> > > > Cooler Master Hyper 212 Black Edition und Hyper 212 RGB Black Edition: Zeit für ein Facelift

Cooler Master Hyper 212 Black Edition und Hyper 212 RGB Black Edition: Zeit für ein Facelift

Veröffentlicht am: von

coolermasterCooler Masters Hyper 212 ist in unterschiedlichen Varianten ein weit verbreiterter Prozessorkühler für preisbewusste Käufer. Mit dem Hyper 212 LED haben wir eine Spielart erst im letzten Jahr getestet. Trotz des LED-Lüfters muss man diesen Kühler optisch aber eher als graue Maus beschreiben. Diesem Vorwurf wollen sich die beiden neuen Modelle Hyper 212 Black Edition und Hyper 212 RGB Black Edition nicht mehr aussetzen.

Cooler Master hat bei der Entwicklung dieser Kühler die Wünsche der Nutzer berücksichtigt. Herausgekommen sind zwei Tower-Kühler, die sich mit schwarz vernickelten Heatpipes, schwarz vernickelten Kühlrippen, schwarzem Aluminium Top-Cover und (selbstverständlich ebenfalls schwarzen) Heatpipe-Abdeckungen präsentieren. Dadurch wirken sie optisch gleich deutlich hochwertiger. Bei der RGB-Version ermöglicht der neue SF120R RGB-Lüfter zusätzlich auch noch bunte Lichtspiele. Die Beleuchtung kann über die Cooler Master RGB-Software oder den kabelgebundenen RGB-Controller gesteuert werden. Bei beiden Kühlern werden die Lüfter mit per "Snap and Play" nutzerfreundlich befestigt.  

Der grundlegende Aufbau als Single-Tower-Kühler mit vier Direct-Contact-Heatpipes wurde auch bei den Black Edition-Modellen beibehalten. Bei den Kühlrippen soll die gestapelte Anordnung für einen geringen Strömungswiderstand sorgen. Das vernickelte Tiefschwarz verbessert laut Cooler Master dabei die Wärmeabgabe. Die 120-mm-Lüfter beider Kühler arbeiten PWM-gesteuert mit 650 bis 2.000 U/min. Die Kühlermaße werden mit 123 x 77 x 158,8 mm (Hyper 212 Black Edition, L x B x H) bzw. 120 x 79,6 x 158,8 mm (Hyper 212 RGB Black Edition, L x B x H) angegeben. Den Installationsprozess hat Cooler Master gegenüber Vorgängermodellen verbessert. Kompatibel sind die Kühler mit den Intel-Sockeln LGA 2066 / 2011-v3 / 2011 / 1151 / 1150 / 1155 / 1156 / 1366 und den AMD-Sockeln AM4 / AM3+ / AM3 / AM2+ / AM2 / FM2+ / FM2 / FM1.

Die Black Editions werden laut Cooler Master in Kürze verfügbar. Der Hyper 212 Black Edition soll dann 34,99 Euro und der Hyper 212 RGB Black Edition 44,99 Euro kosten. 

Social Links

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar284598_1.gif
Registriert seit: 02.06.2018

Obergefreiter
Beiträge: 113
Gefällt mir sehr gut, im Vergleich zu anderen Herstellern, die ihre Heatpipes nur mit schwarzer Farbe färben, die dann zwei bis drei Grad weniger kühlen, ist die Lösung mit mit schwarz vernickelten Heatpipes das Beste, was man machen kann. Wenn man bedenkt, das die Kühler in diesem Preisbereich sich nur um einige Grad unterscheiden, sind die zwei, drei Grad gigantisch wichtig, um die Mitbewerber abzuhängen.
#2
customavatars/avatar223637_1.gif
Registriert seit: 04.07.2015
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 544
Mal schauen, wie die TDP samt Testergebnissen resultiert, hübsch isser ja schon mal^^.
#3
customavatars/avatar189276_1.gif
Registriert seit: 01.03.2013

Bootsmann
Beiträge: 521
Finde die Lösung von der Lüfterhalterung vom Hyper 212 RGB recht geschickt. Ich vermute mal es ist nicht so ein gefriemel, wie mit den Klammern. So geht es mir zumindest, wenn ich bei der Reinigung nur den Lüfter ausbaue. Gut aussehen tut es auch.
#4
Registriert seit: 20.09.2018

Matrose
Beiträge: 6
Hoffentlich können Kühlleistung und Lautstärke dann auch mit der Optik mithalten. Interessant finde ich, dass laut den Spezifikationen auf der Herstellerseite der Lüfter der RGB-Variante scheinbar eher auf Förderleistung optimiert ist (Luftdruck 2.0 mmH2O und Fördervolumen 97.3 m3/h), während der Lüfter der Variante ohne RGB eher auf statischen Druck optimiert ist (Luftdruck 2.9 mmH2O und Fördervolumen 71.3 m3/h).
#5
customavatars/avatar223637_1.gif
Registriert seit: 04.07.2015
Hamburg
Bootsmann
Beiträge: 544
Zitat Bitmaschine;26573592
Finde die Lösung von der Lüfterhalterung vom Hyper 212 RGB recht geschickt. Ich vermute mal es ist nicht so ein gefriemel, wie mit den Klammern. So geht es mir zumindest, wenn ich bei der Reinigung nur den Lüfter ausbaue. Gut aussehen tut es auch.

Problem bei den "Snap&Play" Klammern ist, dass sie mit der Zeit ihre Festigkeit verlieren und dann (relativ) lose auf dem Kühler rumrutschen. Ist zumindest bei meinen Enermax Klammern so, die ja ähnlich gebaut sind.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Noctua NH-L12S im Test - kompakter und leiser Low-Profile-Kühler

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/NOCTUA_NH-L12S_LOGO

Mit dem NH-L12S löst Noctua sein bisheriges Platzspar-Modell NH-L12 ab. Der neue Low-Profile-Kühler will möglichst kompatibel und flexibel sein und dabei auch noch ordentlich kühlen. Gegenüber dem Vorgänger soll er vor allem leiser werden. Im Test sehen wir uns den Kompaktkühler deshalb... [mehr]

MSI Core Frozr XL im Test - größer = besser?

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/MSI_CORE_FROZR_XL_LOGO

Der Core Frozr XL rückt an die Spitze der MSI-Kühler. Dafür kombiniert MSI einen wuchtigen Kühler mit gleich zwei TORX-Lüftern, acht Heatpipes und einem RGB-Beleuchtungssystem, das selbst per Smartphone gesteuert werden kann. Doch kann das Kühler-Flaggschiff auch in unserem Test... [mehr]

Enermax LiqFusion 240 im Test - AiO-Kühlung mit RGB-Durchflussanzeige

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2018/ENERMAX_LIQFUSION_240_LOGO

Aktuell übertrumpfen sich die Hersteller regelrecht mit spektakulär gestalteten AiO-Kühlungen. Auch die Enermax LiqFusion 240 fällt mit RGB-Lüftern und der RGB-beleuchteten Durchflussanzeige sehr auf. Wir wollen uns aber nicht nur die RGB-Beleuchtung näher ansehen, sondern natürlich auch... [mehr]