Repeater DVB-C bekommt wieder nichts? Da ist die selbe Hardware drin wie im 1750, nur halt noch DVB-C...
#2
Registriert seit: 03.11.2008

Obergefreiter
Beiträge: 86
.... Wieder kein IKEv2.........
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]