> > > > Raijintek bietet den Leto mit drei verschiedenen Beleuchtungsfarben an

Raijintek bietet den Leto mit drei verschiedenen Beleuchtungsfarben an

Veröffentlicht am: von

Raijinteks neuer Towerkühler Leto fällt vor allem durch eine Besonderheit auf: Der Nutzer kann beim Kauf aus drei verschiedenen Beleuchtungsfarben wählen. Unterschiedliche Produktbezeichnungen signalisieren, in welcher Farbe der mitgelieferte LED-Lüfter erstrahlt. Beim Leto W leuchten sie weiß, beim Leto R rot und beim Leto B blau. Der LED-Lüfter ist in jedem Fall ein PWM-Lüfter mit einem Regelbereich von 800 bis 1.800 U/min. Um ihn zu entkoppeln, wird er mit Gummipuffern befestigt.

Der Kühler selbst ist ein Single-Tower-Modell. Damit die LED-Beleuchtung besser zur Geltung kommt, bestehen die Kühlfinnen aus schwarz eloxiertem Aluminium. Drei 8-mm-Kupferheatpipes haben direkten Kontakt zur CPU und leiten die Wärme zu den Kühlfinnen. Die Heatpipes sind schwarz vernickelt und werden durch einen speziellen, lötfreien Prozess an die Kühlfinnen gedrückt. Der Leto kommt auf Maße von 122 mm x 76 mm x 157 mm und auf ein Gewicht von 570 g. Er kann bereits auf AMDs Sockel AM4 montiert werden. Zudem ist er zu den AMD-Sockeln AM3(+) und FM2(+) und zu den Intel-Sockeln LGA2011/v3, LGA115x und LGA1366 kompatibel.

Zum Preis liegen uns bisher keine Angaben vor.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar97719_1.gif
Registriert seit: 29.08.2008

Kapitänleutnant
Beiträge: 1838
Na wenigstens sind die Heatpipes angeschliffen und nicht einfach nur in die Bodenplatte eingepresst.
Dennoch sieht das Ganze nach eher mäßiger Verarbeitungsqualität aus.
Auch erscheint mir die Bodenplatte relativ klein.

Der Lüfter sieht vom Design her auch nicht so aus, als wäre er besonders leise.
#2
customavatars/avatar238404_1.gif
Registriert seit: 30.12.2015
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1091
Schick isser schonmal..
#3
Registriert seit: 18.02.2005
Oldenburg
Fregattenkapitän
Beiträge: 2755
Zitat Morrich;25539445
Na wenigstens sind die Heatpipes angeschliffen und nicht einfach nur in die Bodenplatte eingepresst.
Dennoch sieht das Ganze nach eher mäßiger Verarbeitungsqualität aus.
Auch erscheint mir die Bodenplatte relativ klein.

Der Lüfter sieht vom Design her auch nicht so aus, als wäre er besonders leise.


Kannst du mir das mit der Bodenplatte mal erläutern? Der lc-cc-120 hat auch drei eingelassene heatpipes und ist nur minimal angeschliffen. Die Leistung ist aber trotzdem erstaunlich gut, vor allem wenn man den Preis hinzuzieht. Bei Cooler Master sind die Röhren eher grob angeschliffen. Ich hatte schon zwei mal Verarbeitungsmängel und daher schlechtere performance.

Warum sollte der Warmeübergang denn besser sein, wenn der Boden rau ist? Lücken müssen ja mit wlp verschlossen werden, da Luft isolieren würde. Und ich dachte, mehr wlp gleich schlechter. Aber vielleicht denke auch ja auch irgendwie falsch bzw vergesse was?!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

be quiet! SilentWings 3-Lüfter im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENTWINGS_3/BE_QUIET_SILENTWINGS_3_LOGO

Den Verkaufsstart der be quiet! Silent Wings 3 nimmt Hardwareluxx zum Anlass, um die neue Lüfterserie zu testen. Dafür haben wir sowohl die beiden Standardmodelle SilentWings 3 120mm PWM und SilentWings 3 140mm PWM als auch die Hochgeschwindigkeitsmodelle SilentWings 3 120mm PWM high-speed und... [mehr]

Die be quiet! AiO-Kühlung Silent Loop 240mm im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM/BE_QUIET_SILENT_LOOP_240MM_LOGO

Es ist Zeit für eine Premiere - mit den Silent Loop-Kühlungen bringt be quiet! erstmals eigene AiO-Kühlungen auf den Markt. Gerade die Lautstärke ist bei Konkurrenzprodukten oft das größte Problem. Anhand des 240-mm-Modells wollen wir deshalb herausfinden, ob be quiet! eine wirklich leise... [mehr]

Scythe Mugen 5 im Test - wird gut noch besser?

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/SCYTHE_MUGEN_5_LOGO

Scythes Mugen ist ein regelrechter Kühler-Evergreen. Damit er weiter frisch bleibt, bringen die Japaner jetzt eine neue Generation auf den Markt. Direkt zum Launch finden wir im Test heraus, ob der Mugen 5 der Serientradition würdig ist.   Es ist schon zehn Jahre her, dass Scythe mit dem... [mehr]

Corsair ML120 Pro und ML140 Pro mit Magnetlager im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/CORSAIR_ML-SERIE/CORSAIR_ML_LOGO

"Wenn die NASA einen Lüfter für Computergehäuse entwerfen würde – so sähe er aus." Das ist der Slogan, mit dem Corsair die neue ML-Lüfterserie bewirbt. Ein Magnetlager soll Materialkontakt und damit Lagergeräusche reduzieren. Mit (optional) beleuchtetem Rotor sehen die ML-Lüfter auch noch... [mehr]

GPU-Wasserkühlung: Alphacool Eiswolf GPX-Pro 120 AiO gegen Arctic Accelero...

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/ASCHILLING/2016/GPU-WASSERKUEHLUNG-LOGO

Alle Besitzer einer GeForce GTX 1080 oder GeForce GTX 1070 in der Founders Edition kennen vielleicht die Einschränkung, dass ihre Karte bzw. die GPU recht schnell am Temperatur-Limit arbeitet und ihr volles Leistungspotenzial damit gar nicht erreicht. Eine Wasserkühlung kann dafür sorgen, dass... [mehr]

Thermalright True Spirit 140 Direct im Test

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/PMOOSDORF/2016/THERMALRIGHT_TRUE_SPIRIT_140_DIRECT_LOGO

Thermalrights True Spirit 140? Eigentlich ein altbekannter Kühler. Doch 2016 ist es Zeit für eine Neuauflage des schlanken und günstigen Towerkühlers. Der True Spirit 140 Direct zeigt sich nicht nur in frischer Optik, sondern setzt jetzt auf das Heatpipe Direct Touch-Prinzip. Dabei werden die... [mehr]