> > > > LN2-Kühlung wandert ins Gehäuse und ist dennoch nicht alltagstauglich (Update)

LN2-Kühlung wandert ins Gehäuse und ist dennoch nicht alltagstauglich (Update)

Veröffentlicht am: von

ln2Bereits vor zwei Jahren stellte Vince Lucido alias Kingpin ein System vor, über das er den flüssigen Stickstoff für die Kühlung von Prozessoren und GPUs genauer dosieren konnte. Üblicherweise greifen Extreme-Overclocker auf Pots zurück. Dabei handelt es sich um speziell angefertigte Kupferkühler, die eine massive Bodenplatte besitzen und in die mehrere hundert Milliliter an flüssigem Stickstoff gefüllt werden. Bohrungen sollen dafür sorgen, dass der Stickstoff die Abwärme besser aus dem Kupfer führen kann. Ansonsten werden diese Pots einfach nur noch auf den Prozessor oder die GPU gedrückt und diese damit gekühlt.

Kingpin wird nun zur Computex ein System ausstellen, bei dem der Prozessor und die Grafikkarte, bzw. die GPU, mittels flüssigem Stickstoff gekühlt werden. Doch anstelle eines offenen Aufbaus hat er sich an einer „cleaneren" Optik versucht. Das System ist in einem Gehäuse untergebracht, die Kühler wirken eher wie die einer Custom-Wasserkühlung. Die Schläuche sind allerdings entsprechend dick isoliert und auch die Hardware wurde sicherlich behandelt, damit das Kondenswasser nicht zu einem Problem wird.

Wir kennen derzeit keinerlei technische Daten des Systems. Es handelt sich aber scheinbar um ein EVGA X299 Dark und dementsprechend sicherlich auch um einen Intel-Prozessoren aus der Extreme-Edition-Serie. Als Grafikkarte dürfte eine GeForce GTX 1080 Ti zum Einsatz kommen – sehr wahrscheinlich eine GeForce GTX 1080 Ti Kingpin Edition.

Im Hintergrund sind aber auch zwei große LN2-Tanks zu sehen, von denen einer das notwendige Kühlmittel bereithalten. Kingpin hat sein System derart ausgelegt, dass der flüssige Stickstoff nach dem Verdampfen wieder aufgefangen wird. Theoretisch ergibt sich keinerlei Verlust – zumindest aber kann dieser reduziert werden. Üblicherweise verflüchtigt sich der komplette Stickstoff in der Luft.

Wir werden uns das System von Vince auf der Computex genauer anschauen und dann auch einige weitere Details in Erfahrung bringen. Interessant wäre unter anderem wie lange ein solches System laufen kann und wie hoch der Verbrauch von LN2 pro Stunde ist. Alltagstauglich wird eine solche Kühlung sicherlich nie werden, interessant ist die nun erstmals gezeigte Umsetzung aber schon.

Hintergrund zur Kühlung mittels LN2

Jeder, der einmal einem Extreme-Overclocking beiwohnen durfte oder dies selbst durchführt, kennt das Problem der Handhabung des flüssigen Stickstoffs. Nicht nur ist diese als solches gefährlich, bzw. kann bei Missachtung einiger Sicherheitsmaßnahmen gefährlich werden, sondern es bedarf auch einer extrem genauen Kontrolle des LN2. Viel hilft nicht immer viel – so lässt sich dies in etwa beschreiben.

Ziel der Kühlung mittels flüssigem Stickstoff ist es, die Temperatur von CPU und GPU weiter zu senken. Je tiefer die Temperatur, desto höher können Takt und Spannung nach oben getrieben werden. Dies ist aber nur die graue Theorie, denn nicht nur sind dieser Kühlung Grenzen durch Kondensation und andere Einflüsse gesetzt, auch reagieren die Chips sehr unterschiedlich auf niedrige Temperaturen. So gibt es den Cold Bug, der dafür sorgt, dass eine CPU oder GPU bei Unterschreitung einer bestimmten Temperatur fehlerhaft arbeitet. Liegt dieser Cold Bug bei einer Temperatur von sagen wir einmal -160 °C vor, darf nicht weiter als -160 °C heruntergekühlt werden. Dennoch versucht der Overclocker natürlich so nahe wie möglich an diese Temperatur heran zu kommen, ohne sie zu unterschreiten.

