> > > > ARM Cortex M0 - Der mit 0,007 mm² kleinste SoC macht auf dicke Hose

ARM Cortex M0 - Der mit 0,007 mm² kleinste SoC macht auf dicke Hose

Veröffentlicht am: von

arm logoNicht neu, aber erstmals im Einsatz zu sehen gab es den wohl kleinsten SoC der Welt. ARM stellte den Cortex M0 bereits im Herbst des vergangenen Jahres vor. Der Fokus liegt natürlich auf der Größe, bzw. einem möglichst kleinen Footprint für das Design von dazugehöriger Hardware. Nicht aus den Augen lassen will ARM aber auch die Leistungswerte, denn trotz eingeschränktem Anwendungsbereich und offensichtlich durch die Größe reduzierten Funktionen, soll die dazugehörigen Leistung stimmen.

Mit dem Cortex M0 zielt ARM auf Entwickler ab, die zuvor auf einen 8-Bit-Prozessor setzen mussten, um in der gewählten Größte das passende Produkt zu finden. Die Cortex-M0-Architektur rechnet aber sogar in 32 Bit und überspringt damit auch die alternativ angebotenen 16-Bit-Prozessoren. Die sonst üblichen Angaben zum Takt und Verbrauch macht ARM in anderer Art und Weise, da bei diesem Design immer eine genaue Abstimmung auf den gewünschten Einsatzbereich erfolgt. So werden keine genauen Angaben zum Takt gemacht. Vielmehr wird die Leistung mit 2,33 CoreMarks/MHz bzw. 0,87 bis 1,27 DMIPS/MHz gemacht. Der Verbrauch liegt bei 5,1 und 64,3 µW/MHz. Der Footprint, also die Fläche die auf dem PCB benötigt wird, beträgt zwischen 0,007 mm² und 0,109 mm².

ARM Cortex M0 mit 7 Stages
ARM Cortex M0 mit 7 Stages

Der Cortex M0 ist dabei nur die kleinste der variable einsetzbaren Möglichkeiten. Die Cortex-M0+-Variante verzichtet sogar auf die 32-Bit-Fähigkeit und soll noch kompakter sein. Auf bis zu sieben Stages lässt sich das Design aufbauen, einen Cortex M7 haben wir einmal auf Foto gebannt. Hier sind auch die in Treppen aufgebauten Stages zu erkennen Die ganz kleinen Varianten sind ohne Mikroskop gar nicht mehr als Prozessor zu erkennen und könnten als auch Staubkorn durchgehen.

Aufgrund der Größe sind den Prozessoren natürlich Grenzen gesetzt. So verfügt der eigentliche Prozessor nur über einige Schnittstellen, an die weitere Komponenten angebunden werden müssen. Ohnehin sind solche Prozessoren nur dazu vorgesehen kleine Datensätze zu empfangen, diese möglichst schnell zu verarbeiten, um sie dann ebenso schnell wieder auszugeben. Ein dediziertes Wakeup-Interface ist dabei die wichtigste Komponente, um den Prozessor nur im Bedarfsfall aufzuwecken. Ebenfalls vorhanden ist ein Interface zur Kommunikation mit der Außenwelt. Dazu müssen zusätzlicher Chips verbaut werden, die dann direkt angebunden werden können. Bluetooth LE, IEEE 802.15 (Wireless Personal Area Network oder WPAN) und Z-Wave können zur drahtlosen Kommunikation verwendet werden.

ARM Cortex M0 Blockdiagramm
ARM Cortex M0 Blockdiagramm

Die Einsatzmöglichkeiten für einen ARM Cortex M0 sind vielfältig. Selbst einfache Kabel moderner Übertragungstechniken verfügen inzwischen über eine Vielzahl von Chips zur Wandlung der Signale. Hier kann die kompakte Bauweise dazu beitragen, dass Steckverbinder immer dünner werden. The Internet of Things ist natürlich ebenfalls eine Spielwiese für solche kleine Prozessoren, die sich nahezu überall einbauen ließen.

Social Links

Diesen Artikel bewerten:

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (5)

Diskutiert das Thema in unserem Forum:
ARM Cortex M0 - Der mit 0,007 mm² kleinste SoC macht auf dicke Hose

Das könnte Sie auch interessieren:

  • AMDs Ryzen 7 3700X und Ryzen 9 3900X im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMDRYZEN93900X

    Heute ist es endlich soweit: AMD bläst zum Großangriff. Die Zen-2-Architektur versetzt AMD offenbar in die Situation, endgültig mit dem Konkurrenten Intel aufzuschließen. Mit Zen, Zen+ und der AM4-Plattform hat AMD über zwei Jahre die Basis zum Erfolg geschaffen. Nun will man den... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600 im Test: Ohne X noch viel besser

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/AMD_RYZEN_5_3600_TEST-TEST

    Gegenüber dem AMD Ryzen 5 3600X aus unserem letzten Test, der trotz seiner Einstufung in die Mittelklasse ältere Topmodelle schlägt, ist der AMD Ryzen 3600 ohne das X-Kürzel nur 200 bis 300 MHz niedriger getaktet und mit einer TDP von 65 W sparsamer klassifiziert, was einen... [mehr]

  • AMD Ryzen 5 3600X im Test: 265-Euro-CPU schlägt ältere Flaggschiff-Modelle

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN_5_3600X_REVIEW-TEASER

    Mit dem Ryzen 9 3900X und dem Ryzen 7 3700X ist AMD seinem Konkurrenten wieder mächtig auf die Pelle gerückt und macht ihm selbst im High-End-Bereich mit einer hohen Anwendungs- und Spiele-Leistung zu einem deutlich günstigeren Preis das Leben schwer. Doch auch in den unteren Preis- und... [mehr]

  • Insider-Gerüchte: Intel streicht 10-nm-Pläne für den Desktop komplett

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL

    Aus Insiderkreisen haben wir einige exklusive Informationen zu zukünftigen Desktop-Prozessoren von Intel erhalten. Die Quelle hat sich in der Vergangenheit zu CPU-Themen bereits mehrfach aus treffsicher erwiesen. Dennoch sollte wie bei allen Gerüchten dieser Art eine gewisse Vorsicht an den... [mehr]

  • 400 gegen 2.000 Euro: Core i7-9700K gegen Core i9-9980XE im Test

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/INTEL-CORE-I9

    Heute wagen wir einmal einen ungewöhnlichen Vergleich: Ein Intel Core i7-9700K gegen einen Core i9-9980XE. Diese beiden Modelle haben neben der Tatsache, dass sie beide von Intel stammen und auf der Skylake-Architektur basieren, wenig miteinander zu tun. Doch wir wollten uns einmal anschauen, wo... [mehr]

  • AMD Ryzen 3000: Acht Zen-2-Kerne mit PCIe 4.0 ab Mitte 2019

    Logo von IMAGES/STORIES/2017/RYZEN3000-CES19

    Neben der Vorstellung der Radeon Vega 7 als erste Gaming-GPU aus der 7-nm-Fertigung hat AMD eine Vorschau auf die Ryzen-Prozessoren der 3000er-Serie gegeben. Die als Matisse geführten Desktop-Prozessoren werden im Sockel AM4 Platz finden, basieren aber auf der neuen Zen-2-Architektur und bieten... [mehr]