> > > > MSI stellt das Kaby-Lake-Lineup mit 36 Mainboards vor

MSI stellt das Kaby-Lake-Lineup mit 36 Mainboards vor

Veröffentlicht am: von

msi 2016Neben der in Las Vegas stattfindenden CES 2017 steht natürlich auch die offizielle Veröffentlichung von Intels Kaby-Lake-Plattform im Vordergrund, welche neben der siebten Core-Prozessor-Generation, wie den Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test), auch neue Chipsätze und damit neue Mainboards zu bieten hat. Parallel zu den von ASUS vorgestellten Intel-200-Mainboards, hat auch Mainboard-Spezialist MSI neue Platinen im Gepäck. Nämlich ganze 36 verschiedene Modelle. Vor dem Weihnachtsfest 2016 jedoch wurden einige Varianten des neuen Lineups bereits geleakt.

MSI Pro-Serie

Die Pro-Serie beinhaltet insgesamt neun Mainboards. Angefangen vom B250M Pro-VD, über das H270 PC Mate, bis zum Z270 SLI Plus. Selbst das B250 Pro-VD als günstigste MSI-Platine besitzt einen mit dem Steel-Armor-Feature ausgestatteten PCIe-3.0-x16-Steckplatz. Dazu hat die Micro-ATX-Platine zwei DDR4-DIMM-Speicherbänke erhalten und kann somit bis zu 32 GB RAM aufnehmen. HDDs und SSDs können dagegen an sechs SATA-6GBit/s-Ports angeschlossen werden und selbst für ein M.2-SSD-Modul ist ein entsprechender Anschluss berücksichtigt worden. Mit an Bord ist natürlich auch ein Gigabit-LAN-Port.

Mit dem H270 PC Mate geht es dann schon umfangreicher vonstatten. Bei diesem Modell hat MSI neben vier DDR4-DIMM-Bänken (max. 64 GB RAM), zwei mechanischen PCIe-3.0-x16-Slots und drei PCIe-3.0-x1-Steckplätzen auch einen alten PCI-Anschluss integriert. In Sachen Storage sind es hier sechs SATA-6GBit/s-Versionen und gleich zwei M.2-Schnittstellen. USB-Technisch hat sich das Unternehmen für zwei USB-3.1-Gen2-, acht USB-3.1-Gen1- und sechs USB-2.0-Versionen entschieden. Die Netzwerkverbindung erfolgt über einen Gigabit-LAN-Anschluss.

Zweifellos stellt das Z270 SLI Plus das Flaggschiff dar. Von den Ausstattungsmerkmalen her ähnelt es sehr dem H270 PC Mate. MSI setzt beim Z270 SLI Plus jedoch auf drei mechanische PCIe-3.0-x16- und drei PCIe-3.0-x1-Schnittstellen.

ModellFormatPreis (UVP)
B250M Pro-VD Micro-ATX 75 Euro
B250M Pro-VH Micro-ATX 79 Euro
B250M Pro-VDH Micro-ATX 85 Euro
B250 PC Mate ATX 105 Euro
B250I Pro Mini-ITX 95 Euro
H270 PC Mate ATX 119 Euro
Z270-A Pro ATX 129 Euro
Z270 PC Mate ATX 139 Euro
Z270 SLI Plus ATX 159 Euro

MSI Arsenal Gaming

Für den Gaming-Einstieg existiert MSIs Arsenal-Gaming-Serie. Mit Modellbezeichnungen wie "Bazooka", "Mortar" und "Tomahawk" bieten die Taiwaner ebenfalls neun unterschiedliche Modelle an. Den Einstieg macht das B250M Bazooka im Micro-ATX-Format. Auch hier lassen sich insgesamt bis zu 64 GB RAM verstauen. In heller Arctic-Optik präsentiert sich das H270 Tomahawk Arctic. Gefertigt im ATX-Format passt natürlich mehr Ausstattung auf das Board. Jeweils drei mechanische PCIe-3.0-x16- und PCIe-3.0-x1-Steckpklätze sind es dort.

Auf USB 3.1 Gen2 muss der Anwender auch nicht verzichten. Zwei der schnellen Anschlüsse sind vorhanden. Davon ab stehen acht USB-3.1-Gen1- und sechs USB-2.0-Schnittstellen bereit. Storage-Geräte finden ihren Platz an sechs SATA-6GBit/s-Buchsen und zwei M.2-Anschlüssen. Das Ganze gibt es natürlich auch in einer Z270-Variante.

