1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. Dell präsentiert erste Server mit AMDs EPYC-7003-Serie

Dell präsentiert erste Server mit AMDs EPYC-7003-Serie

Veröffentlicht am: von

dell

Der Hersteller Dell hat 17 neue Varianten seiner PowerEdge-Server vorgestellt. Dabei richten sich einige Modelle an spezielle Branchen wie zum Beispiel die Telco-Industrie oder das Cloud Computing. Zudem bietet Dell neue Highend-Geräte an, die sich laut eigenen Angaben unter anderem für Machine- oder Deep-Learning eignen sollen. Aber auch von Echtzeit-Analytics ist hier die Rede. Die neuen Dell-Server verfügen über die OpenManage Enterprise in der Version 3.6. Dadurch ist es unter anderem möglich, die Geräte zu überwachen und zu warten. Auch die Implementierung beziehungsweise Verwaltung von KI-Infrastrukturen soll mit Hilfe der neuen Server vereinfacht werden.  

Bei den Betriebssystemen haben die Nutzer die Wahl zwischen VMWares ESXI 6.5 U3 und der Version 6.7 U2. Für alle Microsoft-User können die Racks mit Windows Server 2016 oder 2019 betrieben werden. Des Weiteren werden RHEL 7.6/8.0, SLES 15 SP1, Ubuntu 18.04.2 sowie Citrix XenServer 7.1 LTSR CU2 und Citrix XenServer 8.1 unterstützt.

Zudem lassen sich die PowerEdge-Server von Dell sowohl mit Intel- als auch AMD-CPUs erwerben. Allerdings ist es nicht bei allen Varianten möglich zwischen den Herstellern zu wählen. Bei den AMD-Prozessoren steht die neue EPYC-7003-Serie zur Auswahl und bei Intel setzt Dell auf Xeon Scalable der dritten Generation alias Cascade Lake-SP. Das neue Flaggschiff ist der 4U-RackServer Dell EMC PowerEdge XE8545. Besagter Server wurde von DELL mit zwei EPYC-Prozessoren und vier A100-GPUs bestückt. Ravi Pendekanti, Senior Vice President Server und Networking-Portfolio-Management bei Dell, gab zu Protokoll, dass man mit dem PowerEdge XE8545.1 die Leistung pro GPU bei Machine-Learning-Inferencing um 1,46 Bilder pro Sekunde steigern kann. 

Sowohl was die Preise als auch die genauen Spezifikationen der neuen Server angeht hält sich Dell noch bedeckt.

Verfügbarkeiten:

  • Die Server Dell EMC PowerEdge C6525, R7525, R6525, R7515 und R6515 mit der dritten Generation der AMD EPYC CPUs sind ab sofort verfügbar. 
  • Der Dell EMC PowerEdge XE8545 Server mit der dritten Generation der AMD EPYC CPUs steht voraussichtlich ab dem 29. März zur Verfügung. 
  • Die Server Dell EMC PowerEdge C6520, MX750c, R750, R750xa und R650 mit sind voraussichtlich im Mai 2021 verfügbar. 
  • Die Server Dell EMC PowerEdge R750xs, R650xs, R550 und R440 sowie die Ruggedized Server PowerEdge XR11 und XR12 stehen voraussichtlich im zweiten Quartal 2021 zur Verfügung. 

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel NUC 9 Extreme im Test: Core i9-9980HK und RTX 2070 im 5-Liter-Gehäuse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-NUC-9-EXTREME-KIT

    Intel bietet die NUCs in den verschiedensten Formfaktoren an – vom kleinen Next Unit of Computing mit den NUC-Elements, bis zum NUC 9 Extreme Kit, das im Vorfeld unter dem Codenamen Ghost Canyon entwickelt wurde. Wir haben uns das NUC 9 Extreme Kit einmal genauer angeschaut... [mehr]

  • Turm-Workstation: Corsair One Pro i200 mit Core i9-10940X und RTX 2080 Ti im...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_PRO_I200_REVIEW

    Auch leistungsstarke Workstation-Systeme können vergleichsweise kompakt ausfallen und mit einem edlen Design auf sich aufmerksam machen – das versucht Corsair zumindest mit seinem neusten Flaggschiff der One-Pro-Familie zu beweisen. Trotz des kompakten 12-Liter-Gehäuses befinden sich ein... [mehr]

  • ZOTAC ZBOX Magnus One im Test: Schicker Mini-Gamer mit hoher Leistung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_ZBOX_MAGNUS_ONE_REVIEW-TEASER

    Bei seiner neuen ZBOX Magnus One macht ZOTAC vieles anders, setzt jedoch weiterhin auf richtig potente Hardware, die nun ausschließlich der Desktop-Klasse entstammt und bis hin zum Intel Core i7-10700 sowie einer NVIDIA GeForce RTX 3070 reicht. Wie sich der trotzdem noch sehr kompakte Mini-PC im... [mehr]

  • 10 US-Dollar-Platine: Schneller als ein Raspberry Pi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/81VMKQ7GSQL_C926E79A38D0440B826886BE40C58CFC

    Wer einen günstigen Einplatinencomputer sucht, denkt im ersten Augenblick sicherlich unweigerlich an einen Raspberry Pi der britischen Raspberry Pi Foundation. Bereits seit Jahren erfreut sich der Minirechner großer Beliebtheit, nicht nur in der Maker-Szene. Für rund 60 Euro lässt sich aktuell... [mehr]

  • Corsair One a100 im Test: Auch mit AMD-Ryzen-CPU sehr gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_A100_REVIEW-TEASER

    Seit diesem Jahr gibt es den leistungsstarken Corsair One auch mit AMDs Ryzen-Prozessoren – bislang setzte man ausschließlich auf Intel-Plattformen. Das stylische Turm-Gehäuse, die zweiseitige Wasserkühlung und eine vollwertige Desktop-Grafikkarte der Highend-Klasse sowie natürlich... [mehr]

  • Raspberry Pi wird mit vier Festplatten zum NAS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Der Bastelrechner Raspberry Pi lässt sich vielseitig einsetzen. Ob für die Hausautomation in den eigenen vier Wänden oder im Einsatz bei einem Smart-Mirror, Grenzen gibt es dabei in der Regel keine. Allerdings eignete sich der scheckkartengroße Rechner bislang nicht zwangsläufig für die... [mehr]