> > > > EVGA präsentiert das SR-3 Dark im finalen Design (Update)

EVGA präsentiert das SR-3 Dark im finalen Design (Update)

Veröffentlicht am: von

evgaSeit dem Frühjahr ist bekannt, dass man bei EVGA an einem SR-3 Dark für den Sockel LGA3647 arbeitet. Auf der Computex hat man das Board in finaler Form vorgestellt. Das SR-3 Dark unterstützt die aktuellen Skylake-SP-Prozessoren für diesen Sockel – wobei die Hersteller die CPU-Unterstützung per BIOS definieren, der Xeon W-3175X mit 28 Kernen aber sicherlich der primäre Fokus des SR-3 Dark ist.

Als Chipsatz wird der C622 von Intel verwendet. Dieser kommt in der Purley-Plattform zum Einsatz und unterstützt neben den Skylake-SP-Prozessoren auch die neuen Cascade-Lake-Modelle (2x Intel Xeon Platinum 8280 im Test). Dementsprechend wird erwartet, dass es auch Workstation-Nachfolger auf Basis von Cascade Lake geben wird. An DIMM-Steckplätzen sind sechs vorhanden. Diese nehmen DDR4-2666 auf – auch ECC registered Module.

Direkt an die PCI-Express-Lanes des Prozessors angebunden sind die zwei M.2-Steckplätze sowie zweimal U.2. Die insgesamt drei Ethernet-Schnittstellen werden über Intels X557-AT2 und i219LM PHYs realisiert. An USB-Anschlüssen angeboten werden 8x USB 3.0 und jeweils einmal USB 3.1 Typ-A und Typ-C. Als USB-Controller kommt ein ASMedia 3142 zum Einsatz. Ein Creative CA0132 kümmert sich um den Onboard-Sound.

Das Mainboard kommt im E-ATX-Formfaktor daher. Das PCB ist mit 16 Layern aufwendig in der Fertigung. EVGA lässt in das SR-3 Dark aber viele der Entwicklungen der anderen Mainboards einfließen. Dazu gehören die zurückversetzten Anschlüsse. Neben einmal 24-Pin-ATX können zusätzlich noch 4x 8-Pin angeschlossen werden. Ob dies für den normalen Betrieb notwendig ist oder nur extremes Overclocking eine volle Bestückung erfordert, wissen wir aktuell nicht.

Ein weiterer Fokus des SR-3 Dark liegt auf der Spannungsversorgung. 20 Spannungsphasen kümmern sich um die Versorgung des Prozessors (18 VCore, 1 VSA und 1 VCCIO). Drei weitere Spannungsphasen sind für die Versorgung des Speichers verantwortlich. Gekühlt werden der Chipsatz und die Spannungsversorgung über einen vormontierten Wasserkühler. Die beiden Anschlüsse für den Wasserkreislauf befinden sich in der Nähe des Sockels. Das Wasser wird von dort über die VRMs zum Chipsatz geführt.

Im Wasserkühler sind zahlreiche feine Kühlkanäle zu sehen. Diese sollen die Abwärme der darunterliegenden Komponenten aufnehmen und dann an das Wasser abgeben. EVGA verzichtet also gänzlich auf einen Lüfter auf dem Mainboard, setzt damit aber auch eine vorhandene Wasserkühlung voraus.

Zur Verfügbarkeit und dem Preis des EVGA SR-3 Dark liegen uns aktuell keine Informationen vor. Wir haben noch einmal beim Hersteller nachgefragt und werden die Angaben gegebenenfalls ergänzen.

Update:

EVGA hat uns doch noch etwas zur Verfügbarkeit verraten. Ab August oder September soll das Board erhältlich sein. Vielleicht passt dies ganz gut zum Refresh der X-Series den Intel für den Herbst anstrebt. Einen Preis nennt man aktuell noch nicht.