> > > > Raijintek bietet den Leto mit drei verschiedenen Beleuchtungsfarben an

Raijintek bietet den Leto mit drei verschiedenen Beleuchtungsfarben an

Veröffentlicht am: von

Raijinteks neuer Towerkühler Leto fällt vor allem durch eine Besonderheit auf: Der Nutzer kann beim Kauf aus drei verschiedenen Beleuchtungsfarben wählen. Unterschiedliche Produktbezeichnungen signalisieren, in welcher Farbe der mitgelieferte LED-Lüfter erstrahlt. Beim Leto W leuchten sie weiß, beim Leto R rot und beim Leto B blau. Der LED-Lüfter ist in jedem Fall ein PWM-Lüfter mit einem Regelbereich von 800 bis 1.800 U/min. Um ihn zu entkoppeln, wird er mit Gummipuffern befestigt.

Der Kühler selbst ist ein Single-Tower-Modell. Damit die LED-Beleuchtung besser zur Geltung kommt, bestehen die Kühlfinnen aus schwarz eloxiertem Aluminium. Drei 8-mm-Kupferheatpipes haben direkten Kontakt zur CPU und leiten die Wärme zu den Kühlfinnen. Die Heatpipes sind schwarz vernickelt und werden durch einen speziellen, lötfreien Prozess an die Kühlfinnen gedrückt. Der Leto kommt auf Maße von 122 mm x 76 mm x 157 mm und auf ein Gewicht von 570 g. Er kann bereits auf AMDs Sockel AM4 montiert werden. Zudem ist er zu den AMD-Sockeln AM3(+) und FM2(+) und zu den Intel-Sockeln LGA2011/v3, LGA115x und LGA1366 kompatibel.

Zum Preis liegen uns bisher keine Angaben vor.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Korvettenkapitän
Beiträge: 2388
Na wenigstens sind die Heatpipes angeschliffen und nicht einfach nur in die Bodenplatte eingepresst.
Dennoch sieht das Ganze nach eher mäßiger Verarbeitungsqualität aus.
Auch erscheint mir die Bodenplatte relativ klein.

Der Lüfter sieht vom Design her auch nicht so aus, als wäre er besonders leise.
#2
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1182
Schick isser schonmal..
#3
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Kapitän zur See
Beiträge: 3137
Zitat Morrich;25539445
Na wenigstens sind die Heatpipes angeschliffen und nicht einfach nur in die Bodenplatte eingepresst.
Dennoch sieht das Ganze nach eher mäßiger Verarbeitungsqualität aus.
Auch erscheint mir die Bodenplatte relativ klein.

Der Lüfter sieht vom Design her auch nicht so aus, als wäre er besonders leise.


Kannst du mir das mit der Bodenplatte mal erläutern? Der lc-cc-120 hat auch drei eingelassene heatpipes und ist nur minimal angeschliffen. Die Leistung ist aber trotzdem erstaunlich gut, vor allem wenn man den Preis hinzuzieht. Bei Cooler Master sind die Röhren eher grob angeschliffen. Ich hatte schon zwei mal Verarbeitungsmängel und daher schlechtere performance.

Warum sollte der Warmeübergang denn besser sein, wenn der Boden rau ist? Lücken müssen ja mit wlp verschlossen werden, da Luft isolieren würde. Und ich dachte, mehr wlp gleich schlechter. Aber vielleicht denke auch ja auch irgendwie falsch bzw vergesse was?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Acht CPU-Wasserkühler im Test - Kein Hitzefrei für Prozessoren

Logo von IMAGES/STORIES/2017/WASSERKüHLER_KLEIN_QUADRAT_COVER

Während uns endgültig die kalte Jahreszeit erreicht hat, stößt nun auch Hardwareluxx in kühlere Gefilde vor. So kalt wie im Winter soll es dabei zwar nicht werden, ordentliche Custom-Wasserkühlungen erreichen jedoch trotzdem niedrigere Temperaturen als weit verbreitete Luftkühler oder... [mehr]

Sechs AMD Threadripper-Kühler von Arctic, Enermax, Noctua und Thermaltake im...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/THREADRIPPER_KUEHLERVERGLEICH_LOGO

AMDs Ryzen Threadripper-Prozessoren stellen besondere Anforderungen an die Kühlung. Es gilt nicht nur eine TDP von 180 Watt zu bewältigen. Wegen der enormen Prozessorfläche werden neue Montagelösungen nötig - und auch die Abdeckung der riesigen Heatspreader wird zur Herausforderung. Im großen... [mehr]

be quiet! Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 im Doppeltest

Logo von IMAGES/STORIES/2017/BE_QUIET_DARK_ROCK_PRO_4_LOGO

be quiet! legt schon die vierte Generation der Dark Rock-Serie auf. Verbessert wurde vor allem die Montage. Im Test finden wir aber nicht nur heraus, ob sich Dark Rock Pro 4 und Dark Rock 4 einfach montieren lassen.  Mit der dritten Generation der Dark Rock Tower-Kühler konnte be quiet!... [mehr]

Corsair Hydro Series H150i PRO im Test - leise, leistungsstark und bunt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_HYDRO_SERIES_H150I_PRO_LOGO

AiO-Kühlungen werden häufig für ihre Lautstärke kritisiert. Auf diese Kritik antwortet Corsair jetzt mit Hydro Series 150i PRO und H115i PRO. Hochwertige Lüfter mit geringer Minimaldrehzahl und eine Lüfterstop-Funktion versprechen einen flüsterleisen Betrieb. Aber auch die Kühlleistung soll... [mehr]

Corsair LL120 RGB und LL140 RGB im Test - Lüfter mit doppeltem RGB-Lichtring

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/CORSAIR_LL_RGB_LOGO

Effektvolle RGB-Beleuchtung wird gerade ein immer größeres Thema. Und das auch bei Lüftern. Mit den neuen LL RGB-Lüftern will Corsair die Meßlatte noch einmal höher legen. 16 voneinander unabhängige RGB-LEDs bilden gleich zwei Leuchtringe. Und über Corsair Link können ganz... [mehr]

Noctua NH-L12S im Test - kompakter und leiser Low-Profile-Kühler

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2017/NOCTUA_NH-L12S_LOGO

Mit dem NH-L12S löst Noctua sein bisheriges Platzspar-Modell NH-L12 ab. Der neue Low-Profile-Kühler will möglichst kompatibel und flexibel sein und dabei auch noch ordentlich kühlen. Gegenüber dem Vorgänger soll er vor allem leiser werden. Im Test sehen wir uns den Kompaktkühler deshalb... [mehr]