> > > > Asus präsentiert Sabertooth X79 und Rampage IV Extreme

Asus präsentiert Sabertooth X79 und Rampage IV Extreme

Veröffentlicht am: von

asusNeben den Mainboards der P9X79-Serie, hat Asus noch vier Varianten für den Enthusiasten- und High-End-Markt angekündigt. Das militärisch angehauchte Asus Sabertooth X79 und die Asus Rampage IV Gene, Formula und Extreme, die in der "Republic of Gamer"-Serie beheimatet sind. Insbesondere letzteres richtet sich dabei an extreme Übertakter und bringt für den üblicherweise stolzen Preis einige ungewöhnliche Details mit. Die Sabertooth-Variante soll dagegen besonders robust sein und durch eine stärkere Kühlleistung überzeugen.

Über Sinn und Unsinn von Lüftern auf dem Mainboard, kann man sicherlich streiten. Für die meisten Anwender wird der Verzicht auf kleine, laute und anfällige Lüfter auf dem Board kein Verlust gewesen sein. Dennoch lässt es sich Asus nicht nehmen, das wie üblich in oliv-grün und braun gehaltene Sabertooth mit gleich zwei Lüftern auszustatten. Das Board läuft unter dem Label TUF (The Ultimate Force), was Asus gerne wie "tough" ausgesprochen sehen möchte und auf die besonders robuste Stabilität und Haltbarkeit hindeuten soll. Dafür setzt Asus Komponenten ein, die militärischen Ansprüchen genügen sollen und das Board selbst bei Minusgraden funktionieren lassen.

SabertoothX793Dsmall

Die Ausstattung entspricht dabei nahezu dem kleinsten Asus P9X79, lediglich der Marvell-Controller mit SSD-Caching hat es noch zusätzlich auf das Sabertooth X79 geschafft. Dagegen werden die Spannungswandler, der PCH und die diversen Controller-Chips für die rückseitigen Anschlüsse aktiv gekühlt. Immerhin rund sieben Grad soll dies gegenüber der passiven Lösung bringen und somit die Lebensdauer erhöhen. Zudem hat Asus ganze zwölf Temperatursensoren über die Platine verteilt, die über ein "Thermal Radar" genanntes Programm ausgelesen und zur Lüftersteuerung eingesetzt werden können. Fünf Jahre Garantie gibt Asus auf das Sabertooth.

104796-x79-asus-sabertooth-x79_500

Von den traditionell in schwarz und rot gehaltenen Rampage-IV-Boards hat Asus bisher lediglich das Extreme vorgestellt. Diesen Namen trägt es völlig zurecht, denn viele Merkmale richten sich direkt an die Fraktion der extremen Übertakter. Für den durchschnittlichen Nutzer interessant sind die von Asus mitgelieferten Backplates für die Kühler. Neben den Kühlern für den Sockel LGA2011, sollen sich so auch Sockel 1366-Modelle verbauen lassen. Zwar bieten Hersteller wie Noctua für ihre Kühler entsprechende Sets zum Nachrüsten an, doch bei weitem nicht jeder. Zudem liefert man eine Halterung für Behälter mit flüssigen Stickstoff mit, wie sie beim extremen Übertakten gerne verwendet werden.

104819-asus-rampage-iv-extreme_500

An diese richtet sich auch die Möglickeit zwei Sensoren für diese extremen Temperaturbereiche direkt auf dem Board anzuschließen und auszulesen. Selbst die angelöteten Kabel zum Auslesen und Ändern der Grafikkartenspannung lassen sich nun an das Board anschließen. Um all die gesammelten Daten auch während des Benchmarks betrachten zu können, liefert Asus den sogenannten "OC Key" mit. Dieser wird zwischen Grafikkarte und Monitor angeschlossen und blendet dann Temperaturen, Spannungen und Taktraten direkt im Bild ein, ohne die Performance auf dem PC zu beeinflussen. Offenbar wird der Adapter dafür über einen USB-Anschluss versorgt, soll aber auch im Standby funktionieren.

104781-x79-asus_500

Preise und Ausstattungsdetails nannte Asus ansonsten nicht. Doch angesichts der von X79 und "Sandy-Bridge-E" vorgegebenen Eigenschaften, dürfte die grobe Ausstattung in etwa denen der anderen Platinen entsprechen. Mit dabei sind auch defintiv die von Asus gesondert beworbenen Fähigkeiten wie Bluetooth und das vereinfachte Bios-Update. Preislich wird man dagegen für das Asus Rampage IV Extreme wohl deutlicher tiefer in die Tasche greifen müssen. Zu den anderen Varianten Formula und der mATX-Version Gene, zeigte Asus bisher nichts. Immerhin scheint man auch eine Motherboard-Variante mit Battlefield 3 als Vollversion zu planen. 

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
schade wieder kein sound auf extrakarte :(
#3
Registriert seit: 13.02.2006
Koblenz
Vizeadmiral
Beiträge: 8073
hut ab, Asus. Da hat jemand nachgedacht würde ich sagen.

Mir gefällt das Einschleifen per Box und die Möglichkeit Tempsensoren direkt anzuschließen.
Das ist eine (für Übertakter sinnvolle)echte Neuerung.

