1. Hardwareluxx
  2. >
  3. News
  4. >
  5. Hardware
  6. >
  7. Komplettsysteme
  8. >
  9. Bastelplatine für Industrieanwendungen: Der Arduino Portenta H7 mit AI-Hardware

Bastelplatine für Industrieanwendungen: Der Arduino Portenta H7 mit AI-Hardware

Veröffentlicht am: von

arduinoBereits im Januar vorgestellt wurde der Arduino Portenta H7. Inzwischen kann dieser im Online-Shop bestellt werden und daher wollen wir den Portenta H7 einmal genauer vorstellen, denn das Board besitzt durchaus interessante Aspekte. Der italienische Hersteller Arduino sieht den Portenta H7 bereit für den industriellen Einsatz.

Als Prozessor kommt auf dem Portenta H7 ein STM32H747XI mit jeweils zwei Cortex-M7 und Cortex-M4-Kernen zum Einsatz. Dabei handelt es sich um 32-Bit-Kerne auf Basis einer ARM-Low-Power-Architektur. Die M7-Kerne arbeiten mit 480 MHz und die kleineren M4-Kerne mit 240 MHz. Als kleinste Variante ist der Cortex M0 gerade einmal 0,007 mm² groß.

Beim Arbeitsspeicher kann der auf dem Portenta H7 verwendete STM32H747XI-SoC mit 8 bis 64 MB ausgestattet werden. An Flashspeicher verbaut sind 2 bis 128 MB. Der Speicher kann über eine SD-Speicherkarte erweitert werden, wenn das entsprechende Modul verwendet wird. Neben einem optionalen Ethernet-Modul gibt es ein solches für Bluetooth 5.0 und WLAN nach 802.11 b/g/n, welches 65 MBit/s erreicht. Nach den ersten technischen Daten zeigt sich bereits, dass das Portenta H7 nicht zwangsläufig mit der besten Ausstattung glänzen kann, aber auch nicht in dieser Form konzipiert wurde.

Das Vorhandensein eines Crypto-Chips (NXP ECC608 oder NXP SE050C2 Crypto), der AI-Beschleunigung über die Cortex-M-Kerne sowie die Möglichkeit, die Hardware zwischen -40  und +85 °C betreiben zu können, zeigt ein mögliches Einsatzgebiet für den Arduino Portenta H7 sicherlich am deutlichsten auf. Arduino sieht das Board im Industrieeinsatz und hier in der Überwachung von Produktionsprozessen, der Qualitätskontrolle, Robotorcontroller und vielem mehr.

Weitere Merkmale des Arduino Portenta H7 80 GPIO-Kontakte, um die verschiedenen Module und Sensoren anzubinden, und eine integrierte Chrom-ART-Grafikeinheit, deren Ausgabe über den Typ-C-Anschluss als DisplayPort-Signal erfolgt. Weiterhin bietet das Board drei ADCs mit einer maximalen Auflösung von 16 Bit (bis zu 36 Kanäle mit bis zu 3,6 MSPS), zwei 12-Bit DACs (1 MHz) sowie 22 Timer und Watchdogs. Das Kamerainterface nimmt ein 8-Bit-Signal mit 80 MHz entgegen.

An Betriebssystemen bzw. Entwicklerschnittstellen verwendet werden können MicroPython und JavaScript über einen Interpreter sowie TensorFlow Lite.

Das Arduino Portenta H7 ist ab sofort im Online-Store für 89,90 Euro erhältlich.

Social Links

Das könnte Sie auch interessieren:

  • Intel NUC 9 Extreme im Test: Core i9-9980HK und RTX 2070 im 5-Liter-Gehäuse

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-NUC-9-EXTREME-KIT

    Intel bietet die NUCs in den verschiedensten Formfaktoren an – vom kleinen Next Unit of Computing mit den NUC-Elements, bis zum NUC 9 Extreme Kit, das im Vorfeld unter dem Codenamen Ghost Canyon entwickelt wurde. Wir haben uns das NUC 9 Extreme Kit einmal genauer angeschaut... [mehr]

  • Turm-Workstation: Corsair One Pro i200 mit Core i9-10940X und RTX 2080 Ti im...

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_PRO_I200_REVIEW

    Auch leistungsstarke Workstation-Systeme können vergleichsweise kompakt ausfallen und mit einem edlen Design auf sich aufmerksam machen – das versucht Corsair zumindest mit seinem neusten Flaggschiff der One-Pro-Familie zu beweisen. Trotz des kompakten 12-Liter-Gehäuses befinden sich ein... [mehr]

  • ZOTAC ZBOX Magnus One im Test: Schicker Mini-Gamer mit hoher Leistung

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/ZOTAC_ZBOX_MAGNUS_ONE_REVIEW-TEASER

    Bei seiner neuen ZBOX Magnus One macht ZOTAC vieles anders, setzt jedoch weiterhin auf richtig potente Hardware, die nun ausschließlich der Desktop-Klasse entstammt und bis hin zum Intel Core i7-10700 sowie einer NVIDIA GeForce RTX 3070 reicht. Wie sich der trotzdem noch sehr kompakte Mini-PC im... [mehr]

  • 10 US-Dollar-Platine: Schneller als ein Raspberry Pi

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/81VMKQ7GSQL_C926E79A38D0440B826886BE40C58CFC

    Wer einen günstigen Einplatinencomputer sucht, denkt im ersten Augenblick sicherlich unweigerlich an einen Raspberry Pi der britischen Raspberry Pi Foundation. Bereits seit Jahren erfreut sich der Minirechner großer Beliebtheit, nicht nur in der Maker-Szene. Für rund 60 Euro lässt sich aktuell... [mehr]

  • Corsair One a100 im Test: Auch mit AMD-Ryzen-CPU sehr gut

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/CORSAIR_ONE_A100_REVIEW-TEASER

    Seit diesem Jahr gibt es den leistungsstarken Corsair One auch mit AMDs Ryzen-Prozessoren – bislang setzte man ausschließlich auf Intel-Plattformen. Das stylische Turm-Gehäuse, die zweiseitige Wasserkühlung und eine vollwertige Desktop-Grafikkarte der Highend-Klasse sowie natürlich... [mehr]

  • Raspberry Pi wird mit vier Festplatten zum NAS

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RASPBERRY3BPLUS

    Der Bastelrechner Raspberry Pi lässt sich vielseitig einsetzen. Ob für die Hausautomation in den eigenen vier Wänden oder im Einsatz bei einem Smart-Mirror, Grenzen gibt es dabei in der Regel keine. Allerdings eignete sich der scheckkartengroße Rechner bislang nicht zwangsläufig für die... [mehr]