> > > > Asus präsentiert Sabertooth X79 und Rampage IV Extreme

Asus präsentiert Sabertooth X79 und Rampage IV Extreme

Veröffentlicht am: von

asusNeben den Mainboards der P9X79-Serie, hat Asus noch vier Varianten für den Enthusiasten- und High-End-Markt angekündigt. Das militärisch angehauchte Asus Sabertooth X79 und die Asus Rampage IV Gene, Formula und Extreme, die in der "Republic of Gamer"-Serie beheimatet sind. Insbesondere letzteres richtet sich dabei an extreme Übertakter und bringt für den üblicherweise stolzen Preis einige ungewöhnliche Details mit. Die Sabertooth-Variante soll dagegen besonders robust sein und durch eine stärkere Kühlleistung überzeugen.

Über Sinn und Unsinn von Lüftern auf dem Mainboard, kann man sicherlich streiten. Für die meisten Anwender wird der Verzicht auf kleine, laute und anfällige Lüfter auf dem Board kein Verlust gewesen sein. Dennoch lässt es sich Asus nicht nehmen, das wie üblich in oliv-grün und braun gehaltene Sabertooth mit gleich zwei Lüftern auszustatten. Das Board läuft unter dem Label TUF (The Ultimate Force), was Asus gerne wie "tough" ausgesprochen sehen möchte und auf die besonders robuste Stabilität und Haltbarkeit hindeuten soll. Dafür setzt Asus Komponenten ein, die militärischen Ansprüchen genügen sollen und das Board selbst bei Minusgraden funktionieren lassen.

SabertoothX793Dsmall

Die Ausstattung entspricht dabei nahezu dem kleinsten Asus P9X79, lediglich der Marvell-Controller mit SSD-Caching hat es noch zusätzlich auf das Sabertooth X79 geschafft. Dagegen werden die Spannungswandler, der PCH und die diversen Controller-Chips für die rückseitigen Anschlüsse aktiv gekühlt. Immerhin rund sieben Grad soll dies gegenüber der passiven Lösung bringen und somit die Lebensdauer erhöhen. Zudem hat Asus ganze zwölf Temperatursensoren über die Platine verteilt, die über ein "Thermal Radar" genanntes Programm ausgelesen und zur Lüftersteuerung eingesetzt werden können. Fünf Jahre Garantie gibt Asus auf das Sabertooth.

104796-x79-asus-sabertooth-x79_500

Von den traditionell in schwarz und rot gehaltenen Rampage-IV-Boards hat Asus bisher lediglich das Extreme vorgestellt. Diesen Namen trägt es völlig zurecht, denn viele Merkmale richten sich direkt an die Fraktion der extremen Übertakter. Für den durchschnittlichen Nutzer interessant sind die von Asus mitgelieferten Backplates für die Kühler. Neben den Kühlern für den Sockel LGA2011, sollen sich so auch Sockel 1366-Modelle verbauen lassen. Zwar bieten Hersteller wie Noctua für ihre Kühler entsprechende Sets zum Nachrüsten an, doch bei weitem nicht jeder. Zudem liefert man eine Halterung für Behälter mit flüssigen Stickstoff mit, wie sie beim extremen Übertakten gerne verwendet werden.

104819-asus-rampage-iv-extreme_500

An diese richtet sich auch die Möglickeit zwei Sensoren für diese extremen Temperaturbereiche direkt auf dem Board anzuschließen und auszulesen. Selbst die angelöteten Kabel zum Auslesen und Ändern der Grafikkartenspannung lassen sich nun an das Board anschließen. Um all die gesammelten Daten auch während des Benchmarks betrachten zu können, liefert Asus den sogenannten "OC Key" mit. Dieser wird zwischen Grafikkarte und Monitor angeschlossen und blendet dann Temperaturen, Spannungen und Taktraten direkt im Bild ein, ohne die Performance auf dem PC zu beeinflussen. Offenbar wird der Adapter dafür über einen USB-Anschluss versorgt, soll aber auch im Standby funktionieren.

