> > > > Synology DiskStation DS216+: 2-Bay-NAS für 4K-Transcoding

Synology DiskStation DS216+: 2-Bay-NAS für 4K-Transcoding

Veröffentlicht am: von

synologyNach der Vorstellung der DiskStation DS216 hat Synology nun die Plus-Version nachgeschoben. Die ist optisch nicht viel anders als das im Dezember vorgestellte NAS-System, die Änderungen sind jedoch im Inneren zu finden. Statt eines Marvell-SoCs kommt nun ein Intel Celeron N3050 zum Einsatz, dessen zwei Rechenkerne sich mit einem Basis- und Turbo-Takt von 1,6 respektive 2,16 GHz ans Werk machen.

Dies macht die neue Synology DiskStation DS216+ schnell genug, um 4K-Videos in Echtzeit transkodieren zu können. Damit lässt sich das hochauflösende Videomaterial automatisch komprimieren, um optimal auf dem Smartphone, Tablet oder dem Fernseher, welcher ohnehin nur mit maximal 1.920 x 1.080 Bildpunkten auflöst, dargestellt werden zu können. Obendrein unterstützt der Prozessor die Hardware-Verschlüsselung AES-NI. Zudem hat Synology den Arbeitsspeicher auf 1 GB DDR3-RAM verdoppelt und einen eSATA-Anschluss hinzugefügt. Zwar gibt es weiterhin drei USB-Schnittstellen, allerdings entspricht nur noch eine Buchse dem schnellen 3.0-Standard.

Ansonsten können in der neuen Synology DiskStation DS216+ zwei Festplatten verbaut werden, die sich in verschiedenen RAID-Modi zusammenschalten lassen. Unterstützt werden unter anderem RAID 0 und 1 sowie JBOD. Jedes der Laufwerke darf maximal 8 TB fassen, womit das NAS eine Gesamtkapazität von bis zu 16 TB bereitstellen würde. Üblicherweise kommen 3,5-Zoll-Festplatten zum Einsatz, über Adapter lassen sich aber auch kleinere 2,5-Zoll-Modelle verbauen. In einer RAID-1-Konfiguration soll es das Synology DS216+ so auf eine durchschnittliche Lese- und Schreibrate von 111 MB/s bringen. Sind die Daten verschlüsselt, sollen immerhin noch 109 bis 113 MB/s möglich sein.

Beim Betriebssystem setzt Synology auf seinen hauseigenen DiskStation Manager (DSM). In Verbindung mit der kommenden Version 6.0, welche sich derzeit noch im Beta-Stadium befindet, unterstützt das NAS 64 Bit und das neue Btrfs-Dateisystem mit integrierter Datenintegritätsprüfung und einem überarbeiteten Quotensystem. Das Betriebssystem ermöglicht eine schnelle Einrichtung, eine einfache Nutzerverwaltung und stellt viele unterschiedliche Pakete zur Verfügung, die beispielsweise einfache Backups von Windows und Mac OS X ermöglichen, einen VPN-Server einrichten lassen oder den Zugriff per FTP erlauben. Weiterhin lassen sich eine Webseite hosten oder aber IP-Kameras ansteuern. Im Vergleich zur DS216 kann die Plus-Version innerhalb der Surveillance Station bis zu 25 Kameras ansteuern, die kleinere Version ist hier noch auf maximal 16 beschränkt. Der Zugriff auf die Daten ist natürlich auch von außerhalb möglich. Hierfür stellt der Hersteller verschiedene Apps für iOS und Android kostenlos zur Verfügung.

Die neue Synology DiskStation DS216+ soll ab sofort im Handel erhältlich sein. Die unverbindliche Preisempfehlung wird mit 339,20 Euro angegeben. In unserem Preisvergleich werden derzeit etwa 330 Euro fällig. Hinzu kommen die Kosten für die Laufwerke.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3654
Unverschämte Preisvorstellung halt.
Der 4 der kommt 2ir dann das doppelte kosten Bei 90% identischer Hardware
#2
Registriert seit: 18.11.2001
Solingen
Bootsmann
Beiträge: 679
Der Preis ist schon sehr hochgegriffen und die Ausstattung ist hardwaretechnisch ehr mager. 1GB Ram aufgelötet? Bei Qnap bekommt man mit der TS-251 Ähnliches aber 100 Euro günstiger und mit SO-Dimm Steckplatz.
#3
Registriert seit: 21.12.2013
Süd Brandenburg
Obergefreiter
Beiträge: 76
geht das auch auf deutsch @snake
#4
customavatars/avatar6205_1.gif
Registriert seit: 16.06.2003