Dann gibt es oft aber auch den sogenannten Cold Boot Bug. Dieser sorgt dafür, dass ein Prozessor erst ab einer bestimmten Temperatur wieder bootet. Liegt der Cold Boot Bug also bei -50 °C, kann das System für einen Neustart (ob freiwillig oder gewollt durch einen Absturz des Systems) nicht ständig auf den niedrigsten Temperaturen gehalten werden, sondern muss erst auf -50 °C und darüber aufgeheizt werden. Ein häufiger Wechsel zwischen Abkühlen und Aufheizen sorgt aber nun dafür, dass mehr und mehr Kondenswasser entsteht und zusätzlich kosten diese Vorgänge natürlich Zeit.

Kingpin hat das gezeigte System seit mehr als zwei Jahren im Einsatz. Es soll ihm dabei helfen, den flüssigen Stickstoff schnell und einfach zu den zu kühlenden Komponenten zu befördern. Technische Details verrät er natürlich nicht, aber das Grundprinzip ist einfach. Statt mit Thermoskannen zu arbeiten, befördern Schläuche das LN2 direkt auf dem großen Vorratsbehälter zu den Pots, die sich auf der GPU und oder dem Speicher befinden. Vermutlich verwendet Kingpin noch eine Art Zwischenspeicher mit mehreren Ventilen, um das LN2 besser verteilen zu können.

Per Knopfdruck wird das LN2 dann abgefragt und direkt in den Pot befördert. Dies kann auch sehr feingranular erfolgen. Soll ein Prozessor also nur ganz genau bei -160 °C (oder besser -158 °C, um noch etwas Luft zum Cold Bug zu haben) gehalten werden, kann dies mittels der Apparatur recht einfach passieren. Die Gefahr, unter die Schwelle des Cold Bugs zu kommen, in dem versehentlich etwas zu viel LN2 in den Pot gekippt wird, ist deutlich geringer. Das System, bzw. die Kühlung kann also länger auf der gewollten Temperatur gehalten werden. Außerdem müssen die Thermoskannen mit einem Fassungsvermögen von 1 l nicht ständig nachgefüllt werden, da sich die Apparatur einfach aus einem großen LN2-Tank bedienen kann.

Update: EVGA hat mittlerweile ein Video nachgereicht. Das enthüllt den überaus aussagekräftigen Namen des LN2-Übertaktungssystems - ROBOCLOCKER. Kingpin macht aber auch das Ziel des Projekts noch einmal deutlich. Am Ende soll eine Lösung stehen, die möglichst unkompliziert nutzbar ist und die Jagd nach Übertaktungsrekorden massiv vereinfacht. Ob es den ROBOCLOCKER dann vielleicht sogar als Nischenprodukt im Handel geben wird, wird allerdings nicht klar.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.33

Tags

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar137213_1.gif
Registriert seit: 13.07.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5136
Kommt doch genau richtig für den Luxxkompensator.
Ihr bekommt das schon hin. ;)
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 30488
Zitat Shariela;26328649
Kommt doch genau richtig für den Luxxkompensator.
Ihr bekommt das schon hin. ;)


Das erinnert mich an die Projekte mit der Kaskade - das war ein Aufwand ...
#5
Registriert seit: 08.05.2018

Hauptgefreiter
Beiträge: 243
alsoxich meine dass man eine 3fach kaskade als tisch baut, darauf kommt der pc und in einel 5l abg der stickstoff. danach nur noch den "abfluss" wieder in den komoressor und ab geht der spass. aber das wäre wirklich top-tier die hw würde das sowieso nicht lange mitmachen. nach 100h zocken ist die grafikkarte durch, bei 1.78V
#6
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Oberbootsmann
Beiträge: 927
Zitat DeckStein;26328634
ein komplett geschlossenes system wäre interessant.


