1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. Lenovo ThinkStation P620 verwendet AMDs Ryzen Threadripper Pro

Lenovo ThinkStation P620 verwendet AMDs Ryzen Threadripper Pro

Veröffentlicht am: von

lenovo-thinkstation-p620Die neuen Ryzen-Threadripper-Pro-Prozessoren von AMD kommen exklusiv in den ThinkStations von Lenovo zum Einsatz. Alle Details zu den neuen Workstation-Prozessoren von AMD finden sich in einer gesonderten Meldung. Die ThinkStation P620 ist die neue Flaggschiff-Workstation von Lenovo – dies zeigt sich in gleich mehreren Ausstattungsmerkmalen.

Das Highlight ist sicherlich der Ryzen Threadrippr Pro, der im Falle eines 3995WX 64 Zen-2-Kerne anzubieten hat. Hinzu kommen bis zu 512 GB an DDR4-3200-Arbeitsspeicher, wenngleich die Prozessoren bis zu 2 TB unterstützen. Lenovo bezieht sich hier auf DDR4-Module mit einer Kapazität von 64 GB pro DIMM (8 x 64 GB = 512 GB).

Für ein durch die GPU unterstütztes Rendering bietet die ThinkStation P620 die Option zwei Dual-Slot- oder gar vier Single-Slot-Karten einzusetzen. Das Mainboard in der ThinkStation P620 bietet 4x PCIe 4.0 x16 und 2x PCIe 4.0 x8.

Kommen zwei NVIDIA Quadro RTX 8000 mit NVLink zum Einsatz, können ingesamt 96 GB an GDDR6 verwendet werden. Es ist außerdem möglich, die ThinkStation P620 mit vier Quadro RX 4000 zu bestücken. Diese Karten unterstützen jedoch kein PCI-Express 4.0. Dies wird erst mit der nächsten Quadro-Generation der Fall sein. Da NVIDIA die A100 zwar in einer PCI-Express-Variante, aber nicht einzeln anbietet, kommt diese hier noch nicht in Frage. AMDs Radeon-Pro-Modelle unterstützen bereits PCI-Express 4.0.

Auf Seiten des Massenspeichers spielt PCI-Express 4.0 eine wesentlich größere Rolle. Lenovo bietet mit der ThinkStation P620 die Option zwei M.2-SSDs zu verbauen. Zudem bietet das Gehäuse ausreichend Platz für vier 3,5-Zoll-Festplatten oder weitere 2,5-Zoll-SSDs.

Ein Netzteil mit einer Ausgangsleistung von 1.000 W versorgt alle Komponenten der Workstation. Wie genau die Kühlung des Prozessors erfolgt, ist nicht bekannt. Lenovo spricht lediglich von einer maßgeschneiderten Luftkühlung. Auf den Fotos zu erkennen ist, dass kleine Lüfter auf speziellen Abdeckungen auf dem Arbeitsspeicher sitzen und diesen offenbar kühlen sollen. Ob es eine aktive Kühlung der VRMs auf dem Mainboard gibt, lässt sich hingegen nicht erkennen.

An der Front der ThinkStation P620 angeboten werden 2x USB 3.2 Gen 2 Typ-A und 2x USB 3.2 Gen 2 Typ-C. Rückseitig vorhanden sind weitere vier USB-3.2-Gen-2-Typ-A-Anschlüsse, 2x USB 2.0, diverse Audioanschlüsse und sogar PS/2. Für die Anbindung an das Netzwerk stehen 10GbE sowie eine WLAN-Karte zur Verfügung.

Die ThinkStation P620 wird ab Oktober 2020 erhältlich sein. Preise werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.