> > > > Asus stellt P9X79-Serie für "Sandy-Bridge-E" vor

Asus stellt P9X79-Serie für "Sandy-Bridge-E" vor

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

asusDie kommenden Intel-Prozessoren müssen zwar noch etwas auf sich warten lassen, doch die Plattformen auf denen sie laufen sollen, werden in diesen Tagen nach und nach vorgestellt. Nach EVGA und Gigabyte hat gestern auch Asus sein umfangreiches Portfolio mit dem X79-Chipsatz vorgestellt. Die P9X79-Serie erfüllt die Rolle der günstigeren Mainstreamboards. Zu diesen drei Platinen gesellen sich ebenfalls drei aus der ROG- und eines aus der Sabertooth-Serie, welche in einer eigenen News beleuchtet werden.

Die P9X79-Boards kommen in drei Varianten. Das Asus P9X79 ohne Zusatz stellt dabei die kleinste Variante dar, gefolgt von den bekannten Abstufungen P9X79 Pro und Deluxe. Grundlegende Gemeinsamkeit aller drei, in schwarz und blau gehaltenen Hauptplatinen, ist dabei der X79 und der LGA-2011-Sockel für die "Sandy-Bridge-E"-CPUs. Ebenfalls besitzen die Boards auf zwei Seiten des Sockels insgesamt acht Speicherbänke für das Quad-Channel-Interface der Waimea-Bay-Plattform. Laut Asus besitzt man mit DIGI+ als einziger Hersteller vollständig digitale Spannungswandler für CPU und RAM, was sich positiv aufs Übertakten auswirken soll.

P9X79-DELUXE

Während das P9X79 noch einen PCI-Slot mitbringt, verzichten Pro und Deluxe ganz auf die alte Schnittstelle und ersetzen diese durch einen weiteren PCIe-Anschluss. Insgesamt besitzen alle Variante zwei blaue PCIe-Slots in voller Länge und zwei PCIe-x1-Slots mit. Zusätzlich bringen die Boards einen oder zwei weiße PCIe-Slots in voller Länge. Allerdings ist noch nicht bekannt, mit wie vielen Lanes diese jeweils angeschlossen sind. Aus diversen Quellen ist bekannt, dass die SNB-E ihre PCIe-3.0-Verbindungen entweder in 2x16 oder 4x8 aufteilen können, doch die räumliche Aufteilung wäre bei den P9X79 wohl nicht für den Einsatz von vier Grafikkarten geeignet.

P9X79-DELUXE-side

Auch in der sonstigen Ausstattung unterscheiden sich die Boards auf den ersten Blick nur marginal. Mangels konkreter Daten muss man allerdings einige Vermutungen anhand der Bilder anstellen. Klar ist, dass P9X79 Pro und Deluxe eine etwas größere Kühllösung haben und je acht interne SATA-Ports, statt deren sechs. Dagegen besitzt das P9X79 an der Rückseite sechs Ports mit USB 3.0, die anderen beiden nur vier. Diese unterstützen auch das schnellere USB Attached SCSI Protocol (UASP). Nur bei der kleinsten Variante gibt es noch einen PS/2-Port. Ein weiteres von Asus angepriesenes Feature ist Bluetooth 3.0, welches bei Deluxe und Pro vorhanden ist. Das P9X79 Deluxe bietet zudem zwei statt einem Gigabit-Ethernet Ports. Zuweilen wirkt die Aufteilung aber noch etwas gewollt, um einen gewissen Unterschied zwischen den Modellen zu haben.

104784-x79-asus-p9x79-deluxe

Asus P9X79 Deluxe

104790-x79-asus-p9x79-pro

Asus P9X79 Pro

Bei allen drei Boards lässt sich auch ohne vorhandenen Prozessor und Arbeitsspeicher ein BIOS-Update durchführen, in dem ein USB-Stick an der Rückseite angeschlossen wird und per Knopfdruck das Update gestartet wird. So sollen eventuell noch nicht unterstützte CPUs per BIOS-Update nachrüsten lassen, ohne vorher einen kompatiblen Prozessor einsetzen zu müssen. Die zwei zusätzlichen SATA-Ports bei den größeren Varianten werden von einem Marvell-Controller befeuert, über den SSD-Caching betrieben werden kann, wenn man je eine HDD und eine SSD anschließt.

Das UEFI-BIOS rundet die Ausstattung bei allen drei ab. Welche Preise Asus verlangt ist noch unbekannt. Als Release-Termin kann wohl das von "Sandy-Bridge-E" angenommen werden.

