NEWS

ASUS Pro WS W680-ACE IPMI

Raptor Lake goes W680 mit WS-Ansatz

Portrait des Authors


Raptor Lake goes W680 mit WS-Ansatz
21

Werbung

Mit dem Pro WS W680-ACE IPMI hat ASUS nun ein Mainboard vorgestellt, welches sich mit W680-Chipsatz auf Basis des LGA1700 an den professionellen Anwender dieser Plattform richtet. Darauf gestoßen sind wir durch einen Hinweis von @momomo_us. Unterstützt werden die Prozessoren der 12. und 13. Core-Generation alias Alder Lake und Raptor Lake. Mit 30,5 x 24,4 cm kommt das Board im ATX-Format daher.

Auf vier DIMM-Slots werden bis zu 128 GB an DDR5-5600 unterstützt. XMP-3.0-Profile können angewendet werden. OC-Profile oder dergleichen nennt ASUS nicht, was wohl auch daran liegt, dass eine Workstation-Plattform nicht unbedingt darauf ausgelegt ist. An PCIe-Erweiterungsslots vorhanden sind zweimal PCIe 5.0 x16. Wenn nur einer der Slots bestückt ist, bekommt dieser die vollen 16 Lanes. Sind beide bestückt, werden beiden jeweils acht Lanes zugewiesen. Über den W680-Chipsatz hinzu kommen zweimal PCIe 3.0 x16 (mit jeweils vier Lanes) und einmal PCIe 3.0 x1.

M.2-SSDs können im primären M.2_1 verbaut werden, wo sie mit vier PCIe-4.0-Lanes angebunden wird. PCIe 5.0 bietet ASUS hier nicht an. Weitere zwei M.2-Steckplätze gibt es zwischen den PCIe-Slots. Hier erfolgt die Anbindung ebenfalls per PCIe 4.0 mit vier Lanes. Außerdem gibt es vier SATA-Anschlüsse.

Die Anbindung an das Netzwerk ist mit einem Onboard-LAN möglich. ASUS hat sich hier für zweimal 2.5GbE entschieden. Für ein Workstation-Board sinnvoller wären sicherlich 5 oder gar 10 GBit/s gewesen.

Auf der I/O-Blende vorhanden sind zweimal USB 3.2 Gen 2x2, viermal USB 3.2 Gen 1 und zweimal USB 2.0. Für die gleichen Anschlüsse gibt es intern mindestens einen Header, sodass weitere Anschlüsse am Gehäuse angeboten werden können. Hinzu kommen DisplayPort, HDMI und VGA, um eine grafische Ausgabe der integrierten Grafikeinheit umsetzen zu können. Alle weiteren technischen Merkmale sind in den Details auf der Produktseite zu finden. 

Auf einer Erweiterungskarte, die in den PCIe-3.0-x1-Steckplatz gesteckt werden kann, befindet sich ein Baseboard Management Controller BMC, der wiederum ein Intelligent Platform Management Interface (IMPI) zur Verfügung stellt.

Angaben zur Verfügbarkeit oder dem Preis macht ASUS nicht.

Quellen und weitere Links

Werbung

KOMMENTARE (21)