> > > > ASUS Crosshair IV Extreme, Crosshair IV Formula und Rampage III Extreme zeigen sich

ASUS Crosshair IV Extreme, Crosshair IV Formula und Rampage III Extreme zeigen sich

Veröffentlicht am: von

asusAuf der CeBIT zeigen die Mainboardhersteller einige ihrer kommenden Modelle mit AMDs Sockel AM3. Neben zahlreichen Platinen mit dem gerade angekündigten 890GX-Chipsatz von AMD, zeigt sich auch hier und da ein Board auf Basis des kommenden Chipsatz-Flaggschiffes 890FX. So präsentiert ASUS gleich zwei neue Modelle seiner "Republic Of Gamers"-Serie, die sich vornehmlich an Enthusiasten richtet. Das Crosshair IV Extreme erweckt schon alleine auf den ersten Blick das Gefühl, eine absolute High-End-Platine für AMD-Systeme vor sich zu haben. Das mag nicht nur an der stimmigen Farbkombination von Rot und Schwarz liegen, sondern vor allem am reichlich bestückten PCB mit enormer Ausstattung. Die vier PCI-Express-x16-Slots sind dabei so angeordnet, dass auch ein Quad-CrossFireX-Betrieb aus Radeon-Grafikkarten mit Dual-Slot-Kühlung problemlos möglich sein sollte. Großflächige Kühlkörper bedecken den 890FX-Chip, die Southbridge SB850 sowie die CPU-Spannungswandler und sind per Heatpipe miteinander verbunden. Leider wird der Blick auf den VRM-Bereich weitgehend verdeckt, jedoch scheint dieser recht aufwändig gestaltet. Eine Vielzahl an On-Board-Buttons und Lüfter-Anschlüssen (PWM) deuten ebenso auf die Overclocking-Ausrichtung der Platine hin. Ganze neun SATA-Ports stehen zur Verfügung, wobei sechs von ihnen dem neuen SATA-3-Standard angehören, dank der SB850. Der in der linken oberen Ecke zu sehende Chip von NEC dürfte zudem für zwei USB-3.0-Buchsen am Backpanel sorgen. Auf IDE-Schnittstellen verzichtet ASUS allerdings – hierfür bliebe wohl auch kaum noch Platz.

crosshair4extreme_1_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Aufschrift "RC Bluetooth" deutet auf eine Möglichkeit zur "Fernsteuerung" der Platine über Bluetooth-Funk hin. Wie eine andere Website erfahren haben will, soll somit gar ein "Overclocking per Handy" möglich sein. Auszug aus dem Artikel: “what is most impressive is the unusual ability of this mainboard to be overclocked via a Windows mobile phone through use of the ROG Connect and RC Bluetooth“.

crosshair4extreme_2_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Crosshair IV Extreme wurde auf dem CeBIT-Stand demonstrativ mit AMDs aktuell schnellstem Prozessor, dem Phenom II X4 965 BE und vier ATI Radeon HD 5870 Grafikkarten bestückt. Mit dem Erscheinen der bereits demonstrierten Six-Core-CPU Phenom II X6, sollte auch der 890FX, samt entsprechender Boards an den Start gehen. Als Launch-Termin für beide wird gerüchteweise der 26. April gehandelt.

Außerdem wurde das ASUS Crosshair IV Formula gezeigt, das dem Crosshair IV Extreme optisch stark ähnelt, jedoch ist die Ausstattung etwas weniger üppig. Es wird wohl die Nachfolge des Crosshair III Formula antreten, das noch auf den 790FX setzt. Während beim Vorgänger nur zwei PCI-Express-x16-Slots verbaut wurden, sind es beim Nachfolger gleich vier. Die Anzahl der SATA-Ports wurde nun offenbar ebenfalls aufgestockt. Insgesamt sind sieben SATA-Steckplätze vorhanden, wovon sechs SATA-3-fähig sind. Auf das „RC Bluetooth“-Feature des Extreme-Modells wird offenbar verzichtet und auch das Design der CPU-Spannungswandler scheint etwas anders auszufallen, sofern man dies erahnen kann.