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (18)

#9
customavatars/avatar143368_1.gif
Registriert seit: 11.11.2010

Gefreiter
Beiträge: 32
Ja aber eigendlich ist als Windows 7 User über 16 GB reine Geldverschwendung weil nach, vielen Foren und co steht das Windows 7 nicht mehr als 16 GB Arbeitsspeicher Nutzt. Wenne über 16 GB arbeitsspeicher Nutzen willst musste schon auf Linux Ubuntu oder co als Betriebssystem umsteigen. Und der aktuelle Ram ist garnicht so teuer wenne es mit DDR2 Oder die damaligen DDR1 Preise vergleichst momentan Kriegste von Teamgroup 2x4 GB DDR3 Pc10666 für ca 35 Euro und halt PC 2133 4x4GB DDR3 von GSKILL CL11 wars glaub ich für 160-180 Euro also 16 GB, ca das ist sehr Günstig im vergleich zu DDR2 oder DDR1 ram damals Hat nen 2 GB DDR1 Riegel schon fast 100 Euro gekostet und DDR2 Ram ist auch Arsch teuer 2x4 GB knapp 100 Euro.

Mfg Sweety
#10
customavatars/avatar102004_1.gif
Registriert seit: 06.11.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4311
Windows 7 Professional kann 192GB verwalten ;)
#11
customavatars/avatar30977_1.gif
Registriert seit: 07.12.2005
Hannover
Korvettenkapitän
Beiträge: 2366
Wenigsten ein Hersteller, der mehrere Boards mit 8 RAM Bänken anbietet.
#12
customavatars/avatar156737_1.gif
Registriert seit: 08.06.2011
Oberkochen
Bootsmann
Beiträge: 600
Zitat
Windows 7 Professional kann 192GB verwalten


Da stimme ich zu. Ich glaube die Home Premium Version kann nur 16GB.Aber die Frage ist eher wofür man so'ne Menge Ram brauch. Fürn Arbeitsrechner vielleicht, aber bestimmt nicht fürn Zockerrechner. Da Würden definitiv auch 8 GB reichen
#13
customavatars/avatar143368_1.gif
Registriert seit: 11.11.2010

Gefreiter
Beiträge: 32
@ Badblade die Sockel 2011 Mainboards Verfügen Minimal über 4 Rambänke und Meist über 6-8 Rambänke nen paar Gigabyte Mainboard mit Sockel 2011 haben 8 , Msi auch und EVGA auch.
@ Neurosphere und nosferatus68 : Danke für die Info dachte allgemein das alle Win7 versionen nur Max 16 Gb supporten.
Das Win7 Pro 192 GB verwalten kann ist Krank aber 192 GB kriegste mit nen richtigen Serverboard und 8 GB ramriegeln nur voll ^^.
#14
customavatars/avatar102004_1.gif
Registriert seit: 06.11.2008

Flottillenadmiral
Beiträge: 4311
Für Server gibt es größere Riegel als 8GB. Samsung biete zB ECC Module mit 32GB an http://www.samsung.com/global/system/business/semiconductor/product/2011/9/6/202678ds_ddr3_4gb_b-die_based_1_35v_rdimm_rev11.pdf

Allerdings bringt dir das auf X79 nicht viel.
#15
Registriert seit: 29.12.2009
Kreutzmannshagen
Gefreiter
Beiträge: 51
ich sage nicht das ich das brauche, so ein board wird für mich nicht in frage kommen...
jedoch wundert es mich das asus selbst auf den budget boards 8 ram bänke bekommt und andere nicht.
der vorteil von 8 ram bänken liegt ganz klar im geringeren preis für ram und soweit ich weis schaffen die kleineren riegel auch mehr takt.
#16
customavatars/avatar30977_1.gif
Registriert seit: 07.12.2005
Hannover
Korvettenkapitän
Beiträge: 2366
@Sweetys
Also die meisten Boards die bisher vorgestellt wurden von anderen Herstellern, hatten nur 4 Slots. Asus ist biser der einzige, der mehrere Boards mit 8 RAM Slots anbietet.
Und 6 Slots machen bei Quad-Channel Speicher gar keinen Sinn
#17
Registriert seit: 22.06.2005

