> > > > Gigabyte MB51-PS0: Erstes Mainboard mit dem Xeon D-2183IT aufgetaucht

Gigabyte MB51-PS0: Erstes Mainboard mit dem Xeon D-2183IT aufgetaucht

Veröffentlicht am: von

gigabyte mb51 ps0 logoAnfang Februar hat Intel die Xeon-D-Prozessoren veröffentlicht, sodass es nur eine Frage der Zeit war, bis die ersten Mainboards erscheinen. Mit dem MB51-PS0 hat Gigabyte ein entsprechendes Server-Mainboard im ATX-Format ins Sortiment aufgenommen, auf dem der Xeon D-2183IT verlötet wurde. Dieser bietet 16 Kerne inklusive SMT und besitzt einen Grundtakt von 2,2 GHz. Im Turbo-Mode sind bis zu 3 GHz drin.

Dem Xeon D-2183IT können bis zu 512 GB DDR4-(L)RDIMM mit 2.400 MHz zur Seite gestellt werden. Hierzu wurden acht DDR4-DIMM-Steckplätze verlötet, die im Quad-Channel-Mode agieren. Dank der zwei PCIe-3.0-x16-Steckplätze können zudem zwei Erweiterungskarten fest eingeplant werden. Mit satten 14 SATA-6GBit/s-Buchsen, von denen sechs Stück vertikal und acht Stück um 90 Grad angewinkelt wurden, lassen sich jede Menge SATA-Laufwerke betreiben.

Zum Storage-Aufgebot kommen allerdings noch einmal M.2 (M-Key) für ein Modul mit 4,2 bis 8 cm Länge sowie ein U.2-Port hinzu. Beide Anschlüsse müssen sich die Anbindung allerdings mit dem unteren PCIe-3.0-x16-Steckplatz teilen. Auf Seiten der Netzwerkanbindung sind neben einem 1GBit/s-Management-Port außerdem zwei 10-GBit/s-Buchsen (Intel X557-AT2) präsent. Der AST2500 von Aspeed ist für die Management-Aufgaben verantworlich und bringt auch ein Bild auf den lokal angeschlossenen Monitor.

Am I/O-Panel hat Gigabyte des Weiteren einen COM-Port sowie zwei USB-3.1-Gen1-Schnittstellen unterbringen können. Zwei weitere USB-3.1-Gen1-Ports sind über den internen Header erreichbar.

Ein Preis für das Gigabyte MB51-PS0 ist zwar noch nicht bekannt, allerdings dürfte dieser nicht gerade gering ausfallen, denn für den Xeon D-2183IT allein ruft Intel 1.764 US-Dollar auf. Somit wäre ein Preis von etwa 2.000 Euro nicht unwahrscheinlich.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (9)

#1
customavatars/avatar102895_1.gif
Registriert seit: 21.11.2008
Bingen
Kapitän zur See
Beiträge: 3101
kein ecc speicher ? :O
#2
customavatars/avatar55960_1.gif
Registriert seit: 15.01.2007
Niedersachsen
Redakteur
Serial-Killer
Beiträge: 13421
Klar, wird unterstützt.
#3
customavatars/avatar128299_1.gif
Registriert seit: 29.01.2010
CH
Fregattenkapitän
Beiträge: 2893
Gabs früher schon derartige "embedded" Serverboards? Mit Threadripper embedded und den Xeon D fallen mir zum ersten mal solche Systeme auf. Was sind die Vorteile eines BGA Package ggü. LGA/PGA?
#4
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6740
Der Prozessor hat ne TDP von 100W. Ich sehe ehr nachteile: Is der Prozessor matsche kann man das ganze Board vergessen, ebenso wenn das Board Matsch geht kann man den Prozessor vergessen.

Auf dem Supermicro X11SDV-16C+-TLN2F Werkelt derselbe Prozessor :D.
#5
customavatars/avatar215183_1.gif
Registriert seit: 01.01.2015
€Uropäische Union - Bairischer Sprachraum
Fregattenkapitän
Beiträge: 2885
Zitat
Is der Prozessor matsche kann man das ganze Board vergessen, ebenso wenn das Board Matsch geht kann man den Prozessor vergessen.