crosshair4formula_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Für Besitzer einer Intel-CPU für den Sockel 1366 dürfte hingegen das X58-Board Rampage III Extreme interessant sein. Erste Bilder der High-End-Platine zeigten sich bereits vor einiger Zeit im Netz, wie wir hier berichteten. Daher wollen wir an dieser Stelle nicht weiter darauf eingehen, nur soviel sei gesagt: Die Ausstattung dürfte mit dem oben beschriebenen AMD-Pendant zumindest vergleichbar sein und wie das Foto zeigt, wird es ebenfalls auf das „RC Bluetooth“-Feature bauen. Das Rampage III Extreme dürfte auch ein idealer Untersatz für den bald kommenden Hexa-Core-Prozessor Core i7-980X von Intel sein.

rampage3extreme_s
Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Für normale Heimanwender vielleicht weniger interessant, doch für manchen Enthusiasten ein Augenschmaus, dürften die folgenden Bilder sein. Sie zeigen Dual-Sockel-Platinen, die vorwiegend für den Einsatz in Servern und Workstations konzipiert sind. Während das Z8NR-D12 mit den LGA1366-Sockeln für kommende Xeon-Prozessoren auf Westmere-Basis von Intel gedacht ist, soll das KGPE-D16 den neuen Opteron-6000-CPUs von AMD als Untersatz dienen und bringt daher zwei G34-Sockel (je 1944 Pins) für die Acht- und Zwölf-Kern-Chips mit.

Z8NR-D12_s  KGPE-D16_s

Durch Klick auf die Bilder gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Weiterführende Links:

Social Links

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (19)

Das könnte Sie auch interessieren:

  • ASRock TRX40 Taichi im Test - Für Overclocker eine gute Wahl

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASROCK_TRX40_TAICHI_004_LOGO

    Wir nehmen nun etwas Abstand von den Creator-Mainboards und richten unseren Blick auf das ASRock TRX40 Taichi für Enthusiasten, das einerseits eine kräftige CPU-Spannungsversorgung als auch eine ansprechende Ausstattung bieten soll. Wir haben das ASRock TRX40 Taichi im Detail betrachtet und es... [mehr]

  • MSI Creator TRX40 im Test - Bis auf Thunderbolt luxuriös unterwegs

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI_CREATOR_TRX40_004_LOGO

    Erst vor wenigen Tagen hatten wir das MSI Creator X299 für Intels HEDT-Prozessoren im Test, heute folgt die TRX40-Variante für die dritte Threadripper-Generation, die mit bis zu 32 Kernen und 64 Threads wesentlich interessanter ist und die Content-Creation-Arbeit wesentlich beschleunigen... [mehr]

  • ASUS-Portfolio: 29 LGA1200-Platinen für Intels Comet Lake-S

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ASUS_ROG_MAXIMUS_XI_FORMULA_004_LOGO

    Für die im April 2020 erwartete, zehnte Core-Generation für das Mainstream-Segment setzt Intel auf den Sockel LGA1200. Hierzu kommen die Intel-Chipsätze der 400-Serie zum Einsatz. Auf der Webseite zu HD-Tecnología will man vom ASUS-Mainboard-Portfolio erfahren haben und nennt insgesamt 29... [mehr]

  • Huawei stellt Mainboard für ARM-CPU Kunpeng 920 vor

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/HUAWEI-D920S10

    Erst kürzlich berichteten wir über ein von Phytium gezeigtes Mainboard, welches einen auf einer ARM-Architektur basierenden Prozessor aufnehmen sollte. Nun hat Huawei mit dem D920S10 ein ähnliches Produkt vorgestellt, welches den hauseigenen Kunpeng 920 aufnehmen soll. Das... [mehr]

  • CES 2020: MSI ergänzt das X570-Portfolio mit dem MAG X570 Tomahawk WiFi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/MSI-2019

    MSIs X570-Mainboard-Portfolio umfasst derzeit acht unterschiedliche Modelle, von denen wir bereits das MEG X570 Ace (Hardwareluxx-Test) ausführlich getestet haben. Bisher fehlte jedoch mindestens eine Variante aus der MSI-Arsenal-Gaming-Reihe (kurz: MAG). Auf der diesjährigen CES in Las Vegas... [mehr]

  • ASMedia soll wieder 600er-Chipsätze für Ryzen 4000 liefern

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD-X570

    Wer sich ein aktuelles Ryzen-System mit dazugehörigem Mainboard anschaffen möchte, hat im High-End-Segment nur die Wahl zu einem Board mit X570-Chipsatz greifen. Zwar laufen die Prozessoren auch auf älteren AM4-Plattformen, wer alle neue Funktionen inklusive PCI-Express 4.0 nutzen möchte, kommt... [mehr]