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 492
Weiß jemand, ob diese Plattform für Sandy Bridge E auch für die "Ivy Bridge E" (meine die 6-8 core Ivy Bridge CPUs) bleiben wird oder ob es dafür schon wieder einen neuen Enthousiast socket geben wird?
#18
customavatars/avatar144728_1.gif
Registriert seit: 07.12.2010
Pfungen
Stabsgefreiter
Beiträge: 322
Zitat nosferatu68;17787961
Aber die Frage ist eher wofür man so'ne Menge Ram brauch. Fürn Arbeitsrechner vielleicht, aber bestimmt nicht fürn Zockerrechner. Da Würden definitiv auch 8 GB reichen

Ich bin momentan bei 6x2GB und bin völlig am Limit mit meinem Rechner. Bei EVE Online ist Multiboxing Standard und viele wie ich machen auch Massiv Multiboxing (aktuell 7 Clients). Würde gern 4-8 weitere dazu holen aber bin jetzt schon bei 10+/12GB Auslastung. CPU ist auch dauerhaft auf 90% und die ist jetzt schon 50% OC ^^

Need Ivy Bridge mit 4x 8GB :fresse:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

ASUS Maximus IX Formula im Test - Großzügige Ausstattung trifft auf ROG-Armor...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_IX_FORMULA_004_LOGO

Und die Kaby-Lake-Reise geht nun in die zweite Runde. Mit dem Launch der mittlerweile siebten Core-Generation wurde von uns mit dem Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 das erste Z270-Mainboard auf Herz und Nieren untersucht. Aber nicht nur Gigabyte hat sich für die Kaby-Lake-Veröffentlichung vorbereitet.... [mehr]

MSI Z170A MPower Gaming Titanium im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM/ARTIKEL_MSI_Z170A_MPOWER_GAMING_TITANIUM_004_LOGO

Der Launch von Intels Kaby-Lake-Plattform steht demnächst an und stellt neben neuen Prozessoren auch neue Mainboards bereit. Doch zuvor möchten wir ganz gern noch MSIs nahezu jungfräuliches Z170A MPower Gaming Titanium untersuchen und es natürlich den bisher getesteten LGA1151-Mainboards... [mehr]

Gigabyte GA-Z270X-Gaming 7 im Test - Nächste Generation mit neuem...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z270X_GAMING7/ARTIKEL_GIGABYTE_Z270X_GAMING7_004_LOGO

Auf ein Neues! Soeben wurde die Kaby-Lake-Plattform von Intel offiziell gelauncht. Mit im Gepäck sind jedoch nicht nur neue Prozessoren wie der Core i7-7700K (Hardwareluxx-Test) der mittlerweile siebten Core-Generation, sondern außerdem neue Chipsätze der Intel-200-Serie. Das Flaggschiff der... [mehr]

MSI X99A Workstation im Test - Profi-Platine mit ECC-RDIMM-Unterstützung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/MSI_X99A_WORKSTATION/ARTIKEL_MSI_X99A_WORKSTATION_004_LOGO

Bei der unbestrittenen Übermacht der fürs Gaming ausgelegten Mainboards sorgt beispielsweise ein Workstation-Mainboard für eine gelungene Abwechslung. Denn nicht jeder Hardware-Interessent ist an einem Gaming-Unterbau mit Killer-LAN oder LED-Beleuchtung interessiert, sondern legt mehr Wert auf... [mehr]

Gigabyte GA-Z170X-Gaming 7 im Test - Effizient im Idle inklusive Thunderbolt 3.0

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING_7/ARTIKEL_GIGABYTE_GA_Z170X_GAMING7_004_LOGO

Nachdem wir uns vor zwei Monaten mit dem GA-X99-Ultra Gaming zuletzt ein Mainboard von Gigabyte angeschaut haben, wird es Zeit, dass wir uns auch noch ein einmal mit einer LGA1151-Platine aus dem Hause Gigabyte befassen. Bei der großen Anzahl von Modellvariationen haben wir uns das GA-Z170X-Gaming... [mehr]

ASRock Z270 Killer SLI im Test - Sehr gute Effizienz dank moderater Ausstattung

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2016/ASROCK_Z270_KILLER_SLI/ARTIKEL_ASROCK_Z270_KILLER_SLI_004_LOGO

Auch im gerade begonnenen Jahr 2017 gehört ASRock weiterhin zu den renommiertesten Mainboard-Herstellern. Für die neuen Intel-Kaby-Lake-Prozessoren hat ASRock auch so einige Platinen vorbereitet. Da nicht jeder Aufrüster eine üppige Ausstattung als Voraussetzung nennt, kann das Z270 Killer SLI... [mehr]