Wenn das Board+CPU die Gewährleistungszeit/Garantiezeit überlebt muss man sich wohl keine großen sorgen darüber machen, da auch ein CPU-defekt statistisch extrem unwahrscheinlich ist, das eine CPU den Geist aufgibt hört man doch fast nur von Übertakter oder Nieten die sich damit null auskennen und dennoch was im BIOS verstellen wollen.
#6
customavatars/avatar139847_1.gif
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6740
Zitat lll;26154135
Wenn das Board+CPU die Gewährleistungszeit/Garantiezeit überlebt muss man sich wohl keine großen sorgen darüber machen, da auch ein CPU-defekt statistisch extrem unwahrscheinlich ist, das eine CPU den Geist aufgibt hört man doch fast nur von Übertakter oder Nieten die sich damit null auskennen und dennoch was im BIOS verstellen wollen.


Ist zwar nun ein scheiß vergleich aber ich denke da an die Laptops ;). Natürlich ist es sehr selten das nen Przessor über den Jordan geht (Hab ich noch nie erlebt selbst bei Extrem OC nicht) aber bei
Mainboards schon, selbst ohne übertaktung zzgl. Kommt hinzu das ich meine nach der Garantie.
#7
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 15118
Klar wird ECC RAM nicht nur unterstützt sondern auch erzwungen, oder kennst Du RDIMM oder LRDIMM welches ohne ECC? RDIMM ohne ECC gibt es meine ich zumindest in den Spezifikationen, aber nicht in der Praxis, da kenne ich nur UDIMM mit 64 Bit Breite, also ohne ECC.

Nimrais, klar z.B. die mit den Xeon-D 1500ern, also der Vorgängergeneration und auch ARM Server CPUs sind meines Wissens meist aufgelötet. Der Vorteil ist, dass man den Sockel spart, also auch Bauhöhe und es eine bessere Wärmeableitung übers Board gibt sowie eine Fehlerquelle und einen Kostenfaktor weniger. Die Boards werden ja meist speziell für die Anwender designt und gebaut, die wissen also was sie wollen und meist sind es eben Abnehmer großer Stückzahlen. Wer wechselt denn schon die CPUs von Servern aus, außer Heimanwendern die sich dann so ein ausrangiertes Teil günstig gebraucht kaufen?

Außerdem: s.u.!

SystemX, so ein Board ist nicht Matsch, es wird ja genau für die CPUs entwickelt die draufgelötet wird und daher muss man es weder großzügiger auslegen als es bei der CPU nötig ist und kann die Konfiguration auch genau so testen wie sie ist, muss also nicht mit allen möglichen CPUs testen die ein Kunden in den Sockel packen könnte. Auch die Ausstattung der Boards entspricht dann meist den Kundenwünschen, wobei solche wie dieses Gigabyte oder auch die von ASRock und Supermicro die man im Handel bekommt, dann natürlich universeller ausgelegt sind, da die eben nicht für Großkunden sondern Kleinabnehmer sind.

Auch bei Mainboards muss man zwischen Consumer und Enterprise HW unterscheiden, die Consumer Boards sind im Gegensatz zu solchen Enterprise Boards meist nicht auf einen 24/7 Betrieb unter Volllast ausgelegt und die Enterprise Anwender beachten auch die Spezifikationen vor allem bzgl. der Temperaturen und des Bedarfs an Kühlluft. Die Dinger arbeiten dann ja auch meist im Rechenzentrum und da gibt es keine Slientfans die Lüfter für Teufelszeug halten und meinen bei passiv gekühlter HW könne man auf einen kühlenden Luftstrom verzichten.
#8
Registriert seit: 09.04.2011

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1525
Zitat Nimrais;26153472
Gabs früher schon derartige "embedded" Serverboards?

