> > > > ARM Cortex M0 - Der mit 0,007 mm² kleinste SoC macht auf dicke Hose

ARM Cortex M0 - Der mit 0,007 mm² kleinste SoC macht auf dicke Hose

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

arm logoNicht neu, aber erstmals im Einsatz zu sehen gab es den wohl kleinsten SoC der Welt. ARM stellte den Cortex M0 bereits im Herbst des vergangenen Jahres vor. Der Fokus liegt natürlich auf der Größe, bzw. einem möglichst kleinen Footprint für das Design von dazugehöriger Hardware. Nicht aus den Augen lassen will ARM aber auch die Leistungswerte, denn trotz eingeschränktem Anwendungsbereich und offensichtlich durch die Größe reduzierten Funktionen, soll die dazugehörigen Leistung stimmen.

Mit dem Cortex M0 zielt ARM auf Entwickler ab, die zuvor auf einen 8-Bit-Prozessor setzen mussten, um in der gewählten Größte das passende Produkt zu finden. Die Cortex-M0-Architektur rechnet aber sogar in 32 Bit und überspringt damit auch die alternativ angebotenen 16-Bit-Prozessoren. Die sonst üblichen Angaben zum Takt und Verbrauch macht ARM in anderer Art und Weise, da bei diesem Design immer eine genaue Abstimmung auf den gewünschten Einsatzbereich erfolgt. So werden keine genauen Angaben zum Takt gemacht. Vielmehr wird die Leistung mit 2,33 CoreMarks/MHz bzw. 0,87 bis 1,27 DMIPS/MHz gemacht. Der Verbrauch liegt bei 5,1 und 64,3 µW/MHz. Der Footprint, also die Fläche die auf dem PCB benötigt wird, beträgt zwischen 0,007 mm² und 0,109 mm².

ARM Cortex M0 mit 7 Stages
ARM Cortex M0 mit 7 Stages

Der Cortex M0 ist dabei nur die kleinste der variable einsetzbaren Möglichkeiten. Die Cortex-M0+-Variante verzichtet sogar auf die 32-Bit-Fähigkeit und soll noch kompakter sein. Auf bis zu sieben Stages lässt sich das Design aufbauen, einen Cortex M7 haben wir einmal auf Foto gebannt. Hier sind auch die in Treppen aufgebauten Stages zu erkennen Die ganz kleinen Varianten sind ohne Mikroskop gar nicht mehr als Prozessor zu erkennen und könnten als auch Staubkorn durchgehen.

Aufgrund der Größe sind den Prozessoren natürlich Grenzen gesetzt. So verfügt der eigentliche Prozessor nur über einige Schnittstellen, an die weitere Komponenten angebunden werden müssen. Ohnehin sind solche Prozessoren nur dazu vorgesehen kleine Datensätze zu empfangen, diese möglichst schnell zu verarbeiten, um sie dann ebenso schnell wieder auszugeben. Ein dediziertes Wakeup-Interface ist dabei die wichtigste Komponente, um den Prozessor nur im Bedarfsfall aufzuwecken. Ebenfalls vorhanden ist ein Interface zur Kommunikation mit der Außenwelt. Dazu müssen zusätzlicher Chips verbaut werden, die dann direkt angebunden werden können. Bluetooth LE, IEEE 802.15 (Wireless Personal Area Network oder WPAN) und Z-Wave können zur drahtlosen Kommunikation verwendet werden.

ARM Cortex M0 Blockdiagramm
ARM Cortex M0 Blockdiagramm

Die Einsatzmöglichkeiten für einen ARM Cortex M0 sind vielfältig. Selbst einfache Kabel moderner Übertragungstechniken verfügen inzwischen über eine Vielzahl von Chips zur Wandlung der Signale. Hier kann die kompakte Bauweise dazu beitragen, dass Steckverbinder immer dünner werden. The Internet of Things ist natürlich ebenfalls eine Spielwiese für solche kleine Prozessoren, die sich nahezu überall einbauen ließen.

