> > > > Chromecast Ultra bietet UltraHD-Auflösung und HDR

Chromecast Ultra bietet UltraHD-Auflösung und HDR

Veröffentlicht am: von

google chromecast ultraGoogle hat zum gestrigen Event zu den neuen Pixel-Smartphones auch weiteres Zubehör vorgestellt, welches sich in die eigene Infrastruktur einpassen soll. Der Chromecast Ultra bietet dabei die Unterstützung für Ultra HD bei 3.840 x 2.160 Pixel sowie High Dynamic Range (HDR). Nebenbei wurde auch die Anbindung des Chromecast Ulta beschleunigt, damit die Medieninhalte auch schnellstmöglich und ohne Unterbrechung auf dem Fernseher landen.

Trotz der vielen Smart-TVs vertrauen viele Nutzer lieber auf externe Systeme, um diverse Medieninhalte auf den eigenen Fernseher zu bringen. Dazu bietet der Markt zahlreiche HDMI-Dongles und Google hat seine eigene Chromecast-Serie um den Chromecast Ultra ergänzt. Der Chromecast bietet dabei die direkte Unterstützung für diverse Foto- und Video-Plattformen, wie YouTube und Netflix. Vom Smartphone oder Tablet können solche Inhalte aber auch auf den Chromecast gespiegelt werden – dies gilt z.B. auch für Browser-Tabs aus Chrome heraus. Der einfache Chromecast kostet dabei etwa 35 Euro und bietet damit einen recht günstigen Einstieg.

Der Chromecast Ultra bietet nun einige Neuerungen und einen gewissen Mehrwert. Dazu gehört die Unterstützung von Ultra HD mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixel. Hinzu kommt die Unterstützung für High Dynamic Range (HDR) in verschiedenen Ausprägungen, denn der Dynamikumfang ist zunächst kein fester Standard, sondern wird von den verschiedenen Anbietern und Herstellern unterschiedlich ausgeführt. Dienste wie YouTube und Netflix bieten bereits die Unterstützung für HDR.

Damit die Inhalte möglichst schnell und ohne Unterbrechungen auf dem Chromecast Ultra landen, bietet dieser die Unterstützung für ein schnelleres WLAN und erstmals auch einen Ethernet-Port. Dieser befindet sich am USB-Netzteil, über das der Chromecast Ultra mit Strom versorgt wird. Das Design ist dabei zum Vorgänger sehr ähnlich. Der runde Chromecast Ultra hängt an einem flexiblen HDMI-Kabel.

Der Chromecast Ultra ist mit 79 Euro deutlich teurer als die bisherigen Modelle. Derzeit gibt es noch keinen Termin für den Chromecast Ultra. Interessierte Käufer können sich aber auf eine Warteliste setzen lassen. Google gibt an, dass der Chromecast Ultra noch in diesem Jahr ausgeliefert werden soll.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (1)

#1
Registriert seit: 18.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1721
Wie immer keine Remote Control dabei, es mag zwar am Anfang toll sein das Gerät per Handy zu bedienen, aber nach ein paar Tagen wird es echt lästig.
Wenn man die FireTV kennt und denn Luxus der RC kennt, da macht man um die Chromecast einen riesen bogen
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Noblechairs Icon Gamingstuhl im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/NOBLECHAIRS_TEST

Gamingstuhl im Selbsttest: Viel halte ich ja vom aktuellen Gamingstuhl-Trend nicht. Natürlich, die Dinger sehen cool aus, aber vielleicht bin ich zu alt für jeden neuen Trend. Auch bin ich der Meinung, dass jeder gute Office-Stuhl mehr kann. Aber die Redaktion setzte mir trotzdem den Noblechairs... [mehr]

Eröffnungsfeier: Olympische Ringe durch 1.218 Drohnen von Intel dargestellt

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Heute wurden die olympischen Winterspiele im südkoreanischen Pyeongchang eröffnet. Während der Eröffnungsfeier waren auch 1.218 Quadrocopter im Einsatz, die bereits mehrfach einen Auftritt bei öffentlichen Veranstaltungen hatten. Die Drohnen basieren auf Intels Shooting... [mehr]

Echo Plus: Amazon macht Smart-Home-Hubs überflüssig

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMAZON_ECHO_PLUS

Mit dem Mitte September vorgestellten neuen Fire HD 10 deutete Amazon bereits an, in welche Richtung sich Alexa bewegen könnte. Nun ist das Ziel klar: Die Nutzung des Smart Home soll deutlich einfacher werden. Damit ist aber nicht nur die leichte Steuerung per Sprache oder Skills gemeint, wie... [mehr]

AVM FRITZ!DECT 301: Intelligentes Thermostat mit E-Paper-Display

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM_FRITZDECT_301

Mit sinkenden Temperaturen steigt das Interesse an intelligenten Heizungssteuerungen - im Sommer verschwendet man in der Regel keinen Gedanken kalte Herbst- und Winterabende. Mit geringem Aufwand lassen sich die Kosten jedoch senken, gleichzeitig wird die Bedienung komfortabler. Nutzer einer... [mehr]

Michael Kors Access Grayson im Test: Wenn Design das Wichtigste ist

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MICHAEL_KORS_ACCESS_GRAYSON

Das Smartwatch-Universum ist klar aufgeteilt: An der Spitze marschiert Apple, Android Wear folgt mit weitem Abstand. Eine Aufteilung, die erst vor wenigen Wochen von Marktforschern - mal wieder - bestätigt worden ist. Ohne das Engagement von Mode- und Lifestyle-Unternehmen würde es allerdings... [mehr]

Feinstaubsensor und Datenerhebung im DIY-Verfahren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/FEINSTAUBSENSOR-DIY-LOGO

Heute mal etwas anderes – warum nicht einmal einen Feinstaub-Sensor selbst bauen? Natürlich nach Anleitung, wenngleich es davon schon viele gibt, die aber nicht in jedem Schritt ganz eindeutig sind und zudem einige Hürden haben. Wir lassen also den Lötkolben warmlaufen, bauen uns einen... [mehr]