> > > > Gigabyte präsentiert acht X570-Mainboards auf der Computex

Gigabyte präsentiert acht X570-Mainboards auf der Computex

Veröffentlicht am: von

gigabyte logoDie Computex 2019 wird regelrecht mit den neuen X570-Mainboards geflutet, genau wie es zu erwarten war. Nun haben wir bei Gigabyte acht Mainboards für die dritte Ryzen-Generation (Zen2) entdecken können. Dabei wurden sieben Stück von ihnen in die AORUS-Familie aufgenommen und gerade das X570 AORUS Xtreme als Flaggschiff weiß mit einer immensen Spannungsversorgung zu beeindrucken.

Fangen wir zunächst mit dem "Außenseiter" an. Das X570 Gaming X ist kein Mitglied der AORUS-Familie und siedelt sich unterhalb der AORUS-Platinen an. Es tritt im ATX-Format in Erscheinung und wurde von Gigabyte nicht all zu sehr beschnitten. Zu finden sind auch dort zahlreiche PCIe-Steckplätze, vier DDR4-DIMM-Speicherbänke und natürlich M.2-Schnittstellen mit der PCIe-4.0-x4-Anbindung.

Den Anfang bei der AORUS-Reihe machen das X570 AORUS Elite und Pro, die den Einstieg darstellen und dem Anwender mehr Komfort bieten sollen. Dazu gehört auch das Q-Flash-Feature, womit sich das BIOS auch ohne CPU und RAM aktualisieren lässt. Während die Grundausstattung zwischen beiden Modellen ähnlich ausfällt, sind es die feinen Details. Das Pro-Modell, das es auch in der WLAN-Version gibt, verfügt über metallverstärkte DIMM-Steckplätze, zwei statt nur ein M.2-Kühler und ein im Detail besser ausgestatteter Sound-Bereich.

Ein und zwei Klassen höher geht es dann mit dem X570 AORUS Ultra und Master. Beide Modelle bieten eine umfangreichere CPU-Spannungsversorgung, weitere M.2-Anschlüsse inklusive Kühlkörper. Beim X570 AORUS Master wurden gleich zwei 8-Pin-EPS12V-Anschlüsse verbaut. Außerdem bietet es weiteren Overclocking-Komfort, wie Spannungsmesspunkte und auch eine Diagnostic-LED erhalten.

Wer es hingegen deutlich kompakter möchte, kann sich das X570 I AORUS Pro WiFi anschauen, das im Mini-ITX-Format gefertigt wurde, aber dafür eine ganz passable Ausstattung erhalten hat. Zu sehen sind zwei DDR4-DIMM-Bänke, viermal SATA 6GBit/s und ein USB-3.2-Gen1-Header. Acht CPU-Spulen feuern die AM4-CPU an. Generell haben alle bisher gezeigten Gigabyte-X570-Mainboards eine aktive Chipsatzkühlung erhalten.

Das X570 AORUS Xtreme ohne Lüfter als Flaggschiff

Das Oberhaupt der X570-AORUS-Serie bildet das X570 AORUS Xtreme, das im Gegensatz zu dem gesamten Rest keine aktive Chipsatzkühlung bietet. Stattdessen hat Gigabyte beim Flaggschiff einen Weg gefunden, den X570-Chipsatz auf passivem Wege auf Temperatur zu halten. Verwendet wird eine Heatpipe mit Direct-Touch und eine NanoCarbon-Backplate, um der Temperatur Herr zu werden.

Als großes Highlight des X570 AORUS Xtreme sind die 16 CPU-Spulen von Infineon mit jeweils 70 A und insgesamt satten 1.120 A, die der AM4-CPU zugeführt werden können. Ebenfalls sind 16 Lüfter-Header mit zahlreichen Temperatur-Sensoren auf dem E-ATX-PCB verteilt worden. Zum Pflichtprogramm gehören drei M.2-M-Key-Schnittstellen über PCIe 4.0 x4 inklusive Kühlkörper. Großes Aufgebot herrscht im Netzwerk-Bereich mit einem Gigabit-LAN-, einem 10-GBit/s-LAN-Port und sogar einem Wi-Fi-6-Modul (WLAN-ax) inklusive Bluetooth-5.0-Unterstützung.

Der Onboard-Sound besteht nicht nur aus dem Realtek ALC1220, sondern auch aus dem ESS-Sabre-9218-DAC und neben goldenen Audiokondensatoren auch aus einigen WIMA-Kondensatoren. Zu kurz kommt natürlich auch das Thema RGB nicht. Das Board selbst bringt einiges davon mit, lässt sich optional aber auch wie gewohnt erweitern.

Preise stehen generell noch aus

Gigabyte konnte uns noch keine Preise zu den X570-Mainboards nennen. Allerdings ist davon auszugehen, dass gerade das X570 AORUS Xtreme weit mehr als 500 Euro kosten wird. Sofern die Preise bekannt sind, werden wir die News selbstverständlich aktualisieren.