> > > > Auch das EVGA X79 Dark erreicht den Handel

Auch das EVGA X79 Dark erreicht den Handel

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

evgaWährend ASUS mit dem X79 Deluxe in der letzten Woche für ein nagelneues X79-Mainboard für Intels aktuelle „Ivy Bridge-E“- und „Sandy Bridge-E“-Prozessoren sorgte, schob EVGA sein X79 Dark endlich in den Handel. Wirklich neu ist das Sockel-LGA2011-Board jedoch nicht, zeigte man es doch bereits auf der Computex 2013 und kündigte es Ende Juli offiziell an. Nun hat das Flaggschiff seinen Weg in den Handel gefunden. Für knapp 380 Euro ist das E-ATX-Board ab sofort erhältlich. Dafür erhält man eine richtig dicke Ausstattung.

Hierzu zählen eine 12+2-phasige Spannungsversorgung für CPU und Speicher, acht DDR3-Speicherbänke für bis zu 64 GB, hochwertige Bauteile, fünf PCI-Expess-x16-Grafikkartenslots und ein PCI-Express-x4-Steckplatz. Damit bringt das EVGA X79 Dark volle Unterstützung für 4-way-SLI mit sich und arbeitet auch mit AMDs CrossFire X zusammen. Mit den vollen 16 Lanes angesprochen werden allerdings lediglich die ersten zwei Slots, die beiden anderen 3D-Beschleuniger werden dann nur noch über jeweils acht Lanes versorgt. Bei Vollbestückung aller fünf Ports stehen allen Steckkarten jeweils acht Lanes zur Verfügung.

Zur weiteren Ausstattung zählen zehn interne SATA-Ports, wovon sechs sich der dritten Generation anschließen, zwei eSATA-Ports und satte 16 USB-Schnittstellen. Immerhin sechs davon sind über einen Zusatzchip USB 3.0 spezifiziert, denn eigentlich bietet Intels X79-Chipsatz keinen einzigen USB-3.0-Anschluss. Dazu gibt es noch zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse, ein zwölf-lagiges PCB, 8-Kanal-Audio, ein Bluetooth-Modul und eine Reihe von interessanten Overlocking-Features, darunter beispielsweise EVBot oder E-Leet und leicht abzugreifende Spannungsmesspunkte. Auch lassen sich bis zu sechs Lüfter anschließen und über das UEFI regeln. Gekühlt wird das E-ATX-Mainboard von passiven Kühlkörpern im schwarz/roten Design.

Das neue EVGA X79 Dark ist ab sofort zu einem Preis von knapp 380 Euro zu haben. Bei Caseking.de soll es ab Mittwoch ausgeliefert werden können.

 

Social Links

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 21.11.2012

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 448
Der Link zu caseking.de funktioniert nicht! ;) da ist ein " am ende zuviel^^
#2
Registriert seit: 16.06.2013

Stabsgefreiter
Beiträge: 339
Schick, aber in dem Fall würde ich doch auf haswell warten. Die nächste Generation ist immer besser, richtig. Aber da wird dann kein zusatzchip mehr benötigt und der 3 Jahre lange weg zu SATA 3 und usb 3 sind dann wohl vermutlich endlich im Vollausbau dabei.
#3
customavatars/avatar189251_1.gif
Registriert seit: 28.02.2013
Auf dem Mond
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 391
Zitat AndreasPr;21117528
Der Link zu caseking.de funktioniert nicht! ;) da ist ein " am ende zuviel^^


jetzt geht er :bigok:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI Z270 Gaming M7 im Test - High-End-Platine mit vielen...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z270_GAMING_M7_004_LOGO

Einer der vier renommierten Mainboard-Hersteller fehlt natürlich noch in den Reihen der neuen Mainboardtests mit Intels Z270-Chipsatz: MSI. Der Hersteller mit Sitz in Taiwan hat auf der CES 2017 in Las Vegas das umfangreiche Mainboard-Lineup mit der Intel-200-Chipsatzserie vorgestellt. Ganze 36... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]

ASUS Prime Z270-A im Test - Das Flaggschiff mit sehr guter Effizienz

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_PRIME_Z270_A_004_LOGO

Bei manchem Unternehmen kommt es vor, dass bekannte Produktlinien mit der Zeit umbenannt werden, um frischen Wind hineinzubringen. Darum wird aus Signature nun Prime. Mit dem Prime Z270-A schauen wir uns den ersten Vertreter der Serie an. Wie gut sich die neue Z270-Platine verkaufen kann, erfahrt... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]