> > > > Synology veröffentlicht finale Version von DSM 6.0

Synology veröffentlicht finale Version von DSM 6.0

Veröffentlicht am: von

synologyNachdem Synology im Oktober die erste Beta-Version seines neuen NAS-Betriebssystems zum Testen zur Verfügung stellte, hat man nur wenige Tage nach dem Release Candidate nun auch die finale Version zum Download freigegeben. Kompatiblen Diskstation-Modellen wird das Update ab sofort in der Systemsteuerung angeboten und lässt sich mit wenigen Klicks installieren – alle bestehenden Daten und Einstellungen werden automatisch migriert.

Theoretisch sind alle Synolgoy-NAS mit dem Diskstation Manager 6 kompatibel, auf denen schon DSM 5.2 lief. Einige der neuen Features haben aber gewisse Hardware-Voraussetzungen, sodass diese nicht zwangsläufig von jeder Diskstation unterstützt werden. Das betrifft vor allem 64 Bit. DSM 6.0 wurde unter der Haube für 64-Bit-Systeme optimiert und soll auf entsprechenden Systemen die Performance teilweise deutlich steigern, obendrein wird damit aber auch mehr als 4 GB Arbeitsspeicher unterstützt. Nicht jedes Synology-NAS hat bereits einen 64-Bit-fähigen Prozessor bzw. SoC verbaut. Gleiches gilt für das neue BTRFS-Dateisystem, welches sich nur bei den hochpreisen Systemen oder der erst kürzlich vorgestellten Synology DiskStation DS216+ einsetzen lässt.

Änderungen gab es jedoch nicht nur unter der Haube. Auch den hauseigenen Apps DS Video und DS Photo hat man ein Facelifting verpasst und mit weiteren Features aufgebohrt. Die Video Station bekam einen modern Lock spendiert und lädt die Metadaten für die eigene Videosammlung automatisch aus dem Internet herunter. Zudem lasst sich der Dienst mit Live TV verbinden – insgesamt erinnert DS Video stark an Plex. DS Audio lässt sich ab sofort bequem vom Handgelenk aus über die Apple Watch steuern.

Großen Wert legt Synology in DSM 6.0 aber auch auf gemeinsames Arbeiten. Ab sofort können mit Spreadsheet mehrere Nutzer gleichzeitig an Office-Dokumenten arbeiten – unterstützt werden simultane Editier-Funktionen für mehrere Nutzer, Versionshistorien sowie Tags und Links zum Dateiaustausch. Ansonsten vereinfacht die neue Version Backups, die Synchronisation mit Cloud-Diensten und erhöht den Datenschutz. In DSM 6.0 lassen sich nun SSL-Zertifikate von Let’s Encypt vollautomatisch einbinden und Administrator-Accounts ohne Passwort werden nach der Installation automatisch deaktiviert. Auf die wichtigsten Änderungen sind wir bereits in einem anderen Artikel näher eingegangen – damals kam allerdings noch die zweite Beta-Version zum Einsatz.

dsm desktop 01s 
DSM 6.0 – Die Optik ist nur leicht verändert.

Der neue Synology Diskstation Manager 6.0 steht ab sofort für alle Synology-NAS-Geräte kostenlos zum Download bereit – bei der Installation sollte aber auch beachtet werden, dass etwaige Drittanbieter unter der neuen Version laufen bzw. bereits Updates angeboten werden. Die kompletten Release-Notes finden sich unter diesem Link.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar27600_1.gif
Registriert seit: 22.09.2005
In der schönen Steiermark/Österreich
Admiral
Beiträge: 15059
Die neue Videostation sieht mega gut aus :)
#2
Registriert seit: 15.09.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 1713
Aber hallo:
https://www.synology.com/de-de/dsm/6.0/multimedia
#3
customavatars/avatar159606_1.gif
Registriert seit: 02.08.2011
Österreich/Steiermark
Korvettenkapitän
Beiträge: 2442
Hoffen wir mal, dass es nicht mehr lange dauert, bis DSM 6 auch mit XPenology läuft :)
#4
customavatars/avatar54538_1.gif
Registriert seit: 28.12.2006
Dornbirn
Flottillenadmiral
Beiträge: 4374
läuft :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Synology DiskStation DS218play im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS218PLAY_REVIEW_TEASER

    Mit der Diskstation DS218play hat Synology Ende letzten Jahres ein neues 2-Bay-NAS auf den Markt gebracht, welches sich in erster Linie für Multimedia-Anwendungen empfiehlt. Die vom Preis her im unteren Bereich angesiedelte DS218play soll insbesondere als Medienserver für das heimische... [mehr]

  • Ubiquiti UniFi: Ein Heimnetzwerk für Enthusiasten

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/UBIQUITI-RJ45

    Für viele Anwender reicht es aus, einfach den WLAN-Router mit Kabel- oder DSL-Modem in zentraler Position der Wohnung oder des Hauses aufzustellen und schon müssen sich keine Gedanken mehr über das Netzwerk gemacht werden. Dank guter WLAN-Reichweite moderner Hardware und zahlreicher... [mehr]

  • Netgear XR500 Nighthawk Gaming Router im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR-XR500

    Gaming-Router werden oft kritisch hinterfragt. Ethernet ist Ethernet und WLAN und WLAN – so die langläufige Meinung. Netgear macht einen neuen Anlauf diese Meinung zu ändern und einen echten Mehrwert zu liefern. Wir haben uns den XR500 Nighthawk Gaming Router genauer angeschaut und wollen... [mehr]

  • Synology DiskStation DS1618+ mit DSM 6.2 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/SYNOLOGY_DS1618PLUS_REVIEWTEASER

    Synology hat seit kurzem mit der DiskStation DS1618+ ein neues NAS für fortgeschrittene Anwender im Angebot. Die DS1618+ verfügt über sechs Laufwerksplätze und kann per Erweiterungskarte um ein 10-Gigabit-Netzwerk oder einen SSD-Cache aufgerüstet werden. Weiterhin verbaut Synology mit dem... [mehr]

  • Neue Modelle für Gigabitverbindungen: AVM zeigt FRITZ!Box 7583 (Update)

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM

    AVM will auf dem Mobile World Congress 2018 ein neues Fritz!Box-Modell vorführen, welches bereits in der Vergangenheit namentlich genannt wurde, dessen Markteinführung nun aber näherrücken soll. Fokus des MWCs für AVM ist das Angebot von Produkten, die eine Gigabitverbindung zum... [mehr]

  • Netgear Nighthawk X6S EX8000 an der Fritz!Box im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/NETGEAR_EX8000

    Zuletzt haben wir uns im Bereich der Netzwerke häufig mit Mesh-Systemen beschäftigt. Diese versprechen eine einfache Installation, hohe Übertragungsraten und eine einfache Möglichkeit der Erweiterung. Heute wollen wir uns aber wieder einmal mit einem klassischen WLAN-Repeater genauer... [mehr]