> > > > EVGA konzentriert sich mit dem X299 Dark auf den Speicher

EVGA konzentriert sich mit dem X299 Dark auf den Speicher

Veröffentlicht am: von

evga

Neben der GeForce GTX 1080 Ti Kingpin Edition präsentiert EVGA auf der Computex 2017 auch gleich einige neue Mainboards. Dabei will der Hersteller im Bereich der Produktauswahl aber nicht mit anderen konkurrieren, denn anstatt gleich ein gutes dutzend Mainboards auf den Markt zu bringen, konzentriert man sich auf zwei Modelle. Auf das Flaggschiff X299 Dark wollen wir nun etwas genauer eingehen, denn dieses Modell soll EVGA an die Spitze der High-End-Mainboards bringen.

Anstatt nun jeden einzelnen Anschluss des Mainboards oder die Funktionen der Basin-Falls-Plattform zu beschreiben, wollen wir uns nun aber auf die Besonderheiten des X299 Dark konzentrieren. Zu nennen wäre hier unter anderem ein optimiertes E-ATX-Design. Optimiert hat EVGA vor allem die Position einiger Anschlüsse, die nun etwas zurückversetzt sind, damit die starren Stecker nicht mehr so weit über die Ausmaße des Mainboards hinausstehen. Dies betrifft vor allem die Stromanschlüsse des Mainboards – von 8-Pin bis zum 24-Pin-ATX-Anschluss.

Eine der sichtbarsten Funktionen des EVGA X299 Dark ist sicherlich der große Kühler, der direkt über dem Chipsatz sitzt. Der Kühler soll aber nicht nur den Chipsatz kühlen, sondern auch die eventuell verbauten M.2-SSDs. Diese können sich je nach Leistung und verwendetem Modell bei längerer Last erwärmen und drosseln ihre Leistung. Daher bieten bereits einige Mainboard-Hersteller spezielles Abdeckungen an, die auf den M.2-SSDs angebracht werden und die helfen sollen, diese zu kühlen. EVGA kühlt diese SSDs direkt mit und verwendet dazu geschlossene Kanäle, über die die Luft geführt werden. Die Abluft wird an der I/O-Blende herausgeführt.

Eine weitere Auffälligkeit ist sicherlich das Vorhandensein von nur vier DIMM-Slots, während die meisten anderen Hersteller bei ihren High-End-Modellen meist acht Slots anbieten. EVGA möchte aber die Anbindung des Speichers verbessern und diesen mit den schnellsten Taktraten betreiben können. Die Skylake-X-Prozessoren bieten ein Quad-Channel-Interface und machen damit eine Bestückung mit vier oder acht Modulen möglich. Werden allerdings acht DIMM-Steckplätze verwendet, teilt sich ein Channel auf zwei Steckplätze auf.

Alleine diese Aufteilung mit einem dazugehörigen Switch sorgt bereits dafür, dass die Taktraten nicht die Werte erreichen können, die bei weniger Steckplätzen möglich wären. Werden von acht Steckplätzen nur vier bestückt, fungieren die freien Steckplätze mit den dazugehörigen elektrischen Verbindungen gar als Antenne und nehmen störende Signale auf. Auch dies sorgt für eine gewisse Limitierung bei der Speicherleistung.

Gigabyte präsentierte im vergangenen Jahr eine spezielle SOC-Variante eines Mainboards mit nur zwei DIMM-Steckplätzen – ausgelegt auf maximale Speicherleistung und Speicher-OC. EVGA geht mit dem X299 Dark nun ebenfalls diesen Weg und Vince Lucido, auch bekannt als Kingpin, ist zuversichtlich, neben den Grafikkarten nun auch beim Speicher- und Prozessor-Overclocking wieder neue Benchmarkrekorde aufstellen zu können.

Im Lieferumfang des EVGA X299 Dark befindet sich eine schematische Zeichnung des Mainboards, die als Benchtable verwendet werden kann. Die Zeichnung beschreibt aber auch alle wichtigen Anschlüssen und hilft bei der Bestückung der PCI-Express-Steckplätze bzw. erläutert die dann noch zur Verfügung stehenden PCI-Express-Lanes.

Natürlich verfügt das Mainboard auch über zahlreiche OC-Funktionen. Dazu gehören gleich zwei 7-Segment-Anzeigen, die nicht nur Fehlercodes anzeigen können, sondern auch Spannungen. Hinzu kommen natürlich auch Spannungsmesspunkte und einige LEDs, die beim Overclocking helfen sollen zu verstehen, warum es beispielsweise zum Absturz gekommen ist.

Wann und zu welchem Preis des EVGA X299 Dark auf den Markt kommen soll, ist derzeit nicht bekannt. Gleiches gilt auch für das X299 FTW/K und das X299 Micro.

Social Links

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 7583
Das Problem an den EVGA Boards sind einfach die Preise. Die sind jenseits von gut und böse und da sehe ich einfach den Mehrwert nicht..
#2
Registriert seit: 10.03.2005

Leutnant zur See
Beiträge: 1273
recht hast du. aber ich finde das board richtig gut durchdacht, man hat das Gefühl die entwickler haben das ding auch mal in die hand genommen und verbaut, da scheitert es nämlich bei merkwürdig vielen produkten.
#3
customavatars/avatar246936_1.gif
Registriert seit: 06.03.2016

Leutnant zur See
Beiträge: 1115
Ich suche einen Nachfolger für mein X99 E-WS. EVGA war mit seinen schönen schwarzen PCBs immer ein Favorit von mir aber meine Fresse ist das Teil hässlich.
#4
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3694
Ich nehme gleich 2 Stück für dem im Artikel genannten Preis - Versand bezahle ich natürlich extra.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

MSI Z370 Godlike Gaming im Test - High-End-Platine mit drei LAN-Ports

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GODLIKE_GAMING_004_LOGO

Zum Start von Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren war auch MSI nicht untätig und hat jede Menge Z370-Mainboards designt. Dabei ragt ein gewisses Brett besonders heraus, auf dem die MSI-Ingenieure das Non-Plus-Ultra an Ausstattung verbaut haben. Mit dem Z370 Godlike Gaming möchte MSI auch die... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]

Intel Z370: ASUS stellte auf einem Event die Mainboards für Coffee Lake-S vor

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_Z370_MAINBOARD_EVENT_LOGO

Dass ASUS in Düsseldorf ein Event zu den neuen Z370-Mainboards ausgerichtet hat, ist nicht verwunderlich, denn bald soll es endlich offiziell mit der Coffee-Lake-S-Plattform losgehen. Wir waren vor Ort und haben uns neben den neuen Platinen außerdem die neuen Features angesehen und wollen... [mehr]

ASUS ROG Strix Z370-E Gaming im Test - Das Strix-Flaggschiff für Coffee Lake-S

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_Z370E_GAMING_004_LOGO

Genau wie bei den Z270-Platinen bringt ASUS auch bei den Z370-Modellen für Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren eine ganze Palette an Strix-Mainboards an den Start. Mit sechs verschiedenen Modellen erhält der Coffee-Lake-S-Interessent eine große Auswahl alleine an Strix-Varianten, welche bekanntlich... [mehr]