Das LN2 Bracket ist auch ein nettes Goodie. Wenn jetzt noch die Leistung stimmt, dann wird das ein top Board.
#4
customavatars/avatar143368_1.gif
Registriert seit: 11.11.2010

Gefreiter
Beiträge: 32
Find beide Mainboards Hammer Geil das vorgänger Model vom Sabertooth für Sockel 1155 war fast Komplett mit Plastik überdeckt das sah ziemlich Kacke aus , aber muss sagen das neue Sabertooth Model ist vonne Optik ,Anschlüsse und co Spitzenklasse,genauso wie mit den Ramapage mainboard.
@ Yaki kauf dir doch einfach ne Extra PCI express Soundkarte von Creative oder co mit (kostet um die 40-200 Euro Je nachdem wasse brauchst) Ne Mittelklasse Soundkarte liegt in etwa bei 70 -90 Euro.
#5
Registriert seit: 11.02.2008

Admiral
Beiträge: 10258
Das Rampage IV Extreme sieht besser als die Gigabyte Produkte aus, vielleicht kauf ich es mir :)
#6
customavatars/avatar19026_1.gif
Registriert seit: 05.02.2005
^^ Blägg Forrescht ^^
Admiral
Beiträge: 25543
Die gute Nachricht ist es wird ein Gene geben.:coolblue:
#7
customavatars/avatar32641_1.gif
Registriert seit: 03.01.2006
Hier
Kapitänleutnant
Beiträge: 1597
ASUS Rampage IV Extreme X79 motherboard Preview von tweaktown

cu
#8
Registriert seit: 27.11.2009

Matrose
Beiträge: 3
Dieses kleine Mist-Lüfterrad auf dem Board macht doch nach einiger zeit bestimmt wieder extremen Lärm.
#9
customavatars/avatar73173_1.gif
Registriert seit: 20.09.2007
München
Kapitän zur See
Beiträge: 3089
Zitat Schnetko;17793339
Dieses kleine Mist-Lüfterrad auf dem Board macht doch nach einiger zeit bestimmt wieder extremen Lärm.


Viele werden fūr das Board eh ne Wakū verbauen. Bin mal auf die ersten MB Sets fūr das Extreme gespannt.
#10
customavatars/avatar75942_1.gif
Registriert seit: 30.10.2007

Kapitän zur See
Beiträge: 3160
He He........ K-Type Anschlüsse und OC-Key --> also HW-basiertes Monitoring beim RIVE :hail:

Iwi Shamino like. :wink:
#11
Registriert seit: 27.11.2010

Bootsmann
Beiträge: 541
@Sweetys, ich hab ne Asus Xonar Xense und will die dummen Onboardanschlüsse nicht nutzlos aum I/O Panel -.- daher Rampage II FTW!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

MSI Z370 Godlike Gaming im Test - High-End-Platine mit drei LAN-Ports

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GODLIKE_GAMING_004_LOGO

Zum Start von Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren war auch MSI nicht untätig und hat jede Menge Z370-Mainboards designt. Dabei ragt ein gewisses Brett besonders heraus, auf dem die MSI-Ingenieure das Non-Plus-Ultra an Ausstattung verbaut haben. Mit dem Z370 Godlike Gaming möchte MSI auch die... [mehr]

ASUS ROG Strix Z370-E Gaming im Test - Das Strix-Flaggschiff für Coffee Lake-S

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_STRIX_Z370E_GAMING_004_LOGO

Genau wie bei den Z270-Platinen bringt ASUS auch bei den Z370-Modellen für Intels Coffee-Lake-S-Prozessoren eine ganze Palette an Strix-Mainboards an den Start. Mit sechs verschiedenen Modellen erhält der Coffee-Lake-S-Interessent eine große Auswahl alleine an Strix-Varianten, welche bekanntlich... [mehr]

Coffee Lake soll doch mit Z270-Chipsatz laufen - ASUS bestätigt technische...

Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_LOGO

Mit dem Start der achten Core-Prozessoren-Generation Coffee Lake von Intel hat das Unternehmen auch gleichzeitig den neuen Chipsatz Z370 veröffentlicht. Der Sockel blieb mit dem LGA1151 allerdings unverändert und deshalb gab es schon im Vorfeld immer wieder Spekulationen, dass der vorherige... [mehr]

MSI Z370 Gaming Pro Carbon (AC) im Test - bezahlbares Mittelklasse-Mainboard

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_MSI_Z370_GAMING_PRO_CARBON_AC_004_LOGO

Die zweite Z370-Runde werden wir mit einem weiteren Unterbau von MSI beginnen. Das Z370 Gaming Pro Carbon (AC) ein Modell der oberen Mittelklasse und hat für den Anwender eine großzügige Ausstattung zu bieten. Daher sind wir gespannt, inwiefern sich das neue Board zwischen den anderen Probanden... [mehr]

ASRock Z370 Taichi im Test - Leistungsstarkes Z370-Brett der Oberklasse

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASROCK_Z370_TAICHI_004_LOGO

Es ist mal wieder Taichi-Zeit, denn für die brandneuen Coffee-Lake-S-Prozessoren hat ASRock natürlich ebenfalls neue Platinen mit dem Z370-Chipsatz gefertigt. Und darunter fällt auch das ebenfalls neue Z370 Taichi. Das jeweilige Taichi-Modell positioniert sich sockel-unabhängig in der... [mehr]

ASUS ROG Maximus X Hero im Test - Der ROG-High-End-Einstieg für Coffee Lake-S

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/MNIEDERSTEBERG/ARTIKEL_2017/ARTIKEL_ASUS_MAXIMUS_X_HERO_004_LOGO

Mittlerweile sind wir bei der zehnten Maximus-Serie angekommen und mit dem Maximus X Hero bietet ASUS den Einstieg in die Maximus-X-Serie an. Wir konnten es uns natürlich nicht entgehen lassen, das neue Maximus X Hero für Coffee Lake-S unter die Lupe zu nehmen und es mit den anderen... [mehr]