> > > > EVGA präsentiert das SR-3 Dark im finalen Design (Update 2)

EVGA präsentiert das SR-3 Dark im finalen Design (Update 2)

Veröffentlicht am: von

evgaSeit dem Frühjahr ist bekannt, dass man bei EVGA an einem SR-3 Dark für den Sockel LGA3647 arbeitet. Auf der Computex hat man das Board in finaler Form vorgestellt. Das SR-3 Dark unterstützt die aktuellen Skylake-SP-Prozessoren für diesen Sockel – wobei die Hersteller die CPU-Unterstützung per BIOS definieren, der Xeon W-3175X mit 28 Kernen aber sicherlich der primäre Fokus des SR-3 Dark ist.

Als Chipsatz wird der C622 von Intel verwendet. Dieser kommt in der Purley-Plattform zum Einsatz und unterstützt neben den Skylake-SP-Prozessoren auch die neuen Cascade-Lake-Modelle (2x Intel Xeon Platinum 8280 im Test). Dementsprechend wird erwartet, dass es auch Workstation-Nachfolger auf Basis von Cascade Lake geben wird. An DIMM-Steckplätzen sind sechs vorhanden. Diese nehmen DDR4-2666 auf – auch ECC registered Module.

Direkt an die PCI-Express-Lanes des Prozessors angebunden sind die zwei M.2-Steckplätze sowie zweimal U.2. Die insgesamt drei Ethernet-Schnittstellen werden über Intels X557-AT2 und i219LM PHYs realisiert. An USB-Anschlüssen angeboten werden 8x USB 3.0 und jeweils einmal USB 3.1 Typ-A und Typ-C. Als USB-Controller kommt ein ASMedia 3142 zum Einsatz. Ein Creative CA0132 kümmert sich um den Onboard-Sound.

Das Mainboard kommt im E-ATX-Formfaktor daher. Das PCB ist mit 16 Layern aufwendig in der Fertigung. EVGA lässt in das SR-3 Dark aber viele der Entwicklungen der anderen Mainboards einfließen. Dazu gehören die zurückversetzten Anschlüsse. Neben einmal 24-Pin-ATX können zusätzlich noch 4x 8-Pin angeschlossen werden. Ob dies für den normalen Betrieb notwendig ist oder nur extremes Overclocking eine volle Bestückung erfordert, wissen wir aktuell nicht.

Ein weiterer Fokus des SR-3 Dark liegt auf der Spannungsversorgung. 20 Spannungsphasen kümmern sich um die Versorgung des Prozessors (18 VCore, 1 VSA und 1 VCCIO). Drei weitere Spannungsphasen sind für die Versorgung des Speichers verantwortlich. Gekühlt werden der Chipsatz und die Spannungsversorgung über einen vormontierten Wasserkühler. Die beiden Anschlüsse für den Wasserkreislauf befinden sich in der Nähe des Sockels. Das Wasser wird von dort über die VRMs zum Chipsatz geführt.

Im Wasserkühler sind zahlreiche feine Kühlkanäle zu sehen. Diese sollen die Abwärme der darunterliegenden Komponenten aufnehmen und dann an das Wasser abgeben. EVGA verzichtet also gänzlich auf einen Lüfter auf dem Mainboard, setzt damit aber auch eine vorhandene Wasserkühlung voraus.

Zur Verfügbarkeit und dem Preis des EVGA SR-3 Dark liegen uns aktuell keine Informationen vor. Wir haben noch einmal beim Hersteller nachgefragt und werden die Angaben gegebenenfalls ergänzen.

Update:

EVGA hat uns doch noch etwas zur Verfügbarkeit verraten. Ab August oder September soll das Board erhältlich sein. Vielleicht passt dies ganz gut zum Refresh der X-Series den Intel für den Herbst anstrebt. Einen Preis nennt man aktuell noch nicht.

Update 29.12.2019:

Kurz vorm Jahreswechsel gibt es nach langer Wartezeit noch einmal neue Informationen zur Verfügbarkeit des SR-3 Dark. Zumindest auf der US-Seite sind jetzt Vorbestellungen möglich und auch ein Auslieferungsdatum wird angegeben: Das Extrem-Mainboard soll ab der Woche vom 13. Januar 2020 verschickt werden. Aktuell gibt es für US-Käufer sogar 200 Dollar Rabatt - bei einem regulären Kaufpreis von 1.999,99 Dollar sind aber immer noch 1.799,99 Dollar zu zahlen.

Social Links

Kommentare (47)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ASRock TRX40 Taichi im Test - Für Overclocker eine gute Wahl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_TRX40_TAICHI_004_LOGO

    Wir nehmen nun etwas Abstand von den Creator-Mainboards und richten unseren Blick auf das ASRock TRX40 Taichi für Enthusiasten, das einerseits eine kräftige CPU-Spannungsversorgung als auch eine ansprechende Ausstattung bieten soll. Wir haben das ASRock TRX40 Taichi im Detail betrachtet und es... [mehr]

  • ASUS ROG Zenith II Extreme im Test - Luxus-Ausstattung und Luxus-Preis

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_ZENITH_II_EXTREME_004_LOGO

    Für die dritte Ryzen-Threadripper-Generation auf Basis von Zen 2 hat AMD den vorherigen Sockel TR4 umstrukturiert und vermarktet ihn nun als Sockel sTRX4. Daraus resultieren neue Platinen, die auf dem TRX40-Chipsatz aufbauen und für den Einsatz des Ryzen Threadripper 3960X und 3970X verpflichtend... [mehr]

  • MSI Creator TRX40 im Test - Bis auf Thunderbolt luxuriös unterwegs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_CREATOR_TRX40_004_LOGO

    Erst vor wenigen Tagen hatten wir das MSI Creator X299 für Intels HEDT-Prozessoren im Test, heute folgt die TRX40-Variante für die dritte Threadripper-Generation, die mit bis zu 32 Kernen und 64 Threads wesentlich interessanter ist und die Content-Creation-Arbeit wesentlich beschleunigen... [mehr]

  • ASUS-Portfolio: 29 LGA1200-Platinen für Intels Comet Lake-S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_004_LOGO

    Für die im April 2020 erwartete, zehnte Core-Generation für das Mainstream-Segment setzt Intel auf den Sockel LGA1200. Hierzu kommen die Intel-Chipsätze der 400-Serie zum Einsatz. Auf der Webseite zu HD-Tecnología will man vom ASUS-Mainboard-Portfolio erfahren haben und nennt insgesamt 29... [mehr]

  • Inklusive USB 3.2 Gen2x2 und Thunderbolt 3.0: MSI Creator X299 im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_CREATOR_X299_004_LOGO

    Neben ASRock bietet auch MSI Platinen an, die vorrangig für den Content-Creation-Bereich konzipiert wurden und dem Anwender eine größtmögliche Flexibilität bei der Anschlussvielfalt bieten sollen. Zuletzt hatten wir das ASRock X570 Creator im Test und heute folgt das brandneue Creator X299,... [mehr]

  • Huawei stellt Mainboard für ARM-CPU Kunpeng 920 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI-D920S10

    Erst kürzlich berichteten wir über ein von Phytium gezeigtes Mainboard, welches einen auf einer ARM-Architektur basierenden Prozessor aufnehmen sollte. Nun hat Huawei mit dem D920S10 ein ähnliches Produkt vorgestellt, welches den hauseigenen Kunpeng 920 aufnehmen soll. Das... [mehr]