> > > > Auch das EVGA X79 Dark erreicht den Handel

Auch das EVGA X79 Dark erreicht den Handel

Veröffentlicht am: von

evgaWährend ASUS mit dem X79 Deluxe in der letzten Woche für ein nagelneues X79-Mainboard für Intels aktuelle „Ivy Bridge-E“- und „Sandy Bridge-E“-Prozessoren sorgte, schob EVGA sein X79 Dark endlich in den Handel. Wirklich neu ist das Sockel-LGA2011-Board jedoch nicht, zeigte man es doch bereits auf der Computex 2013 und kündigte es Ende Juli offiziell an. Nun hat das Flaggschiff seinen Weg in den Handel gefunden. Für knapp 380 Euro ist das E-ATX-Board ab sofort erhältlich. Dafür erhält man eine richtig dicke Ausstattung.

Hierzu zählen eine 12+2-phasige Spannungsversorgung für CPU und Speicher, acht DDR3-Speicherbänke für bis zu 64 GB, hochwertige Bauteile, fünf PCI-Expess-x16-Grafikkartenslots und ein PCI-Express-x4-Steckplatz. Damit bringt das EVGA X79 Dark volle Unterstützung für 4-way-SLI mit sich und arbeitet auch mit AMDs CrossFire X zusammen. Mit den vollen 16 Lanes angesprochen werden allerdings lediglich die ersten zwei Slots, die beiden anderen 3D-Beschleuniger werden dann nur noch über jeweils acht Lanes versorgt. Bei Vollbestückung aller fünf Ports stehen allen Steckkarten jeweils acht Lanes zur Verfügung.

Zur weiteren Ausstattung zählen zehn interne SATA-Ports, wovon sechs sich der dritten Generation anschließen, zwei eSATA-Ports und satte 16 USB-Schnittstellen. Immerhin sechs davon sind über einen Zusatzchip USB 3.0 spezifiziert, denn eigentlich bietet Intels X79-Chipsatz keinen einzigen USB-3.0-Anschluss. Dazu gibt es noch zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse, ein zwölf-lagiges PCB, 8-Kanal-Audio, ein Bluetooth-Modul und eine Reihe von interessanten Overlocking-Features, darunter beispielsweise EVBot oder E-Leet und leicht abzugreifende Spannungsmesspunkte. Auch lassen sich bis zu sechs Lüfter anschließen und über das UEFI regeln. Gekühlt wird das E-ATX-Mainboard von passiven Kühlkörpern im schwarz/roten Design.

Das neue EVGA X79 Dark ist ab sofort zu einem Preis von knapp 380 Euro zu haben. Bei Caseking.de soll es ab Mittwoch ausgeliefert werden können.

 

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 21.11.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 448
Der Link zu caseking.de funktioniert nicht! ;) da ist ein " am ende zuviel^^
#2
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 379
Schick, aber in dem Fall würde ich doch auf haswell warten. Die nächste Generation ist immer besser, richtig. Aber da wird dann kein zusatzchip mehr benötigt und der 3 Jahre lange weg zu SATA 3 und usb 3 sind dann wohl vermutlich endlich im Vollausbau dabei.
#3
customavatars/avatar189251_1.gif
Registriert seit: 28.02.2013
Auf dem Mond
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 391
Zitat AndreasPr;21117528
Der Link zu caseking.de funktioniert nicht! ;) da ist ein " am ende zuviel^^


jetzt geht er :bigok:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Ryzen-Mainboards für 100 Euro: Vier B350-Boards im Test

Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_TEASER_100

AMDs Ryzen-Prozessoren haben Bewegung in den Prozessormarkt gebracht. Trotz High-End-Performance haben AMDs Prozessoren einen sehr guten Preis - und mit den passenden Mainboards lassen sich günstige und schnelle Systeme aufbauen. Wir haben vier Platinen mit AMDs B350-Chipsatz im Test: Das ASUS... [mehr]

MSI X299 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - LED-Show mit gehobener Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_X299_GAMING_PRO_CARBON_008_LOGO

Mit den Gaming-Pro-Carbon-Modellen konnte MSI unabhängig vom CPU-Sockel und vom Chipsatz ein begehrtes Mainboard-Label etablieren. Von den drei existierenden Gaming-Produktserien hält sich die Performance-Gaming-Reihe genau in der Mitte auf, in die sich das Gaming Pro Carbon einordnet. Nicht ohne... [mehr]

Z370 und Coffee Lake: Viele Mainboardmodelle bereits durchgesickert

Logo von IMAGES/STORIES/2017/8GEN-INTEL-CORE-I7

Besitzer eines Skylake-S- oder Kaby-Lake-S-Systems werden von Intel dazu gezwungen, ein neues Z370-Mainboard zu kaufen, sofern sie auf Coffee Lake-S aufrüsten wollen. Eine Auf- und Abwärtskompatibilität sieht Intel nicht vor. Dies geschieht natürlich zum Ärgernis einiger Umrüstwilligen und... [mehr]

Gigabyte X399 AORUS Gaming 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_X399_AORUS_GAMING7_004_LOGO

Mit AMDs Ryzen-Threadripper-Prozessoren - wie Ryzen Threadripper 1950X und 1920X - mischt AMD endlich wieder im HEDT-Bereich mit und setzt Intels X299-Plattform mit der Core-X-Serie ordentlich unter Druck. Für den Sockel TR4 (SP3r2) wurden bereits zuvor einige Platinen von den renommierten... [mehr]

Gigabyte Z370 AORUS Ultra Gaming im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_GIGABYTE_Z370_AORUS_ULTRA_GAMING_004_LOGO

Seit mehreren Jahren der Stagnation sieht sich Intel aufgrund der wieder erstarkten AMD-Konkurrenz dazu gedrängt, die Kern- und Threadanzahl im Mainstream-Segment anzuheben. Mit der Coffee-Lake-S-Plattform wächst die maximale Kern- und Threadanzahl um 50 %. Zum Ärgernis vieler Interessenten wird... [mehr]

ASRock X399 Taichi im Test - Ausgewogene Basis für Threadripper

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_X399_TAICHI_004_LOGO

Mit zwei X399-Mainboards möchte natürlich auch ASRock die AMD-Ryzen-Threadripper-Interessenten auf die eigene Seite ziehen. Mit dem X399 Professional Gaming aus der Fatal1ty-Serie und dem X399 Taichi werden von ASRock interessante Platinen mit einer guten Ausstattung zum Kauf angeboten. Da wir... [mehr]