ModellFormatPreis (UVP)
B250M Bazooka Micro-ATX 95 Euro
B250M Mortar Arctic Micro-ATX 105 Euro
B250M Mortar Micro-ATX 99 Euro
H270M Bazooka Micro-ATX 109 Euro
H270M Mortar Arctic Micro-ATX 119 Euro
H270 Tomahawk Arctic ATX 139 Euro
Z270M Mortar Micro-ATX 145 Euro
Z270 Tomahawk Arctic ATX 159 Euro
Z270 Tomahawk ATX 149 Euro

MSI Performance Gaming

Die Mittelklasse wird durch die Performance-Gaming-Serie abgedeckt. Das Z170A Gaming Pro Carbon wurde beispielsweise mit dem Z270 Gaming Pro Carbon neu aufgelegt. Letzteres befindet sich bereits bei uns in der Redaktion und wird demnächst auf die Probe gestellt. Wie schon das Vorgängermodell, besitzt das Z270-Pendantmodell erneut eine gehobene Ausstattung. Dies gilt allerdings auch für das H270 Gaming Pro Carbon. Nicht nur wegen den drei mechanischen PCIe-3.0-x16- und den jeweils zwei PCIe-3.0-x1- und PCI-Schnittstellen, sondern auch wegen den beiden USB-3.1-Gen2-, acht USB-3.1-Gen1- und den sechs USB-2.0-Anschlüssen. Mit einmal Gigabit-LAN über den Intel-I219-V-Controller samt dem Mystic-Light-Feature möchte MSI dem Anwender entgegenkommen.

Zu den Performance-Gaming-Mainboards gehören zudem die Krait-Platinen in der Schwarz-Weiß-Optik. Mit dem B250 Krait Gaming und Z270 Krait Gaming werden zwei Modelle angeboten. Von der Ausstattung her ist sie mit den Gaming-Pro-Carbon-Varianten vergleichbar.

ModellFormatPreis (UVP)
B250M Gaming Pro Micro-ATX 89 Euro
B250 Krait Gaming ATX 115 Euro
B250I Gaming Pro AC Mini-ITX 119 Euro
B250 Gaming Pro Carbon ATX 135 Euro
H270 Gaming Pro Carbon ATX 149 Euro
H270I Gaming Pro AC Mini-ITX 139 Euro
Z270 Gaming Plus ATX 149 Euro
Z270 Krait Gaming ATX 169 Euro
Z270 Gaming Pro ATX 179 Euro
Z270 Gaming Pro Carbon ATX 189 Euro
Z270I Gaming Pro Carbon Mini-ITX 189 Euro

MSI Enthusiast Gaming

Last but not least gibt es für sehr hohe Ansprüche schließlich noch die Enthusiast-Gaming-Serie. Diese wird in diesem Fall aus sieben Mainboards gebildet. Das B250/Z270 Gaming M3 für den Einstieg, das Z270 Gaming M5 in der Mitte und das Z270 Gaming M7 als Flaggschiff. Von den Ausstattungsmerkmalen her ist das Z270 Gaming M3 fast identisch mit dem Z270 Gaming Pro Carbon. Zwei PCIe-3.0-x16-Slots auf mechanischer Ebene und dazu vier PCIe-3.0-x16-Schnittstellen bilden die Erweiterungssteckplätze. Im Storage-Bereich kommen neben sechs SATA-6GBit/s-Buchsen zwei M.2-Konnektoren auf das PCB. Als Netzwerk-Controller setzt MSI in diesem Fall auf den Killer E2500 von Rivet Networks.

Beim Z270 Gaming M5 kommen noch ein U.2-Port und das Steel-Armor-Feature bei den vier DDR4-DIMM-Slots hinzu. Das Z270 Gaming M7 bietet dafür insgesamt drei M.2-Schnittstellen und deutlich mehr Onboard-Komfort. Für Overclocking-Liebhaber bietet MSI auch dieses Mal mit dem Z270 MPower/XPower Gaming Titanium zwei spezielle Platinen an, die ihren Fokus sowohl auf das Overclocking als auch auf das Gaming setzen. Das Z270 XPower Gaming Titanium als Flaggschiff hat neben vier mechanischen PCIe-3.0-x16- und zwei PCIe-3.0-x1-Anschlüssen und vier DDR4-DIMM-Speicherbänken außerdem acht SATA-6GBit/s-Ports, drei M.2-Schnittstellen und einen U.2-Konnektor zu bieten.

In Sachen USB sind es zwei USB-3.1-Gen2-, acht USB-3.1-Gen1- und sieben USB-2.0-Versionen. Hinzu kommen Dual-Gigabit-LAN über zwei Intel-Controller inklusive Teaming-Support und eine adäquate Onboard-Soundlösung.

ModellFormatPreis (UVP)
B250 Gaming M3 ATX 129 Euro
H270 Gaming M3 ATX 145 Euro
Z270 Gaming M3 ATX 169 Euro
Z270 Gaming M5 ATX 219 Euro
Z270 Gaming M7 ATX 259 Euro
Z270 MPower Gaming Titanium ATX 289 Euro
Z270 XPower Gaming Titanium ATX 359 Euro

Social Links

Kommentare (7)

#1
Registriert seit: 16.06.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Irgendwie wirkt die asus Auflage dagegen wie " ne Beilage",,,, eigene Meinung, sicher.

Wirklich interessant finde ich bei kaby lake bisher das Gigabyte Gaming 9 und das titanium hier. Durch die LEDs bei dem aorus habe ich zudem keinen wirklichen optischen Eindruck.

Ein Unterschied zu dem geleaktem Artikel aus dem Dezember: das Flaggschiff ist also das titanium und nicht das Gaming m7.


