Seite 1: Marktübersicht: Die besten MSI Z490-Platinen für jeden Geldbeutel

Advertorial / Anzeige:

msi-2019Mit dem morgigen Tag wird Intels Comet-Lake-S-Plattform mit der zehnten Core-Generation und 35 verschiedenen Prozessor-Modellen von zwei bis zehn Kernen offiziell gelauncht. Für die Mainboards hält sich überwiegend der Z490-Chipsatz bereit, der auf elf unterschiedlichen MSI-Platinen zum Einsatz kommt. Doch welche Modelle eigenen sich für welchen Anwendungsfall?

Während Intel mit den Coffee-Lake-S-Prozessoren (achte Core-Generation) die maximale Kernanzahl auf sechs erhöht hat, bieten die Coffee-Lake-S-Refresh-CPUs (neunte Core Generation) bis zu acht physische Kerne. In diesem Jahr packt Intel mit Comet Lake-S im Höchstfall bis zu zehn Kerne auf einen Prozessor. Hierfür sieht Intel auch einen neuen CPU-Sockel vor: Die achte und neunte Core-Generation nahm im Sockel LGA1151v2 Platz, die zehnte Core-Generation hingegen benötigt zwingend den Sockel LGA1200, welcher eben 49 zusätzliche Pins beherbergt.

Neben dem H410-, B460- und H470-Chipsatz ist vor allem der Z490-PCH der passende Begleiter für Comet Lake-S, der zusätzlich die Prozessor- und Arbeitsspeicher-Übertaktung erlaubt. Gegenüber der Vorgänger-Generation bietet er eine WLAN-AX-Vorbereitung für Intels Wi-Fi-6-AX201-CNVio-Modul. Somit bleibt es bei maximal sechs nativen SATA-6GBit/s-Ports, zehn USB-3.2-Gen1- (5 GBit/s) und sechs USB-3.2-Gen2-Anschlüssen (10 GBit/s). Identisch sind außerdem die 30 PCIe-3.0-HSIO-Lanes (High Speed Input Output) und 24 von den Mainboard-Herstellern frei verteilbare Lanes.

In MSIs Sortiment wurden in der Summe elf verschiedene Z490-Mainboards designt und sind ab dem morgigen Tag offiziell im (Online-)Handel erhältlich. Dabei unterscheidet MSI zwischen der Pro-Serie für den normalen Desktop- und Content-Creator-Bereich und die MAG-, MPG- und MEG-Serie für das wichtige Gaming-Segment. 

Die MSI-Mainboards mit dem Z490-Chipsatz im Überblick
PRO-Serie Z490-A PRO
MAG-Serie
(MSI Arsenal Gaming)
MAG Z490 TOMAHAWK
MPG-Serie
(MSI Performance Gaming)
MPG Z490 GAMING PLUS, MPG Z490 GAMING EDGE WIFI,
MPG Z490M GAMING EDGE WIFI,
MPG Z490 GAMING CARBON WIFI,
MPG Z490 GAMING CARBON EK X
MEG-Serie
(MSI Enthusiast Gaming)
MEG Z490 UNIFY, MEG Z490I UNIFY,
MEG Z490 ACE, MEG Z490 GODLIKE

In der Pro-Serie halten einzig das Z490-A PRO und in der MAG-Serie lediglich das MAG Z490 TOMAHAWK die Stellung. Während das MSI Z490-A PRO sowohl den generellen Einstieg ins MSI-Z490-Mainboard-Portfolio darstellt als auch für den Content-Creation-Bereich konzipiert ist, geht es mit dem MSI MAG Z490 TOMAHAWK mit dem Gaming-Segment los. Doch die meisten Z490-Modelle umfasst die MPG-Serie mit vier Variationen und einer speziellen Version. Angefangen mit dem MPG Z490 GAMING PLUS, über das MPG Z490 GAMING EDGE WIFI als ATX- und das MPG Z490M GAMING EDGE WIFI als Micro-ATX-Variante, bis hin zum MPG Z490 GAMING CARBON WIFI. Eine besondere Stellung nimmt das MPG Z490 GAMING CARBON EK X ein, das einen Mono-Wasserkühler für die LGA1200-CPU und den VRM-Bereich von EK Water Blocks zu bieten hat.

Wer darüber hinaus mehr möchte, an den richtet sich schließlich die MEG-Serie, die vier Platinen umfasst. Mit dem MEG Z490 UNIFY (ATX) und MEG Z490I UNIFY (Mini-ITX) gibt es für Intels Comet-Lake-S-Prozessoren gleich zwei Oberklasse-Mainboards ohne Onboard-RGB-LED-Beleuchtung. Übrig bleiben das MEG Z490 ACE als Vize-Flaggschiff und das MEG Z490 GODLIKE als Flaggschiff-Modell, bei dem MSI mit zahlreichen Extras, wie dem Dynamic-Dashboard-II (OLED Display), Dual-Thunderbolt-3.0 und der beiliegenden M.2-XPander-Z-Gen4-Zusatzkarte mit Platz für zwei weitere M.2-M-Key-SSDs punkten kann.

Alle MSI-Z490-Mainboards sind bereits für den Einsatz von PCIe 4.0 vorbereitet. Diesen Standard möchte Intel mit der elften Core-Generation (Rocket Lake-S) im Mainstream-Segment einführen.

Advertorial / Anzeige: