> > > > Killer xTend macht den Gaming-PC zum Switch

Killer xTend macht den Gaming-PC zum Switch

Veröffentlicht am: von

Rivet Networks, der Name hinter den Killer-Netzwerkchips, die schon seit einigen Jahren in vielen Gaming-Notebooks und Mainboards stecken, entwickelt seine Technologie stetig weiter. Im Rahmen der Computex 2017 in Taipei stellte man nun Killer xTend vor.

Mit Killer xTend will Rivet Networks die Reichweite von WLAN-Netzen erhöhen und gleichzeitig die Performance im gesamten Netzwerk verbessern, ohne dass zusätzliche Switches oder WiFi-Extender einsetzen werden müssen. Hierfür braucht es lediglich ein entsprechendes High-End-Mainboard, das mit mindestens drei Killer-E2500-Ports und einem AC1535-WiFi-Modul ausgestattet ist.

Dann wird der Spielerechner quasi selbst zum Switch und Gaming-Router und damit zur zentralen Anlaufstelle für das gesamte Netzwerk und kümmert sich um den kompletten Traffic aller direkt verbundenen Geräte. Wie bei einem Killer-Netzwerk üblich, werden Spieldaten und Videostreams priorisiert abgearbeitet, um Pings und Übertragungsraten hoch zu halten, um nicht den Spielspaß zu beeinflussen. Andere Geräte wie beispielsweise ein Router, das NAS oder die Spielekonsole können dann entweder kabelgebunden per Gigabit-Ethernet oder drahtlos per WLAN angeschlossen werden.

Die Konfiguration ist denkbar einfach und erfolgt über das Killer Control Center. Die Software erkennt angesteckte Geräte automatisch und übernimmt deren Konfiguration – viele Einstellmöglichkeiten gibt es nicht, die UI ist sehr einfach, aber übersichtlich gehalten. Für das WLAN-Netz müssen lediglich eine SSID sowie ein Passwort bestimmt werden, schon spannt der Spielerechner sein eigenes WLAN auf und unterstützt Übertragungsraten von 866 Mbit/s. Verbundene Geräte werden samt IP-Adresse und Mac-Adresse aufgelistet. Gleichzeitig wird die Umgebung nach anderen Netzwerken abgescannt, um somit den besten Kanal automatisch einstellen zu können.

Die ersten Hersteller, die die neue Technik nutzen werden, sind MSI und Gigabyte. Während MSI Killer xTend schon in seinem Z270 Godlike Gaming einsetzt, wird Gigabyte auch eine Zusatzkarte zum Nachrüsten anbieten.

Mit SmartByte kündigte man außerdem eine Softwarelösung an, die in Echtzeit Videostreams über WLAN analysieren und die Performance verbessern soll. Die Technik soll wie Killer xTend völlig ohne Konfiguration agieren und für den Mainstream-User gedacht sein. Wie sie in der Praxis aber funktioniert, wollte man nicht verraten. Eigenen Tests zufolge will man ein mit SmartByte die Latenz deutlich reduzieren, die Zahl der verloren gegangenen Pakete um fast 14 % reduzieren und das trotz einer höheren Bildqualität. Ansonsten gab man bekannt in Kürze auch die ersten Killerchips mit Übertragungsraten von 10 GBit/s zu verbauen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015
Athen
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1283
WTF?

Warum soll ich den eh schon dedizierten Router/Switch auf meinen PC auslagern?
Wchte Vorteile sehe ich hier nicht. Im Gegenteil, es gibt elegantere Methoden WiFi Probleme zu lösen - Mainboardflagschiffe muss ich dafür nicht erwerben.

Hallo? 3 Ports+WiFi-Modul? Warum baun Sie nicht gleich einen Killer-Router und gut is?
#8
Registriert seit: 24.05.2012
Ilmenau
Fregattenkapitän
Beiträge: 2663
Dieser Killer-WLAN-Schrott kann von mir aus komplett verschwinden, selten so unzuverlässige WLAN-Karten für Notebooks erlebt, einfach überall Intel rein und das Zeug läuft dann auch.
Typisches Gaming-Schrott-Produkt "Killer"...
#9
customavatars/avatar150117_1.gif
Registriert seit: 12.02.2011
Baden Württemberg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2576
Zitat p4n0;25583510
Troll woanders herum.

Wenn ich anfange DPI fuer QoS und ähnliche Scherze zu betreiben dann bedarf es Rechenleistung, und zwar von der CPU.
Der Chip selbst macht das nicht autark. Außerdem bedarf es ner Logik, damit korrektes Routing und Switching funktioniert.

Und ich verwette meine linke Arschbacke darauf, dass das ueber den Windows-Networkstack geschieht.

Du hast exakt Null Ahnung von dem Chip aber machst hier einen auf dicke Hose. :haha: Hauptsache intelligente Begriffe wie Windows-Networkstack in den Raum werfen.

Und ich sage, der Router wird auch dann funktionieren wenn der PC nicht läuft, das MB aber noch mit Strom versorgt wird.
So viel auch zum 24/7 Betrieb @JojoTheMaster.

Das ist zwar nicht sicher, aber euer typisch deutsches Gemecker und "erst mal dumm labern" auch nicht. ;-)
#10
customavatars/avatar178171_1.gif
Registriert seit: 07.08.2012
Raum Stuttgart
Kapitänleutnant
Beiträge: 1721
Zitat REDFROG;25584682
Du hast exakt Null Ahnung von dem Chip aber machst hier einen auf dicke Hose. :haha: Hauptsache intelligente Begriffe wie Windows-Networkstack in den Raum werfen.

