> > > > EVGA zeigte auf der Gamescom zwei neue Z170-Mainboards

EVGA zeigte auf der Gamescom zwei neue Z170-Mainboards

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

evgaPassend zum Launch der neuen „Skylake“-Prozessoren von Intel hat neben MSI und ASUS auch EVGA seine ersten Mainboards mit LGA1151-Sockel vorgestellt. Im Rahmen der Gamescom 2015 rückte man in der letzten Woche mit dem Z170 Classified und dem Z170 Stinger besonders zwei Platinen in den Vordergrund.

Das Classified-Board richtet sich dabei vor allem an Enthusiasten und Übertakter, denn EVGA hat das Board voll gepackt mit Technik. Hierzu zählen neben einem Typ-C-Anschluss für USB 3.1, ein hochwertiger Audio-Chip von Creative, welcher vom restlichen PCB abgeschirmt wurde und einen klaren Klang ohne Interferenzen verspricht, zahlreiche SATA-III-Schnittstellen und zwei M.2-Ports. Da LN2-Übertakter sehr viel Patz für die Kühlung benötigen, hat sich EVGA für besonders flache Bauteile entschieden und alle Anschlüsse abgewinkelt. Power- und Reset-Buttons finden sich natürlich ebenfalls direkt auf dem PCB. Zudem besitzt das EVGA Z170 Classified drei BIOS-Chips, zwischen denen Übertakter über einen kleinen Dipschalter auswählen können. Ansonsten finden sich vier DDR4-Speicherbänke und zwei Gigabit-LAN-Anschlüsse auf dem Board – dank der insgesamt 40 Lanes und der vier PCI-Express-x16-Grafikkartenslosts unterstützt die ATX-Platine 4-Way-SLI und erlaubt den Betrieb von bis zu vier Grafikkarten im Multi-GPU-Betrieb.

Das EVGA Z170 Classified soll ab sofort im Handel erhältlich sein. Der hauseigene Online-Shop listet das „Skylake“-Mainboard derzeit zu einem Preis von 466,90 Euro.

Das EVGA Z170 Stinger ist als Mini-ITX-Mainboard deutlich kompakter. Trotzdem werden auch hier alle aktuellen „Skylake“-Prozessoren im Sockel-LGA-1151 unterstützt. Aus Platzgründen gibt es allerdings nur noch zwei DDR4-Speicherbänke sowie einen einzigen PCI-Express-x16-Grafikkarten-Slot. Den 6-kanaligen Creative-Sound-Core3D-Audio-Chip gibt es aber auch hier. Vier SATA-III-Schnittstellen, Gigabit-LAN, USB 3.0 gehören ebenfalls zur Grundausstattung. Das EVGA Z170 Stinger wird im EVGA-Shop zu einem Preis von 238,90 Euro gelistet. Neben diesen beiden Boards führt EVGA auch das Z170 FTW, eine ATX-Platine, die sich preislich knapp über dem Stinger einfinden soll.

Ansonsten gab es bei EVGA das aktuelle Grafikkarten-Portfolio zu sehen. Highlight war hier vor allem die EVGA GeForce GTX 980 Ti KINGPIN Edition, welche wir bereits ausführlich auf den Prüfstand stellen könnten und sogar die ersten SLI-Benchmarks veröffentlichten durften. Im Bereich der Netzteile wird EVGA in Kürze weitere Platinum-Modelle der unteren Leistungsregionen ab 650 Watt präsentieren.

Social Links

Kommentare (1)

#1
customavatars/avatar191989_1.gif
Registriert seit: 12.05.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 6038
Ich wünschte irgendein ordentlicher Mainboardhersteller würde auf die Idee kommen ein Z170 Mainboard im DTX Format zu bringen (iTX mit 2 PCIe) :(
Damit könnte man fast alle iTX Gehäuse bedienen (es haben fast alle Dualslot) und im Falle von Singleslot Grafikkarten (z.B. Fury mit FullCover) hätte man die Möglichkeit für SLI / Crossfire oder GPU + Soundkarte.
Im NCASE M1 würden sogar normale 2 Slot Grafikkarten + Soundkarte gehen...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 9 im Test - Aorus-Flaggschiff mit 32 Gen3-Lanes für...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z270X-GAMING9_004_LOGO

Mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 aus der brandneuen Aorus-Mainboardserie haben wir die erste Platine mit Intels Z270-Chipsatz für die Kaby-Lake-Prozessoren durchleuchtet. Doch wie man es von Gigabyte gewohnt ist, hat das taiwanische Unternehmen auch noch viele weitere neue LGA1151-Bretter in das... [mehr]

Erster Ausblick auf die RYZEN-Mainboardpreise – ASUS-Preisgestaltung geleakt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/ASUS

Die Diskussion über die Preise von AMDs RYZEN-Prozessoren ist bereits in vollem Gange. Doch für Endkunden sind die CPU-Preise letztlich nur ein Teil der Rechnung. Relevanter sind die Preise für die gesamte Plattform. Gerade die Preise der AM4-Mainboards werden eine wichtige Rolle spielen... [mehr]

Supermicro C7Z270-PG im Test - Trotz PEX8747 sehr effizient unterwegs

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_SUPERMICRO_C7Z270_PG_004_LOGO

Es ist schon eine Weile her, als wir zuletzt ein Mainboard von Supermicro durch unseren Mainboard-Parcours geschickt haben. Supermicro ist jedoch auch weniger im Desktop-Segment bekannt, sondern vielmehr im Server-Bereich. Nichtsdestotrotz versucht das US-Unternehmen unverändert im hart... [mehr]

Sieben AM4-Mainboards von Biostar für AMDs Ryzen aufgetaucht

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BIOSTAR

Heute wurde die mit Spannung erwartete Ryzen-7-Prozessorserie von AMD offiziell vorgestellt, die aus den drei Modellen "Ryzen 7 1700", "Ryzen 7 1700X" und "Ryzen 7 1800X" besteht. Alle drei CPUs können ab heute Abend offiziell in einzelnen Shops - beispielsweise bei Caseking - vorbestellt werden.... [mehr]

Gigabyte GA-AX370-Gaming 5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/GIGABYTE_GA_AX370_GAMING5_004_LOGO

Die Einführung der Ryzen-Prozessoren von AMD sind sicherlich das Hardware-Ereignis des noch jungen Jahres. Nachdem AMD sich erfolgreich zurückgemeldet hat, kommen wir nach den CPU-Tests nun auch auf die Mainboards zu sprechen. Den Ryzen-Prozessoren liegt der PGA-Sockel AM4 zugrunde, der auf... [mehr]