Leutnant zur See
Beiträge: 1260
Zitat Satyr;24276232
Der Preis ist schon sehr hochgegriffen und die Ausstattung ist hardwaretechnisch ehr mager. 1GB Ram aufgelötet? Bei Qnap bekommt man mit der TS-251 Ähnliches aber 100 Euro günstiger und mit SO-Dimm Steckplatz.

RAM ist gesteckt, kann man also auch aufrüsten (ist nur etwas Bastelei).
#5
customavatars/avatar236943_1.gif
Registriert seit: 10.12.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 201
Hier gibts übrigens eine Anleitung zum RAM aufrüsten mit Bildern. Aufrüstung auf 8GB ist möglich...

Schreibe es hier nur, weil ich eventuell auch vorhabe die 216+ zu kaufen und mich vorweg mal informieren wollte ob man den RAM aufrüsten kann;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Box 7580 mit MU-MIMO im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/FRITZBOX7580/FRITZBOX-7580-LOGO

Bereits seit Monaten rührt AVM fleißig die Werbetrommel für die FRITZ!Box 7580, die als vorläufiges High-End-Produkt aus Berlin schnelles WLAN mit den aktuellen DSL-Standards verbindet. MU-MIMO ist dabei das Stichwort und soll die WLAN-Leistung der FRITZ!Box wieder an die Spitze bringen. Das... [mehr]

Inklusive Supervectoring: AVM FRITZ!Box 7590 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AVM-FRITZBOX-7590

Im vergangenen Jahr führte AVM eine neue FRITZ!Box-Serie ein. Mit der FRITZ!Box 7580 haben wir uns das bis dahin schnellste Modell und das mit der besten Ausstattung angeschaut. Größter Unterschied der 7580 zur nun neuen 7590 ist die Unterstützung für VDSL-Supervectoring 35b. Aber es gibt... [mehr]

QNAP TS-451A im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/QNAP_TS-451A_TEASER

QNAP hat sein bereits umfangreiches Produktportfolio wieder einmal überarbeitet und mit den beiden neuen Modellen der TS-x51A-Serie zwei leistungsfähige NAS für den Heimbereich vorgestellt, in welchen ein schneller Intel Celeron N3060 zum Einsatz kommt. Dank HDMI-Ausgang plus Fernbedienung... [mehr]

ASUS DSL-AC 87VG im Test – eine Alternative zur FRITZ!Box?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/ASUS-DSL-AC-87VG-LOGO

Die Öffnung des deutschen Marktes für DSL-Router sorgt für etwas Bewegung in dem Segment. Das Angebot an DSL-Routern ist recht überschaubar und den meisten dürfte AVM hier als erster Hersteller einfallen. Es gibt natürlich auch noch weitere Anbieter wie TP-Link, Netgear, ZyXEL und auch ASUS,... [mehr]

Mit 802.11ad und 10-Gigabit-Ethernet – Netgear Nighthawk X10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2017/NETGEAR-NIGHTHAWK-X10-LOGO

Die Leistung von WLAN-Hardware hat inzwischen Dimensionen erreicht, die in vielen Fällen den Einsatz von Ethernet unnötig macht. Immerhin sprechen wir von theoretischen 1.733 MBit/s und damit sind zumindest in der Theorie bereits Datenübertragungsraten möglich, die weit über jeder normalen... [mehr]

Asustor AS6104T im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/ASUSTOR_AS6104T_TEASER

Asustor ist ein weiterer NAS-Hersteller, der dank seines großen Produktportfolios für viele Anwendungsbereiche interessante Lösungen bieten kann. So kommt im aktuellen 4-Bay-Modell AS6104T mit dem Intel Celeron N3050 eine schnelle Dual-Core-CPU zum Einsatz, die bereits auch bei anderen... [mehr]