104781-x79-asus_500

Preise und Ausstattungsdetails nannte Asus ansonsten nicht. Doch angesichts der von X79 und "Sandy-Bridge-E" vorgegebenen Eigenschaften, dürfte die grobe Ausstattung in etwa denen der anderen Platinen entsprechen. Mit dabei sind auch defintiv die von Asus gesondert beworbenen Fähigkeiten wie Bluetooth und das vereinfachte Bios-Update. Preislich wird man dagegen für das Asus Rampage IV Extreme wohl deutlicher tiefer in die Tasche greifen müssen. Zu den anderen Varianten Formula und der mATX-Version Gene, zeigte Asus bisher nichts. Immerhin scheint man auch eine Motherboard-Variante mit Battlefield 3 als Vollversion zu planen. 

Weiterführende Links:

Social Links

Kommentare (11)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ASRock TRX40 Taichi im Test - Für Overclocker eine gute Wahl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_TRX40_TAICHI_004_LOGO

    Wir nehmen nun etwas Abstand von den Creator-Mainboards und richten unseren Blick auf das ASRock TRX40 Taichi für Enthusiasten, das einerseits eine kräftige CPU-Spannungsversorgung als auch eine ansprechende Ausstattung bieten soll. Wir haben das ASRock TRX40 Taichi im Detail betrachtet und es... [mehr]

  • MSI Creator TRX40 im Test - Bis auf Thunderbolt luxuriös unterwegs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_CREATOR_TRX40_004_LOGO

    Erst vor wenigen Tagen hatten wir das MSI Creator X299 für Intels HEDT-Prozessoren im Test, heute folgt die TRX40-Variante für die dritte Threadripper-Generation, die mit bis zu 32 Kernen und 64 Threads wesentlich interessanter ist und die Content-Creation-Arbeit wesentlich beschleunigen... [mehr]

  • ASUS-Portfolio: 29 LGA1200-Platinen für Intels Comet Lake-S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_004_LOGO

    Für die im April 2020 erwartete, zehnte Core-Generation für das Mainstream-Segment setzt Intel auf den Sockel LGA1200. Hierzu kommen die Intel-Chipsätze der 400-Serie zum Einsatz. Auf der Webseite zu HD-Tecnología will man vom ASUS-Mainboard-Portfolio erfahren haben und nennt insgesamt 29... [mehr]

  • Huawei stellt Mainboard für ARM-CPU Kunpeng 920 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI-D920S10

    Erst kürzlich berichteten wir über ein von Phytium gezeigtes Mainboard, welches einen auf einer ARM-Architektur basierenden Prozessor aufnehmen sollte. Nun hat Huawei mit dem D920S10 ein ähnliches Produkt vorgestellt, welches den hauseigenen Kunpeng 920 aufnehmen soll. Das... [mehr]

  • CES 2020: MSI ergänzt das X570-Portfolio mit dem MAG X570 Tomahawk WiFi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-2019

    MSIs X570-Mainboard-Portfolio umfasst derzeit acht unterschiedliche Modelle, von denen wir bereits das MEG X570 Ace (Hardwareluxx-Test) ausführlich getestet haben. Bisher fehlte jedoch mindestens eine Variante aus der MSI-Arsenal-Gaming-Reihe (kurz: MAG). Auf der diesjährigen CES in Las Vegas... [mehr]

  • ASMedia soll wieder 600er-Chipsätze für Ryzen 4000 liefern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-X570

    Wer sich ein aktuelles Ryzen-System mit dazugehörigem Mainboard anschaffen möchte, hat im High-End-Segment nur die Wahl zu einem Board mit X570-Chipsatz greifen. Zwar laufen die Prozessoren auch auf älteren AM4-Plattformen, wer alle neue Funktionen inklusive PCI-Express 4.0 nutzen möchte, kommt... [mehr]