> > > > AVM FRITZ!Box 6890 LTE wird kein Hybrid-Router sein (Update)

AVM FRITZ!Box 6890 LTE wird kein Hybrid-Router sein (Update)

Veröffentlicht am: von

avm-fritzbox-7590

Deutschland hat inzwischen die freie Routerwahl und bereits vor dieser gesetzlichen Maßnahme gehörte der deutsche Markt zu den stärksten, wenn es um den alternativen Einsatz eines Routers geht. AVM ist als deutscher Hersteller besonders beliebt und mit der FRITZ!Box 7580 und FRITZ!Box 7590 haben wir uns die aktuellen Modelle bereits angeschaut.

Wer einen DSL- oder Kabelanschluss zu Hause hat, hat also auch die Alternative. Bisher keine Alternative haben all diejenigen, die einen Hybrid-Anschluss der Deutschen Telekom verwenden. Bei diesem werden eine DSL- und Mobilfunkverbindung miteinander gekoppelt, um höhere Datenraten zu erreichen. Dieses Angebot kann aber nur mit dem Speedport Hybrid genutzt werden. Der Kunde hat derzeit also nicht die Wahl, einen alternativen Router einzusetzen. Dieser ist mit 10 Euro im Monat als Miete oder einem Kaufpreis von 399 Euro auch nicht wirklich günstig. AVM hat einem Angebot einer FRITZ!Box mit Hybrid-Funktion bisher eine Absage erteilt.

Und zu dieser Absage scheint man auch zu stehen, denn offiziell gibt es keinen geplante FRITZ!Box mit Hybrid-Funktion. Laut Heise.de, die sich wiederum auf gut informierte Quellen berufen, ist nun eine Meldung aufgetaucht, die von einer FRITZ!Box 6890 LTE spricht, die zwar DSL- und Mobilfunk beherrscht, nicht aber die Aggregation aus beiden Techniken. Vorgestellt werden soll diese FRITZ!Box auf der IFA Anfang September.

Für die FRITZ!Box 6890 LTE übernimmt AVM das Design der FRITZ!Box 7590. Bis auf die Möglichkeit eine externe Antenne anzuschließen, einen SIM-Kartenslot sowie zusätzliche LEDs wird es wohl auch keine größeren Unterschiede geben.

Die Spekulationen hinsichtlich einer Hybrid-fähigen FRITZ!Box liegen auf der Hand. Ist es mit anderen Modellen und einem externen LTE-Stick zwar möglich, die Mobilfunkverbindung als Backup einzusetzen, sind bei der FRITZ!Box 6890 LTE das DSL- und Mobilfunkmodem direkt auf der Platine vorhanden – sozusagen ein eingebautes Backup. Dennoch soll die FRITZ!Box 6890 LTE nicht in der Lage sein, mit dem Hybrid-Angebot der Deutschen Telekom zu funktionieren.

Wer also das Hybrid-Angebot der Deutschen Telekom nutzt, wird wohl auch weiterhin auf den Speedport-Router angewiesen sein. Zwar gibt es auch Hybrid-Router anderer Hersteller, diese aber sind für den professionellen Einsatz gedacht und lassen sich auch zusammen mit dem VoIP nicht derart konfigurieren, dass sie im Haushalt nutzbar wären.

Wir haben AVM um ein Statement gebeten und nachgefragt, ob es ein Umschwenken in der Produktstrategie für ein Hybrid-Angebot gibt.

Update:

Wir haben inzwischen eine Reaktion von AVM erhalten, in der noch einmal bekräftigt wird, dass die FRITZ!Box 6890 LTE den Hybrid-Anschluss nicht unterstützen wird.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (27)

#18
Registriert seit: 01.11.2004
Bärlin
Super Moderator
Mr. Alzheimer
Beiträge: 18378
Worauf beziehst du dich genau mit VDSL und/oder ADSL?

VDSL und ADSL unterscheiden sich schon grundsätzlich. Sie haben nur gemein, dass sie den Klingeldraht nutzen. Der Rest ist zwar ähnlich, aber dennoch nicht kompatibel.
Das VDSL der neuere Standard ist, unterstützen VDSL-Geräte oft noch das ältere ADSL. Aber das ist nicht zwingend so, da die Technik ja doppelt integriert sein muss.