Warum ist eigtl nur bei dem mittleren m.2 ein shield vorhanden? Wenn das zur Kühlung ist, sollten die Baukosten auch für zwei weitere langen?
#2
customavatars/avatar71067_1.gif
Registriert seit: 21.08.2007
In der Schweiz
Kapitän zur See
Beiträge: 3530
Die Pro Serie .. rein Optisch -> Sexy as hell
#3
customavatars/avatar203343_1.gif
Registriert seit: 17.02.2014
D:\MV\HST
Hauptgefreiter
Beiträge: 194
Gaming ... das Unwort des Jahrzehnts.
Würde alleine schon wegen des Schriftzugs die Boards nicht kaufen.
#4
Registriert seit: 05.03.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3752
Da stimme ich dir zu - MSIiiiiiiieeeeeeeeeeeh.hhhhh.
#5
Registriert seit: 03.10.2016

Oberbootsmann
Beiträge: 1007
Sitzen denn nich die M.2 Slots zB bei dem Carbon/Mortar und der obere bei dem SLI nicht etwas ungünstig?? Dachte die M.2 SSDs können auch gern mal was wärmer werden, bekommen die denn dann nich so noch die Abwärme der Grafikkarte ab??
#6
Registriert seit: 16.06.2013

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 402
Zitat HazelPott;25196910
Sitzen denn nich die M.2 Slots zB bei dem Carbon/Mortar und der obere bei dem SLI nicht etwas ungünstig?? Dachte die M.2 SSDs können auch gern mal was wärmer werden, bekommen die denn dann nich so noch die Abwärme der Grafikkarte ab??


Die Frage ist nicht dumm, sind aber letzlich meistens so verbaut.
#7
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Frischluftfanatiker
Beiträge: 15432
@fortunes: Die neuen MSI Boards haben jetzt tatsächlich echte 4Pin PWM Anschlüssen also gibt es nix mehr zu meckern. :d
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI X470 Gaming M7 AC im Test - X470-Flaggschiff mit umfangreicher Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_X470_GAMING_M7_AC_004_LOGO

Neben dem X470 Gaming Pro Carbon AC haben wir von dem Hersteller außerdem das MSI X470 Gaming M7 AC für einen Test erhalten. Beide Platinen bieten eine großzügige Ausstattung, doch das X470 Gaming M7 AC ist zweifellos das Flaggschiff von MSI und hat gegenüber dem X470 Gaming Pro Carbon AC... [mehr]

Gigabyte B450 AORUS Pro im Test - B450-Platine mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_B450_AORUS_PRO_004_LOGO

Natürlich springt auch Gigabyte auf den B450-Zug mit auf und stellt insgesamt vier unterschiedliche Platinen bereit, die den Mainstream-User ansprechen sollen. Neben dem B450M DS3H und dem B450 AORUS M handelt es sich um die Modelle B450 AORUS Pro und B450 AORUS Pro WIFI. Wir haben von... [mehr]

ASUS TUF B450M-Plus Gaming im Test - Anders als der Vorgänger?

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_TUF_B450M_PLUS_GAMING_004_LOGO

Am heutigen Tag fiel das NDA für AMDs B450-Chipsatz, der die AMD-400-Chipsatzserie erweitert und gerade für Mainstream-Anwender interessant erscheint. Wir haben von den Mainboard-Herstellernentsprechende Platinen erhalten, die wir in einem Test durchleuchten wollen. Anfangen werden wir mit dem... [mehr]

Supermicro C7Z370-CG-IW im Test - Mini-ITX-Board vom Server-Profi

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERMICRO_C7Z370_CG_IW_004_LOGO

Wenn man von den vier renommiertesten Mainboard-Herstellern im Desktop-Segment einmal absieht, sorgen auch weitere Hersteller für Nachschub. Supermicro ist für die Server-Platinen bekannt, möchte jedoch auch im Desktop-Bereich mit der Supero-Marke weiterhin Fuß fassen. Ein absoluter... [mehr]

Mini-ITX-Mainboard im Lesertest: Das Supermicro C7Z370-CG-IW

Logo von IMAGES/STORIES/2017/SUPERO_C7Z370_CG_IW-

Hierzulande ist Supermicro eher im Server-Bereich als im Desktop-Segment bekannt, doch unter dem Subbrand „SuperO“ will man jetzt auch im Consumer-Sektor durchstarten und hält inzwischen schon ein Reihe kleiner Mini-ITX-Platinen parat, die für die aktuellen Coffee-Lake-Prozessoren von Intel... [mehr]

Ryzen Threadripper WX: ASUS liefert spezielle Kühlung für das ROG Zenith...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS-TR4

Auf der Computex gab es den ersten Ausblick dessen, auf was sich die Mainboard-Hersteller mit dem Start der Ryzen-Threadripper-WX-Prozessoren (Ryzen Threadripper der zweiten Generation) vorbereiten. Während die Mainboards nach einem BIOS-Update grundsätzlich in der Lage sein sollten, auch... [mehr]