> > > > Chromecast Ultra bietet UltraHD-Auflösung und HDR

Chromecast Ultra bietet UltraHD-Auflösung und HDR

Veröffentlicht am: von

google chromecast ultraGoogle hat zum gestrigen Event zu den neuen Pixel-Smartphones auch weiteres Zubehör vorgestellt, welches sich in die eigene Infrastruktur einpassen soll. Der Chromecast Ultra bietet dabei die Unterstützung für Ultra HD bei 3.840 x 2.160 Pixel sowie High Dynamic Range (HDR). Nebenbei wurde auch die Anbindung des Chromecast Ulta beschleunigt, damit die Medieninhalte auch schnellstmöglich und ohne Unterbrechung auf dem Fernseher landen.

Trotz der vielen Smart-TVs vertrauen viele Nutzer lieber auf externe Systeme, um diverse Medieninhalte auf den eigenen Fernseher zu bringen. Dazu bietet der Markt zahlreiche HDMI-Dongles und Google hat seine eigene Chromecast-Serie um den Chromecast Ultra ergänzt. Der Chromecast bietet dabei die direkte Unterstützung für diverse Foto- und Video-Plattformen, wie YouTube und Netflix. Vom Smartphone oder Tablet können solche Inhalte aber auch auf den Chromecast gespiegelt werden – dies gilt z.B. auch für Browser-Tabs aus Chrome heraus. Der einfache Chromecast kostet dabei etwa 35 Euro und bietet damit einen recht günstigen Einstieg.

Der Chromecast Ultra bietet nun einige Neuerungen und einen gewissen Mehrwert. Dazu gehört die Unterstützung von Ultra HD mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel. Hinzu kommt die Unterstützung für High Dynamic Range (HDR) in verschiedenen Ausprägungen, denn der Dynamikumfang ist zunächst kein fester Standard, sondern wird von den verschiedenen Anbietern und Herstellern unterschiedlich ausgeführt. Dienste wie YouTube und Netflix bieten bereits die Unterstützung für HDR.

Damit die Inhalte möglichst schnell und ohne Unterbrechungen auf dem Chromecast Ultra landen, bietet dieser die Unterstützung für ein schnelleres WLAN und erstmals auch einen Ethernet-Port. Dieser befindet sich am USB-Netzteil, über das der Chromecast Ultra mit Strom versorgt wird. Das Design ist dabei zum Vorgänger sehr ähnlich. Der runde Chromecast Ultra hängt an einem flexiblen HDMI-Kabel.

Der Chromecast Ultra ist mit 79 Euro deutlich teurer als die bisherigen Modelle. Derzeit gibt es noch keinen Termin für den Chromecast Ultra. Interessierte Käufer können sich aber auf eine Warteliste setzen lassen. Google gibt an, dass der Chromecast Ultra noch in diesem Jahr ausgeliefert werden soll.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 18.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1724
Wie immer keine Remote Control dabei, es mag zwar am Anfang toll sein das Gerät per Handy zu bedienen, aber nach ein paar Tagen wird es echt lästig.
Wenn man die FireTV kennt und denn Luxus der RC kennt, da macht man um die Chromecast einen riesen bogen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

    Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]

  • Apple AirPower soll 149 US-Dollar kosten und mit 22 Spulen ausgestattet sein

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AIRPOWER

    Bereits im September 2017 hat Apple seine Ladematte AirPower offiziell vorgestellt. Damals konnte das Unternehmen weder einen Termin, noch einen Preis nennen. Daran hat sich bisher nichts geändert, denn fast ein Jahr später sucht man AirPower weiterhin vergebens in den Regalen der Händler.... [mehr]

  • Sony WH-1000XM3: Noise-Cancelling-Kopfhörer in dritter Generation

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/SONY

    Bei den Noise-Cancelling Bluetooth-Kopfhörer tut sich einiges. Besonders deutlich wird das mit Blick auf Sony. Erst im letzten Jahr haben wir den MDR-1000X auf dem Weg zur CES getestet. Jetzt wurde mit dem WH-1000XM3 bereits der Nach-Nachfolger vorgestellt.  Sony will dabei vor allem die... [mehr]

  • Tizen, Wear OS, Hybrid: Alternativen zur Apple Watch

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ALTERANTIVE_APPLE_WATCH

    Wer Technik früh kauft, ist selber schuld: Nicht selten muss ein Early Adaptor über eine gewisse Leidensfähigkeit verfügen. Nicht nur, dass die Preise meist schnell sinken, auch Kinderkrankheiten werden in aller Regel in den ersten Wochen und Monaten vom Hersteller beseitigt. Wie... [mehr]

  • Nanoleaf Lichtpaneele mit Rhythm-Modul im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NANOLEAF-LED-PANEL

    Bisher haben wir uns HomeKit-Hardware in Form von Smart-Home-Zubehör angeschaut. Einige der Artikel sind in der entsprechenden Consumer-Electronics-Sektion zu finden. Heute nun schauen wir uns eine sogenannte smarte Beleuchtung mit HomeKit-Anbindung an. Das erste Nanoleaf-Beleuchtungskit wurde per... [mehr]

  • Oculus Go als echte Standalone-Lösung ausprobiert

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/OCULUSGO

    Nach der Einführung der VR-Headsets der neuen Generation alias Oculus Rift und HTC Vive ist es recht still um den Hype aus dem Jahre 2016 geworden. Unser Test der HTC Vive legt einige der größten Schwachstellen offen. Nun will Facebook mit seinem Zukauf Oculus den nächsten Schritt machen... [mehr]