Dann funktioniert es aber nicht mehr. Durch das Verdunsten von Flüssigkeiten wird der Oberfläche Wärme entzogen. Wenn nichts mehr verdunstet/verdampft, weil komplett geschlossen, dann wird auch nichts mehr kalt. Das wäre dann nichts anderes wie eine Wakü, nur mit Stickstoff, anstatt mit wasser.
#7
Registriert seit: 08.05.2018

Hauptgefreiter
Beiträge: 243
Zitat Mo3Jo3;26330638
Dann funktioniert es aber nicht mehr. Durch das Verdunsten von Flüssigkeiten wird der Oberfläche Wärme entzogen. Wenn nichts mehr verdunstet/verdampft, weil komplett geschlossen, dann wird auch nichts mehr kalt. Das wäre dann nichts anderes wie eine Wakü, nur mit Stickstoff, anstatt mit wasser.


ja das wäre es, und würde deshal funktionieren. wieso sollte es nicht klappen wenn der erwärmte stickstoff aufgefangen wird und erneut abgekült durch eine kaskadierte kühlung?
#8
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Oberbootsmann
Beiträge: 927
Aah, du stellst dir das vor wie das Exhalare Projekt von der8auer.
Auch so wäre eine technische Umsetzung extrem schwer. Der Grund ist, dass du eben nicht einfach mit einem kalten Radiator das Zeug einfach verflüssigt bekommst, wie das M3 Novec. Der Flussigkeitsdruck von Stickstoff beträgt 20-30bar, in Gasform kann stickstoff ohne Probleme 300bar und mehr aufbauen. Wie will man diesen Druck sicher einschließen, außer in Gasflaschen? Danach brauchst du einen sehr leistungsfähigen Kompressor im Gehäuse, um das ganze wieder zu verflüssigen. Und je wärmer der Stickstoff, desto mehr Druck braucht der Kompressor zum verflüssigen.
Das poplige Acrylgehäuse von Roman würde dir sofort um die Ohren fliegen. Die ganzen anderen Probleme, wie Gas, dass durch die Kabelisolierung nach draußen wandert sind dann auch wieder schwer zu lösen.
#9
Registriert seit: 08.05.2018

Hauptgefreiter
Beiträge: 243
die rohre lassen sich vakuumlöten und das hält auch 40bar aus, das acrylgehäuse sieht nicht mehr als umgebungsdruck.
#10
Registriert seit: 01.08.2017
ganz im Westen
Oberbootsmann
Beiträge: 927
Mit den 40bar schaffen wir also zumindest schonmal den Stickstoff überhaupt flüssig zu halten, das aber OHNE die dreifache Sicherheit, welche im Stahlbau idr. das mindeste sind.
Sobald das Gas siedet, möchte ich dann aber nicht mehr in der Nähe sein ^^
#11
Registriert seit: 08.05.2018

Hauptgefreiter
Beiträge: 243
überdruckventil und gut ist ;)
#12
customavatars/avatar423_1.gif
Registriert seit: 30.07.2001

Stabsgefreiter
Beiträge: 301
Die Idee ist uralt, fertige PC-Gehäuse mit Unter-Null-Kühlsystem (Kompressorkühlung) gibt es schon seit fast 20 Jahren (ca. im Jahr 2000 ist Vapochill auf den Markt gekommen).
Neu ist lediglich die Nutzung von LN2 im geschlossenen System :)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Corsair LL120 RGB und LL140 RGB im Test - Lüfter mit doppeltem RGB-Lichtring

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_LL_RGB_LOGO

Effektvolle RGB-Beleuchtung wird gerade ein immer größeres Thema. Und das auch bei Lüftern. Mit den neuen LL RGB-Lüftern will Corsair die Meßlatte noch einmal höher legen. 16 voneinander unabhängige RGB-LEDs bilden gleich zwei Leuchtringe. Und über Corsair Link können ganz... [mehr]

Corsair Hydro Series H100i v2 und H115i im Doppeltest - zwei AiO-Kühlungen mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_H110I_V2_H115I_LOGO

Mit Hydro Series H100i v2 und H115i will Corsair der Konkurrenz zeigen, wie eine überzeugende Softwaresteuerung aussieht. Denn beide AiO-Kühlungen können über Corsair Link kontrolliert werden. Doch wird am Ende die AiO-Kühlung mit 240- oder die mit 280-mm-Radiator das Geschwisterduell für... [mehr]