Genausowenig ist DOCSIS=DOCSIS.
Da gibt es 1.0, 2.0,3.0,3.1 und dann noch Abwandlungen, wenn man an das symmetrische 3.1 denkt.
(es gab bei ADSL auch 1 und 2 z.B.)
#19
customavatars/avatar262521_1.gif
Registriert seit: 25.11.2016
Leipzig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 393
@underclocker2k4

Ich habe eine Frage, welche Du dann hoffentlich beantworten kannst.

Ich beziehe das Internet von Vodafone Kabel Deutschland, der aktuelle Tarif ist Red Internet & Phone 400 Cable.
Ich bin von dem Tarif Internet & Phone 100 gewechselt. (Die ehemals verwendete Nomenklatur von Kabel Deutschland.)
Der Anbieter bestätigt mir von seiner Zentrale ausehend, dass ich die nominell vorgesehene Bandbreite anliegen habe, jedoch erhalte ich mittels der AVM FRITZ!Box 6490 Cable tatsächlich nur 95.000 Kbps im Download, der Upload ist durchwachsen, zumeist nur auf der Hälfte von den versprochenen 25.000 Kbps; unmittelbar nach dem Gerät- und Tarifwechsel wurden tatsächlich einmal in bis zu aufgerundet 26.500 Kbps ermittelt.
Der Download ist unter dem Tarif Internet & Phone 100 mit bis zu 108.000 Kbps, sogar im Durchschnitt, bedeutend größer gewesen, nun seit dem Tarifwechsel sind es immer nur 95.000 Kbps, es schwankt sogar ziemlich abwärts; von den zu erwartenden 400.000 Kbps ganz geschweige, ebenso der Upload, welcher mit konstanten, aufgerundeten 12.500 Kbps nicht ganz so zufriedenstellend ausfällt.
Der Ping kann von den Messungen nicht ermittelt werden und tänzelt sogar gelegentlich bis über 60, was sich in beispielsweise Battlefield 3 also suboptimal erweist, wo der Ping seitens dem Thin-Client nachvollziehbar ist und im Durchschnitt gen 15-20 in kaum höher bewegt als unter dem alten Tarif.

Was limitert die Bandbreite und setzt vor allem diejenige des Downloads auf 95.000 Kbps fest? Die Leitung, welche angeblich schon ausreichend modernisiert sein soll?
#20
customavatars/avatar116335_1.gif
Registriert seit: 12.07.2009
Bonn
Moderator
A very special one
Kölsche Würmche
Tupper-Tussie
Beiträge: 7542
Bei Kabel handelt es sich um ein shared Medium (bei VDSL genau genommen ab dem MSAN auch, aber egal). jedenfalls hängen folglich alle Teilnehmer z.B. in deinem Haus oder auch noch im Nachbarhaus (evtl. sogar im nächsten Haus) auf einem Abschnitt dieses Kabels und folglich teilen sich alle Kunden die Bandbreite. Sind viele Kunden auf dem gleichen Abschnitt, kann es sein das die verfügbare Bandbreite nicht ausreichend ist. Da die Provider überlicherweise mit Überbuchung arbeiten, also mehr Bandbreite verkaufen, als auf dem Kabel real verfügbar ist. Das ist auch in Ordnung und macht imho auch Sinn, da es sich bei IP Traffic nunmal um Peakartigen-Traffic handelt der nicht konstant anliegt. Das führt aber dazu, dass die Bandbreite pro User, gerade Abends oder halt wenn viele das Internet nutzen, auch schwankt.

Warum es hingegen genau 95k kbps sind kann ich dir gerade nicht sagen, aber das ist eben (simpel dargestellt) der Hintergrund warum das mal nach unten schwanken kann.
#21
customavatars/avatar262521_1.gif
Registriert seit: 25.11.2016
Leipzig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 393
In dem meinen Fall geht es aber nicht um das Throttling zu bestimmten Tageszeiten, sondern es geht darum, dass diese Leitung auf die Bandbreite von DOCSIS 2.0 willkürlich abriegelt, zu einer jeden Tageszeit, an einem jeden Tag.
Dafür gibt es nur zwei Möglichkeiten: Entweder liefert die Leitung die Bandbreite nicht oder der Verteiler reguliert den Dämpfungsfaktor in nicht höher per Teilnehmer.
#22
customavatars/avatar112354_1.gif
Registriert seit: 21.04.2009