Ja, eine ganze Menge schau einfach mal ins Archiv bei Supermicro z.B. https://www.supermicro.nl/products/motherboard/Xeon/QM77/X9SPV-M4.cfm
#9
Registriert seit: 05.07.2010

Admiral
Beiträge: 15118
Der dort verbaute i7-3555LE ist für Embedded "Vertikales Segment: Embedded" und unterstützt ECC RAM (was i7 ja sonst nicht machen): "Unterstützung von ECC-Speicher: Ja", der hat aber auch nur 2 Kerne, 25W TDP und dürfte 15 Jahre Verfügbarkeit aufweisen, ist also auch noch EoL obwohl er in Q2'12 auf den Markt gekommen ist. Außerdem verrät der Sockel FCBGA1023, dass er verlötet ist, es handelt sich also um ein ganz anderes Produkt als die übliche Desktop i7.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS ROG Maximus X Formula im Test - Maximale Ausstattung mit OLED-Display

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ASUS_MAXIMUS_X_FORMULA_004_LOGO

Die Weihnachtsfeiertage und auch der Jahreswechsel liegen nun hinter uns, sodass wir uns nun weitere Mainboards näher anschauen werden. Gegen Ende 2017 ist das ASUS ROG Maximus X Formula in unserer Redaktion eingetroffen. Inzwischen haben wir das Maximus X Formula für Intels... [mehr]

Meltdown: ASUS, ASRock, EVGA Gigabyte und MSI stellen BIOS-Updates für...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

Das Jahr 2018 begann in der IT-Welt mit der Bekanntgabe der schwerwiegenden Sicherheitslücken mit dem Codename "Meltdown" und "Spectre". Während sich "Meltdown" auf die Intel-Prozessoren beschränkt, sieht es bei "Spectre" ganz anders aus. Und auch wenn Software einen Hardware-Fehler nicht... [mehr]

Gigabyte X299 AORUS Gaming 7 Pro im Kurztest - VRM- und Kühlung-Verbesserungen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/GIGABYTE_X299_AORUS_GAMING7_PRO_02_LOGO

Intels X299-Plattform bringt mit Skylake-X bis zu 18 Kerne inklusive SMT in den High-End-Desktop-Bereich. Schon zu Anfang sind dann erste Probleme mit den hohen VRM-Temperaturen und zu schwacher Stromversorgung bei einigen X299-Mainboards ans Tageslicht getreten. Dies hat Gigabyte und auch ASRock... [mehr]

Biostar Racing X370GT7 im Test - Unterschätzt aber etwas teuer

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/BIOSTAR_X370GT7_004_LOGO

Wir nehmen einmal Abstand von der Intel-Welt und wechseln nicht nur ins AMD-Lager, sondern werfen unsere Blicke auf einen Mainboard-Hersteller, der noch immer kein leichtes Spiel hat, sich gegen die harte Konkurrenz durchzusetzen. Von Biostar haben wir das X370GT7 aus der Racing-Produktreihe... [mehr]

MSI Z370 Tomahawk im Test - Günstiges Z370-Brett mit Trümpfen

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2018/MSI_Z370_TOMAHAWK_004_LOGO

Von MSI haben wir uns mit dem Z370 Godlike Gaming ein Modell aus der Enthusiast-Gaming-Produktreihe und mit dem Z370 Gaming Pro Carbon (AC) eines aus der Performance-Gaming-Serie näher angeschaut. Da erklärt es sich eigentlich von selbst, dass wir ebenfalls ein Mainboard aus der... [mehr]

ASRock X399M Taichi: Das kleinste Mainboard für AMDs Threadripper...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_LOGO

Für Intels High-End-Prozessoren auf Basis des X299-Chipsatzes gibt es in Form des ASRock X299E-ITX/ac bereits eine Micro-ATX-Platine. Dieses Mainboard setzten wir zusammen mit einem Intel Core i9-7980XE und einer NVIDIA Titan V auch schon in ein entsprechend kompaktes Gehäuse. Auf... [mehr]