> > > > Biostar TB250-BTC PRO und VA47D5RV42 als Mining-Hardware vorgestellt

Biostar TB250-BTC PRO und VA47D5RV42 als Mining-Hardware vorgestellt

Veröffentlicht am: von

biostar

Auch wenn sich der Preis für Ether aus dem Ethereum-Netzwerk in den vergangenen Tagen weit unter der Marke von 300 US-Dollar stabilisiert hat, scheint das Thema Mining bei den Hardware-Herstellern noch immer eine Rolle zu spielen, denn neben Sapphire, ASUS und MSI hat nun auch Biostar dedizierte Hardware für diesen Einsatzzweck vorgestellt.

Genauer gesagt handelt es sich dabei um ein Mainboard und eine Grafikkarte. Das Biostar TB250-BTC PRO darf als Update des TB250-BTC verstanden werden. Auf 12 PCI-Express-Slots sollen ebenso viele Grafikkarten für das Mining eingesetzt werden. Nur das ASRock H110 Pro BTC+ bietet mit 13 Slots noch einen mehr. Alle Slots des TB250-BTC PRO basieren auf PCI-Expess 3.0 – dies ist beim Modell von ASRock anders. Einer der PCI-Express-Steckplätze verfügt über 16 Lanes, die elf weiteren über jeweils eine.

Auf dem Sockel LGA1151 finden alle Prozessoren der Serie Intel Core i7, i5, i3, Pentium oder Celeron mit einem TDP von bis zu 95 W Platz. Weiterhin zur Verfügung stehen zwei DIMM-Slots für DDR4, ein Gigabit-Ethernet per Realtek RTL8111H sowie ein Realtek ALC887 Onboard-Audio. An Anschlüssen bereit stehen 6x SATA3, 4x USB 3.0. 4x USB 2.0, 1x DVI-D und 1x RJ-45.

Aufgrund des Layouts können die Grafikkarte natürlich nicht direkt in die Slots gesteckt werden. Diese sind für den Einsatz von Riserkarten vorgesehen, welche wiederum die Signale an die Grafikkarten übertragen. Um die PCI-Express-Slots ausreichend mit Strom versorgen zu können, sind zusätzliche Anschlüsse auf dem Mainboard vorhanden. Derzeit ist noch kein genauer Erscheinungstermin für da Biostar TB250-BTC PRO bekannt und auch den Preis hat der Hersteller noch nicht genannt.

Biostar VA47D5RV42

Unter dem etwas kryptischen Namen VA47D5RV42 hat Biostar auch eine Mining-Grafikkarte vorgestellt. Die Grafikkarte basiert auf der AMD Radeon RX 470D. Diese wiederum verwendet eine Polaris-10-GPU mit 1.792 Shadereinheiten (AMD Radeon RX 470: 2.048 Shadereinheiten). Die auf der Karte verwendeten 4 GB GDDR5-Speicher laufen mit 1.750 MHz. Angaben zum Takt der GPU gibt es nicht. Sowohl der GPU- als auch der Speichertakt sind auf eine gewisse Effizienz für das Mining hin optimiert.

Auch gibt es derzeit keine Angaben zur Verfügbarkeit oder dem Preis der Karte. Derzeit scheinen solche Modelle nur kurz, wenn überhaupt, verfügbar zu sein. Die ungebrochen hohe Nachfrage am Markt sorgt derzeit für immer weiter steigende Preise bei den Grafikkarten und ein Ende ist derzeit nicht abzusehen. Nach den Bitcoins sorgt derzeit Ethereum für den Hype. Doch schon deutet sich ein Trend zu weiteren Kryptowährungen an, was die Nachfrage sicher nicht sinken lassen wird.

Social Links

Kommentare (5)

#1
Registriert seit: 26.05.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 511
Wenn die Grafikkarte auf das Minen ausgelegt sein soll, wieso hat sie dann Videoausgänge?
#2
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1999
Zitat owlmaTh;25661188
Wenn die Grafikkarte auf das Minen ausgelegt sein soll, wieso hat sie dann Videoausgänge?


Biostar ist ja afaik kein Partner von AMD und baut auch eigentlich keine Grafikkarten. Daher wird man sich einfach irgendwo die entsprechenden Komponenten eingekauft und zusammengelötet haben, während man selbst lediglich die Taktanpassungen usw. vorgenommen hat um eine möglichst gute Leistung/Watt fürs Mining bieten zu können.
Daher die Videoausgänge. Es halt kein speziell auf Mining ausgelegtes PCB.
#3
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2836
Wenn die so speziell ausgelegt ist, hätte dann der Speicher nicht eher mehr Takt vertragen können?
#4
customavatars/avatar73342_1.gif
Registriert seit: 22.09.2007

Admiral
Beiträge: 16851
Wird nicht der VRAM mit dem Chip von AMD geliefert? So einfach wird man da keinen besseren bekommen ;)
Außerdem kommt das ganze doch massiv zu spät. Für wen soll sich dass den jetzt mit Neuhardware noch lohnen? Die Miner tauschen doch nur noch die GPUs ;)
Der ROI ist jedenfalls in der EU nicht wirklich gut, sofern man den Strom nicht selbst erzeugt.

Die Hardwarehersteller brauchen eher zu lange, um hier zu reagieren. Bevor die alles dazu auf dem Markt haben, ist der hype schon wieder weg, und der nächste kommt erst dann, wenn die Hersteller das jetztige Equipment nicht mehr herstellen ;)
#5
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2836
Mag schon sein. Aber trotzdem steht im Text:
Zitat
Sowohl der GPU- als auch der Speichertakt sind auf eine gewisse Effizienz für das Mining hin optimiert.

Und der Speicher-Takt ist nicht angetastet...
Ich habe mich mit Mining nicht wirklich auseinandergesetzt. Jedoch habe ich des Öfteren gelesen, dass der Ram eine wichtigere Rolle spielt, als der Chip(-Takt). Man hätte also zumindest die 1950Mhz, welche sehr oft erreicht werden, festlegen können...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]