Social Links

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar185420_1.gif
Registriert seit: 28.12.2012

Obergefreiter
Beiträge: 106
Die werden von Hand eingelötet, oder? :D
#2
Registriert seit: 14.05.2011

Obergefreiter
Beiträge: 79
Von Antman Hoechstpersoenlich werden die eingeloetet
#3
Registriert seit: 05.11.2007
Neckar-Odenwald Kreis
Fregattenkapitän
Beiträge: 2967
Oh man, oh man, oh man,... bitte die News Löschen, das ist ja mal sowas von Falsch.

a) das ist kein SoC, sondern ein Microcontroller
b) 7 Stages? Das sind unterschiedliche Kerne. Selbst wenn man es so nennen will, gibt es keinen M2, M5 und M6
c) M0+ keine 32bit? Das ist ein optimierter Cortex-M0 mit ein paar Zusatzfeatures
d)vorgestellt im Herbst letzten Jahres? Den ersten Cortex M(3) haben sie 2004 vorgestellt, den M0 2009, ... letztes Jahr kam der bisher größte Kern, der M7 dazu.
e) Taktraten haben die im unteren MHz bereich M0.M3 <100MHz, M4<250MHz, M7~500MHz
f) Das mit dem Stapeln, hättet ihr euch noch mal erklären lassen sollen. Ich vermute mal stark es handelt sich um einen Die Flächen vergleich der einzelnen Kerne. Ansonsten gestapelt wird da nix.

Ich hoffe das reicht, ich könnte noch weiter machen.
#4
customavatars/avatar220193_1.gif
Registriert seit: 29.04.2015

Banned
Beiträge: 965
Vielleicht hätte man vor veröffentlichung des Artikels mal bei ARM nachsehen sollen.

Cortex-M Series - ARM
#5
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2818
*hust* Arduino Zero *hust* M0+ *hust* TQFP *hust*
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Core i7-6950X im Test: Dicker Motor, alte Karosse

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/6950X/6950X-LOGO

Intels letzter CPU-Launch ist schon eine Weile her - Ende Oktober 2015 testeten wir den Xeon E5-1230v5 auf Skylake-Basis, seitdem war zumindest im Desktop-Bereich nichts neues mehr vom Marktführer zu hören. Am heutigen Tag aktualisiert Intel endlich die High-End-Plattform und bringt mit dem Core... [mehr]

So schnell ist Kaby Lake: Erste eigene Benchmarks zum i7-7500U

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/INTEL_KABY_LAKE

Offiziell vorgestellt hat Intel die 7. Generation der Core-Prozessoren bereits Ende August, doch erst jetzt ist Kaby Lake in Form des ersten Notebooks verfüg- und damit testbar. Dabei handelt es sich um das Medion Akoya S3409 MD60226, in dem ein Core i7-7500U verbaut wird. Während das Notebook... [mehr]

Intel Core i7-7700K im Test - keine großen Sprünge mit Kaby Lake

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/KABYLAKE

Am heutigen 3. Januar stellt Intel die Desktop-Modelle der Kaby-Lake-Architektur vor. Wir haben natürlich den Launch-Test: Intels Flaggschiff, der Core i7-7700K, wurde von uns in den letzten Tagen durch diverse Benchmarks gejagt und gegen die Vorgänger verglichen. Allerdings sollte... [mehr]

AMD zeigt DOOM auf RYZEN und Vega – CPU-Takt bei 3,6 GHz

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD_RYZEN

Nach der Vorschau zu RYZEN im Dezember und der ersten ausführlichen Vorstellung der Vega-Architektur ließ es sich AMD auf der CES 2017 natürlich nicht nehmen, die Hardware in einem gewissen Rahmen auch offiziell auszustellen. Das ausgestellte System ließ natürlich keinen Blick auf die Hardware... [mehr]

Intel 'Kaby Lake': Die siebte Core-Generation im Detail vorgestellt

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/INTEL_7TH_CORE_GEN

Im Zuge der kommenden "Kaby Lake"-Plattform, deren breite Verfügbarkeit für das erste Quartal 2017 erwartet wird, nutzt Intel heute die Gelegenheit, die siebte Core-Generation offiziell im Detail vorzustellen und bereits ein paar Prozessoren auf den Markt zu bringen. Wir konnten uns bereits vor... [mehr]

RYZEN: AMD präsentiert weitere Details zu den Dektop-Prozessoren mit...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/AMD_RYZEN

Kurz vor Weihnachten zaubert AMD noch einmal alles aus dem Hut, was 2017 für Aufwind in den diversen Märkten sorgen soll. Mit der Radeon-Instinct-Serie spezialisiert sich AMD hinsichtlich der Hard- und Software auf das Machine Learning und Deep Learning. Im diesem Zuge wurden auch die ersten... [mehr]