1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Netzteile
  8. >
  9. In kompletter Eigenregie: Cooler Master schickt XG-Platinum-Netzteile ins Rennen

In kompletter Eigenregie: Cooler Master schickt XG-Platinum-Netzteile ins Rennen

Veröffentlicht am: von

coolermaster xg platinum 2022 logoErstmals in Cooler Masters Firmengeschichte stellt der Hersteller mit der XG-Platinum-Netzteilserie sechs Energiespender in kompletter Eigenregie offiziell vor. Zuvor hat das Unternehmen die Innenbestückung anderen Experten überlassen, was sich somit nun geändert hat. Die XG-Platinum- und XG-Plus-Platinum-Reihe wird es jeweils in den Wattstufen 650 W, 750 W und 850 W geben.

Nach einigen Hürden waren die ersten eigenen Netzteile mit der Bezeichnung XG Gold und damit inklusive 80-Plus-Gold-Zertifizierung angedacht. Doch schlussendlich konnte Cooler Master die Effizienz offensichtlich weiter steigern, was dann am Ende für die 80-Plus-Platinum-Auszeichnung gereicht hat. Zusätzlich hat man sich dazu entschlossen, gleich zwei Varianten an den Mann zu bringen. Einerseits die XG-Platinum- und andererseits die XG-Plus-Platinum-Netzteile. Das "Plus" steht hierbei neben dem ARGB-Lüfter mit 135-mm-Durchmesser für die halbdigitale Ausrichtung inklusive ARGB-LED-Display. Mittels der eigenen MasterPlus+-Software lässt sich nicht nur der ARGB-Lüfter steuern, sondern auch dessen Umdrehungen pro Minute und schließlich auch die anzuzeigenden Informationen auf dem ARGB-LED-Display.

Doch dies sind auch bereits die einzigen Unterschiede zwischen den XG-Platinum- und XG-Plus-Platinum-Netzteilen. Jeweils wird es mit 650 W, 750 W und 850 W drei Wattstufen geben, sodass die Interessenten je nach PC-Bestückung das optimale Modell auswählen können. Alle sechs PSUs sind vollmodular und bringen natürlich alle sechs wichtigen Schutzschaltungen mit, die im Jahr 2022 nicht fehlen sollten. Generell setzt Cooler Master auf Kondensatoren japanischer Herkunft. Leider bringen die Netzteile nicht gleich den neuen PCIe-5.0-Stecker mit, sondern die gewohnten PCIe-6+2-Stecker.

Identisch ist jeweils auch die Single-Rail bei der wichtigen +12V-Stromversorgung. Sind es bei den 650-W-Modellen 54,1 A und 62,5 A bei den 750-W-Netzteilen, kommen die 850-W-Versionen auf 70,8 A und eignen sich für die großen Kaliber unter den aktuellen Grafikkarten, wie die GeForce RTX 3080 (Ti) sowie die RTX 3090 oder auch eine Radeon RX 6900XT. Aufgrund der hohen Energie-Effizienz fängt der 135-mm-Axiallüfter seine Arbeit erst ab halber Last an. Unterhalb davon arbeitet das Netzteil semi-passiv.

Die drei XG-Platinum-Netzteile wurden von Cooler Master mit UVP-Preisen von 159,99 Euro, 169,99 Euro und 179,99 Euro angegeben. Wer sich hingegen für die XG-Plus-Platinum-Serie entscheidet, muss mit 229,99 Euro, 239,99 Euro und 249,99 Euro noch etwas mehr finanzielle Mittel drauflegen. Als Verfügbarkeit gab Cooler Master an, dass die Netzteile "bald" erhältlich sein werden, was natürlich ein relativer Begriff ist. Pluspunkte kann Cooler Master jedoch bei der Garantiezeit sammeln, denn diese beträgt zehn Jahre auf den Netzteilbetrieb selbst. Bis zu drei Jahre Garantie gibt es auf die ARGB-LEDs.