Und ich sage, der Router wird auch dann funktionieren wenn der PC nicht läuft, das MB aber noch mit Strom versorgt wird.
So viel auch zum 24/7 Betrieb @JojoTheMaster.

Das ist zwar nicht sicher, aber euer typisch deutsches Gemecker und "erst mal dumm labern" auch nicht. ;-)


Noch viel lernen du musst, junger Padawan...
#11
customavatars/avatar224597_1.gif
Registriert seit: 18.07.2015
Bremer Umland
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 408
Zitat REDFROG;25584682

Und ich sage, der Router wird auch dann funktionieren wenn der PC nicht läuft, das MB aber noch mit Strom versorgt wird.
So viel auch zum 24/7 Betrieb @JojoTheMaster.



Klar, und äußerst sinnvoll ein 500VA+ Netzteil inkl. dem Board auf standby zu fahren um ein paar Pakete durch die Gegend zu schubsen :shot:
Nicht alles was geht macht auch wirklich Sinn.

-teddy
#12
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 12725
Zitat JojoTheMaster;25583673
Bei wem läuft der GamingPC denn 24/7?


Bei mir :fresse:

Wenn ich nicht zocke, rendert die Kiste oder faltet (läuft 24/7) :p


"Killer xTend macht den Gaming-PC zum Switch" :wall:


Zitat SynergyCore;25583936
Dieser Killer-WLAN-Schrott kann von mir aus komplett verschwinden, selten so unzuverlässige WLAN-Karten für Notebooks erlebt, einfach überall Intel rein und das Zeug läuft dann auch.
Typisches Gaming-Schrott-Produkt "Killer"...


+1
#13
Registriert seit: 23.10.2005

Admiral
Beiträge: 10999
Zitat REDFROG;25584682
Und ich sage, der Router wird auch dann funktionieren wenn der PC nicht läuft, das MB aber noch mit Strom versorgt wird.
So viel auch zum 24/7 Betrieb @JojoTheMaster.


Nein. Lies den Artikel nochmal. Da geht es um Mainboards, die mindestens 3 E2500 Killer NICs und die Killer WLAN Karte haben. D.h. verbunden sind die immer noch über PCIe, und das evtl. Routing übernimmt die CPU des Rechners.

Und DAS kann man auch ohne den Killer-Bullshit umsetzen.
#14
Registriert seit: 09.09.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 5403
Zitat Stegmüller;25583510
Troll woanders herum.
Wie bei einem Killer-Netzwerk üblich, werden Spieldaten und Videostreams priorisiert abgearbeitet, um Pings und Übertragungsraten hoch zu halten, um nicht den Spielspaß zu beeinflussen.


Immer schön den Ping hoch halten :banana: :fresse:
#15
customavatars/avatar116335_1.gif
Registriert seit: 12.07.2009
Bonn
Moderator
A very special one
Kölsche Würmche
Tupper-Tussie
Beiträge: 7507
Mensch bei dir muss der Ping wirklich hoch sein - das war Elzoco schon gestern aufgefallen :P
#16
customavatars/avatar46160_1.gif
Registriert seit: 29.08.2006
Bad Bentheim
Fregattenkapitän
Beiträge: 2949
Ich find schon einen Killer-Chip aufm Board zuviel, zwei erst recht, weil die kein Teaming können (ok, SMB Multichannel geht), dann noch sinnlos mit WiFi und "Killer Doubleshot Pro(-X3)", wo ich auch nicht mehr als 1GBit/s an Bandbreite habe, nur das ich jetzt alles auf zwei bis drei Leitungen verteilen kann (wer hat neben dem Spiel und TS/Skype nicht auch noch immer 1-2 Videostreams, Firefox, Thunderbird, Spotify und Bittorrent an, wie in den Werbegrafiken immer so schön dargestellt?).
Jetztsuchen sie nach einer Rechtfertigung, bis zu drei solcher Killer-NICs aus einem Board zu verlöten.

Ich kann mir tatsächlich einige Szenarien vorstellen, wo das einen billigen Switch spart. Auf einer kleinen LAN-Party vielleicht oder wenn man 1-2 netzwerfähige Geräte neben seinem PC betreibt, für die man kein extra Switch kaufen will (z.B. einen Netzwerkdrucker). Aber wie die meisten hier schon sagen, Sachen, die auch dann eine Verbindung brauchen, wenn der PC aus ist, oder eigtenlich alles, was nicht völlig anspruchslos ist, sollten besser über einen richtigen Switch gehen. Da aber jeder NIC eine PCIe-Lane kostet, sollten sie die lieber sparen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

Fünf Mesh-Systeme von ASUS, AVM, Devolo, Google und Netgear im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MESH-AUFBAU

Nachladende YouTube-Videos, schlechte Streaming-Qualitäten und einige andere Auswirkungen machen dem Smartphone- und Tablet-Nutzer eine schlechte WLAN-Abdeckung schnell deutlich - eine gute Abdeckung in den eigenen vier Wänden ist daher heute für viele Anwender eine elementare Voraussetzung -... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Synology DiskStation DS1517+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1517PLUS_REVIEWTEASER

Synology hat zur CeBIT 2017 mit der DiskStation DS1517+ eine überarbeitete Version der auch bei Enthusiasten beliebten 5-Bay-NAS DiskStation DS1515+ vorgestellt, welche nun mit einem integrierten PCIe-Slot punkten möchte, über welchen sich wahlweise eine 10-Gigabit-Netzwerkkarte oder ein... [mehr]