> > > > A88X-G43: Erste FM2+-Platine für AMDs Kaveri von MSI

A88X-G43: Erste FM2+-Platine für AMDs Kaveri von MSI

Veröffentlicht am: von

msiNach ASUS und Gigabyte stellte heute auch MSI seine erste Platine für die kommenden „Kaveri“-APUs via Pressemitteilung vor. Das neue MSI A88X-G43 nimmt dabei die kommenden „Kaveri“-Modelle auf, ist aber auch zu den aktuellen „Trinity“- und „Richland“-Modellen abwärtskompatibel. Die ATX-Platine nimmt zwei Grafikkarten in ihren beiden PCI-Express-x16-Slots auf, von denen allerdings nur einer dem PCIe-3.0-Standard entspricht. Dazu gibt es drei PCIe-x1-Slots und obendrein zwei herkömmliche PCI-Steckplätze. Für den Arbeitsspeicher stehen vier DDR3-Speicherbänke zu Verfügung. Dazu gibt es acht SATA-III-Ports, die Unterstützung für RAID 0, 1, 5 und 10 bieten, und vier USB-3.0- sowie zehn USB-2.0-Schnittstellen. Für die integrierte Grafiklösung der AMD-APUs stehen auf dem I/O-Panel ein DVI-, HDMI- und VGA-Anschluss bereit. Damit soll das MSI A88X-G43 Unterstützung für Eyefinity und Ultra-High-Definition mit 4K-Auflösung von 3.840 x 2.160 Bildpunkten mit sich bringen. Außerdem stehen dort ein PS/2-Anschluss, ein Gigabit-LAN-Port und die üblichen Audio-Buchsen für 8-Kanal-Audio zur Verfügung.

Alle Modelle der neuen MSI-FM2+-Reihe sind laut Hersteller mit hochwertigen Bauteilen der Military-Class-4-Serie bestückt. Dazu zählen SFCs, Hi-C-Caps, DrMOS4 und Dark-Solid-Caps, die für eine optimale Stabilität und lange Lebensdauer auch bei einer hohen Beanspruchung sorgen sollen. Um ohne große Mühen hohe Taktraten aus dem System herauszuholen, implementierten die Taiwanesen „OC Genie“ in der vierten Generation. Damit lassen sich die Taktraten mittels Knopfdruck mühelos erhöhen.

Das neue MSI A88X-G43 soll ab Mitte Oktober zu einem Preis von 85 Euro in den Läden stehen.

 

Social Links

Kommentare (3)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ASRock TRX40 Taichi im Test - Für Overclocker eine gute Wahl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_TRX40_TAICHI_004_LOGO

    Wir nehmen nun etwas Abstand von den Creator-Mainboards und richten unseren Blick auf das ASRock TRX40 Taichi für Enthusiasten, das einerseits eine kräftige CPU-Spannungsversorgung als auch eine ansprechende Ausstattung bieten soll. Wir haben das ASRock TRX40 Taichi im Detail betrachtet und es... [mehr]

  • MSI Creator TRX40 im Test - Bis auf Thunderbolt luxuriös unterwegs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_CREATOR_TRX40_004_LOGO

    Erst vor wenigen Tagen hatten wir das MSI Creator X299 für Intels HEDT-Prozessoren im Test, heute folgt die TRX40-Variante für die dritte Threadripper-Generation, die mit bis zu 32 Kernen und 64 Threads wesentlich interessanter ist und die Content-Creation-Arbeit wesentlich beschleunigen... [mehr]

  • ASUS-Portfolio: 29 LGA1200-Platinen für Intels Comet Lake-S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_004_LOGO

    Für die im April 2020 erwartete, zehnte Core-Generation für das Mainstream-Segment setzt Intel auf den Sockel LGA1200. Hierzu kommen die Intel-Chipsätze der 400-Serie zum Einsatz. Auf der Webseite zu HD-Tecnología will man vom ASUS-Mainboard-Portfolio erfahren haben und nennt insgesamt 29... [mehr]

  • Huawei stellt Mainboard für ARM-CPU Kunpeng 920 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI-D920S10

    Erst kürzlich berichteten wir über ein von Phytium gezeigtes Mainboard, welches einen auf einer ARM-Architektur basierenden Prozessor aufnehmen sollte. Nun hat Huawei mit dem D920S10 ein ähnliches Produkt vorgestellt, welches den hauseigenen Kunpeng 920 aufnehmen soll. Das... [mehr]

  • CES 2020: MSI ergänzt das X570-Portfolio mit dem MAG X570 Tomahawk WiFi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-2019

    MSIs X570-Mainboard-Portfolio umfasst derzeit acht unterschiedliche Modelle, von denen wir bereits das MEG X570 Ace (Hardwareluxx-Test) ausführlich getestet haben. Bisher fehlte jedoch mindestens eine Variante aus der MSI-Arsenal-Gaming-Reihe (kurz: MAG). Auf der diesjährigen CES in Las Vegas... [mehr]

  • ASMedia soll wieder 600er-Chipsätze für Ryzen 4000 liefern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-X570

    Wer sich ein aktuelles Ryzen-System mit dazugehörigem Mainboard anschaffen möchte, hat im High-End-Segment nur die Wahl zu einem Board mit X570-Chipsatz greifen. Zwar laufen die Prozessoren auch auf älteren AM4-Plattformen, wer alle neue Funktionen inklusive PCI-Express 4.0 nutzen möchte, kommt... [mehr]