1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Netzwerk
  8. >
  9. Killer xTend macht den Gaming-PC zum Switch

Killer xTend macht den Gaming-PC zum Switch

Veröffentlicht am: von

Rivet Networks, der Name hinter den Killer-Netzwerkchips, die schon seit einigen Jahren in vielen Gaming-Notebooks und Mainboards stecken, entwickelt seine Technologie stetig weiter. Im Rahmen der Computex 2017 in Taipei stellte man nun Killer xTend vor.

Mit Killer xTend will Rivet Networks die Reichweite von WLAN-Netzen erhöhen und gleichzeitig die Performance im gesamten Netzwerk verbessern, ohne dass zusätzliche Switches oder WiFi-Extender einsetzen werden müssen. Hierfür braucht es lediglich ein entsprechendes High-End-Mainboard, das mit mindestens drei Killer-E2500-Ports und einem AC1535-WiFi-Modul ausgestattet ist.

Dann wird der Spielerechner quasi selbst zum Switch und Gaming-Router und damit zur zentralen Anlaufstelle für das gesamte Netzwerk und kümmert sich um den kompletten Traffic aller direkt verbundenen Geräte. Wie bei einem Killer-Netzwerk üblich, werden Spieldaten und Videostreams priorisiert abgearbeitet, um Pings und Übertragungsraten hoch zu halten, um nicht den Spielspaß zu beeinflussen. Andere Geräte wie beispielsweise ein Router, das NAS oder die Spielekonsole können dann entweder kabelgebunden per Gigabit-Ethernet oder drahtlos per WLAN angeschlossen werden.

Die Konfiguration ist denkbar einfach und erfolgt über das Killer Control Center. Die Software erkennt angesteckte Geräte automatisch und übernimmt deren Konfiguration – viele Einstellmöglichkeiten gibt es nicht, die UI ist sehr einfach, aber übersichtlich gehalten. Für das WLAN-Netz müssen lediglich eine SSID sowie ein Passwort bestimmt werden, schon spannt der Spielerechner sein eigenes WLAN auf und unterstützt Übertragungsraten von 866 Mbit/s. Verbundene Geräte werden samt IP-Adresse und Mac-Adresse aufgelistet. Gleichzeitig wird die Umgebung nach anderen Netzwerken abgescannt, um somit den besten Kanal automatisch einstellen zu können.

Die ersten Hersteller, die die neue Technik nutzen werden, sind MSI und Gigabyte. Während MSI Killer xTend schon in seinem Z270 Godlike Gaming einsetzt, wird Gigabyte auch eine Zusatzkarte zum Nachrüsten anbieten.

Mit SmartByte kündigte man außerdem eine Softwarelösung an, die in Echtzeit Videostreams über WLAN analysieren und die Performance verbessern soll. Die Technik soll wie Killer xTend völlig ohne Konfiguration agieren und für den Mainstream-User gedacht sein. Wie sie in der Praxis aber funktioniert, wollte man nicht verraten. Eigenen Tests zufolge will man ein mit SmartByte die Latenz deutlich reduzieren, die Zahl der verloren gegangenen Pakete um fast 14 % reduzieren und das trotz einer höheren Bildqualität. Ansonsten gab man bekannt in Kürze auch die ersten Killerchips mit Übertragungsraten von 10 GBit/s zu verbauen.

Alles, was man über WLAN wissen muss: Die WLAN-FAQ!

Unsere WLAN - FAQ gibt Dir die Übersicht über alle WLAN-Standards und -Techniken wie WPA, 802.11ad und MIMO. Werde ein WLAN-Profi und mach' dein Heimnetz sicher, schneller und besser erreichbar.


Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Gigabit-Kabel und Wi-Fi 6: Die AVM FRITZ!Box 6660 Cable im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-6660

    Schneller Kabelanschluss und schnelles WLAN – bis vor kurzem war die FRITZ!Box 6591 Cable das Spitzenmodell aus dem Hause AVM. Doch der Berliner Hersteller hat nachgerüstet und die FRITZ!Box 6660 Cable vorgestellt, die DOCSIS 3.1 mit Wi-Fi 6 kombiniert. Wir haben uns die... [mehr]

  • Synology DS220j im Test: Quad-Core im Einsteigersegment

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNO_DS220J_TEASER_100

    Die Firma Synology bietet mit der aktuell vorgestellten Diskstation DS220j ein 2-Bay-NAS im Einsteigersegment an, das rein äußerlich wie die Vorgängerversionen aussieht, aber im Inneren mit mehreren Neuerungen aufwarten kann. Wie sich der aktuell günstigste Einstieg in die Synology-Welt... [mehr]

  • Synology DS720+ im Test - Das lang ersehnte Upgrade

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS720_0002_AC4DD055E9EF4A5990E54D8312BC442D_TEASER_100

    Die Firma Synology bietet - nach fast drei Jahren Pause - mit der lang ersehnten DiskStation DS720+ den Nachfolger der erfolgreichen DiskStation DS718+ an. Die für den ambitionierten Heimanwender und kleine Büros konzipierte NAS-Lösung verspricht vor allem durch das Upgrade der CPU und des... [mehr]

  • Synology DS920+ im Test: Ein Facelift in kleinen Dosen

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SYNOLOGY_DS920_TEASER_3

    Die Firma Synology überarbeitet mit dem Modelljahr 2020 ihre Desktop-NAS-Geräte im Detail und bietet mit der DiskStation DS920+ nun den Nachfolger der sehr erfolgreichen und beliebten DiskStation DS918+ an. Diese soll sich an kleine Unternehmen, Content-Creator und IT-Enthusiasten richten, welche... [mehr]

  • AVM gibt Supportende für diverse FRITZ!Boxen bekannt

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    Wie der deutsche Hersteller AVM bekannt gegeben hat, wird das Unternehmen den Support von diversen FRITZ!Boxen einstellen. Allerdings muss dies nicht unweigerlich das sofortige Ende des Routers bedeuten. AVM unterscheidet zwischen EOM, dem sogenannten End of Maintenance, und EOS, dem End of... [mehr]

  • QNAP TS-453D im Test - Quad-Core-NAS mit 2,5-GbE und PCIe-Erweiterung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/QNAP_TS453D_HARDWARE_0002_78AE7B9D420B4288830E39C69CEE5334

    Die Firma QNAP bietet mit der TurboStation TS-453D ein professionelles Desktop-NAS für den Heimanwender und kleine Unternehmen an, welches über einen leistungsstarken Intel Celeron Quad-Core-Prozessor, zwei 2,5-GbE-Anschlüsse und einen PCIe-Steckplatz zur Erweiterung der NAS-Funktionalitäten... [mehr]