Operator from Hell
Beiträge: 1944
Schonmal in die Fritze geschaut was da für ein Speed angezeigt wird? Wenn da die 400 stehen, wird es ein internes Problem bei Dir sein! Schlechtes/ Altes Kabel was nur 100 schafft... oder evtl. den "Green Mode" der Box an (falls es das bei der 6490 gibt) und dann mal den "Power Mode" aktivieren.
#23
customavatars/avatar262521_1.gif
Registriert seit: 25.11.2016
Leipzig
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 393
@Whisky7up

Die Strippen sind allesamt aus einem anderen Anlass heraus erneuert worden und nicht gerade von der billigsten Stange; die induktive Eigenschaft berücksichtige ich selbstverständlich.
Die Einstellungen bin ich bereits durchgegangen, trotzden deutet kein Feature daraufhin, dass ein Throttling-Mode aktiv ist.

Dass der Provider mit seiner Angabe Recht behält beweisen die Signalwerte in der Konfigurationsebene von der AVM FRITZ!Box 6490 Cable.



*Aus Wahrung der Netzneutralität veranschauliche ich lediglich die vereinfachte Darstellung!

Der "Intel Gigabit Ethernet PHY Connection I219-V 1000BASE-T LAN Integrated Controller" darf aufgrund seinen 1GBASE nicht die Ursache sein, dennoch ist "KnSNaru-PC" gekennzeichnet als "LAN 4 mit 100 Mbit/s".



Ich denke, die Ursache ist ermittelt:



Wenn der aktive "Green Mode" nicht dem gesuchten Throttling entspricht ...


[COLOR=#FF0000]Nachtrag[/COLOR]

Der Ping ist zwar weiterhin nicht zu ermitteln, jedoch zeigt der "LAN4-Port" nun als 1GB-Verbindungstyp an und erzielt das erwünschte Resultat.

[ATTACH=CONFIG]409936[/ATTACH]

Ich bedanke mich vielmals für Deine Unterstützung!
#24
customavatars/avatar116335_1.gif
Registriert seit: 12.07.2009
Bonn
Moderator
A very special one
Kölsche Würmche
Tupper-Tussie
Beiträge: 7542
Bezüglich ping - Konsole öffnen 'ping google.de' oder dergleichen... Und Ja - wenn die Fritzbox LAN seitig auf 100Mbits gesetzt ist bringt der beste Internetanschluss nichts.

Und was bitte hat das Bild mit Netzneutralität gemeinsam? Gewöhn dir bitte ab Wörter in einen Topf zu werfen, die so gar nichts gemeinsam haben.
#25
customavatars/avatar82231_1.gif
Registriert seit: 12.01.2008
Sockel A
Bootsmann
Beiträge: 641
Zitat estros;25767427
Was für ein Handy und Tablet hast du bitte, dass der Router soviel Rechte hat?

Wie meinst du das? Passiert leider bei allen Geräten: iPhone 6 + 6s, Sony Xperia Z5, Samsung Galaxy J5, Samsung Galaxy Tab S2.


mfg
#26
customavatars/avatar50569_1.gif
Registriert seit: 31.10.2006

Leutnant zur See
Beiträge: 1028
Ich habe noch nie gehört, dass ein Router Geräte leer saugt ...

Entschuldigung, aber das ist doch ziemlicher blödsinn
#27
customavatars/avatar82231_1.gif
Registriert seit: 12.01.2008
Sockel A
Bootsmann
Beiträge: 641
Zitat ssj3rd;25774713
Ich habe noch nie gehört, dass ein Router Geräte leer saugt ...

Entschuldigung, aber das ist doch ziemlicher blödsinn

Ja ich auch nicht, ist aber leider Tatsache.
Gelöst: Bugfix Speedport Hybrid | Telekom hilft Community

Das Ändern der Einstellungen hat bei mir wie gesagt auch nichts gebracht, nur wirklich ein deaktivieren vom WLAN und als Ersatz eine FritzBox o.ä. verwenden.


mfg
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]

Wie funktioniert eigentlich ein Mesh-Netzwerk?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Aktuell ist beim Auf- und Ausbau von drahtlosen Netzwerken im Heimbereich ein klarer Trend zu erkennen. Mesh-Netzwerke sollen nicht nur eine einfache Möglichkeit für den Auf- und Ausbau liefern, sondern können auch beliebig erweitert werden. Doch wie funktioniert ein solches Mesh-Netzwerk? Wo... [mehr]